1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Arbeitslosigkeit, Gewinnmaximierung, Wirtschaftskrise.....

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Karinmaria, 21. Juli 2009.

  1. Karinmaria

    Karinmaria Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    433
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    mich beschäftigen derzeit massiv oben genannten Themen und ich würde einfach mal gerne eure Meinung, Ideen etc. dazu hören.......

    Immer mehr Arbeitslose, immer weniger Jobs .........????
    Steigende Inflation?
    Wirtschaftskrise oder nur Deckmantel für andere Dinge....?????
    Steigende Kriminalität, steigende Gewaltbereitschaft, steigendes Suchtverhalten........???????

    Grüssle Karin
     
  2. Xonolil

    Xonolil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    675
    Ort:
    Wien
    Steigende Inflation? Wo?

    Die Elite wusste bereits Jahre vor der Wirtschaftskrise, dass dieses System labil ist.

    Was hat ein Suchtverhalten mit der Wirtschaftskrise zu tun?
     
  3. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom,


    was kannst du überhaupt merken, wenn du nicht mal bemerkst, das der eurro ein "teuro" ist? ("lebenshaltung" -- essen und wohnen--kosten in euro betrag etwa so viel, wie in dm... die lähne sind gefallen, und ofizielle wert von 1 € = 2dm!)

    shimon
     
  4. Talen

    Talen Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    603
    Ort:
    in diesem Körper auf der Erde ansonsten Überall
    Immer mehr Arbeitslose, immer weniger Jobs .........????
    Kann sein, das haben wir in der Wirtschaft immer wieder.
    Was so erschreckend klingt, hat eine gute Möglichkeit zur Veränderung.

    Steigende Inflation?
    Ich würde sagen, eine Erscheinung der Wirtschaftlichkeit, d.h. das Ergebnis dessen, was wir also die deutsche/europäische Gesellschaft erwirtschaftet haben.
    Stabilität ist wünschenswert, was guter Überlegungen bedarf und noch besserer Umsetzung.

    Wirtschaftskrise oder nur Deckmantel für andere Dinge....?????
    Die labile Lage hat auch hier die Möglichkeit aufzudecken, was wir als Gesellschaft für unsere Zukunft nicht mehr brauchen, nicht mehr erdulden werden. Wir werden erwachsener und sollten uns langsam auch so verhalten.
    Die Angst ist hier kontraproduktiv, Erdung dagegen sinnvoll. Wir wissen wie das geht, das haben wir genug erprobt, handeln sollten wir endlich, zu doof sind wir nicht.

    Steigende Kriminalität, steigende Gewaltbereitschaft, steigendes Suchtverhalten........???????
    Ja, reicht es immer noch nicht aus, ist es nicht zu erkennen? Wie lange wollen wir uns noch vor uns selbst verstecken, uns nicht so annehmen wie wir wirklich sind. Ich weiß, es fehlt ständig etwas, es fehlt jemand und es fehlt an diesem und jenem. Nein!!! Wir haben es selbst in der Hand. Nicht ich nicht du nicht er oder sie sondern WIR und auch so sollen wir endlich funktionieren.
     
  5. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.707
    Ich sage immer ,
    in jeder Krise steckt eine Chance.

    Die Chance zu erkennen, die Chance umzuwandeln, die Chance nichtbewährtes loszulassen, die Chance Neues besseres zu schaffen, und die Chance zu Handeln.

    Was will eigentlich der Mensch mehr, oder ist das Opfer, das es mal etwas schlechter läuft, für eine mögliche Verbesserung der Zukunft schon zu Gross und so schwer zu ertragen.
    Hat man sich an das schöne bequeme Leben schon so sehr gewöhnt, das man einfach nichts loslassen kann?
    Aufhalten kann man eine Veränderung eh nicht mehr , aber es kann schlechter werden.

    Und deswegen wäre doch jetzt die Möglichkeit für die Menschen und eine bessere Gesellschaft aufzustehen,
    nur was passiert, ?
    Die Menschen fangen an zu jammern, geben den "Bösen" die Schuld daran und meinen das diese es nun ändern?
    Glaube ich nun kaum.

    LG
    flimm
     
  6. Werbung:
    Ich halte nichts von diesem pauschalen Krankjammern.

    Natürlich gibts Probleme, aber wie schon mehrfach gesagt wurde, liegt darin auch eine große Chance.

    Ich merke in meinem persönlichen Umfeld zwar schon Veränderungen, aber DIE Krise sehe ich nicht.

    Ich sehe, dass die Menschen einkaufen, als gäbs kein Morgen.

    Von Inflation sehe ich keine Spur, ganz im Gegenteil.

    Ich sehe, dass die Menschen viel mehr öffentliche Verkehrsmittel nutzen als früher, was der Umwelt und dem Geldbeutel nur gut tut.

    Ich sehe bei uns in Österreich schon eine steigenden Krimimalität durch die Ostöffnung, aber die wäre auch ohne Wirtschaftskrise gekommen.

    Gewinnmaximierung an sich ist ja noch nichts Böses. Das ist ein unabdingbares kaufmännisches Muß, wenn man nicht pleite gehen will. Das hab ich schon vor 40 Jahren in der Schule gelernt.

    Diese jetzigen Auswüchse haben nichts mehr mit Gewinnmaximierung zu tun, sondern waren schlicht und ergreifend verbrecherische Luftgeschäfte.
    Und auch dafür war (ist) die Krise sinnvoll, denn endlich sind die Menschen aufgeklärter und auch hellhöriger geworden.

    Es kommt also immer auf den Blickwinkel an.

    lg
    Sunny
    (ein unverbesserlicher Optimist :rolleyes:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen