1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

An alle:wie werden eure Einstellungen,Meinungen,usw von eurem Umfeld aufgenommen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von nina24, 8. Februar 2008.

  1. nina24

    nina24 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Norddeutschland,Schleswig-Holstein
    Werbung:
    Hallo an alle :reden: würde mich freuen wenn ihr hier mal schildert wie eure Ansichten,Meinungen,usw,über Esoterik&Co in euren Familien/Freundes/Bekanntenkreis aufgenommen werden.Werdet ihr ernst genommen?Ausgelacht?Gibt es streit deswegen?Habt ihr wen mit dem ihr also auch privat darüber reden könnt?

    Ich habe mich heute mit meinem Mann darüber unterhalten,er ist überzeugt:wenn du stirbst ist da nix,schwarz,kein Bewußtsein,wir reden uns das alles nur schön weil wir intelligenter sind als andere Lebewesen und deshalb der Meinung da müßte noch was sein.Aber das sind die Gesetze der Natur,damit müssen wir uns abfinden,wir kommen aus dem nichts und gehen ins nichts.

    Ich bin ganz anderer Meinung,ich glaube an Dinge mit denen ich mich identifizieren kann,wo ich halt mit klar komme.Wir haben uns deswegen nicht gestritten sondern sehr sachlich darüber gesprochen.Allerdings versucht er für unerklärliche Dinge immer eine Erklärung zu finden :D
    Bis auf eine Schwester glaubt in meiner Familie keiner an "solchen Quatsch",um es mal mit deren Worten zu sagen.

    Wie ist`s bei euch????
    :debatte: :schaukel:
     
  2. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Auf meiner Arbeit rede ich nicht darüber, meine Freunde wissen es und können damit umgehen. Auch mein Freund glaubt an Übersinnliches.
    Mit meiner Familie kann ich kaum noch reden, weil wir kaum noch gemeinsame Themen haben - da sind aber auch einige Kilometer zwischen uns...
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Nina,

    von schief anlächeln bis fragen ohne Ende - alles dabei.

    Zu deinem Mann - da wurde eben ein Thread eröffnet, "Wenn die Lösung das Problem ist" :D Paßt irgendwie dazu.
     
  4. Trekker

    Trekker Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    1.514
    Ort:
    Mönchengladbach/NRW/D
    Hallo Nina

    Oh also DAS hängt ganz extrem davon ab wie du selbst damit umgehst! :eek: :D Das ist so weil du deine eigene Unsicherheit unbewusst transportierst und dir genau das dann begegnet. Das liegt auch daran das du versuchst Politisch Korrekt zu sein und das auf Dauer nur schief gehen kann.

    Lebe was du denkst! Das ist das Geheimnis. Wenn du selber denkst das dies Selbstverständlich ist komme die Menschen ganz anders zu dir und auf dich zu. Deshalb würde auch nicht mehr mit diesem Mann diskutieren, sondern es ihm vorleben. Was soll es dir "nutzen" wenn du ihn zu irgendwas bekehrst? Die Leutz müssen da selber drauf kommen. :) Du bist überzeugt das es nach dem Tod weiter geht und der Typ nicht, beides ist doch Ok so!

    Sobald du deine Unsicherheit auch nicht mehr transportierst kommen auf einmal auch ganz andere Menschen auf dich zu. Du wirst überrascht sein wie gut der innere Informationskanal in jedem Menschen funktioniert. :D Auf einmal sind da nur noch Menschen mit deiner Wellenlänge ...... genau da, wo noch vor nur wenigen Wochen keiner war!

    Innen wie Außen!

    LG
    Trekker





    :morgen:






    .
     
  5. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Also ich betrachte das hier als mein Privatstudium in Esoterik etc .so wie ich mir das immer vorgestellt habe.Dies hat dann nach aussen auch beeindruckende auswirkungen.Ich bin viel selbstbewusster geworden ,ohne dass ich mit jedem darüber reden müsste -dafür hab ich ja euch und die foren hier.
    Alles liebe HW
     
  6. MondFische

    MondFische Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    33
    Werbung:
    Hallo ihr, :)

    also mir geht es so, dass mir keiner glaubt...
    dabei glaube ich selbst nur was ich sehe und/oder selbst erlebt habe !

    und mittlerweile wird mir das auch zu bloed, den anderen dann immer beweisen zu wollen, dass es funktioniert - und wie !

    und nach dem ganzen Stress der "Beweisfuehrung" das Ganze tolle Ergebnis dann als "Zufall" abgestempelt zu bekommen...
    DAS BIN ICH LEID...

    und darum: wie heisst es doch so schoen :D
    REDEN IST SILBER SCHWEIGEN IST GOLD

    Lg MondFische
     
  7. eva07

    eva07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2007
    Beiträge:
    5.949
    Ort:
    WIEN
    Hallo,

    Ich habe Jahre hindurch mich mit Esoterik auseinander gesetzt, habe auch viel geglaubt. So manches habe ich bestimmt verinnerlicht ohne dass es mir immer bewusst war, einige Dinge allerdings absichtlich weggeschoben.
    Die Esoterik ist in gewisser Hinsicht heilend gewesen. Dafür bin ich dankbar.

    Aber wie überall gibt es auch auf diesem Gebiet allerlei Humbug. Was ich für mich als solches erkannt habe, habe ich gestrichen. Gott sei Dank.

    Für meinen Mann ist es Aberglaube, doch ich ziehe es vor mit ihm nicht zu viel darüber zu reden. Es führt nämlich höchstens zu einem Streitgespräch, das ich aber nicht mag, da es unsere Beziehung stören (nicht zerstören) könnte.

    Wie viele Menschen möchte ich an ein Weiterleben glauben und stelle es mir ganz anders als mein Mann vor. Wie es tatsächlich sein wird, kann man eben nur glauben, keiner weiß es wirklich.

    Wenn ich wiedergeboren werden sollte, dann habe ich vorgesorgt, wenn nicht, dann hoffe ich, dass Gott barmherzig sein wird.

    Mit lieben Grüßen

    eva07
     
  8. bluebody

    bluebody Guest


    Ja, ich bin genau wie Trekker der Meinung, daß es allein darauf ankommt, wie sicher man mit seinen "Weisheiten" umgeht.
    Egal, welche Einstellung man hat, wenn man genau das lebt und diese (Lebens)-einstellung einfach ein Bestandteil des eigenen Lebens wird, ist es authentisch geworden.
    In diesem Moment wird es völlig überflüssig, ob irgendwer das nachvollziehen kann, oder nicht. Es ist auch nicht mehr wichtig, jemanden überzeugen zu wollen.
    Mein persönlicher Stand ist inzwischen so, das ich, wenn man mir direkte Fragen stellt, ganz klar äußere, was ich darüber denke - ohne Kompromisse -
    (z.B. kann jeder von mir eine klare Äußerung über das Leben nach dem Tod hören, über Inkarnation und wie das stattfindet...ect.)
    Bei Dingen, wo ich mir (noch) nicht sicher bin, sage ich es auch so, bzw. äußere mich gar nicht. (Schulterzucken - weiß nicht!)

    In meinem täglichen Leben bekomme ich so gut wie keine Kritik mehr. Auch die Zeit, daß ich für leicht "spinnert" gehalten worden bin, ist schon lange vorbei.
    Ab und an kommt noch mal - "ich verstehe das nicht, wie meinst Du das?"

    ... und das ist ja legitim -oder?

    Alles Liebe bluebody

    Also Fazit - nicht diskutieren, sondern es leben - wie Trekker es schrieb...
     
  9. jan68

    jan68 Guest

    Hallo nina24,

    also seit dem ich kein Thema mehr daraus mache, ob ich den Leuten meine Einstellung offenbare, gibt's da auch kein Problem mehr. Im Gegenteil, die Leute sind durchaus interessiert und haben dann (auf einmal) eigene Erfahrungen zu berichten, wo doch zumindest noch mehr ist.

    Meine Familie hinkt da noch ein bissel hinterher, aber sie haben sich da auch mit entwickelt. Nachdem ich meine Bruder mal seine inneren Gefühle gechannelt hab, kriegt der extra große Ohren, wenn ich was sag. Und meine Mutter kommt immer, und berichtet von neuesten Erkenntnissen "Gell, da ist schon was dran!" und ich grins mir dann einen. Se verstehen mich zwar nicht wirklich und wundern sich, wenn ich auf manches ganz anders reagiere. Aber sie haben kapiert, daß das ok so ist. Das mich einfach manches nicht so bewegt, weil's für mich natürlich ist.

    Was meine eigene Familie anbelangt, da sind wir eh auf einer Welle. Das ist mir sehr entspannend. Ich hab aber auch oft genug beobachtet, daß mancher Mann erstaunlich schnell dazulernt, wenn ihre Frauen sich erst mal selbst leben. Frau ist halt die Weite, die verbindet und ausgleicht. Und Mann bringt's auf den Punkt und bündelt sich auf das eine. Ist wohl der Jagdinstinkt *gggg* Und daher tut's dem Mann gut, wenn er merkt, das was seine Frau da so macht, hat tatsächlich eine erkennbaren Effekt.

    so hab ich z.B. Erlebt, das ein Mann bei einem Forumstreff dabei war, und hat das genauso gesagt: Da ist nichts - Frauenquatsch und mich so mehr als merkwürdig ab tat. Und ein halbes Jahr später stand genau dieser Mann in einer Kirche und sah, wie die Deckenmalerei sich bewegte und einen Energie ausstrahlte. "Aha, geht also doch!" dacht ich mir da nur.

    Wei gesagt, seit dem ich meine Weg gehe und mich nicht mehr selbst anzweifle, spiegelt sich das im außen. Auf einmal ist der Metzger, der Standesbeamte, der Anwalt und der Zahnarzt auch offen für sowas. Die, wo ich seit Jahren meine Jeans kaufe und nie ein solches Thema aufkam, kommt 'plötzlich' mit QiGong daher. Und selbst verbohrte Leute gestehen einem ein, das man das so und so sehen kann, wie man es halt verstehen mag.

    Deshalb bezweifele ich mittlerweile auch, das die Masse wirklich so unspirituell ist. Man will halt nicht als spinnet gehalten werden und macht sich nicht so viel Gedanken darüber. Aber ein Kommentar, der eine andere Sichtweise eröffnet, und da kommen sie dann in Schwung und wissen manches.

    Ich hab trockene Schulmediziner erlebt, die ihren Job ganz klassisch machen, aber kein Problem mit anderen Wegen haben. Was die nervös macht, ist wenn ihre Arbeit boykotiert wird, weil da jemand gegen Schulmedizin Amok läuft, nicht das sich jemand um den spirituellen Part kümmert. Und als ich mein Kontra auflöste, erfuhr auch ich auf wundersame Weise kein Kontra mehr. Es ist halt doch so, das die Welt einem sein eigenes Inneres spiegelt. Hat man in sich Konflikte, dann erlebt man die auch im Umfeld.

    Am besten ereicht man seine Mitmensche, wenn man ihnen einfache erlebbare dinge zeigt. Und wenn man es ihnen vor allem zugesteht, das ihre Sicht genauso wahr ist, weil das ist sie ja auch. Das schafft einen Frieden, in dem der Funke überspringt. Dann wartet man noch eine Weile, und am Ende kommen sie von ganz allein auf einen zu. Und das ist dann sehr angenehm und entspannt, wenn sich jeder selbst aus eigenem Entschluß auf den Weg machen kann und darf. Und wenn man sich so respektiert.

    Respekt vor dem Weg des Anderem!

    Lebt man das, bekommt man den selben Respekt zurück.

    Und die Basis ist, das man sich selbst respektiert und von äußerem Verständnis unabhängig macht. weil, du mußt fühlen, was für dich stimmig ist. Tust du das, und klärst deien Einstellung zum sein, dann klärt sich das auch im Spiegel.

    Alles Liebe
    Jan
     
  10. Sharii

    Sharii Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    140
    Ort:
    bei Augsburg
    Werbung:
    Hallo!

    Im Freundeskreis hab ich da überhaupt keine Probleme - sind ausnahmslos alle spirituell erwacht. Bei der Familie hab ich auch kein Problem damit. Als Kind und Teenie hab ich immer drum kämpfen müssen "so wie ich bin, bin ich gut!!" Irgendwann war mir der Kampf zu blöd und ich hab mich einfach gelebt - und wurde auf einmal nicht mehr in Frage gestellt. Inzwischen fragt mich meine Familie um Rat und wir führen friedliche Gespräche zu spirituellen Themen. Ich hatte da z.B. mal ein interessantes Gespräch mit meinem Papa. Der ist total rational und da wir im Osten aufgewachsen sind, hatte er auch mit Gott nix am Hut. Aber auch er hat einen Zugang zur Spiritualität gefunden. Eben über Urknall und wer war das, usw... Ein völlig anderer Weg, als meiner, aber wunderbar zu erfahren, dass man trotzdem eine Ebene miteinander findet. Meine Arbeit geht ja auch in die Richtung und da werde ich von Familienmitgliedern schonmal um Rat gefragt und je nachdem geht's dann auch schon mal an die Ursachenforschung und ehe ich mich's verseh mach ich mit Mutti 'ne kinesiologische Sitzung oder 'ne Rückführung... :party02: Hach macht das Spaß! Gibt nix schöneres, als volle Anerkennung und Unterstützung von der Familie und den Freunden für das was man tut...

    Liebe Grüße, Sharii
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen