1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Andere verletzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Hikari, 26. Oktober 2011.

  1. Hikari

    Hikari Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    825
    Werbung:
    Zuerst mal: Es geht hier nicht um Kindergartenspielchen, Kurzschlussreaktionen, Sadismus, Gewalttaten oder unabsichtliche Handlungen, sondern um bewusste Aktionen.

    Die Meisten werden mir wohl zustimmen, wenn ich behaupte:
    Persönliche Interessen stehen dem allgemeinen Interesse oftmals (aber nicht immer) entgegen.
    Man denke hier nur an die zahlreichen Korruptionsfälle und auch Verbrechen, die aus Egoismus, Rücksichtslosigkeit, aber auch Angst und Druck entstehen und sich von den untersten bis in die obersten Reihen ziehen.

    Die Frage, die sich stellt ist: Wie weit darf man für seine Wünsche gehen? Wie auch immer diese geartet sein mögen.

    Wir alle wissen: Veränderungen bringen Schmerzen mit sich. Irgendjemand muss diesen Preis zahlen. (IST-Zustand -> SOLL-Zustand)

    Wie weit darf man gehen um seine Interessen zu verfolgen?
    Viele, die Moral und Menschlichkeit hoch halten, würden versuchen rücksichtsvoll vorzugehen und möglichst niemanden zu verletzen.
    Aber was ist mit denen, die immer wieder auf Widerstand stoßen, über Jahre immer wieder die selben Argumente hören, so dass sie langsam abstumpfen
    und die Menschen nicht mehr als Individuen wahrnehmen, sondern nur noch als gleichartige Masse?

    Sie stehen alleine da und finden keine zufriedenstellende Lösung. Ständig im Konflikt mit den Anderen und sich selbst.
    Kann man diesen wirklich vorwerfen, dass sie nicht die Stärke besitzen, der Versuchung des "einfacheren Weges" zu widerstehen?

    Auch wenn es vielleicht unserer Ansicht nach besser für die Allgemeinheit wäre:
    Kann man von ihnen wirklich fordern zu kapitulieren, auf ihr Recht nach dem zu streben, was sie für Glück bzw. Zufriedenheit halten, zu verzichten und alles aufzugeben?

    Ich denke es ist unser Recht ihre Interessen zu bekämpfen und sie zur Verantwortung zu ziehen, wenn wir das, was sie tun, für falsch halten.
    Nur sollte man dabei nicht vergessen, dass es sich auch um Menschen handelt, die sich womöglich garnicht so sehr von uns unterscheiden. Nicht, dass man am Ende dann genauso handelt wie sie... ;)

    Also: wie weit darf jemand gehen um seine Träume zu verwirklichen?
    Wieviel Rücksicht muss er nehmen?
    Wo gibt es diese Richtwerte? Worin wird Rücksicht gemessen?
    Jede Tat hat Einfluss auf das Leben anderer. Wie groß darf dieser sein? Wieviel darf jemand für andere bestimmen?

    Vergesst nicht: Nicht jeder Mensch denkt und fühlt genau gleich. Wir werden von unserer Genetik, aber vor allem von unseren Erfahrungen geprägt.
     
  2. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    "Was du nicht willst , das man dir tu , das füg auch keinen anderen zu !"

    Goldene Regel....:)

    LG Asaliah
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen