1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Anstand und Mitgefühl??

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Täufelchen, 27. Januar 2010.

  1. Täufelchen

    Täufelchen Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2006
    Beiträge:
    482
    Ort:
    in der Nähe von Bayreuth
    Werbung:
    Schon seit längerer Zeit frage ich mich wo in unserer Gesellschaft Werte wie Anstand und MItgefühl geblieben sind?
    In meinen Bekanntenkreis hat eine junge Frau ihr Babay verloren *Trisonomie18*, anstatt das man mitfühlt kommen so Sprüche wie "es ist doch für alle besser so .... das wäre doch kein Leben gewesen.............ihr hättet Euch kaputt gemacht und was das gekostet hätte...
    Ich mein gehts noch?? Da stirbt ein kleines Wesen und die Leute sagen sowas der trauernden Mutter ins Gesicht???
    Warum kann kaum einer noch Danke und Bitte sagen?? Es ist traurig das ich im Kindergarten und in der Schule angesprochen werde wiel meine kINDER diese Worte nutzen... eigentlich sollte das soch selbstverständlich sein.
     
  2. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Naja, es gibt Menschen, die legen mehr Wert auf Ehrlichkeit, selbst wenn´s verletzend rüberkommt, anstatt den hohlen Schein zu leben. Mit so nem Verhaltenskodex, wo das "man" wichtiger ist als die authentische individuelle Äusserung, kann man auch viel Schaden anrichten. ZB Mitgefühl vorheucheln wo gar keins ist.
     
  3. Nuss

    Nuss Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    3.834
    Ort:
    wien
    ja schon.

    aber man rechnet doch mit ein wenig fingerspitzengefühl.
    tja, is halt nicht.

    ergo, nicht mit jedem reden..
     
  4. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Wenn ich wahres Mitgefühl haben will, geh ich zu nem Erleuchteten bzw. Verwirklichten.
     
  5. Nuss

    Nuss Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    3.834
    Ort:
    wien
    ich würd das nicht so hart abgrenzen.
    allein der versuch sich in die person hineinzuversetzen is ja schon was wert, und kann möglicherweise dummes gerade heraus verhindern.

    aber ja, mitgefühl frei von neurotischen mustern zum ausdruck bringen ist sicher kein leichtes..
     
  6. domaris73

    domaris73 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    alles was du sagst muss wahr sein, aber nicht alles was wahr ist, mußt du sagen.
    in diesem sinne reicht oft ein "ich kann deinen schmerz verstehen", ohne den vielleicht gedachten nachsatz "ist vielleicht eh besser so".
    das hat einfach mit empathie zu tun, nicht mit knallharter ehrlichkeit.
     
  7. Nuss

    Nuss Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    3.834
    Ort:
    wien
    [​IMG]
     
  8. Syndra

    Syndra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.263
    Diese Worte sollen ein Trost sein: Menschen, die weder ein Kind verloren haben noch Verantwortung tragen für ein Kind mit speziellen Bedürfnissen, können sich (zu ihrem Glück) gar nicht einfühlen in die Trauer eines Betroffenen. Es hat meist nichts mit mangelndem Anstand zu tun, eher mit Hilflosigkeit oder Überforderung. Trauer scheint so schreckenerregend zu sein, dass man sie schnell wieder loswerden muss, deswegen kommen vielleicht solch wenig taktvollen Bemerkungen zustande. (Das heißt jetzt nicht, dass Deine Freundin Verständnis für andere aufbringen muss, sondern ist mehr für Dich gedacht als eine Art Denkalternative, Täufelchen.)

    Taktvolles Schweigen, wenn man nichts hilfreiches zu sagen hat, bedeutet nicht, dass man sich selbst nicht treu ist. Man akzeptiert lediglich, dass das Gegenüber eine andere Sicht hat. Ein trauernder Mensch ist sehr verletzbar, dies zu respektieren ist keine Selbstverleugnung, sondern Anteilnahme. Schweigen, da sein, zuhören, Trauer zulassen und nicht wegtrösten, abwarten können, das Gegenüber nicht mit den eigenen Ansichten belästigen, das hat (für mich) nichts mit hohlem Schein zu tun, sondern mit Freundschaft.

    Liebe Grüße,

    Syndra
     
  9. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Ach du Sch.... Nuss, wo hast du das Bild gefunden?
    Sowas find ich aber auch rotzfrech...
     
  10. Täufelchen

    Täufelchen Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2006
    Beiträge:
    482
    Ort:
    in der Nähe von Bayreuth
    Werbung:
    Wegen den Bild...ich fürchte in der heutigen Zeit leider keine seltenheit.... Kinder und auch Jugendliche haben oft kaum noch Hemmschwellen was sowas betrifft.
     

Diese Seite empfehlen