1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Arme Kinder...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von RitaMaria, 3. April 2006.

  1. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Gestern bin ich zufällig in einen Bericht aus China geraten... ich empfand es als furchtbar.

    Dreijährige im Kindergarten: Unterricht. NUR Unterricht!!

    Englisch als erste Fremdsprache, Schreiben, Lesen, Mathematik.

    Ein Professor: Mit Spielen wird nur wertvolle Lernzeit verschwendet.

    Beim Mittagessen blechernde Berieselung mit weiteren Lerninhalten, schweigende Kinder.

    Eher unwillig wird danach eine zweistündige Schlafenspause zugestanden, danach geht es weiter mit dem Lernprogramm.

    Wer den Kindergarten nicht "schafft", wird am Wochenende in teure Privatlerninstitute gebracht - und wir reden hier wohlgemerkt immer noch von DREIJÄHRIGEN!!! -, die die Lerninhalte von mal vermitteln.

    Freizeit zu Hause: Hausaufgaben. Lachende Eltern, konzentrierte Kinder, die ich dabei eigentlich nie lachen sah:escape:

    Philosophie des Ganzen: Nur der mit dem besten Uniabschluss hat eine reelle Berufschance. Dafür darf keine Sekunde "verschwendet" werden!

    Mich schauderts..

    Gruß von Rita
     
  2. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Rita Maria,

    ja, das ist hart. In China werden die Menschen ja ohnehin schon vom Staat zu "Maschinen" herangezogen. Aber daß sie jetzt schon mit Dreijährigen anfangen ... Naja, aber die Kinder, die dort geboren werden, wissen (als Seele) was auf sie zukommt und es wird schon einen höheren Sinn haben das Ganze. Und wenn es "nur" dafür ist, daß China irgendwann auf der Strecke bleibt (denn mit NUR Schulwissen werden sie auf Dauer nicht weit kommen). Muß dazu sagen, das Land ist mir persönlich ohnehin nicht sehr "symphatisch", das beeinflußt mich natürlich schon auch ...

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  3. martina weigt

    martina weigt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    1.215
    Ort:
    genau in Bremen
    Also ich habe den Bericht auch gesehen, sicher ist das für uns hart, aber ich denke, für die Kinder nicht. Sie wirkten sehr glücklich und ausgeglichen. Und gespielt wurde da schon, und auch lernen sie spielerisch, kindgerecht. Ich denke, man kann seinem Kind beibringen, früh auf den Topf zu gehen, Danke zu sagen oder Schuhe zu zubinden usw., aber ebenso kann man ihm beibringen zu buchstabieren, zu lesen und so weiter. Ob die Kinder nun ein Lied singen, wie bei uns im Kindergarten oder Buchstaben auswendig aufsagen ist für mich kein Unterschied. Und da befaßt sich jeden Tag jemand mit dem Kind, was bei uns oft nicht der Fall ist. Wie gesagt, ich werte das nicht, nichts ist schlechter oder besser, es passt schon.
     
  4. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Werbung:
    Da kann ich Martina Weigt nur zustimmen. Kinder fordern Grenzen. Wir sehen, was hier in Deutschland passiert, wenn Kinder "grenzenfrei" aufwachsen. Chaos pur. Mein Sohn lernt nach einer japanischen Lernmethode, die KUMON heißt. Was bedeutet, dass er täglich, 365 Tage im Jahr, einen Aufgabensatz Mathe erledigen muß, eigenständig. Diese Aufgaben werden bewertet. Seit er täglich lernt, gehts im Fach Mathematik und auch in den anderen Fächern, bergauf. Dieses Lernprogramm ist absolut strukturiert und damit kann er was anfangen. Die chaotischen Lernmuster, die in der Schule angewandt werden, haben in komplett durcheinander gebracht. Übrigens lernt er sehr gerne nach dieser japanischen Methode und ich brauche ihn nicht aufzufordern, seine Aufgaben zu machen. Er geht 2 x in der Woche in ein Lerncenter, wo er vom Instructor seine neuen Aufgaben bekommt und auch Aufgaben fertigstellen muß - auf Zeit! Wie schrecklich denken jetzt viele. Dass ist aber DENKSPORT - in allen anderen Wettkämpfen wird auch Zeit genommen.

    Ich denke auch, wie Martina, es macht mehr Sinn, die Kinder im Vorschulalter zu fördern und zu fordern, als dann später in die Schule zu entlassen, die einen Berg an Anforderungen stellt, denen manche Kinder nicht gewachsen sind. Diese Kinder fallen dann durchs Raster und werden auf Sonderschulen abegschoben - Sonderschulen gibt es nur in Deutschland, gebe ich zu bedenken.

    Mag sein, dass die Chinesen es übertreiben, abe der Grundgedanke ist ein guter Gedanke denn Disziplin ist inzwischen ein weitverbreitetes Fremdwort.

    July
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen