1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Angst nicht genug geliebt zu werden!

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Kathy2601, 10. Oktober 2008.

  1. Kathy2601

    Kathy2601 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Hallo,

    ich komme in meinem Leben immer wieder an den Punkt an dem sich bei mir Verlustängste, Angst vor Liebesentzug, fehlendes Selbstwertgefühl, Angst vor Einsamkeit und Ausgrenzung breit machen. Natürlich haben sich diese Dinge vor allem in meinen bisherigen Beziehungen wiedergespiegelt. Ich denke dass das ganze auf meine etwas schwierige Beziehung zu meinem Vater und die Familiensituation im meiner Jugend zurückzuführen ist.

    In den letzten 4-6 Jahren bekam ich die unterschiedlichsten Allergien, Wasser in den Beinen, allergisches Astma u.ä. Natürlich wurden diese Dinge bereits ärztlich abgeklärt, dennoch gibt es keinen Grund für das auftreten dieser vielen Sympthome in den letzten paar Jahren.

    nun möchte ich diesen psychischen Ballast endlich abwerfen, weil ich denke, dass auch meine gesundheitlichen Probleme damit zusammenhängen könnten.

    Da es leider scho sooo viele Formen der alternativen Heilmethoden und Behandlungen gibt, weiß ich überhaupt nicht wohin ich mich wenden soll. Könnt ihr mir hier mir vielleicht sagen, welche Form für mich hier die beste wäre?

    Danke,
    lg :confused:
     
  2. Lightning

    Lightning Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Wildeshausen, Nähe Bremen
    Eine Psychotherapie hast Du aber noch nicht gemacht? Wichtig ist, dass Du den Ursprung der Angst erlöst. Du schreibst von Deinem Vater. Das klingt noch allgemein, vielleicht auch nur, um den Text kurz zu halten. Geht auch vielleicht niemanden etwas an. Aber eine schwierige Kind/Eltern Beziehung prägt uns natürlich immer. Ich selbst hatte 27 Jahre keinen Kontakt zu meinem Vater. Was mir da gefehlt hat wurde mir durch meinen Prozess noch viel deutlicher als vorher...

    Bringe die Situationen in Deinem Leben mit dem in Verbindung, was war. Allles ist ein Wiederhall dessen, was war. So etwas nennt man Resonanz. Schau, warum Dir diese Dinge passieren, bringe den Schmerz dorthin, wo er hingehört. Finde Situationen, die ähnlich waren. Was wir sehen sind nur Bilder. Wichtig ist die Botschaft in einer Situation. Personen, Orte sind völlig egal. Was zählt ist der Inhalt. Je mehr Du die Traurigkeit, den Schmerz, die Wut von damals nach außen bringst umso mehr wirst Du spüren, wie sich um Dich etwas verändert. Wie innen so außen eben...

    Vater-Problem passt leider zur Lunge. Väter stehen für die männliche Seite, Willenszentren. Die liegen energetisch (Chakren) auf dem Rücken. Das 4. Chakra hinten ist das Haupt-Willenszentrum und steht dafür, den eigenen Willen in die Welt zu bringen. Wenn man das nicht tun, nimmt man sich keinen Raum. Wer keinen Raum hat, hat oft auch keine Luft zum Atmen. Nur ein Ansatz, kein Vorwurf. Mir ging es ähnlich ohne meinen Vater. Ich konnte überhaupt keinen eigenen Willen entwickeln, weil er mir nie gezeigt hat, wie ich den draußen in der Welt umsetze. Ich dachte immer ich tat es, doch innerlich war ich total verzweifelt und unsicher. Dadurch wurde ich immer schnell aggressiv, weil es mir so schwer fiel. "Nur" meine Mutter war da. Und die ist ein liebevolles, sentimentales Weichei. Die konnte mir das nicht zeigen. Sollte sie auch nicht. Sie hat ja ihren Part...

    So weit...

    Alles Liebe
    Andreas

    Gruß
    Andreas
     
  3. Kathy2601

    Kathy2601 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Hallo Andreas,

    danke für deine Ratschläge.

    Ich war bereits bei einem Psychotherapeuten. Das Ganze liegt etwa 5 Jahre zurück. Irgendwie fühlte ich mich dort aber fehl am Platz. Ich würde es diesmal gerne von einer spirituelleren und sanfteren Seite angehen und versuchen.
    Deine Ausführungen bzgl der Verbindung zwischen fehlender Vaterfigur und Lungenproblemen haben mich nachdenklich gestimmt. Vor allem weil ich bereits eine Lungenentzündung hatte und mein Arzt mir einen Schatten auf der Lunge diagnostiziert hat (zum Glück nicht akut gefährlich). Mein Vater stellte immer eine sehr dominante Figur dar. Sobald man seinen Vorstellungen nicht entsprach oder seine eigene Meinung kund tat, wurde man mit Ausgrenzung und Liebensentzug bestraft. Die "eingesparte" Zuneigung wurde dann auf die anderen Kinder (wir sind insgesamt 4 Geschwister) aufgeteilt. Was mich auch ziemlich überraschte, waren deine Aussagen zum Thema Eigenwillen nach Aussen tragen. Ich denke, ich stelle nach außen hin eine relativ willensstarke Frau dar und bin auch in den meisten Fällen ziemlich wortgewandt. Innerlich bin ich jedoch meist ziemlich unsicher und denke ständig daran, was die anderen in diesem Moment wohl von mir erwarten würden und versuche das dann dementsprechend zu meistern...Natürlich geht es mir auch in meiner aktuellen Beziehung so, dass ich die meiste Zeit damit verbringe, darüber nachzudenken, was mein Freund in diesem Moment von mir erwartet.
    Mir ist klar, dass mich diese Erfahrungen wahrscheinlich geprägt haben und sich mein Verhalten jetzt im Erwachsenenalter entsprechend gestaltet. Das Problem liegt einzig und allein darin, eine Möglichkeit zu finden mich von diesen falschen Verhaltensmustern zu befreien.

    Kannst du mir irgendetwas empfehlen? Reiki hab ich vor einigen Jahren schon versucht. Vor kurzem habe ich mir einen Vortrag über Kinesiologie angehört. Klang auch interessant. Es gibt einfach so viele Möglichkeiten und ich weiß absolut nicht wohin ich mich am besten wenden soll.

    Vielen Dank!
    lg Kathy
     
  4. Evian

    Evian Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Lüneburg
    hallo kathy,

    es wäre toll, wenn du deinen eigenen weg finden würdest. indem die menschen dir vorschläge machen engst du dich selber wieder ein. und enge nimmt einen die luft zum atmen. entscheide doch selber...............das angebot ist riesig.

    dir die freiheit zu nehmen es einfach auszuprobieren und dann, wie du es schon mit reiki gemacht hast, es wieder fallen zu lassen..............wird dir die schlinge um deinen brustkorb lösen.

    aus deinen beiden beiträgen kann man sehr schön erkennen, dass du ja schon verstanden hast worum es geht.
    die angst nicht geliebt zu werden, wenn du nicht so funktionierst, wie du glaubst funktionieren zu müssen.........engt dich ein.

    mein weg ist ein anderer..............finde DEINEN.


    lg

    evian
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Kathy,

    wenn eine Gesprächstherapie dich nicht weiter gebracht hat, dann liegt der Grund möglicherweise in der nonverbalen Phase.
    Empfehle dir Psychokinesiologie um den Grund heraus zu finden und zu lösen.

    Laß dir von Familienmitgliedern aus der Zeit zwischen Geburt und 3 Jahren erzählen, vielleicht bekommst du Hinweise, was es sein könnte. Vielleicht ein bestimmtes Erlebnis, dass du als Kind nicht verkraftet hast.

    Asthma deutet darauf hin, dass auf dir jemand drauf hockt und dir die Luft nimmt, Wasser auf unterdrückte Gefühle.

    Und: Es ist schei*s egal, was andere denken, solange du dich wohl fühlst :umarmen:
     
  6. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Werbung:
    Hallo Kathy,

    erkenne in Dir, warum Du Dich selbst nicht annehmen, lieben kannst. Welches Hilfsmittel Du dazu brauchst und ob Du überhaupt eines brauchst (denn im Grunde ist die Antwort in Dir), das kannst Du nur selbst herausfinden.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  7. SabiMa

    SabiMa Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    308
    hallo,
    ich würde dir raten vielleicht eine Therapie zu machen, einen guten Arzt finden ist nicht schwer, schwieriger wird es Vetrauen aufzubauen, aber ich bin mir sicher das würde dir helfen, du kannst es ja auch mit Yoga oder meditation versuchen.
     
  8. amando

    amando Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    45
    Ich glaube es ist wichtig einen Weg zu finden, sich selbst zu mögen und zu lieben.
    Die Liebe nicht im Außen zu suchen.
    Sich selber anzunehmen, wie wir sind ist immer sehr schwierig.
    Habe auch sehr lange gebraucht um meinen Weg zu finden.
    Aber wer suchet der findet.

    Da du schon einiges Erkannt hast, bist du schon auf den besten Weg.
    Wünsche dir auf deinem Weg viele Erkenntnisse und auch die Umsetzung ins Leben.

    Die Besten Wünsche

    Amando
     
  9. Nebelkraehe357

    Nebelkraehe357 Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2007
    Beiträge:
    381
    Dem kann ich mich nur anschließen.
     
  10. amando

    amando Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    45
    Werbung:
    Hallo Kathy,

    als erstes solltest du einmal für dich abklären, ob du mit jemanden über deine Probleme sprechen möchtest oder es mit dir selber ausmachen möchtest.
    Daraus ergibt sich dann, ob eine Sprach- oder Körpertherapie für dich geeignet ist.

    Ich bin der Meinung, dass es nicht die Form der Therapie ausmacht, sondern der Mensch der dahinter steht. Der sollte deine Sprache verstehen und du seine. Die Chemie muß ganz einfach stimmen.

    Die Besten Wünsche auf deinem Weg zum richtigen Therapeuten.

    Amando
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen