1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

anfänge einer astralreise????bitte um hilfe

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von marigoldsdream, 12. Januar 2009.

  1. marigoldsdream

    marigoldsdream Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    95
    Ort:
    in der tiefe meiner träume
    Werbung:
    o_O

    hatte heute um ca. 3:40 eine fast-astralreise...also ich denke es war eine-wenn ja, dann meine erste. also es war so:

    ich bin irgendwann mal aus dem schlaf aufgewacht, weil da irgendein geräusch war( ich glaub mein hund im nebenzimmer). dann hab ich auf die uhr gesehn und mich wieder hingelegen...ich weiß nicht wieso, aber mir ist eingefallen was ich über astralreisen gelesen habe und wie man solche einleitet...jaa, ich weiß nicht wieso--normalerweise bin ich bei sowas sehr ängstlich--aber ich wollte es unbedingt versuchen dann hab ich mich mal bemüht den körper fast nicht zu fühlen und 'leicht' zu sein.dann kam ein kribbeln und plötzlich spürte ich extrem starke schwingungen(also für mich war es extrem-hab sowas noch nie so gespürt) und es kam mir vor als würde sich alles in mir irgendwie mit bewegen. ich fühlte mich von diesen schwingungen schon fast in mein bett hinein gedrückt. DANN habe ich rauch von mir ausgehen sehn, als würde ich brennen(keine ahnung ob das mit dem rauch dann ein traum war oder was es war...kann das einfach ein bild aus einem traum gewesen sein??)--ich hatte die augen aber offen. der rauch wurde weniger und ich habe es aber nicht aus der perspektive gesehen, in der ich mich hingelegt habe. die schwingungen waren immer noch da und sehr intensiv, und schließlich habe ich stimmen gehört und geräusche die mir einfach nur angst machten. richtig heftige angst. ich wollte das ganze abbrechen, hab versucht an meinen körper zu denken und so, die schwingungen waren auch kurz weg, kamen aber gleich-zwar nicht so stark-aber wieder. es war schon ein richtiger kampf davon weg zu kommen--was ich eben auch nur wollte weil mir diese geräusche so extreme angst machten...aber es ist mir gsd gelungen. tja, dann hab ich das ganze erstmal sitzen lassen müssen und hab versucht einzuschlafen...war aber immer noch geschockt von diesen furchtbaren geräuschen. schließlich ist es mir aber doch gelungen und ich hab noch was relativ normales geträumt...zwar kein luzider traum aber nichts aufregendes. tja, soviel dazu. hoffe mir kann vl wer erklären was das war. einfach ein seeeehr intensiver traum??oder doch nicht...naja. freue mich über jede antwort!!!
     
  2. PanThau

    PanThau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.166
    Hi,

    Schade das du die Gelegenheit nicht genutzt hast, aber auch verständlich wenn du diese Phasenverschiebung noch nicht kanntest. Das mit den Stimmen und Geräuschen ist völlig normal.

    Wenns bei mir auch immer so leicht ginge... :)

    LG
    Pan
     
  3. marigoldsdream

    marigoldsdream Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    95
    Ort:
    in der tiefe meiner träume
    du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr es mich freut zu hören, dass es normal ist :jump1:
    den schwingungszustand an sich fand ich wirklich in keiner weise angsteinflößend, sondern eher entspannend und natürlich auch aufregend.
    bis dann die stimmen kamen...es waren ja weniger klare stimmen sondern geräusche und eine art flüstern--was mir dann eben angst machte.
    aber wenn du sagst, dass es normal ist...dann vertrau ich dir ;)

    aber was hat es mit dem rauch auf sich(auf mich wirkte es zumindest wie solcher)??ich hab mir das doch nicht eingebildet...hmm.

    ich hab mir überlegt, es vielleicht irgendwann einmal tagsüber bzw. am morgen nochmal zu versuchen. aber im moment bin ich nicht bereit dazu, vielleicht bietet sich ja wieder eine gelegenheit-unbewusst.
    es ist warscheinlich auch die dunkelheit, die dieses erlebnis noch komischer auf mich wirken ließ, ein bisschen angst verspüre ich nämlich immer im dunkeln, wenn ich alleine bin. außerdem kann ich ja tagsüber leichter wieder davon wegkommen...glaube ich zumindest.
    lg marigold
     
  4. PanThau

    PanThau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.166
    Hi,

    Ja die Stimmen, Geräusche, all das ist in dieser Phase völlig normal. Ich bin kein Experte, aber wenn du dich hier im Forum ein wenig durchliest, wird dir das klar.

    Das mit dem Rauch kann ich nicht beurteilen, aber es gibt natürlich diverseste Phänomene ausserhalb unserer normalen Realität - man braucht ein gewisses Grundvertrauen und sollte sich nicht gleich vor jeder Kleinigkeit fürchten :)

    Das mit der Dunkelheit haben viele, hatte ich auch. Ich hab mich dazu in einen dunklen Raum gestellt, mit großem Spiegel wo ich mich selber sah. Dann hab ich die Angst aufkommen lassen und sie gespürt...seitdem hab ich viel weniger Angst im dunklen. Probier das mal :)

    LG
    Pan
     
  5. marigoldsdream

    marigoldsdream Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    95
    Ort:
    in der tiefe meiner träume
    hi,
    mich nicht vor jeder kleinigkeit zu fürchten fällt mir verdammt schwer... nicht nur was dieses gebiet betrifft

    das mit dem spiegel...wenn ich nur daran denke krieg ich schon horrorvorstellungen--ich mit einem spiegel im dunkeln, alleine. hab mit spiegeln ohnehin ein problem.
    bin ja selbst mit schuld daran, dass ich mich im dunkeln fürchte. zu viele horrorfilme :D. andererseits sollte ich es auch als eine frei erfundene geschichte sehen, und damit abschließen können. nein, das kann ich nicht. irgendwie irre, dass ich mir trotzdem immer wieder welche anseh...steh ich im unterbewusstsein etwa auf angst?? :lachen: nein, im ernst jetzt, ich vermute dass es zum großteil an meiner kindheit liegt, dass ich nicht mit angst umgehen kann. egal in welcher form. aber man reagierte in meiner familie immer nur genervt, gereizt oder belächelte es, wenn ich äußerte dass ich vor gestalten etc.die ich sehe angst habe. wie auch immer.

    danke für den tipp, vielleicht bin ich mal in der lage dazu, es zu versuchen. jaja, die angst vor der angst.
    lg marigold
     
  6. PanThau

    PanThau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.166
    Werbung:
    Hi,

    Du wirst es nicht glauben, aber die Angst ist auch mein großer Wegbegleiter. Ich hatte eine fürchterlich unsichere Kindheit, und durch diese Unsicherheit sind viele Ängste entstanden.

    Das einzige was hier wirklich hilft, ist der Angst zu begegnen...sie zu identifizieren als das was sie ist. Nämlich ein Produkt deines Gehirns, um dich vor etwas zu schützen...vor etwas, das dir garnix tun kann. Es ist nicht so schlimm wie es sich anhört. Wenn du mal ein bisschen Mut und Energie aufbringst, probiers mal...1-2 Minuten in der Dunkelheit stehen und die aufkommende Angst nicht abblocken sondern spüren.

    Glaub mir, das funktioniert!

    LG
    Pan
     
  7. marigoldsdream

    marigoldsdream Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    95
    Ort:
    in der tiefe meiner träume
    hey
    ich werde es versuchen...
    aber im moment, ich weiß nicht, es scheint mir als wäre im moment nichts was ich tun könnte, außer mein leben zu regeln und eine entscheidung treffen...immer kann ich ja auch nicht einfach abwarten was die zukunft bringt.
    bei dieser herausforderung mit der dunkelheit wird es mir wohl auch helfen, wenn ich jetzt weiter 'kontakt' zu meinem schutzengel halte. das gibt mir mehr sicherheit, als ich es mir irgendwie hätte vorstellen können.
    ich werde natütlich berichten, ob und wann es mir gelungen ist

    lg marigold
     
  8. marigoldsdream

    marigoldsdream Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    95
    Ort:
    in der tiefe meiner träume
    siehe da, ein spontaner entschluss und schon steh ich allein im dunkeln und fürchte mich...;o)
    das mit der angst. und der dunkelheit. hab heute was versucht...als ich alleine vorm (pferde)stall im nebel gestanden bin. normalerweise wäre ich mit einem seeehr schnellen schritt weiter gegangen und hätt was gesungen oder so. aber ich wollte unbedingt versuchen, was du mir geraten hast. es ist schon ein komisches gefühl, wenn man die angst zentimeter für zentimeter in bzw.an einem heraufsteigen spürt. es war kalt und ich hatte eine gänsehaut, aber trotzdem war da eine gewisse wärme in mir, die größer wurde. hätte ich über die angst hinwegsehen und mich nur auf diese wärme und energie in mir konzentrieren können, wäre die situation wirklich wunderschön gewesen. mit dem nebel, dem mond, den pferden. in meinen augen der perfektion nahe.
    tja, nur leider hab ichs nicht lange ausgehalten, und panik ist in mir aufgebrochen. weg war ich. nur schnell weg und irgendwohin wo andere leute sind. es tat mir wirklich leid um diesen verpasstn moment. aber die angst war größer. oder ist es unsicherheit? ich weiß nicht,dafür kenne ich das zwar immer anwesende, aber trotzdem noch fremde gefühl zu wenig.
    eigentlich könnte ich doch vor menschen mehr angst haben als von mir in der dunkelheit. oder nicht?
    es ist nicht leicht, mich selbst damit zu konfrontieren. immerhin habe ich es seit jahren nicht gemacht. naja, dann wirds ja jetzt zeit.

    tml für die...ähm, etwas länger geratene...;-)geschichte, aber ich wollte es einfach so wie es war niederschreiben.
    lg marigold
     
  9. PanThau

    PanThau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.166
    Hi,

    Wow! Gratuliere, das war ja ein toller Schritt!
    Kleine Schritte führen ja auch zum Ziel :)

    Ich hab die Gänsehaut und die Angst aufkommen lassen (und darüber hinaus), bis sie so stark war, das ich innerlich geschrieen hab. Ich hab dann so komische Laute von mir gegeben...uhaa uhaaa *gg*

    Die Angst vor der Dunkelheit ist halt eine Urangst, die sich (zumindest bei mir) immer wieder aufbaut. Ich muss mich also regelmässig (naja, so häufig ist das auch wieder nicht...alle paar Jahre) damit konfrontieren um mich nicht im dunkeln zu fürchten.

    LG
    Pan
     
  10. marigoldsdream

    marigoldsdream Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    95
    Ort:
    in der tiefe meiner träume
    Werbung:
    danke, bin etwas bescheiden was das angeht. aber zumindest habe ich gemerkt, dass die angst tiefer sitzt als ich dachte.
    von 'trallala, stell ich mich halt mal ein paar minuten ins dunkle, dann passt das schon wieder' ist nicht im geringsten die rede. hhab ich auch nicht erwartet, aber es wär soviel einfacher...aber wer weiß, was ich aus der jetzigen situation noch lernen kann.
    ich werd es eeeines taaaages wohl schaffen.
    vielleicht schon früher, ich weiß nicht, die spontanität entscheidet ;-)

    lg marigold
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen