1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

An alle Rückführungstherapeuten!

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Criolonia, 12. Juli 2009.

  1. Criolonia

    Criolonia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Im Norden Deutschlands
    Werbung:
    Liebe "Mitwirkende" in Rückführungen,

    ich sehe, wie viele sich hier im Forum austauschen, die eine Rückführung hinter sich haben oder noch eine machen wollen. Die ist die eine Seite, wo bleiben denn die Erfahrungem der anderen?
    Sicher denken viele, die Erfahrungen eines Lebens werden von beiden Parteien wahrgenommen, wo ist denn da der Unterschied?
    Ganz klar gibt es den; der eine leitet, der andere wird geleitet.

    Und so gibt es auch Erfahrungen, die Leiter unter sich austauschen könnten.

    Als einleitung gebe ich eine Erfahrung die mir bis heute im Gedächtnis geblieben ist:
    Dieser Fall war damals einer meiner ersten:
    Eine Person lässt sich zurückführen und findet das Problen nicht, dass es in der Situation gesucht hat. Person erkennt das Problem bei sich selbst und rennt, von dem Erlebnis weg, drauf los. Sie befindet sich nicht mehr in eigentlichen Erlebnis. Sie ist jetzt woanders, dort, wo das Problem auch ist, in sich. Dies ist keine Situationsbezogene Problembehandlung mehr. Diese Person redet über sich, welches Problem es immer noch hat.
    Hat jemand soetwas ähniches erlebt?
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.546
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Sofern es für dich noch von Interesse ist, du ziehst hier den falschen Schluss, den sie hat das Problem gefunden.

    Merlin :zauberer2
     
  3. Renate8

    Renate8 Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    984
    Werbung:
    Der Proband muss die Ursache des Problems nicht erkennen. Wenn er sie dort in der Ursache-Situation erkannt hätte, dann gäbe diesen Problem wohl kaum. Ein Schutzmechanismus hat den Probanden jedoch davon gejagt, weil er wusste, das dieser "Therapeut" das nicht verarbeiten/therapieren kann.

    So aufgewüllte Erlebnisse gehen nicht aus dem Gedächtniss, bis sie dann korregiert werden; d.h. dem Menschen geht es dann schlechter als zuvor.

    Terapeut kann ja dem Probanden in der Situation aufhalten und situationbezogene Verarbeitung vollziehen, wenn er richtig geschult ist. Kann auch jederzeit auf die Situation zurück gehen....
    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen