1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Antibiotika-Resistenzen.

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Joey, 19. Juni 2014.

  1. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Hallo,

    damit wir im Thread "die Luegen der Esoterikindustrie" zum Thread-Topic zurueck kommen koennen, lager ich die Diskussion ueber AB-Rsistente Keime hierher aus.

    https://www.thieme.de/viamedici/arz...e-infos-1570/a/was-verdienen-aerzte-18665.htm

    Was wird denn bei Deinen Zahlen schon alles abgezogen? Und wie sieht es nach den Steuern aus?

    Wo ist denn die Kritik gegenueber der Kaufhausesoterik hier aus eigenen Reihen? Zeig mal.

    Wer wuerde hier AB Schritt fuer Schritt aus dem Verkehr ziehen "wo es geht", wenn er/sie koennte?

    Die Falscheinnahme ist ein wichtiger Grund dafuer, dass Resistenzen entstehen:

    http://www.gesundheitsinformation.d...-und-resistenzen.2321.de.html?part=meddrei-ci

     
  2. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Dass AB aus welchen Gruenden auch immer auch bei Virus-Infektionen verschrieben werden - wo sie zumindest primaer sinnlos sind - ist klar, und wurde hier auch schon festgestellt.

    Ebenso kam auch in einem Artikel von Any heraus, wie es zu den "sinnlosen Verschreiben" kommt. Die Aerzte haben da mitunter nicht nur schlechte Gruende, sondern Zeitmangel treibt sie dazu.

    Was das "langsamer angehen" angeht: Wie lange soll ein Arzt denn warten, ehe er AB verschreibt? Was heisst "langsamer angehen"? Wenn ein Arzt bei einer bakteriellen Infektion ein AB verschreibt, so macht er es da mit gutem Grund. Natuerlich koennte er auch sagen: "Warten wir mal ab, wahrscheinlich wird es auc hso wieder besser." Und in den meisten Faellen wird der Arzt da auch Recht behalten. Es gibt dann aber auch Faelle, wo die Infektion dann dramatisch wird... dem gilt es vorzubeugen.

    Darum die Frage: Was ist "zuviel" AB verschriben? Was ist "zu frueh" AB verschreiben?
     
  3. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Was ist denn für dich die Alternative zu AB? Abwarten und Nixtun? Oder gibts vielleicht auch noch die Möglichkeit, Medikamente mit ähnlicher, "sanfterer" Wirkungsweise zu verordnen?

    "Aus Zeitgründen" AB verordnen, kommt bei mir eher unangenehm an. Immer schön nach dem Motto "ich hab keine Zeit für dich, also sei schnell wieder draussen aus der Sprechstunde", aber dann das grosse Geschrei, wenn die Leute nach Alternativen suchen, die nicht nur die Sache (Krankheit) bei ihnen sehen, sondern den Menschen.

    Übermäßiger Gebrauch von AB kann nur durch ein Zuviel an Verordnung geschehen. AB sind rezeptpflichtig. Und wenn die AB unsachgemäß (Abbruch der Einnahme) gebraucht werden, sehe ich zumindest Mitverantwortung durch den Arzt infolge mangelnder Information. Ich habe in den letzten Jahren durch Zahngeschichten auch mehrmals AB verschrieben bekommen, und mir wurde JEDESMAL eindringlich gesagt, die Packung zu Ende zu verbrauchen.
     
  4. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Zeitgründe kanna uch einfach bedeuteten, daß der Arzt bei bakteriellen Infekten so schnell wie möglich handeln muss;) Jetzt ist es eben so, das nicht das Bakterium an sich krank macht, sondern die Menge der Bakterien die im Körper vorhanden sind. Bis zu einem bestimmten Grad kommt der Körper locker gegen Bakterien an und tut das auch recht erfolgreich. Erst wenn durch eine Störung dieser Prozess empfindlich gestört wird und die Menge der Bakterien die Anzahl der Antilörper übersteigt kommt es zu einer merkbaren Erkrankung.

    Die Anzahl der Bakterien die nötig sind um die kritische Masse zu übersteigen ist unvorhersehbar und faktisch nicht messbar, dazu kommt, daß der Patient ja nicht vorbeugend regelmäßig zum Arzt geht um den Bakterienspiegel aller vorhandenden Bakterien zu messen um eine Art Risikobewertung zu machen. Er geht erst dann zum Arzt wenn es Immunologisch zu spät ist. Bei einigen Krankheiten die lebenswichtige Organe betrifft gibt es einen unbestimmbaren Zeitraum zwischen "nervig" und "letal". Was schlicht an der expotentialen Vermehrungskurve der vorhandene Bakterien liegt. Je mehr Bakterien, desto schneller die Vermehrung.
    Ähnlich wie der Legende um das Schachbrett und den Reiskörnern.



    Das heisst man kann man zwar erfahrungsgemäß gut abschätzen wie lange es von Kratzen im Hals bis zur Mandelentzündung dauert..jeder für sich;)

    Aber nicht wie lange es von einer relativ harmlosen Mandelentzündung bis zu Atemnot oder einer Herzinsuffizienz braucht, weil es einfach einen Unterschied macht ob in einem bestimmten Zeitraum aus 1 Bakterium 2 werden oder im gleichen Zeitraum aus 1 Milliarde 2 und dann 4,8,16 usw....

    Deswegen werden Hausärzte wohl weiterhin als Schnelllösung den Organismus breitbandig mit Antikörper überschwemmen.

    Du kannst dem aber aus dem Weg gehen, wenn Du für jede Erkrankung in ein Krankenhaus gehst und das komplette Diagnosespektrum, einschließlich CRT,MRT,EKG,EEG,Röntgen,Ultraschall........ einforderst. Und falls du bei einigen speziellen Erkrankungen noch lebst, wird der Arzt dir wahrscheinlich ein Antibiotika geben, das nur gegen 1 Bakterienstamm wirkt und nicht gegen 3.

    Es sei denn, Dein Immunsystem ist mittlerweile so geschwächt, das alle anderen Bakterien in Deinem Körper nicht mehr bekämpft werden konnten, sich fleissig vermehrt haben und du auf ein Antibiotika angewiesen bist, das jetzt gegen 5 Stämme wirkt anstelle gegen 3.
     
  5. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Die Antibiotika-Resistenz bakterieller Mikroorganismen ist ein grandioses Beispiel für selektionspositive Mutationen und Mikroevolutuion innerhalb der genetischen Variabilität eines Bakterienstammes.
     
  6. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Werbung:
    Genau das gleiche wollte ich auch gerade schreiben..


    :D
     
  7. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Sicher. Aber du kannst mir nicht erzählen, dass das generell und ausschließlich so ist.
     
  8. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Focus hat heute einen grossen Artikel veröffentlicht.

    http://www.focus.de/gesundheit/ratg...-eine-wunderwaffe-wird-stumpf_id_3932668.html
     
  9. Seelenfeuer

    Seelenfeuer Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2012
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Erde
    und dazu kommt noch das antib. das den tieren verabreicht wird und im grundwasser wiederzufinden ist.
     
  10. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Ich sehe das Problem bei diesem Thema nicht. Ja, die Entdeckung der diversen Antibiotika hat sich in der Tat als Segen erwiesen. Andererseits bin ich auch der Meinung, dass Antibiotika zuweilen zu schnell verschrieben werden. Der häufige Einsatz von Antibiotika im Kollektiv könnte unter Umständen bakterielle Resistenzen fördern.
     

Diese Seite empfehlen