1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Astralreise

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Cathe, 30. August 2007.

  1. Cathe

    Cathe Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Hallo :)
    Eben grade habe ihc zum 2ten Mal so ein Traum gehabt.
    Damals träumte ich schonmal so ähnlich...
    DIesesmal wars aber etwas anders.
    Ich träumte das ich auch geträumt habe und dann plötzlich waren da so komische schwingungen und zuckungen. Ich zuckte mich langsam aus meinem Körper und schwebte auf einmal i.wo... ich bewegte die Arme und kam auch vorwerts. Ich stoß an eine Dachschräge und i.wie dachte ich mir dann, dass ich die Augen öffnen sollte. Es ging ganz problemlos. Ich flog durch mein Zimmer, dass auf einmal ein bisschen anders aussah. Es war hell und pfrühlingshaft. Ich wollte nach draußen doch ich kam nicht hinaus. Aber ich hatte es geschafft und desswegen flog ich zurück zu meinem Bett. Ich sah mich da liegen und fasste meinen "leblosen" Körper an. Das war ich ... genauso wie ich "eingeschlafen" bin lag ich da immernoch. Ich habe mich kurz gefragt wie ich jetzt wieder in meinen Körper komme, doch dann schlüpfte ihc mit ein paar zuckungen wieder hinein. ich konnte noch nciht ganz aufwachen weil ich noch rumzukcte und ihc nihct ganz in meinen Körper kam. Nachdemich nochmal draußen war und es nochmal versucht habe, schaffte ich es und wachte auf. Ich befand mich dannach noch im Traum und wachte in der Realität ca. ein paar Minuten später auf.
    Könnt ihr mir sagen was das jetzt soll?
    =)
    Ich bin gespannt auf eure Antworten.
    Lg Cathe
     
  2. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Cathe!

    Das war dann wohl eine Astralreise. :) Out of Body nennt man sowas glaube ich auch.

    Das ist mir auch schon diverse Male passiert. Die ersten Male kam ich auch, so wie du, nur bis zur Zimmerdecke.

    Aber jedes Mal, wenn ich aus meinem Körper rausging, versuchte ich durch die Zimmerdecke durchzukommen und eines Tages habe ich es dann geschafft. Zwar kam ich nicht durch die Zimmerdecke aber ich konnte durch den Fussboden ins Erdgeschoss runter kommen.

    Nach einer Weile wurde ich immer geübter, bis ich dann soweit war, dass ich sogar durch die Natur fliegen konnte.

    Meistens passiert mir sowas, wenn ich meditiere. Es ist ein schönes Gefühl, so frei durch die Luft zu schweben. :)

    Zurück in den Körper kommt man eigentlich immer. Die Seele ist, soweit ich weiß, an den Körper gebunden.

    Vielleicht solltest du das ja nochmal im Unterforum Astralreisen reinsetzen. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  3. Cathe

    Cathe Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Nordluchs,
    ich zweifle sehr daran das es eine Astralreise ist... ich weiß nciht warum, aber es war doch eher so im Traum... also das ich da eine Astralreise gemacht habe.
    Nur es fphlte sihc anders an, als beim ersten "Traum".
    Meine Hände waren in einer Hülle (also meine astralen Hände) so als etwas mein Körper (astral) umschließen und schützen würde. Ich gelangte mit den Händen beim fliegen auch immer an diese Außenschicht und ich fühlte das meine "Hände" heiß waren.

    Lg Cathe
     
  4. Fee

    Fee Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    1.915
    Ort:
    100 km um Aachen
    Hallo, Cathe,

    es war sehr wohl eine Astralreise!
    Genauso habe ich es oft erlebt gehabt, wie oben beschrieben!

    Dass das Zimmer, wo man sich dann schwebend befindet, so frühlingshaft aussieht, habe ich auch schon oft gehabt. Das Zimmer war dann hell erleuchtet, warmer Wind und ein warmes Gefühl, als stünde der Sommer im Zimmer, herrlich. Alles sah anders aus, und ich konnte durch die Wände schweben, nach draussen.

    Diese Astralreisen habe ich leider in jahresabständen, aber ich erlebe sie immer wieder und bin froh, dies erfahren zu können. Irgendwie bestätigt mir das, dass unsere Seele aus dem toten Körper geht, wenn wir einmal sterben und das beruhigt mich sehr.

    LG
    Fee
     
  5. Esogothiker

    Esogothiker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2007
    Beiträge:
    653
    Ort:
    Deutschland / Essen
    Servus Cathe

    Das was Du erlebt hast, war definitiv eine Astralreise. Das Erlebnis hatte ich auch mit und ich konnte alles sehr gut warnehmen, wie ich mich im Bett liegen sah.

    Faszinierend war das durch Wände gehen. Bei mir verspürte ich beim Austritt einen Knall, wie ein platzender Luftballon. Als ich durch meine Wohnung spazierte, waren einige Dinge anders als gewöhnlich. Aber alles wirkte so echt.

    LG Peter
     
  6. Cathe

    Cathe Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Also wenn ich euch jetzt wirklich glauben könnte dann freue ihc mich riesig. Das Gefühl war auch echt hammer.... aber ich habe mir das noch bewusster vorgestellt.. weil ich weiß ja nicht was vor dem austritt war... ich habe gedacht das ich da schon geschlafen hätte ...
    Lg Cathe
     
  7. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Traum im Traum Traum als Traumsymbol:
    Assoziation: - Erschaffen,- Erwachen für die innere Wirklichkeit. Fragestellung: - Was ist für mich real?
    Allgemein: Traum im Traum kann vor Tagträumerei mit Flucht vor der Realität warnen.
    Psychologisch: Das gibt es: Man träumt zu träumen, das Unbewußte übertönt die bewußte Wahrnehmung. Ein Signaltraum: Jetzt ist ein 'wacher Verstand' gefordert.
    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * einen im Traum haben: lasse dich nicht täuschen, es ist alles eitel in der Welt,- auch: du wehrst dich gegen eine Wahrheit,- (Man sagt im Traum: 'Das ist ja nur ein Traum' und glaubt, aufzuwachen, aber auch dies träumt man nur.)​
    (pers. ) :
    * Zu träumen, daß man träumt, heißt, daß man ein wichtiges Ziel nicht erreichen wird. Die Schuld daran sollte man bei sich selbst suchen. Das Bild empfiehlt, genügsamer, also mit wenigem zufrieden zu sein, um zu erkennen, daß die eigene Sache so schlecht nicht steht. Man sollte den Hinweis zum Anlaß nehmen, aktiver an der Verwirklichung seiner Ziele zu arbeiten, statt zu träumen. (Mann +)​
    (europ.) :
    * Bald von jemandem große Geschenke erhalten.​
    (ind. ) :
    * du wirst genarrt.​

    Keine Stichworte gefunden.

    Das erscheint eine halbfertige Fantasie: Du stellst Dir vor körperlos frei zu sein und kannst Dich nicht lösen von den körperlichen Beschränkungen.
    Darum stößt Du an den Dachbalken, welcher als Traumsymbol ein Teil der Schädeldecke darstellen mag.
    Die Zuckungen und Schwingungen mögen ebenso entlehnt sein den Vorgängen welche man bei "sich verwandelnden" Tieren antrifft: Sich häutende Reptilien oder sich entpuppende Schmetterlinge.
    Arme (Körperteil) Arme (Körperteil)
    Assoziation: - Stärke,- Bereit sein. Fragestellung: - Wofür bin ich bereit, oder worauf bereite ich mich vor? Was bin ich zu geben oder zu empfangen bereit?
    Psychologisch: Der Arm und die Hand gehören ganz eng zusammen. Arme stehen im Traum generell für die Fähigkeit, das Leben zu gestalten, sich tätig selbst zu verwirklichen, etwas zu schaffen, zu verändern oder zu zerstören.
    Erscheint ein Arm im Traum, so steht er symbolisch für die Fähigkeit und die Grundlage des Handelns.
    Dementsprechend kann man den Verlust oder die Lähmung eines Armes deuten.
    Weiteres stehen Arme für das Behütetsein, wobei oft der Wunsch vorliegt, wieder Kind zu sein, um von den Armen der Mutter beschützt zu werden.
    Im negativen symbolisieren sie auch Angst vor den Armen die zuschlagen, was sich in der entsprechenden Begleitsymbolik äußert.
    Spezielle Deutungen dieses Symbols lassen die folgenden Begleitumstände zu: (siehe Link oben: Arme (Körperteil))
    Ich habe selber keine Erfahrung in Astralreisen, sondern kenne lediglich Berichte davon (jedenfalls in dieser Inkarnation) So weit ich gelesen habe ist die Loslösung von Astralkörper und physischem Körper eine zwanglose Angelegenheit, sofern sie freiwillig geschieht.
    Anders sieht das aus, wenn die Trennung durch z.B. das Sterben des physischen Körpers erzwungen wird und sich der nichtphysische Mensch weigert, den Körper zu verlassen (vorausgesetzt, dass es diese "Dinge" überhaupt gibt, für die so gar keine Überprüfungsmöglichkeiten bestehen.)

    Zimmer Zimmer
    Allgemein: Die Entdeckung eines neuen Zimmers in der eigenen Wohnung ist ein hochinteressantes Traumsymbol, weil es über den Zustand der eigenen gesamten Persönlichkeit sehr viel aussagt.
    Frauen träumen von einer derartigen Entdeckung häufiger als Männer, vor allem dann, wenn sie an Wendepunkten ihres Lebens angekommen sind.
    Fühlt man sich in einem engen Zimmer eingeschlossen, kann das auf Vereinsamung hinweisen, vor allem bei geschlossenen Türen und Fenstern.
    Psychologisch: Zimmer verkörpert als Teil des Hauses einen Teil der Persönlichkeit oder einen Lebensabschnitt. Das kann auf Verschlossenheit gegenüber anderen hinweisen, denen man sich und seine Pläne nicht offenbaren will.
    Wer ruhelos von einem Zimmer ins andere geht, dessen Standpunkt verändert sich von einem Augenblick zum anderen, wobei sich meist ein Wechsel in den psychischen Anlagen des Träumers erkennen läßt.
    Gehen wir im Traum von einem dunklen Raum in einen hell erleuchteten, gelangen wir von einem unbewußten Zustand in einen bewußten oder anders ausgedrückt:
    Die Lehren, die der Traum uns erteilt, sollten wir im Wachleben beherzigt werden.
    Sieht das Zimmer genauso aus, wie es in Wirklichkeit ist, wird uns vielleicht bald Langeweile packen, die zu dem Entschluß führt, unsere jetzige Umgebung bald zu verlassen, um anderswo glücklicher zu werden.
    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * sehen: es muß mit einer Veränderung im Leben gerechnet werden,-
    * leeres betreten: in Einsamkeit leben müssen,- auch: man hat noch etwas zu leisten, um sein Lebensniveau zu heben,-
    * schön möbliertes und tapeziertes: dir wird alles nach Wunsch gehen,- Glück und Reichtum,-
    * ärmlich eingerichtet: du mußt dich einschränken,-
    * dunkles, unheimliches und schmutziges: dich werden unangenehme Erlebnisse betrüben,-
    * in einem bekannten sein: man läuft Gefahr auf der Stelle zu treten,-
    * in einem fremden sein: man wird mit Veränderungen, möglicherweise mit einem Ortswechsel zu rechnen haben,-
    * ausmalen lassen: du willst ein neues Leben beginnen,-
    * putzen: du erwartest einen lieben Besuch.​
    (europ.) :
    * eines sehen: im Leben wird sich etwas verändern,-
    * schönes, wohnliches: bedeutet plötzliches Glück,- entweder durch eine Erbschaft von unbekannten Verwandten oder durch Spekulationsgewinne,-
    * ärmlich eingerichtetes: verheißt Hilfe in der Not,-
    * ein fremdes: signalisiert Erfolg, nachdem man schon fast die Hoffnungen aufgegeben hatten,-
    * darin leben: es könnte sich ein Ortswechsel ergeben,-
    * ein leeres: will man sein Lebensstil verbessern, geht das nicht ohne Eigenleistung,-
    * Bei einer jungen Frau zeigt der Traum von einem schön und gut eingerichteten Zimmer an, daß ein wohlhabender Mann um ihre Hand anhalten wird. Ist das Zimmer jedoch einfach eingerichtet, wird sie sich wohl mit wenig begnügen müssen.​
    (ind. ) :
    * haben: man wird dich verlassen,-
    * helles: du kannst mit einer Beförderung rechnen,-
    * schön tapeziert: guter Fortgang deines Gewerbes,-
    * mit schönen Gemälden: du hast unbescheidene Wünsche,-
    * hell erleuchtet: große Festlichkeiten,-
    * malen oder tapezieren lassen: du wirst Veränderungen erleben,-
    * viele: Reichtum.​
    (Siehe auch 'Gebäude', 'Haus', 'Saal', 'Wohnung')

    Helligkeit Helligkeit
    Psychologisch: Der Träumende besitzt eine ausgezeichnete Auffassungsgabe und versteht diese zu seinem Vorteil einzusetzen. Sie kann aber auch bedeutet, daß ein Teil seines Lebens der Erleuchtung bedarf, oft durch eine äußere Quelle.
    Spirituell: Auf dieser Ebene symbolisiert Helligkeit die Hinwendung des Träumenden zu spiritueller Erleuchtung.
    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * auffällige um sich herum sehen: dich erwartet eine große Freude.​

    siehe oben bei Zimmer: Sich im Zimmer engesperrt vorkommen:
    Frühling Frühling
    Assoziation: - Wachstumszyklus,- Hervorbringung. Fragestellung: - Was brüte ich aus?
    Medizinrad: Schlüsselworte: Neues Wachstum,- Enthusiasmus,- Energie,- neue Anfänge,- der Osten,- Wabun, der östliche Hüter des Geistes.
    Beschreibung: Im Frühling kehrt die Kraft der Erde vom inneren in den äußeren Bereich zurück.
    Es ist die Zeit neuen Wachstums und neuer Anfänge, der Jahresabschnitt, in dem alles zu neuem Leben zu erwachen scheint.
    Der Frühling bringt neue Energie, Enthusiasmus und Freude.
    Allgemeine Bedeutung: Ein Neuanfang,- Freude,- Enthusiasmus,- erneuerte Energie und Hoffnung. Assoziation: »Alles neu macht der Mai«. Transzendente Bedeutung: Eine Gelegenheit, um neue spirituelle Wege zu beschreiten,- eine Gabe erneuerter Energie und erneuerten Enthusiasmus.
    Psychologisch:
    Der Frühling ist die Jahreszeit des Aufbruchs, des Neubeginns, des unkontrollierten Wachstums und vor allem der Jugend.
    Er kann im Traum Symbol für neues Wachstum oder neue Möglichkeiten sein. Vielleicht ist eine neue Beziehung im Entstehen begriffen, oder eine bereits existierende erhält neue, belebende Anstöße.
    Frühling kann die Reifung und Entwicklung der Persönlichkeit symbolisieren, aus der sich neue Lebensmöglichkeiten ergeben.
    Mit der Energie dieser Jahreszeit hat der Träumende die Gelegenheit, sein Potential voll auszuschöpfen.
    Der Frühling ist aber ebenso eine Warnung, daß es nicht immer so weitergehen wird, daß wir für den Winter, das Alter, vorsorgen sollten.
    Bei jungen Menschen und Männern ab der Lebensmitte (zweiter Frühling) stehen dahinter aber auch oft sexuelle Bedürfnisse, die in erotischen Abenteuern romantisch ausgelebt werden wollen,- da das nicht selten zu großen Problemen führt, mit Enttäuschungen endet, ermahnt der Traum in solchen Fällen aber zur Vorsicht.
    Spirituell: Auf dieser Ebene ist der Frühling im Traum ein Symbol für das Fortschreiten, insbesondere auf emotionalen Gebiet.
    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * du gehst einer schönen Zukunft entgegen,- insbesondere ein Hinweis auf keimende Liebe und diesbezügliche Hoffnungen.​
    (europ.) :
    * meist reiner Potenztraum, der oft bei jungen und bei Menschen in der 'zweiten Jugend' vorkommt,- auch: glückverheißendes Omen, steht für einen Neuanfang in Liebe oder Beruf,-
    * sich von ihm träumen sehen: man hat einen Wunsch, der niemals in Erfüllung gehen wird,-
    * das Nahen des Frühlings sehen: ist ein Zeichen für glückliche Unternehmungen und fröhliche Begleiter,-
    * Frühling in der falschen Jahreszeit: Vorbote von Unruhen und Verlusten,- im Winter sehen: Omen einer Heirat, die bald stattfinden wird.​
    (ind. ) :
    * sehen: hüte dich vor den Frauen.​

    Warum denn dieses? Du kommst erst nicht hinaus, dann schaffst Du es und das ist der Grund zum Bett zurück zu "fliegen"? Zugegeben, Traumlogik ist eine Welt für sich, aber dieses "desswegen" kommt mir doch mehr als spanisch vor.

    Körperband Körperhaltung daraus: Psychologisch: Die Körpersprache ist ein wichtiger Aspekt in Träumen. Wie im Wachzustand, spiegelt sich auch im Traum die Geisteshaltung, Stimmung oder Gefühlslage des Menschen in seinem Körper wider.
    Jede Geste, Haltung und Bewegung hat auf einer tieferen Ebene ein Gegenstück, welches Minderwertigkeitsgefühle, Selbstvertrauen, Aggression, Unterwerfung und vieles mehr zum Ausdruck bringen kann.
    Vielleicht bewegen sich die Traumfiguren übertrieben, oder sie posieren auf sonderbarer Weise, dann wird eine bestimmte Information hervorgehoben, die der Träumende entschlüsseln muß.
    Spirituell: Es gibt viele Systeme, die sich bestimmter Körperhaltungen bedienen, um die spirituelle Entwicklung voranzutreiben. Yoga, Tai Chi und Aikido sind nur einige von ihnen. Korpsstudent
    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * Das Geld wird dir nicht reichen.​
    (ind. ) :
    * (mit ihm zu tun haben, sich als solcher sehen): du wirst Geldverluste erleiden.​

    Dasselbe wie am Anfang, nur umgekehrt: Du träumst davon aus Deiner Realität zu entfliehen und wieder heim zu kehren.
    Hat es weh getan?

    Die Verschachtelung der fantastischen Räume kann ins Unendliche gesteigert werden. Ein Glück, dass Du irgendwann tatsächlich physisch aufs Klo musst und dem Traum somit klar in einen Wachzustand entkommen, der Dir erlaubt dies körperlich zu tun.

    Zeit im Traum ist etwas sehr eigenartiges.
    Ich kann mich an Träume erinnern, die aufzuschreiben mehrere Stunden dauerte (ohne orthographische Korrektur und Gestaltungshandicaps bei flüssiger Schreibweise)
    Die tatsächliche Traumdauer konnte ich in einigen Fällen gut auf wenige Minuten beschränken, da ich vo letzten Blick auf die Uhr bis zum Traumbeginn in etwa die zeit einschätzen konnte und danach zuerst gleich die Zeit zu notieren mir angewöhnt habe, wenn ich erwacht bin.
    Dabei gab es Träume, welche ganze Leben und sogar Lebensfortsetzungen über Inkarnationen enthielten (ohne Symbolik sondern im Klartext des Traumerlebens).
    So haben Jahre und Jahrzehnte in wenigen Minuten Platz.
     
  8. Cathe

    Cathe Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Hamburg
    Was soll das denn bedeuten?? Das jeder der Träume hat vor i.was flieht und ein Ziel nicht erreichen wird? Und kurz gesagt pech im Leben hat????
    Das verwirrt mich ziemlich .. ich verstehe nicht was dieser Beitrag soll... entwerder reden wir von einer Astralreise, die nichts mit einem Traum zu tun hat, oder von einem Traum in dem vll Helligkeit,Pfrühling usw vorkam. Und das Zimmer das du als völlig neu bezeihcnet hast, war mein eigendes Zimmer.... was sich verändert hatte, war das die Tapete ein paar Muster hatte, und ein Fenster über meinem Bett war, was sonst nicht da war. Was willst du mir mit dem ganzen eig. sagen?
    lg Cathe
     
  9. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Ich habe Dich dahingehend verstanden, dass Du fragtest, ob Dein TRAUM eine Astralreise gewesen wäre:

    In der Art wie ich gewohnt bin unsere Sprache zu benutzen ist das eine Traumerzählung und dazu passen die Traumsymbole, deren Bedeutungen ich Dir zusammengesucht habe.

    Du kannst natürlich darauf bestehen, eine Astralreise gemacht zu haben, das ist Dein gutes Recht, dazu brauchst Du aber nicht fragen, was das Ganze bedeuten soll.

    Wenn Du es als das auffasst, als das Du es präsentiert hast, nämlich als Traum, dann bedeutet es dass Du ganz gern die Realität vergisst und statt daran zu arbeiten was Dich real beschäftigt, lieber in astralen weiten zu schweben, in Träumen vom Glück oder wer weiß wovon.
    Das ist das was Dir diese Geschichte als Traum sagt mit diesen spezifischen Symbolen, welche darin vorkommen.
    Das Zimmer sagtest Du käme nicht so im Traum wie gewohnt das "völlig neu" stammt von hier: http://www.traumdeuter.ch/texte/7620.htm
    das Du oben als Link wiederfindest, so: Zimmer und auf dieses blaue Zimmer klicken kannst Du dann findest Du den Text, von dem ich Dir einige Sätze herkopiert habe.

    Mach damit einfach was Du willst. Ich habe eher den Eindruck von einem Traum als von einer Astralreise, aber es ist Dein Erlebnis, und so lange diese Reisen gratis sind, kann ich sie jedem empfehlen, mall sollte nur darauf achten, dass nicht plötzlich schon jemand zuhause ist, wenn man zurück kommt, sonst ist man als Seele ohne Körper ziemlich nackt unterwegs.

    Schönen Pfrühling, Du siehst ich passe mich sogar an die neue deutsche Schreibweise an. CU VanTast
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen