1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Animus, was bedeutet er?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von silvermoonraven, 9. Mai 2005.

  1. silvermoonraven

    silvermoonraven Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2004
    Beiträge:
    234
    Werbung:
    Hi Leutz,

    hab eine Frage in Bezug zum Animus und seiner Funktion und Bedeutung im Horoskop und auch im Leben.

    Wie kann ich denn meinen Animus im Horoskop finden? Kann sich so ein Animus im Laufe der Jahre verändern? Wenn man erkennt, dass man aufgrund der Animusprojektion eine Beziehung einging, was ist die Konsequenz daraus? Wie kann ich das genau definieren und herausfinden? Wenn ich merke, dass mich die „dunkle Seite“ des Animus nun noch total in meiner Entwicklung und Entfaltung hemmt, ist dann Trennung die richtige Lösung? Ich bin irgendwie nun total verwirrt und verzweifelt. Kann mir jemand helfen?

    Liebe Grüsse
     
  2. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.975
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Hallo silvermoonraven,

    Der Animus ist natürlich der Mars im Horoskop. Er steht für das Adrenalin der Nebennierenrinde, das Testoseron beim Mann, die Haare, aber ebenso für das männliche Geschlechtsteil. Marst treibt an, somit steht er auch für den Geschlechtstrieb. Schattengeschichten dürften Plutos Reich beherrschen. Dabei ist aber das ganze Horoskop nötig, um näheres dazu sagen zu können.

    Mit lieben Grüßen!

    Arnold
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hi silvermoonraven!

    der begriff "animus" stammt ursprünglich von c. g. jung und wurde erst später auch ind er astrologie verwendet. jung versteht darunter den archetypus des männlichen persönlichkeitsanteils, wobei er davon ausgeht, dass jeder, mann und frau, sowohl einen männlichen als auch einen weiblichen persönlichkeitsanteil hat. es ist nicht von vornherein festgelegt, wie dieser archetyp beim einen oder anderen strukturiert ist bzw. welche rolle er tatsächlich "im leben" spielt. auch ist es nicht automatisch so, dass dieser animus - bzw. umgekehrt die anima - als "partnersuchbild" funktionieren. liz greene (die ja selbst jung'sche tiefenpsychologin ist) beschreibt das irgendwo in "saturn und jupiter", dass manche menschen nach dem "ergänzungsprinzip" funktionieren und andere nach dem "harmonieprinzip" - bei den einen gilt "gegensätze ziehen sich an" und bei den anderen "gleich und gleich gesellt sich gern" ... je nachdem kann eine frau also die ergänzung zum eigenen animus suchen oder aber einen, der dem ihren ähnlich ist.

    wie arnold schon sagte: in der astrologie entspricht der mars dem jung'schen archetypus des animus (wobei ich meine, dass die astrologischen symbole und die jung'schen archetypen nicht völlig deckungsgleich sind, aber das sind feinheiten, die hier zu weit führen würden). der "schatten" ist ein anderer archetypus, in der astrologie primär durch pluto repräsentiert, ich meine jedoch, dass auch saturn und die anderen "jenseits der schwelle" etwas mit schattenbildern zu tun haben.

    der schatten als archetyp ist für partnerthemen ebenfalls äußerst bedeutsam, da die neigung, an anderen das zu sehen, was bei einem selbst nicht zugänglich bzw. unerledigt ist, oft geradezu beziehungen stiftend ist. das führt vor allem dann zu problemen, wenn einem die schattenproblematik bewusst wird (am anderen oder in einem selbst). die lösung heißt "licht ins dunkel", auch wenn's weh tut. dann wird offensichtlicher, was die beziehung trägt und was nicht. die beziehung zu lösen würde aber noch nicht bedeuten, dass du auch für dich gelöst hast, was möglicherweise zu lösen wäre. gute beziehungen wachsen dort, wo partner bei problemen nicht den partner zu bearbeiten beginnen, sondern sich selbst...

    mehr als so allgemeines geht nicht bei der gegebenen datenlage...

    alles liebe, jake
     
  4. silvermoonraven

    silvermoonraven Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2004
    Beiträge:
    234
    Werbung:
    Hi Ihrs,

    sorry, dass ich mich nicht eher melden konnte. Und vielen lieben Dank :danke: für eure Antworten. :banane:

    Also ich bezieh mich da mit der Animus-Projektion schon auf Liz Greenes Ausführungen. Da hab ich eben den einen Typ entdeckt. Die Vaterfigur, der Retter und Beschützer. Das hat mich ein wenig entsetzt und ins Grübeln gebracht. Genau das war er damals für mich. :schaukel: Aber heute hat sich diese Lichtseite in die Schattenseite des „Vaters“ gewandelt. Er behandelt mich eben wie ein unmündiges Kind, nicht fähig selbst zu überleben und für mich zu entscheiden. Ich finde das alles total interessant und will unbedingt mehr darüber erfahren.

    Es würde mich auch interessieren, ob ich da auf meinen Seelengefährten auch eine solche Art von Projektion mache. Das wäre dann aber ein anderer Typ Animus. Deshalb meine Frage: Kann sich dieser Animustyp im Laufe der Zeit ändern?

    Darf ich jemandem meine Daten geben?

    Liebe Grüsse
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen