1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

))))Angst vor dem sterben((((((

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von xXfighterXx, 22. Mai 2008.

  1. xXfighterXx

    xXfighterXx Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    36
    Werbung:
    hallo zusammen,

    erstmal möchte ich mal zu wort bringen das, dass forum hier ne spitze sache ist bin zufälllig drauf gestoßen und bin auch glücklich das ich nun über meine probleme reden kann.

    den ihr wisst selber viele sehen die dinge anders und da hat es kein sinn zu diskutiren. aber zum glück kann ich mich nun hier an euch wenden:welle:


    zu meinem problem: und zwar ich habe mal ein erlebniss in der kindheit gehabt seidem ich angst vor dem tod habe. nun vor ein paar jahren habe ich geträumt ich würde sterben und seitdem ist diese ständige angst wieder da weil es im traum der masssen real war das ich wirklich dachte ich wäre gestorben, bloß in diesem moment bin ich dann aufgewacht und habe seit dem ein großes problem damit zurecht zu kommen im leben.:cry2:
    es belasstet mich viler hinsicht und nun versuche ich das thema tod besser zu verstehen.

    bei mir ist es kommisch ich habe auf einer art angst vor dem tod wegen diesen ereignissen und andererseits wenn ich hier das alles lese was andere erlebt haben macht es mir mut aber wenn dann doch wieder so phasen mit der angst kommen überfällt mich diese und ich muss sehr darunter leiden.

    nun was ich euch fragen will ist, ob jemand das gleiche problem hatte oder weiß iwe man mit sowas am bestenn umgehen soll.

    wäre euch für eure hilfe sehr dankbar.:danke:

    gruß
     
  2. chirimoja

    chirimoja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Aargau
    Hallo!
    Hatte ich auch als ich 35 Jahre alt war! Fürchterlich war das, plötzlich vor dem einschlafen wurde mir des erste mal bewusst, dass ich ja mal sterben muss! Hatte vorher nicht ein einziges mal daran gedacht! Panik breitete sich aus! Bin sofort aufgestanden! Habe mit etlichen Menschen darüber gesprochen! Eine Frau konnte mich einwenig beruhigen(sie war eine Geistheilerin)sie meinte du musst jetzt nicht täglich Angst vor dem Sterben haben kannst ja dann Angst haben wenn es so weit ist! Vergeude deine Zeit nicht mit Angst sondern geniesse dein Leben! Aber so richtig weg war die Angst lange nicht! Seit meine Mutter gestorben ist weiss ich, dass ich keine Angst mehr vor dem Sterben haben muss! War dabei als sie gestorben war es war so friedlich. Nach 3 Wochen hatte ich im Halbschlaf ein wunderbares Erlebnis! Plötzlich war sie da und ich konnte ihr viele Fragen stellen die sie mir alle beantwortet hat! Am Schluss meinte sie, dass sie jetzt nie mehr kommen würde und so war es auch. Seither weiss ich, dass es nach dem Tod nicht vorbei ist! Also geniesse dein Leben!:banane: Und wenn du niemandem was Böses tust :nudelwalkmusst du auch keine Angst vor dem Sterben haben!
    Liebe Grüesse von heidi
     
  3. braunbärin

    braunbärin Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2008
    Beiträge:
    262
    Ort:
    Lüneburg
    hallo du, ich versteh das, ich hatte phasenweise auch Angst vor dem Sterben, eher vor dem körperlichen Verfall und war auch leicht hypochondrisch veranlagt hatte ne Phase, da hab ich jedes Zipperlein als Krebs gedeutet. Seit ich weiß, dass das nicht mein einziges Leben ist, hab ich zwar keine Angst mehr vor dem Tod und dem, was dannach kommt, aber vor dem Abschied nehmen. ich tu mich unheimich schwer mit dem Loslassen.Auch im Leben, jeder Abschied, jede trennung...echt schwierig. das sind verlustängste. und angst vor dm Sterben ist auch ne Verlustangst....angst vor kontrollverlust und auch angst vor verlust wichtiger Menschen...aer ganz verlassen die einen ja auch nicht.
    bin ein sehr körperlicher Mensch und hab angst vor Schmerzen, versuche sie, wos geht, zu vermeiden.

    Der Gegenpol der Angst ist Liebe. Wenn genug Liebe da ist, brauch ich mich auch vor dem Tod nicht fürchten!

    Stells mir scheiß vor, zu sterben und nciht alles erledigt zu haben, etwas ungeklärt gelassen zu haben, deshalb versuche ich so zu leben, als ob heut mein letzter Tag wär. Dinge nicht ungeklärt lassen, vor allem konflikt mit Menschen, aber das ist die schwierigste Aufgabe.so, jetzt bin ich etwas vom Tham abgekommen...alles Liebe, Carpe diem, und zwar jeden!!!
    Braunbärin
     
  4. eva07

    eva07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2007
    Beiträge:
    5.949
    Ort:
    WIEN
    Hallo, lieber fighter,

    jeder Mensch fürchtet sich vor dem Tod, der eine mehr, der andere weniger.

    Bei der Geburt war der Tod bereits vorprogrammiert und immer wieder konnten wir den Tod bei anderen direkt oder indirekt erleben.

    Die Angst vor dem Tod ist natürlich geblieben, obwohl ich weniger Angst vor dem Tod habe als vor den eventuellen Schmerzen davor.

    Ich lebe mit dieser Angst, ohne dass ich immer daran denken muss. Nur sehe ich mit der fortschreitenden Zeit die Dinge etwas anders als früher.

    Ich beschäftige mich mehr mit dem Glauben an Gott und was an den verschiedenen Lehren wahr sein könnte. Dazu ist natürlich dieses Forum gut geeignet. Allerdings sind die Meinungen sehr gestreut, zumindest in Bezug auf das Weiterleben mit oder ohne Hölle, etc.

    Herz-lichte Grüße

    eva07
     
  5. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    So wie man sein Leben selbst gestaltet, so kann man auch sein Sterben selbst gestalten. Sterben muss nicht immer leidvoll und grausam sein und so individuell das Leben, so individuell ist auch das Sterben, man kann es einfach nicht nur auf Leid und Schmerzen reduzieren...ich hab auch schon friedvolles Sterben gesehen
     
  6. Nafatihl

    Nafatihl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    du darfst nicht vergessen es könnte auch im schlaf passieren, dass du stirbst....wenn du diesen traum hast
     
  7. xXfighterXx

    xXfighterXx Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    36

    danke für deine antwort, ja du hat das glück im leben gehabt zu begreifen das es danach was gibt und du daran auch glauben tust,dies gibt dir sicherheit und die gwissheit das danach was kommt, man ich beneide so leute die nicht einmal an angst und sterben denken müssen.:cry3:


    danke auch den anderen für ihre hilfreichen antworten:banane:
     
  8. TinaStix7

    TinaStix7 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Burgenland
    Hallo Fighter,

    auch ich verstehe Dich sehr gut. Mir ging es seit meiner Kindheit so, dass ich immer Angst vor dem Sterben hatte. Aber es war noch ein bisschen extremer. Ich hatte, seit ich mich erinnern kann, immer Angst davor umgebracht zu werden. Das war teilweise so schlimm, dass ich mich als Kind nachts nicht mal aufs Klo traute, weil ich Angst hatte, dass mir jemand auflauern könnte.

    Das hat sich dann alles geändert, seit ich die Ausbildung zur Rückführungsbegleiterin gemacht habe. Ich habe seither mit sehr vielen Menschen zu tun, und ich habe auch das Glück, dass ich meine Klienten teilweise zu dem Moment führen kann, in dem die Seele nach dem Tod das Leben verlässt und zurückkehrt zu ihrer Seelengruppe in die geistige Welt. Die Erfahrungen die ich dadurch gemacht habe und auch, was ich selber "gesehen" habe, muss es einfach nur ein wunderschöner Moment sein und für die Seele ist die Geburt verwirrender und schmerzhafter als der Tod. Beim Tod gehen wir eigentlich wieder nach Hause! Die Geburt ist der Moment, der uns von unserer Familie trennt.
    Ich habe seither auch einige Bücher zu dem Thema gelesen, und irgendwie lese ich überall das gleiche! Ich muss sagen, dass mir das ganze sehr geholfen hat!! Mittlerweile ist es so, dass ich schon noch ans Sterben denke, aber die Angst davor ist weg. Ich sehe es jetzt gelassener, ich versuche mein Leben hier auf Erden zu genießen, so viele Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln wie es mir möglich ist, und wenn es dann so weit sein soll dann ist es so.

    Ich denke mir auch, wie viele Leute wissen genau, wann sie sterben werden und wenn man sie beobachtet, kann man einfach erkennen, dass sie davor total ruhig und entspannt sind. Ich glaube, dass man zumindest kurz davor weiß, dass man sterben wird und sich in dem Moment auch daran erinnert wo man vor und nach dem irdischen Leben ist und wie es da ist. Ich glaube, dass das auch der Grund ist, warum manche so entspannt sterben.

    Ich wünsch dir alles Liebe!

    Tina
     
  9. Carmesyn

    Carmesyn Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2008
    Beiträge:
    441
    Ort:
    Nach der Milchstrasse immer gerade aus
    Hallo Fighter!

    Seit ich klein war hatte ich Träume in denen meine Schwester, meine Eltern und ich von einem Einbrecher niedergestochen wurde. Diese Träume waren inhaltlich immer etwas verschieden, aber ich erwachte jedes Mal mit einem Schrei auf den Lippen.
    Wenn ich jetzt daran denke schüttelts mich.:bwaah:

    Seit zwei Jahren beschäftige ich mich nun intensiv mit dem Tod. Seither kommen diese Träume seltener. Denn eines wurde mir klar:
    Ein Leben lang weiss man nicht was nach dem Tod kommen wird, was der Tod überhaupt ist. Aber wenn man stirbt wird diese Neugirde gestillt, das ist doch toll!
    Es ist das grösste Geheimnis des Lebens und am Ende findet es jeder einzelne von uns heraus!:engel:

    Bis dahin wünsche ich dir, dass du leben kannst. Leben ohne Angst vor dem Tod, sonst ists eh man sichs versieht um. Also, lass den Kopf nicht hängen!:jump5:

    Ich hoffe, dass du dich nicht nur durchs Leben kämpfen musst, sondern es auch geniessen kannst.:kiss4:

    Lg, C.:flower2:
     
  10. Ayatala

    Ayatala Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    586
    Werbung:
    Huhu,

    also bei mir war es so, das ich ständig vom Tod geträumt habe, in unterschiedlichen Formen. Einmal werde ich gequält, von mehreren personen, kann entkommen, denke ey, ich habs gepackt, gehe um eine ecke und schwupps, da waren sie wieder. Welch ein schreck im traum^^....und dann töten sie mich.

    Einmal laufe ich in einem haus, und hoppla, bricht die Decke ein und begräbt mich unter ihr. Wieder tot, grins.

    Tage - Nächte lang aufgewacht, " angst ", grins, gehabt wieder einzuschlafen, weil ich genau wusste, ey der nächste Tod kommt gleich wieder.

    Und irgendwann kam der Punkt, schweissgebad aufgewacht nach irgendeiner quälerei, da hab ich mir vor dem wieder einschlafen gesagt, weisste was, jetzt isses mir egal ob ich wieder vom Tod träume, soll ich halt vom tod träumen, was solls.

    ich habe es angenommen, akzeptiert, weils mir damals echt zu blöde wurde.

    Seitdem hab ich nie wieder davon geträumt. ich hab mir aber die Träume zurück geholt, hab mir sie wieder ins bewusstsein geholt, was hab ich denn eigentlich geträumt, besteht die möglichkeit, das mir durch die Träume irgendwas gesagt werden sollte ?

    Und da war etwas, etwas unscheinbares, welchem ich durch das enorme erlebniss des Todes nicht wahrgenommen hatte, erst als ich in ruhe und frieden auf diese träume schauen konnte, ohne angst, da konnte ich es sehen.

    jedesmal wenn ich gestorben war im traum, war ich " nach " dem tod noch da. ich sah meinen körper da liegen, wusste aber nicht mehr das es ein körper war. Die Treppe lag auf mir, aber die treppe war keine treppe mehr, es war einfach nur etwas da, und " ich ", es, stand daneben, lag aber auch gleichzeitig unter der treppe.

    Seltsam, aber egal. Seitdem habe ich irgendwie absolut überhaupt keine angst mehr vor dem Tod, und ich habe bemerkt, hat man keine Todesangst mehr, hat man vor garnichts mehr angst. Mir scheint es als sei die todesangst der ursprung aller ängste. man bemerkt, wie sehr das eigene handeln, denken und letztendlich auch die gefühle in einem, angstgeleitet waren. Das ganze leben ändert sich dramatisch hin zu einer akzeptanz, liebe zu allem wahrnehmbaren, verliert man seine angst.

    angst ist irrevelant.

    Wie viele leute treffe ich doch, wie oft höre ich das wort " angst ".

    Liebe es, angst fühlen zu können solange du noch kannst.

    und wenn du mal stirbst, nimms einfach nich persönlich.

    grüsse euch
     

Diese Seite empfehlen