1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Astral- und Mentalwelten

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Oriano, 13. August 2009.

  1. Oriano

    Oriano Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    312
    Ort:
    bei Wien
    Werbung:
     
  2. Oriano

    Oriano Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    312
    Ort:
    bei Wien
    (Fortsetzung)

    Ein User hat z.B. die Rolle der Frau schon erwähnt. Sie darf nach der Bibel nichts anderes, als am Herd die Kinder hüten, dadurch wird sie selig, heißt es extra. Selig waren wohl eher die Männer, die sich um nichts zu kümmern brauchten, weil die Frau alles tun mußte. Steht ja so in der Bibel. In der Gemeinde muss sie schweigen, dem Mann untertan sein, seinen Geschlechtstrieb befriedigen, wann immer ihm danach lustig ist. Sie hat kein „Macht über ihren eigenen Leib“, darf sich nicht verweigern, d.h. sie ist nur eine Sache, eine Sklavin für die Bedürfnisse des großen Herrn und Gebieters. Und auch ansonsten steht es ihr nicht an, Widerworte zu geben, sondern stille zu sein, zu schweigen und zu arbeiten, fleißig zu sein. Für wen – für sich selbst? Wäre ja auch ganz schön. Nein, Immer für die anderen.

    Und überall wird das Höllenfeuer heraufbeschworen. Da haben wir ihn wieder. Den alten Gott aus dem AT.
    „Sein ist die Rache.“, heißt es immer wieder. Wie, der sollte sich doch im NT zu einem liebenden und vergebenden Gott bekehrt haben. Der sollte doch nur noch lieben. Wie passt da die hässliche Eigenschaft „Rache“ dazu. Hast Du mal jemanden gesehen, der seine Rache ausführte, mit was für einem Gesicht und schrecklichen Gefühlsausbrüchen? „Dem gebe ich ´s jetzt aber, dem Halunken“ Ist das Deine Vorstellung von göttlich? Und schmoren und braten müssen sie alle, und werden gequält Tag und Nacht bis in alle Ewigkeit in dem Feuersee und Höllenschlund. Glaubst Du, wirklich in Deinem Herzen, Deiner Seele, dass ein göttliches Wesen zu so etwas Niederem fähig sein könnte? Hast Du schon einmal zugeschaut, wie furchtbar diese Menschen entstellt sind, die andere quälen. Sie haben nichts Menschliches mehr. Sie sind Abbilder der niedersten und finstersten Astralebene. Und so etwas abgrundtief Hässliches und Furchtbares projiziert man auf einen ominösen Gott! Ist das nicht wieder die beste Rechtfertigung für die eigenen Rachegefühle und niederen Triebe? Nach dem Motto. Na warte, Du kriegst noch Dein Fett ab!“ Ein bißchen kann man vielleicht noch nachhelfen...

    Ich sage Dir, ich erlebe das göttliche Wesen ganz anders. Voll von Liebe, Mitgefühl und Barmherzigkeit. Bis zum letzten „Atemzug“. Solange ein Wesen noch etwas Licht in sich duldet. Die sich selbst zerstören werden nicht gehässig gequält, sondern werden zu etwas Neuem umgeformt.

    Ich könnte so noch seitenlang weitermachen und Dir Beispiel über Beispiel aufzählen, um Dir die „Heiligkeit“ der Schriften vor Augen zu führen. Aber wir wollen die anderen Leser nicht strapazieren. Doch etwas muss ich doch noch zur Entstehungsgeschichte der Bibel sagen. Ich weiß nicht, ob Du Dich damit auch einmal so gewissenhaft beschäftigt hast wie ich. Die Gelehrten, die daran gearbeitet haben, sind ja nicht alle dumm oder von Luzifer verdreht, dass sie nicht erkennen, dass „jedes Wort direkt aus dem Munde Gottes hervorgegangen“ ist. Wenn man sieht, wie diese Schriften aus mündlichen Überlieferungen, Sagen, Legenden und Erzählungen Stück für Stück zusammengesetzt wurden – selbst im NT außer den Episteln - immer wieder ergänzt oder gekürzt oder um pikante Einzelheiten verfeinert wurden und wie viele Dogmen-Streitigkeiten und Konzile spezielle Worte und ganze Texte in ihrem jeweiligen Sinne und Bedeutung verändert oder ent- oder verschärft haben. Es ist bei solchen Konzilen oft schlimmer zugegangen als bei UN-Hauptversammlungen oder Umwelt-Tagungen, wo der kleinstmögliche Kompromiss dann schließlich nach zähem Ringen gefunden wurde. Manche Konzilteilnehmer erlebten leider nicht mehr die Heimfahrt, so heftig ging es oft zur Sache. Diesen „Kompromissen“ begegnest Du in den Schriften auf Schritt und Tritt. Was ist daran heilig? Diese Kirchenmänner wurden meist von etwas völlig anderem getrieben, als vom Heiligen Geist. Da ging es immer wieder um Macht, Rechtfertigung und Einflußnahme. Woher ich das alles weiß? Nun ich habe die Geschichte einmal studiert.

    Ich will es damit erst einmal bewenden lassen und hoffe, Dir einige Denkanstöße gegeben zu haben. Verzeih mir den ironischen Unterton. Ich wollte es bewußt provokativ darlegen, um Dich wach zu rütteln. Ist aber nicht bös gemeint. Ich schätze Dich trotzdem sehr und hoffe, dass Du mir diese kühne Sprache verzeihst. Ich möchte nur, dass Du Dich mit den Realitäten und Fakten beschäftigst, die für jedermann zugänglich und offenbar für alle sind. So etwas kann man nicht mit einem Achselzucken abtun oder einfach nur Scheuklappen aufziehen, nach dem Motto: Damit will ich mich lieber nicht auseinandersetzen. Sonst würde vielleicht mein Glaube leiden.

    Zurück zu der Eingangsfrage: Was ist dann der Maßstab?
    Ich bin mir sicher, dass kann nur das eigene Herz, die Seele sein. Hundertprozentig sicher!
    Die Seele hat die Fähigkeit, die Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden, hört und sieht man nur genauer hin. Sie ist der einzige Wahrheits- und Lügendetektor, der immer funktioniert. Das ist die wunderbarste Fähigkeit der Seele, die uns von dem göttlichen Wesen mitgegeben wurde. Mit ihr können wir alle Wahrheiten und alles Licht des SEIN´s aufnehmen. Stell Dir das einmal vor. Und wir brauchen dazu nichts anderes als unseren bedingungslosen ehrlichen Willen, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit erkennen zu wollen. Und dann werden wir in alle Wahrheit geführt. Und bekommen ein Licht nach dem anderen. Eine Wahrheit nach der anderen. Ist das nicht wunderbar. Ich freue mich darüber wie ein kleines Kind. Ich jubele, weil es so einfach ist. Kein Mensch braucht irgendwelche Gelehrte, die ihm etwas auslegen. Der einfachste Bauer, Eingeborene und Beschränkte, der nicht einmal lesen kann, kann zur vollen Erkenntnis der Wahrheit kommen und kann eine unglaubliche Fülle von Licht bekommen, ohne je etwas von der Bibel und anderen Schriften gehört zu haben. Jeder von ihnen ist tatsächlich weiter, als alle die, die Jahrtausende zuvor nur Erkenntnisse aber kein Licht gesammelt haben. Darum sind wir alle göttlich, weil wir diese Fähigkeit der Bewußtwerdung des Göttlichen besitzen.

    Und diese Wahrheit – da hast Du recht – führt immer zur Einheit. Meinen Erfahrung ist die, dass alle, die wirklich sehen, die sehen dasselbe, sofern sie sich auf der gleichen Entwicklungsstufe befinden. Einige sehen mehr, wenn sie weiter sind. Deswegen ist aber das, was andere auf den anderen Ebenen sehen, nicht anders oder falsch. Es ist nur noch nicht vollständig. Und ganz und gar vollständig ist es erst im SEIN. Deshalb verstehen sich alle, die wirklich sehen. Bei allen – um beim Beispiel zu bleiben – ist das Haus rot. Alle diejenigen, die mit ihren inneren Augen sehen können, sehen ein rotes Haus. Gibt es divergente Meinungen zwischen Zweien oder Dreien usw. dann zeigt das auf, dass mindestens einer nicht sehen kann. Ich aber kann sehen. Und ich könnte es Dir mit so vielen Beispielen belegen, wo ich richtig gesehen habe und wo genau das passiert ist, was ich gesehen habe. Doch das tue ich nicht hier im Forum. Wenn Du möchtest, erzähle ich Dir das ein oder andere persönlich per PN. Es gibt immer nur eine Wahrheit – nicht zwei. Solange es noch divergente Meinungen gibt, hat mindestens einer einen anderen Maßstab zu Rate gezogen, seinen Verstand, seine Gefühle, das was andere sagen, seine Kultur, aber nicht sein Herz und Innerstes.

    Es gibt so viele, mit denen ich eine solche Einheit habe. Ich bin wirklich nicht allein. Das tut so gut. Das Endziel ist ja die Verschmelzung aller Seelen im SEIN. Was für eine Einheit. Aber die Denker, Grübler und Wortgewaltigen fühlen sich meist so allein. Sie suchen ständig andere, die sie verstehen und ihr ach so großen Wissen bestätigen. Aber Einheit ist etwas ganz anderes. Man spürt, wie die Energien von dem einen zum anderen hin und herfliessen, wie zwei Bäche, die sich zu einem Fluß vereinigen.

    Diese Einheit und dieses Innere Licht in der Seele ist keine Einbildung. Aber alles, was nicht aus diesem Seelenraum kommt, sondern aus unserem Verstand und Gefühl, aus Fiktionen, Mären oder Menschengedankenwerken, das ist wirklich Einbildung.

    Du weißt, liebe Eva-Maria, ich habe wirklich nicht mit Dir in Disput treten wollen, nicht weil ich nicht mich auskennen würde, sondern weil ich Dich nicht überfordern wollte, weil ich nicht weiß, wie weit Du bist. Manche die ihren Glauben als Menschenwerk erkennen, fallen erst einmal in ein tiefes Loch. Mir jedenfalls ging es so. Ich war wirklich frustriert und zornig. Zornig auf die, die mich so unverschämt versucht haben zu veräppeln und „hinter´s Licht zu führen“. Ich wollte Dir gerne die Zeit lassen, selbst darauf zu kommen. Vielleicht ist es jetzt soweit.

    Ich weiß, dass es auch manche schaffen, mit dem Glauben ins Licht zu kommen, weil sie die richtigen Körnchen von Wahrheit herauspicken und das andere außen vor lassen. Deshalb kann man aber die Bibel als Gesamtes nicht als Heiliges Buch bezeichnen. Es ist wie bei allem Geschriebenem, man muss nur mit seinem eigenen „Wahrheitsdetektor“ die Körnchen von Wahrheit entdecken, die einen in das Innere Licht führen. Davon gibt es auch in der Bibel einige, und die zitiere auch ich gern.

    Versuche doch einmal nur mit dem Herzen und Deinem Innersten Deiner Seele zu verstehen, und nicht mit Deinem ausgeprägten, auf Hochtouren laufendem Verstand. Deshalb höre auf Dein Herz, Deine Seele, nicht auf die Zeichen, die beliebig veränderbar sind.

    Komme zu uns, die wir sehen und in Einheit leben. Es warten schon viele auf Dich. Du weißt, das sage ich nicht so dahin, das weiß ich!

    In großer Liebe und Zuneigung
    Dein Oriano
     
  3. Oriano

    Oriano Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    312
    Ort:
    bei Wien
    Ein Zitat dazu von Puramaryam (www.puramaryam.de), die ich sehr empfehlen kann:

    Das HERZ ( = HERZ-Chakra) ist die Instanz in unserem Wesen, die für WAHRHEIT zuständig ist.
    Das ist Zeichen und Beweis unserer Herkunft, der Herkunft von Allem- Was-Ist, als SÖHNE und TÖCHTER des LICHTS und der LIEBE. Diese Fähigkeit, mit dem HERZEN WAHRHEIT zu erkennen, besitzt nicht nur jeder Mensch, sondern jedes KIND GOTTES: jedes Tier, jede Pflanze und jeder Stein, also selbst jedes Sandkorn und jeder Grashalm. Alles LEBT. Alles hat Chakren, so wie wir. WAHRHEIT ist die Sprache des HERZENS - UNIVERSELL.

    Das HERZ kann WAHRHEIT und Lüge unterscheiden. Es kann Schwingungen unterscheiden und Gefühle fühlen, indem wir mit dem HERZ-Chakra in Resonanz zu anderen Schwingungen gehen (s.u.). Unser HERZ kann WAHR-nehmen...

    Hier folgt die Anleitung:

    Diese Anleitung ist einfach. Alles Wahre ist einfach. Die Einfachheit ist das Merkmal der WAHRHEIT!
    Lies die Anleitung zuerst einige Male durch und führe sie dann aus. Vielleicht fällt es Dir leichter, wenn jemand anders sie Dir während der Übung langsam vorliest. Falls Du niemanden hast, kannst Du Dir den Text auch auf Kassette sprechen.

    Die Anleitung selbst ist in Rot, die Erläuterungen in Dunkelblau:

    Wenn Du noch keine Erfahrung mit dem Fühlen von Schwingungen mit dem HERZEN hast, ist es HILF-reich, Dich erst einmal völlig zu entspannen, bleibe aber sitzen und lege Dich nicht hin, denn Du sollst konzentriert sein, und nicht einschlafen.

    Nun benutze Deinen Atem als Hilfsmittel und atme einige Male bewusst ein und aus, wobei Du Deinen Atem beobachtest.
    Mit dem nächsten Ausatmen gehe nun mit Deinem Bewusstsein auf Dein HERZ-chakra.

    Das HERZ-Chakra befindet sich in der Mitte der Brust, direkt unter dem Brustbein, dem Knochen im oberen Teil der Brust, unter dem es etwas hineingeht. Hier öffnet sich das HERZ-Chakra, von der Wirbelsäule ausgehend, nach vorn und hinten. Wir befassen uns hier nur mit dem vorderen HERZ-Chakra. Dies ist, was mit "HERZ" bezeichnet wird, nicht das physische Organ links von der Mitte, das das Blut durch den Körper pumpt.

    Bitte Dein HERZ-Chakra, sich zu öffnen und beobachte, wie es sich weitet. Spüre diesem neuen Gefühl nach. Du fühlst nun vielleicht zum ersten Mal bewusst einen Vorgang auf der feinstofflichen Ebene.

    Zweifle dabei nicht an Dir, es kann wirklich jeder fühlen. Tatsächlich fühlen wir viele Dinge, die feinstofflich sind, ohne bewusst davon zu wissen. Zum Beispiel ist jeder Schmerz feinstofflich, jedes unserer Gefühle - und doch sind sie real, nicht wahr?

    Nun gehe mit Deinem HERZ-Chakra in Resonanz mit WAHRHEIT. Sage einfach in Gedanken zu Dir, indem Du Dich dabei auf Dein HERZ-Chakra konzentrierst: "Ich gehe in Resonanz mit der WAHRHEIT" (oder: "Mein HERZ-Chakra schwingt mit der WAHRHEIT" oder: "Ich schwinge mit der WAHRHEIT") . Sofort wird Dein HERZ-Chakra sich ganz weit öffnen, denn WAHRHEIT ist ein sehr hoch schwingendes Gefühl, was eine unmittelbare Weitung des HERZ-Chakras bewirkt. WAHRHEIT ist ja ein Bestandteil der BEDINGUNGSLOSE LIEBE!

    Mit WAHRHEIT oder LIEBE
    setzt Du Deinem HERZ-Chakra einen Standard!
    Die WAHRHEIT finden ist vergleichen mit dem Standard.


    Liebe Güße
    Euer Oriano
     
  4. HarryPotter

    HarryPotter Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Deutschland
    Danke für den Beitrag, es ist wirklich spannend zu beobachten was man fühlt, wenn man nach der "wahrheit" meditiert!


    ps: es wäre für uns Leser vielleicht interessant zu wissen, warum du nicht in deinem alten thread weiterschreibst, sondern einen neuen geöffnet hast

    grüße
     
  5. Oriano

    Oriano Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    312
    Ort:
    bei Wien
    Lieber Harry,

    ich war auch total überrascht, dieses Teilstück auf einmal separat zu finden. Ich habe das nicht gemacht und den letzten Artikel über "Was ist der Maßstab" habe ich als extra Thema dann genommen. Dort schreibe ich auch weiter.

    Liebe Grüße
    Dein Oriano
     
  6. DustInTheWind

    DustInTheWind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2009
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Hinterm Mond links rein
    Werbung:
    Lieber Oriano,
    das ist eine sehr phantasievolle Seite. Ich mag sie! Genauso gerne wie ich Kinderbücher mag. Aber ich lese sie heute nicht mehr und schließe mich den Meinungen meiner Vorredner vor vier Jahren an:

    http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=15475

    :umarmen: Alles Liebe
    DustInTheWind
     
  7. Yogiraj

    Yogiraj Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2009
    Beiträge:
    129
    Ort:
    Westfalen
    Werbung:
    Jedem seine Wahrheit

    Mulla Nasrudin weilte gerade bei Hof, als sich der König eines Tages beklagte, seine Untertanen seien so verlogen.
    ,,Majestät" sagte Nasrudin, ,,es gibt Wahrheit und Wahrheit. Die Menschen müssen echte Wahrheit üben, bevor sie relative Wahrheit anwenden können, aber sie versuchen es immer andersherum. Folglich nehmen sie es mit der menschengeschaffenen Wahrheit nicht so genau - sie wissen instinktiv, daß sie nur eine Erfindung ist."
    Dem König war das zu kompliziert. ,,Eine Sache muß entweder wahr sein oder unwahr. Ich werde die Leute dazu zwingen die Wahrheit zu sagen, bis sie sich daran gewöhnt haben, wahrhaftig zu sein."
    Als am nächsten Morgen das Stadttor geöffnet, wurde fand man gleich vor dem Tor einen Galgen aufgestellt, an dem ein Offizier der königlichen Garde Wache hielt.
    Ein Herold verkündete: ,,Wer immer die Stadt betreten will, muß zuerst auf die Frage des wachhabenden Offiziers hin die Wahrheit sagen."
    Nasrudin, der draußen gewartet hatte, trat als erster vor. ,,Wohin geht Ihr?" fragte der Posten. ,,Sagt die Wahrheit, sonst werdet Ihr gehängt." ,,Ich gehe um an jenem Galgen aufgehängt zu werden," antwortete Mulla. ,,Ich glaube Euch nicht!" ,,Bitte, wenn ich gelogen habe, dann hängt mich doch auf!" ,,Aber das würde, was Ihr gesagt habt, ja zur Wahrheit machen." ,,Genau", entgegnete Nasrudin, ,,zu Eurer Wahrheit."
    :lachen::lachen::lachen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Oriano
    Antworten:
    241
    Aufrufe:
    15.225

Diese Seite empfehlen