1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

An alle Wahrträumer(innen) und Freunde der Traumdeutung

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Celticdream, 16. Februar 2007.

  1. Celticdream

    Celticdream Guest

    Werbung:
    Hallo Leute,

    ich beschäftige mich seit langer Zeit mit Wahrträumen, da ich immer wieder derlei Träume habe. Das jüngste Beispiel war, als ich vor 2 Wochen träumte, meine Mutter würde mich anrufen und dass sie eine schlechte Nachricht für mich hätte, nämlich dass meine Oma gestorben sei und dass alles viel zu schnell gegangen sei, sie hätte sie nicht mal mehr sehen können. Träume mit negativem Inhalt habe ich schon manchmal, aber bei diesem Traum hatte ich wieder dieses eindeutig merkwürdige Gefühl, diesen innerlichen Instinkt und diese unverwechselbare innere Unruhe, dass es nicht "nur" ein gewöhnlicher Traum ist, der aus Assoziationen und Erinnerungen entsteht. Obwohl ich meiner Mutter nie von meinen Träumen erzählt habe, da sie ein sehr rationalistisch denkender Mensch ist, rang ich mich durch und rief sie an, erzählte ihr davon und meinte es wäre vielleicht eine gute Idee wenn sie meine Oma, also ihre Mutter, einfach besuchen würde, man wisse ja nie. Sie nahm mich aber nicht ernst und beschwichtigte mich, ich solle nicht so ein Zeug zusammenträumen. Dann meinte sie, sie hätte sie eh vor kurzem besucht und momentan hätte sie viel Arbeit, das nächste Treffen würde sich vielleicht ein wenig hinauszögern.

    Zwei Wochen später, heute in aller Früh, rief mich meine Mutter an, sie klang ein wenig nervös und sagte, sie müsse mir etwas Wichtiges erzählen. Sie sprach mich auf den Traum nochmal an und sagte, ich hätte sie zu Recht gewarnt. Meine Oma hatte vor wenigen Tagen irgendwas mit der Lunge, was lebensgefährlich war. Der knappe Tod, dem sie entronnen ist, konnte nur durch rasche Handlung verhindert werden. Derzeit liegt meine Oma im Krankenhaus und jeder spricht davon, dass sie "Riesenglück" gehabt hätte.

    Meine Mutter sagte mir, dass ihr das alles durch Haut und Knochen gefahren ist, da es genau auf meine Warnung gepasst hat. Sie fragte mich, wie ich das ahnen konnte und dass ich ihr eigentlich genau den richtigen Rat gegeben habe, was zu tun sei, nämlich einfach einen Besuch abzustatten. Nun wollte meine Mutter mehr über meine Träume wissen und ich erzählte ihr von früheren Erlebnissen, welchen sie gebannt zuhörte. Ich erzählte ihr auch, dass ich vor wenigen Monaten herausgefunden habe, dass mein Vater auch oft von solchen Vorahnungen heimgesucht wird, die sich in Träumen äußern. Dass ich erkannt habe, dass solche Wahrträume meistens verschlüsselt in Symbolen auftauchen, und nur durch eine eingehende Deutung richtig verstanden werden können, was ich mir durch die Lektüre von vielen Büchern und durch den Dialog mit anderen Träumern angeeignet habe. So habe ich mit der Zeit gelernt habe, meine Träume ernst zu nehmen und die richtige Handlung daraus zu schließen.

    Träume sind sehr selten wörtlich und eindeutig. Darum möchte ich jedem ans Herz legen, der das Gefühl hat, öfters Dinge vorauszuträumen, sich ein Traumtagebuch zuzulegen. Denn nachdem ich dies gemacht habe und auch weniger tiefgehende Träume notiert habe, verbesserte sich mein Merkvermögen nach dem Aufstehen sehr deutlich und als ich die Aufzeichnungen eingehend studiert habe, wurde mir klar dass meine Träume eine eigene Sprache sprechen, mit ganz speziellen Hinweisen und Symbolen. Und genau aus diesem Grund sind Traumdeutungsbücher und allgemeine Symboldeutungen oft nutzlose Wälzer, da das Unterbewusstsein eines jeden Menschen eine individuelle Traumsprache spricht. So ein Traumtagebuch macht ein wenig Arbeit, aber ich kann euch versichern, dass es sich lohnt und dass ihr eure nächtlichen Erlebnisse mit einer unverwechselbaren Intuition besser verstehen könnt. Empfehlen kann ich euch diesbezüglich auch die Lektüre der Theorien von C.G. Jung.

    Ich würde mich freuen, den Kontakt mit anderen Wahrträumer(innen) zu pflegen. Würde euch also gern einladen, wenn ihr Interesse habt sich auszutauschen oder wenn ihr mir von euren Erlebnissen berichten möchtet, mir doch zu schreiben. Wenn ihr Lust habt, schreibt mir einfach übers Forum eine E-Mail (meine PN-Box quillt nämlich immer zu schnell über), ich antworte jedem gerne.

    Liebe Grüße
    Celtic
     
  2. Celticdream

    Celticdream Guest

    Kleiner Nachtrag - jetzt habe ich erst den tollen Thread hier bezüglich Freud entdeckt. Passt zu meinen Gedanken sehr gut dazu!

    http://www.esoterikforum.at/threads/53952
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen