1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Astrologie contra Kartenlegen

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von sweetdream62, 12. September 2007.

  1. sweetdream62

    sweetdream62 Guest

    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    mich würde Eure Meinung zum Thema "Astrologie und Kartenlegen" interessieren.

    Lassen sich diese beiden Punkte miteinander kombinieren? Die Astrologie beruht doch schließlich mehr oder weniger auf Fakten, wobei beim Kartenlegen doch sehr vieles "gesehen" werden kann......

    Wie steht ihr denn dazu?

    Liebe Grüße

    sweetdream
     
  2. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.975
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Hallo sweetdream62, :)

    Die Astrologie wurzelt in den Frühkulturen der Sumerer und Babylonier, also im damaligen Mesopotamien. Das Tarot selbst hingegen entstand erst in der Zeit der Landser. Beide Disziplinen sind unabhängig voneinander entstanden. Aber, sie haben eine große Gemeinsamkeit, welche sich in den Archteypen der kollektiven Menschheit findet! Auch die Astrologie kann in Symbolen sprechen, Wahrheiten umkreisen und sichtbar machen, und dies ist umso mehr beim Tarot der Fall. Das Tarot bietet entsprechende Karten und Legesysteme an, wobei es sich in das große und kleine Arkanum teilt. Eine jede Karte steht durch ihr Symbol für eine entsprechende Situation, sie schafft eine entsprechende Vision und ein Bild. Dabei kommt es auf die hohe Kunst der Kombination an.

    Meiner Erfahrung nach ist die Astrologie vielseitiger, da sie in entsprechenden Methoden auch einiges an Systematik enthält. Aber hier wäre der Verstand nur ein Teil, da es genauso auf die Intuition und das Einfühlungsvermögen ankommt. Angenommen, jemand erkundigt sich bei einem Kartenleger und bei einem Astrologen nach seiner gegenwärtigen Zeitqualität, so müssten auf alle Fälle gleiche oder wenigstens ähnliche Aussagen herauskommen. Sie müssten in der Grundaussage übereinstimmen.

    Das "Symbolon" dürfte den meisten sicher auch bekannt sein. Diese Karten eignen sich gut für die Arbeit mit dem Horoskop!

    Alles liebe!

    Arnold
     
  3. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    die karten des tarot lassen sich sehr gut
    den verschiedenen astrologischen
    kombinationen zuordnen;
    zb, die kelch 4 entspricht mond im krebs;
    es gibt auch entsprechende legungen.
    bei den lenormand/ kipper/ zigeunerkarten
    bin ich mir nicht sicher; hab noch nicht
    genug erfahrung damit...

    grundsaetzlich sind beides systeme zur
    erlaerung/ beschreibung des universums
    und den zusammenhaengen.
    die entsprechenden entwicklungsstadien
    sind elementar und lassen sich auch in
    psychlogie und soziologie finden.
    da steckt bei beiden sehr viel systematik
    dahinter.

    in der deutung gibt es den unterschied, dass
    bei den karten die positionen bei den
    legungen verschieden definiert sind, also
    nicht starr wie bei der astrologie, bei der
    dafuer der zeitfaktor durchgehend ist.
    bei beiden gibt es zeichen und haeuser,
    die in relation zueinander stehen.
     
  4. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi

    Kartenlegen kann die aktuelle Situation sofort aufzeigen. Astrologie aber zeigt auch die Hintergründe und Ursachen (psychologischer oder schicksalsmässiger Art, halt so wie es in dem Radix angezeigt ist).
    Diese Objektivierung fehlt dem Kartenlegen. Aber mitunter führt Kartenlegen zu einer konkreten Übersicht, und auch zur Offensichtlichkeit, was gerade bei einer Entscheidung zB besser ist oder ob es besser ist auf eine Sache sich nicht einzulassen; was ein sehr guter Astrologe erst noch leisten muss, und wo manch ein Astrologe schon mal auf die Schnauze fällt (Prognose).

    Das Kartenlegen zeigt auch sehr gut, wie Intuition nahezu zur Hellsicht führt (bei vielen Deutern), sie sehen die Symbole sofort als das und das. Ich habe das mal bei jemanden live miterlebt, und es glich einer Vision, das Bild baute sich ihr vor Augen auf, ich konnte regelrecht (mit meiner eigenen Feinfühligkeit) das Flimmern vor ihren Augen sehen - die Symbole sind im Tarot meist nur Mittel oder Medium und die Deuter beziehen sich direkt auf das, was sie sehen, müssen es nur sehr selten "übersetzen" .
    Daher, weil beides (Astro und Karten) Symbolsysteme sind, kann mir auch seitdem keiner mehr was erzählen: dass Hellsicht in der Astrologie eine verhunzelte Astrologie sei. *g*

    Es gibt noch weiteres was man zu Unterschieden und Gemeinsamkeiten sagen könnte.
    Astrologie kann zeitlich zB sehr exakt sein und eine Nachbetrachtung von Ereignissen ist auch sehr gut möglich und Selbsterkenntnis geht auch besser mit der Astrologie obwohl das auch mit Tarot möglich ist, nur ist Astrologie wie gesagt objektiver. Tarot ist konkreter in der Entscheidungshilfe oder Prognose, weil es direkt Bezug auf das gelebte Leben als So-Ist-es nimmt. Das kann Astrologie vielleicht exakter mit weiteren objektiven "Fakten" (=Planeten und Energien als Rahmenbedingungen des persönlichen Lebens) verbinden, aber der Weg zu dieser Konkretheit ist schwieriger für den astrolg. Deuter, es erfordert grösseren Aufwand und ich bin mir nicht sicher, ob es nicht manchmal etwas vage bleibt, wenn es nicht ein sehr guter Astrologe ist. Nur dann hat meiner bescheidenen Meinung nach Astrologie dem Kartnelegen etwas voraus! Und die Verbindung zwischen Astrologie und Kartenlegen, wenn man also beides miteinander benutzt, muss zwangsläufig sehr befruchtend sein. Doch in der Regel (und meiner Erfahrung nach) sind die Kartenleger, die beides machen, auch nicht sehr gut in der Astrologie so wie in dem Kartenlegen. Und umgekehrt, können nur wenige Astrologen auch gut Kartendeuten.
    Es gibt mehr gute Kartenleger meiner Meinung nach. Und es ist auch recht leicht zu erkennen, schaut man sich zB diverse Stellen an, wo Kartnleger sind und wo Astrologen sind, die Masse der Leger überwiegt.
    Das Kartenlegen zeigt auch, dass man nur deuten kann, wenn man eine Verbindung zum Frager aufgenommen hat (über die Schwingung oder Telepathie). Gerade die Telepathie wird hier oft nicht gesehen, sie stellt die Verbidnugn zum Unbewussten her, und ich habe - ohne mich dessen rühmen zu wollen-, sowohl mit etlichen Kartenlegern und aber nur einem einzigen Astrologen über TV in telepathischen Kontakt kommen können, ohne dass ich da beratet worden wäre, also einfach so indem ich vor dem TV Gerät saß und die Leute dort im Studio ihre Pause hatten und sich auf die Masse der Zuschauer einschwingten (und mich herauspickten).
    Die Fähigkeit zur Telepathie ist den Kartenlegern oft gegeben, auch ausserhalb der Deutungsituation.

    LG
    Stefan
     
  5. gerry

    gerry Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    1.238
    Ort:
    Wien
    Hallo zusammen :)

    in einem anderen Forum habe ich versucht, anhand der Beschreibungen zu den einzelnen Lenormandkarten astrologische Entsprechungen zu finden. Etwa die Karte "Fische" mit Venus-Charakter und "Turm" als Saturn. Bis mir dann jemand schrieb, dass dies schon Iris Treppner gemacht hätte - die Zuordnungen aber viele Gemeinsamkeiten aufweisen!

    Die Probe habe ich dann aufs Exempel gemacht: gemeinsam mit einer Kartenlegerin haben wir eine Frage mit Karten ausgelegt und ein Stundenhoroskop gemacht. Dabei lagen "Fische" (Venus), "Turm" (Saturn) und "Herz" (Löwe) recht bedeutsam!

    Tatsächlich fand sich eine Konjunktion einer rückläufigen Venus mit Saturn und Sonne im Löwen am MC!

    Ist schon recht spannend und animiert zum Weiterforschen.

    Alles Liebe
    Gerry
     
  6. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    Werbung:
    alles liebe,
    luo
     
  7. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Luonnotar!

    bei den Karten musst du den Zeitverlauf durch Legesysteme und eigene Sicht erst noch ergründen, ist also nicht "vorgegeben", bei der Astrologie hast du den genauen Transit, Alterspunkt oder 7 er Rythmus, Sonnenbogen usw. - auch gibt es einige Karten-Deuter, die sich in den zeitlichen Angaben - nach eigenen Angaben - sehr schwer tun.

    Das Wort "Offensichtlich" beim Tarot oder Lenormand finde ich dennoch zutreffend. Die Situation ist akut, es wird direkt gezeigt, was vom Fragesteller gelebt wird. Ungeachtet, ob der Deuter das sehen kann, also methodisch/prinzipiell gesehn.
    In der Astrologie hast du die verschiedenen Konstellationen, die aber nicht von JEDEM IN DERSELBEN WEISE gelebt werden! Das Kartenbild zeigt dir diese Ebene des Gelebten direkt.

    LG
    Stefan
     
  8. paeriz83

    paeriz83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Hallo Gerry ,

    Ich kenne mich mit den Lenormandkarten auch ein bischen aus ,
    Die zuordnung Turm -> Saturn , leuchtet mir ein ,
    aber wieso wurde die Venus denn der Karte Fisch zugeordnet
    (Die für Abhängigkeit, Sucht und Materie , also Finanzielles steht)

    Da wäre doch Jupiter eigentlich besser oder , der ja auch zu Übertreibung neigt und Reichtum bringt und wenn nicht er dann Neptun..
    Aber das Venusprinzip erkenne ich in der Bedeutung der Karte überhaupt nicht..

    Vielleicht kannst du es mir erklären ,

    Gruß

    Paeriz
     
  9. gerry

    gerry Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    1.238
    Ort:
    Wien
    Hallo Paeriz :)

    Wenn ich "die Fische" richtig verstanden habe (!?), dann komme ich schon zur Venus bzw. Stier:

    Karte 34 Die Fische

    Schlüsselworte: Geld, Finanzen, Unterbewusstsein, Seele
    Eigenschaften: materielles liebend, sensibel, intuitiv
    Personenkarte: materiell eingestellter Mensch, Feingeist
    Gesundheit: Blase, Niere, mit Wolken Stoffwechsel

    "Die Fische" ließ mich zunächst an das Tierkreiszeichen "Fische" denken. Weit gefehlt, wenn ich den Deutungstext sehe. Dafür gibt es aber zuhauf Hinweise auf Venus und zum Teil den Mond:

    Schlüsselworte: Geld, Finanzen
    -> Venus, 2. Haus, Stier

    ... Unterbewusstsein, Seele
    -> Mond, 4. Haus, Krebs

    Eigenschaften: materielles liebend
    -> Venus, 2. Haus, Stier

    ... sensibel, intuitiv
    -> Mond, 4. Haus, Krebs

    Personenkarte: materiell eingestellter Mensch
    -> Venus, 2. Haus, Stier

    ... Feingeist
    -> Venus, 7. Haus, Waage

    Gesundheit: Blase, Niere
    -> Venus, 7. Haus, Waage

    ... mit Wolken Stoffwechsel
    -> Venus/Stier (Stoff-lich) in Kombination mit Uranus (Wechsel)... Wolken sollte jedenfalls Hinweis auf ein Luftzeichen sein (Waage, Wassermann, Zwillinge)

    Iris Treppner hat die Fische zu dem Stier zugeordnet- Herrscher Venus. In diesem Fall sehe ich das ähnlich, aber wie du siehst, sind da auch Mond-Komponenten enthalten.

    Wenn man bedenkt, dass der Mond im Stier erhöht steht und Uranus der esoterische Herrscher der Waage ist, scheint mir die Venus doch das zentrale Thema zu sein.

    Jupiter bringt eher die Einsicht als den Reichtum - oder sagen wir, einen inneren Reichtum. Der Tanz um das Goldene Kalb ist aber jedenfalls eine Angelegenheit des Stiers, mit Jupiter ist dieser Tanz eher neurotisch und riecht nach Größenwahn.

    In den Lenormand-Karten würde ich Jupiter eher in Karte 3: "Das Schiff" vermuten, auch #16 "Die Sterne" lassen mich an den Schützen denken.

    Ob aber in "Die Fische" auch eine Sucht nach Materiellem und damit ein Hauch von Neptun drinnen steckt? Vielleicht. "Reinrassige" Planetenkarten sind die Lenormands wohl nicht, aber häufig dominiert ein Prinzip - und bei "Die Fische" scheint mir das die Stier-Venus zu sein.

    Alles Liebe
    Gerry
     
  10. paeriz83

    paeriz83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Hi Gerry ,

    das Materielle Thema der Karte Fische , hast du schon ganz richtig erklärt , da stimme ich dir auch jetzt zu und kann nachvollziehen wie du auf das Venus Thema gekommen bist..

    Aber diese Karte steht (in Kombination mit anderen ) auch für Abhängigkeit und Sucht aber nicht im Bezug auf Materielles , also Finanzen , sondern bezogen auf z.b. oder besonders Alkohol und andere Genußmittel..

    und sie steht auch für Tränen... Es ist bei den Karten ein bischen wie mit den Tierkreíszeichen man kann sie alleine nur sehr schwer greifen , weil sie sehr vielseitige Bedeutungen haben..

    Und diese Karte hat sehr viele Planeteigenschaften in sich vereint finde ich.. es ist nicht mit allen Karten so einfach wie mit dem Turm, der ja ganz ohne Frage Saturn symbolisiert.

    Einen schönen Abend noch

    Paeriz
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen