1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Arbeitsunlust kein kündigungsgrund

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von lghtangel, 1. März 2009.

  1. lghtangel

    lghtangel Guest

    Werbung:
    (25.02.2009)
    von Richard Lamers

    Ein Arbeitnehmer, der aus seiner Arbeitsunlust keinen Hehl machte, wurde fristlost gekündigt. Zu Unrecht, wie ein Arbeitsgericht jetzt entschieden hat.




    © gettyimagesÜbersicht:
    Keine Lust ist kein Kündigungsgrund
    Zwei Stufen beim Bundesarbeitsgericht


    Nachdem ein Mitarbeiter eines Logistik-Unternehmens seinem Chef gegenüber deutlich gesagt hat, er habe überhaupt keine Lust zum Arbeiten, wurde ihm fristlos gekündigt. Dieser hatte daraufhin beim Arbeitgericht Frankfurt geklagt und bekam Recht. Die fristlose Kündigung konnte mit einer im Zorn geäußerten Arbeitsunlust nicht begründet werden.

    Keine Lust zu Arbeiten
    Nachdem der Frachtabfertiger beim Frankfurter Flughafen mit seinem Vorgesetzen ständig aneinandergeraten ist, vor allem wegen zu spät eingereichter ärztliche Atteste, kam es zum lautstarken Streit. Während diesem sagte der Mitarbeiter, jetzt habe er überhaupt keine Lust zum Arbeiten mehr. Das ließ sich der Vorgesetze nicht gefallen und wollte mit einem derartig unmotivierten Angestellten nicht mehr zusammenarbeiten. Die fristlose Kündigung folgte. Zu Unrecht, wie jetzt das Arbeitsgericht Frankfurt entschieden hat (Az. 7 C2301/08). Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass die Unlust-Äußerung im Zorn und ohne "ernsthaft erkennbaren Abkehrwillen" gefallen sei. Damit die Kündigung rechtmäßig sein kann, hätte der Arbeitgeber nachweisen müssen, dass der Mitarbeiter die Unlust-Bekundung "aus Überzeugung und mit entsprechender Ernsthaftigkeit" getätigt habe. Seinen Job hat der Frachabfertiger dennoch nicht zurück erhalten. Andere Gründe, die ebenfalls für die Kündigung sprachen, waren statthaft. Welche das waren, teilte das Gericht nicht mit.
     
  2. Silverhawk

    Silverhawk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    VL
    Naja schwere Sache, bei uns in Ö. wird es oft mit der Arbeitsverweigerung begründet.


    LG
     
  3. lghtangel

    lghtangel Guest

    so ist es generell,fand es einfach lustig
     
  4. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    ...ja und dann muss man zum Vertrauensarzt.........dann heisst danach....top die Wette gilt........!!!!
     
  5. lghtangel

    lghtangel Guest

    :lachen::lachen::lachen::lachen:
     
  6. Silverhawk

    Silverhawk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    VL
    Werbung:
    Beispiel bei uns: Kassierin beim Supermarkt 30 Jahre beschäftigt: 1,30 € Pfand falsch verbucht als Trinkgeld - Fristlose Kündigung.

    Und andere versetzen Milliarden und es passiert nichts.

    So läuft eben bei uns auf der Welt :rolleyes:

    LG
    Silver
     
  7. daljana

    daljana Guest



    ernsthaft?immer wieder unglaublich
     
  8. lghtangel

    lghtangel Guest

    ja ich weiss,habs gelesen das ist einfach nur eine sauerrei,sie hat in der zweiteninstanz auch verlohren sie will aber weiter machen.
     
  9. Silverhawk

    Silverhawk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    VL
    Werbung:
    @uriela

    Ja so ist es.


    @lightangel

    Oder der Busfahrer der eine Klopapierolle mitnahm...Fristlose...

    Die Sachen gehn unendlich weiter....

    Kurzum: Der Arbeitnehmer ist immer zu 95% der Zweite im Rechtsstreit.

    LG
    Silver
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen