1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Angst und Panikattacken?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von maus6788, 24. Januar 2009.

  1. maus6788

    maus6788 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Hallo zusammen.
    Seit ungefähr einem gutem Jahr habe ich immer mehr auftretende Ängste...
    Es fing so an, dass mir schwummerig wurde wenn ich unter Menschen gegangen bin (fing bei Freunden an). Dann saß ich zB. bei meinem Besten Freund und aufeinmal, Herzrasen, schweißausbrüche zitteranfälle... Wenn ich neben jemanden saß hab ich mich erstmal weggesetzt dann, ging es es schon ein wenig besser, aber dann bekam ich das Gefühl von Schwindel und Ohnmachtsgefühle... Dann fange ich mich an zu bewegen, ich wackel mit den Beinen, beweg die ganze Zeit meine Arme, streif mir die Haare aus dem Gesicht und gucke ganz schnell hin und her... Andere denken, dann wirklich was ist mit der denn jetzt los.
    Wenn ich aber still stehen oder sitzen bleiben würde denke ich einfach ich kippe sofort um und liege da, manchmal ist es so schlimm, dass ich aus den Räumen rausrenne weil ich es nicht mehr aushalte. Mittlerweile geht es aber bei meinen Freunden und Familie wieder, weil ich gemerkt habe sie tun mir nichts.

    Ich kann nicht mehr richtig einkaufen gehen, ich gehe schnell in einen Laden überlege mir 10 mal was ich brauche (nur das wichtigste damit ich nicht lange an der Kasse stehen muss).
    Wenn ich alleine an der Kasse stehe geht es noch, dann weiß ich ja ich komme sofort dran, passieren dann so kleine aber ganz normale Dinge wie dass zB die ein Euro stücke leer sind (und sie aufgefüllt werden müssen) oder der Preis nicht ersichtlich ist und die Kassiererin muss fragen oder gucken gehen oder jemand stellt sich hinter mich an die Kasse, gerate ich total in Panik und die oben genannten Sympthome treten wieder auf.
    Ich hab seit über einem Jahr gedacht, ich bin unnormal, ich habe mit niemanden darüber geredet, ich war in der Hoffung dass es weggeht. Aber nichts es hat sich verschlimmert.

    Gestern war Tag X aus Zufall habe ich gegoogelt und mich über Ängste schlau gemacht... Dann kam ich auf eine Seite wo Angst/Panikattacken geschildert worden sind. Ich habe mich auf anhieb darin wieder gefunden, ich muss erhlich sagen, dass ich anfing zu weinen, weil ich nur dachte, warum? Warum kam das alles so? Ich war früher so eine starke persönlichkeit, und jetzt??

    Ich wollte mich einfach mal Leuten anvertrauen, weil wie gesagt, ich habe noch nie darüber geredet weil ich ja selber nicht genau wusste was mit mir los ist...

    Ich habe da auch gelesen, dass die Angst vor der Angst nachher größer wird und es stimmt. Wenn ich weiß dass ich zB Tanken muss warte ich so lange bis niemand mehr in dem Laden ist damit ich direk bezahlen kann... Ich mache mich schon vorher panisch und bekomme Herzrasen etc... Nur aus der Angst heraus, hoffentlich passiert es gleich nicht wieder...

    Meine Frage:
    Wieso bekommt ein Mensch das auf einmal??
    Ich wende mich extra an ein Esoterik Forum, weil hier alle nicht so rein "menschlich" denken sondern auch darüber hinaus.

    Vielen Dank schonmal für Eure Antworten.
     
  2. nina24

    nina24 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Norddeutschland,Schleswig-Holstein
    Hey Maus !
    Du hast ja schon mal herausgefunden was Du hast, jetzt mußt Du noch das "wieso, weshalb, warum" klären.
    Was läßt Dich panisch werden ? Meine, was ist in Deinem Leben was solchen Druck ausübt das Du diese Panik bekommst ?
    Erst mal ein Tipp : Ohnmacht/Schwindel ist ein Zeichen von "Hyperventilieren", viele junge Frauen haben das(natürlich nicht ausnahmslos!), Du nimmst Dir eine Tüte und atmest da hinein, das was Du hinein atmest,atmest Du auch wieder ein ! Das hilft !!
    Meist werden diese Attacken unter Streß ausgelöst.
    Ich weiß dass das eine ganz schlimme Situation für Dich ist.

    Ich hab`s auch mal gehabt, so schlimm das der Notarzt kommen mußte weil ich dachte : jetzt gehts zu Ende ! Als er mich untersuchen wollte und ich mich hinlegen sollte hab ich mich strickt geweigert ! Ich war davon überzeugt : wenn ich mich hinlege sterbe ich !
    Tja, auch mir hat da die Tüte geholfen...
    Auslöser bei mir war : die Mauer war grad gefallen, wir wohnten in einer winzigkleinen Wohnung, es gab auch keine zu bekommen weil alle aus`m Osten hier rüber kamen...der Wohnungsmarkt war total schlecht damals ! Und ich habe gedacht : hier müssen wir jetzt für immer und ewig wohnen bleiben ! ( Meine Tochter war grad geboren, in ner 1 Zimmerwohnung zu 3 !! )
    Dann ( nach 2 Jahren !! ) haben wir eine größere Wohnung bekommen und mit der neuen Wohnung verschwanden die Attacken !

    Zu Deiner starken Persönlichkeit : Denken das nicht die meisten von uns ? "Ich bin stark, schaff das alles, mich haut nix so schnell um"
    Tja, bis wir eines besseren belehrt werden ! Deine Seele schreit !
    Also schau mal was da los ist bei/mit Dir !

    LG, nina24
     
  3. Eriu

    Eriu Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    425
    Ort:
    Österreich
    Für mich hört sich das stark nach einer Übersensibilität an.

    Gehe mal auf http://www.zartbesaitet.net/test.htm und mach diesen Test mal - schau was da rauskommt vielleicht bestätigt sich meine Annahme, dass du einfach mehr empfindest von deiner Umwelt, als du verkraften kannst und das macht dir Angst.

    Ich hatte nämlich auch von (scheinbar) nichts heraus diese Panikattacken und fand dann heraus, dass sich bei mir ein "Schalter" umgelegt hat, der mich sehr feinfühlig werden lies und so die verwirrenden Gefühle und Gedanken der Menschen um mich herum, die ich ungefiltert abbekam in solche Panik versetzten. Die Angst war also wirklich real aber die Gefühle die ich hatte kamen von den Menschen um mich herum - mein Körper verstand nicht, was die Seele da durchmacht und hat dadurch eine Panikattacke ausgelöst.

    Meistens wird es besser, wenn du eben merkst, dass du einfach "nur" sensibel (hochsensibel) geworden bist und es wird erträglicher.

    Was denkst du über meine Gedanken, könnte das sein?
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Huhu Maus!


    ... kopf nicht hängen lassen ...

    ich glaube schon auch, daß die Atmung eine ganz wesentliche Rolle spielen kann. Gerade weil Du von dem Umkippen berichtest.

    Achte doch mal drauf: veränderst Du deine Atmung, wenn Du in die Nähe von Menschen kommst? Spannst Du zum Beispiel das Zwerchfell an?

    Ganz wichtig in dem Zusammenhang: wie sprichst Du, wie ist Deine Stimme? Sprichst Du locker, zwängst Du dir die Worte heraus, brauchst Du erst mal innendrin lange, bis Du etwas sagst? Das sind alles so Dinge, die auch mit der Atmung zusammenhängen.

    lg,
    Trixi Maus
     
  5. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    NRW
    Hallo maus...

    Panikattacken sind sehr schlimm für den Betroffenen...
    bei mir fing das vor 10 Jahren an...
    und es hat ca 3 Jahre gedauert, bis ich das "im Griff" hatte...
    Allerdings muß ich dazu sagen, daß ich es nicht ganz ohne Hilfe geschafft habe...
    Und es hat gedauert, bis ich die RICHTIGE Hilfe aus allen Hilfen für mich herausgefunden hatte...

    Erst war ich bei einem Psychiater, der mir harte Medikamente zur Ruhigstellung und gegen die Angstzustände gab...das war ein fataler Fehler...denn nach einiger Zeit merkte ich, daß ich nur noch wie unter Watte lebte, ich war garnicht mehr ich und absetzen konnte ich die Dinger nicht, ohne daß es 10fach schlimmer wie zuvor in mir hochschoß...
    Also bin ich zu einem anderen Psychiater gegangen, der außerdem auch Psychotherapeut war, der hat meine Medikamentierung auf sanftere Mittelchen umgestellt, mich sofort in eine Psychotherapie bei einer Kollegin überwiesen (man sollte gleichgeschlechtliche Therapeuten wählen) und mich dann nach kurzer Zeit ganz von Medikamenten runtergeholt...

    Zeitgleich habe ich mir alles an Fachliteratur ausgeliehen und gekauft, was ich über Panikattacken, Depressionen, Aufbau und Funktion der Psyche finden konnte...bei der auswahl habe ich mich schlicht auf mein inneres Gefühl verlassen...und hatte irgendwie "zufällig" immer das richtige Buch zur richtigen Zeit...

    Das A+O ist: SELBER SCHLAUMACHEN UND SICH SELBER HELFEN!!!!!!
    Denn keiner kann das besser als du selber...
    ...und: ein "Feind" den man genau kennt, der jagt einem keine Angst mehr ein...auch wenns die eigene Psyche ist...

    Ich weiß nicht ob dir das hilft...
    aber bei mir war die Lösung dergestalt, daß ich mir klargemacht habe, daß Panikattacken NICHT lebenbedrohlich sind...das schlimmste ist die Angst vor dieser Angst, ich habe mich hinterher einfach diesen Panikattacken gestellt... ich spürte sie ja schon immer im Voraus, wie sie sich langsam von "unten" hochschlichen...dann wußte ich schon immer: gleich ist es wieder soweit...

    Ich weiß, es hört sich blöd an, aber unterhalte dich mit den Panikattacken, erzähl ihnen, daß sie nur kommen sollen, daß du keine angst mehr haben wirst, daß sie dir nichts tun können und daß du sie durchschaut hast...usw... Mach dir immer wieder klar: Sie können dich weder verletzen, noch töten!!!

    DER WEG FÜHRT MITTEN DURCH DIE ANGST HINDURCH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Alles gute dir....:kuesse:
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo Maus,

    es gibt unzählige Möglichkeiten, woher die Ängste kommen.
    Körperlich - oft Schilddrüse
    Eigene Erlebnisse - meist in der Kindheit
    Familiensystemische Erlebnisse - Vorfahren
    und
    und
    und

    Daher, hier zu fragen, was DU tun sollst, ist nicht sehr zeilführend, weil jeder nur aus seiner eigenen positiven Erfahung berichten und raten kann. Was für den einen das Allheilmittel ist, kann für den anderen am Ziel vorbei sein.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen