1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Astrologie lernen Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Sunshine2000, 7. November 2008.

  1. Sunshine2000

    Sunshine2000 Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Werbung:
    Hallo,

    welche Erfahrungen habt ihr denn so gemacht, als ihr euch in die Astrologie eingearbeitet habt? Wann konntet ihr euer erstes Horoskop "richtig" deuten?

    Ich lerne es gerade, finde es immer wieder mal genial ausgedacht an manchen Stellen. Aber sobald ich auf der einen Seite neues lerne, vergesse ich was anderes. Was gabs bei euch so für Komplikationen, als ihr das lerntet?

    Liebe Grüße Sun
     
  2. paula marx

    paula marx Guest

    Bei meinen Kursen gab ich die Devise aus: (Mindestens) 1 Horoskop pro Tag, kontinuierlich. Hab es genauso gemacht. So sammelst Du Erfahrung, Sun.
     
  3. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Vor 30 Jahren mußte man noch die Ephemeriden suchen und interpolieren und ...
    und ... da war man echt fleißig bei einem Horoskop pro Tag.
     
  4. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Meine erstes richtiges ausgedeutetes Horoskop war meine erste Hausarbeit während der Ausbildung. Seitdem erzähl ich anderen Leuten was, vorher war ich mir immer unsicher. Ich empfehle: Wisse den Unterschied von Planet, Zeichen, Haus; Verstehe die zwolf Grundprinzipien. Und für den Einstieg in die Deutung gehe ich immer nach der Döbereiner - Schiene vor: 1.AC, Anlage: was will HE, Worum gehts? Wo Herrscher von AC=auf welcher Ebene findet Verwirklichung statt. 2.MC, Lebensziel, wo solls hingehen? Herrscher MC: wo steht der, auf welcher Ebene soll sich Lebensziel verwirklichen. 3. Sonne: Weg. Wie handelt He, wie findetverwirklichung der Anlagen statt. Und dann kannst Du nach Aspekten gucken und anderen Sachen.
    Da ist es am Anfang cool, sich das Horoskop ohne Planeten anzugucken. Trägt viel zum Verständnis der Häuser und Quadranten bei wenn Du Dich fragst,was soll sich auf den verschiedenen Ebenen=Häuser verwirklichen = Zeichen,die von den Häusern angeschnitten werden.
    AuO immer die Grundprinzipien! Es ist zwar lustig irgendwann sagen zu können, ja, sie haben den Mond in 12 auf dem un dem Grad, waren Sie kurz nach der Geburt noch ne Zeit Blind?, und Nicken, aber für so ein Detailwissen ist die Trefferquote gering und was bringts?

    Gruß, Gerhard
     
  5. paula marx

    paula marx Guest

    Mach eine komplette Radix, mit Korrektur, Primären, Sekundären, Tertiären Progressionen, Regressionen, Sonnenbogendirektionen, Halbsummen, Vergleichen, Solaren, Lunaren und das Ganze stichhaltig, in Bezug auf Heute und Morgen geeicht.
     
  6. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo

    ich musste erst mal die Spreu vom Weizen trennen, gute Ratschläge, schlechte Ratschläge. All jene, die gesagt haben, man solle die Grundlagen lernen, kann ich nur antworten: MAN SOLL SEINER EIGENEN NASE FOLGEN. Auch wenn es ein Irrweg wird.
    Man muss Erfahrungen sammeln, man muss gucken, wo man das Gespür findet, wenn die Aha-Erlebnisse kommen.

    Obwohl ich also nichts ausschliesse, möchte ich aber zu Bedenken geben, dass die Grundlagen einfach wichtiger sind, und erst später begreift man Progressionen, Tertiär-Direktionen usw. was es alles gibt . Man kann viele Dinge erst begreifen, NEIN, besser formuliert: ICH konnte viele Dinge erst später annähernd begreifen (der Prozess ist nie zuende), nachdem ich die Grundlagen etwas mehr erspüren konnte. Also ein normales Radix zu deuten. Das wird man anfangs sowieso noch kaum in der Ganzheit. Ich selbst habe noch bei vielen Horoskopen Schwierigkeiten, aber es kommt langsam. Auch Mundanastrologie hat mir geholfen, aber erst ab einem bestimmten Niveau meiner Grund-Kenntnisse (bis dahin war Mundanastrologie für mich wie ein Wort "Bahnhof" nix verstehen, wollte aber).

    Man muss einfach schauen, wo es Klick macht, wo die Aha Erlebnisse herkommen, und da muss man knallhart sein und weiter gucken.
    Nichts aus den Augen verlieren, alles zusammen raffen, und "ey ich will das" - wie ein Milliardär, die sind es nicht geworden, weil die von anderen geleitet wurden. Man muss selbst das Urteil fällen.

    Lass dir nichts einreden, sofern du Astrologie lernen willst. Es gibt nur einen Weg, für jeden den seinen. Das glaube ich. Sicher wird es immer wichtig sein, die Grundlagen zu lernen, aber auf welche Art und Weise - ich meine, Astrologie muss auch Spaß machen, wie das Lernen. Viele Irrtümer , in die man sich begeht, sollte man auch selbst ausräumen - denn als Astrologe (URANUS) neigt man dazu, sich dann abzugrenzen und unbewusst mit dem "ich weiss sowieso alles besser" zu kommen.

    Aber das war nicht die wirkliche Schwierigkeit für mich, weil ich sowieso schon immer eigenbrötlerisch war. Und auf Suche nach Wahrheit.

    Schwierig war es einfach, eine reale Person mit dem Radix in Übereinklang zu bringen. Ich denke, man darf sich als Anfänger nicht zu viel davon erhoffen, sondern muss die kleinsten Fortschritte als Motivation begreifen. Irgendwann wird es dann deutlicher, ganz langsam.

    Man kann sich immer noch ein Stück mehr in die Materie vertiefen.

    Die Zeichen waren schwierig, die Aspekte am einfachsten, wenn auch erst später wirklich diese Wirkung annähernd oder etwas besser erkannt wurde. Es gibt da auch besondere Zusammenhänge, wenn ein Quadrat zwischen Saturn und Uranus oder Saturn und Mars gebildet wird, ist das eine andere Energie, als wie zwischen Mond und Venus oder Neptun und Sonne. Alles ist in gewisser Weise einzigartig, vieles hat aber eine gewisse Grundnatur, und es gibt nur einige Grundnaturen, auf die sich (in der Annäherung als Astrologieanfänger) aufbauen lassen.

    Die Häuser erfordern heute immer noch viel von mir. Und ich bin immer noch ein Anfänger (in meiner ureigenen Begrifflichkeit).

    LG
    Stefan
     
  7. paula marx

    paula marx Guest

    Da hast Du recht Stefan. Eine Radix am Anfang, mit dem Überlegen, Abwägen, bezüglich Zeichen, Häuser, Herrscher, Aspekten (bin für Kopfrechnen)...eine pro Tag - eine volle Aufgabe.
     
  8. norbertsco

    norbertsco Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    1.676
    Ort:
    Altena, Deutschland
    Werbung:
    Hallo,

    mein erstes Buch über Astrologie war:

    Heinz Fidelsberger: Astrologie 2000

    Dort war zu lesen, daß man die 12 Tierkreiszeichen der Reihe nach in einer Woche nach Beginn des Astrologiestudiums aufsagen können müsse; sonst wäre das Studium der Astrologie zwecklos.
    Das habe ich frühestens nach 1 Jahr gekonnt.

    Beste Grüße

    norbertsco
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen