1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

An alle Eltern !! Bitte um Eure Meinung !!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von dieElke, 26. April 2007.

  1. dieElke

    dieElke Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Franken
    Werbung:
    Hallo zusammen
    weiss jetzt gar nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich habe grosse Sorgen und Kummer im moment und würde gerne dazu mal Eure meinung hören. Bin alleinerziehende Mutter von 3 kinder ( 20, 11 und 10 Jahre ). Meine grosse ist schon selbstständig wohnt aber noch bei mir. Mein mittlerer ein ADHS kind und legastheniker. Mein jüngster hat einen IQ von 120 % und es wird davon gesprochen das er ein hochbegabtes Kind ist. Auch er hat ADHS. Er ist schnell aufbrausend, teilweise aggressiv und streitet sehr viel mit meiner gossen. Beide Jungs gehen auf eine ganztagsschule, sogenannte Erziehungsschule. Vor Wochen wurde mir schon die entscheidung gestellt, mein jüngsten wegzugeben. Er hatte in der Schule ein Gespräch mit der Pyscholgin und Sie fragte Ihn was den er denkt was denn das beste sei. Er meint, das es das beste wäre, wenn er die Familie verlässt. Ich habe dann Zuhause mit Ihm gesprochen und er hat mir unter Tränen gesagt, das er eigentlich gar nicht weg möchte, er bei seiner Familie bleiben möchte. Heute hatte ich einen Termin in Schule und man hatte mir gesagt, Sie hätten nun ein Internat für hochbegabte Kinder gefunden, wo er Ihn gehen könnte und da auch sofort ein Platz frei wäre und ich solle so schnell wie möglich eine entscheidung treffen, da der Platz ja nicht ewig frei wäre. Natürlich bin ich nun hin und hergerissen, da ich ja auch das beste für mein Kind will. Aber was wäre ich denn für eine Mutter, die ihr Kind einfach so aufgibt, weggibt ???? Hab schon geweint, weil ich nicht weiss was ich tun soll. man sitzt da alleine in einen Raum mit 2 Damen die einen permanent reindrücken , man solle doch sein Kind hergeben. Ich hab ehrlich gesagt keine Lust, das mein Kind in 1 bis 2 Jahren kommt und mich fragt, warum ich Ihn denn abgeschoben hätte. Die anderen beiden bei mir bleiben durften nur er nicht. Die in der Schule kommen nicht klar mit Ihm, aber soll ich deshalb mein Kind aufgeben ? Sie meinten ich könne ja dann die Zeit mit ihm am wochenende nutzen, wenn er zu besuch käme. Das kann ich aber auch nicht zu 100 % machen, da ich noch meinen anderen Sohn habe und der mich auch braucht. Ich habe einfach Angst davor den Bezug zu meinen Kind ganz zu verlieren, wenn ich ihn weggebe. Und vielleicht rutscht er dann ab weil er denkt, das ihn niemand lieb hat. Weiss nicht was ich tun soll. Was würdet Ihr machen ?
     
  2. Germaine

    Germaine Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    397
    Ort:
    Im Irgendwo
    Also ganz ehrlich, ich würde es ihn entscheiden lassen. Ich würde ihm aber ganz klar die Vorteile aufzeigen und die Nachteile wenn er geht. Kann sein , dass er jetzt noch ablehnt ,aber in 1 oder 2 Jahren gehen möchte. Dann ist das auch ok.

    Liebe Grüße von Germaine
     
  3. Katarina

    Katarina Guest

    Liebe Elke,

    wie wäre es, wenn Du mit Deinem Sohn nochmals ein behutsames klares Gespräch führst (vielleicht alleine in einem Restaurant bei einem gemeinsamen Essen) und ihr diese Entscheidung gemeinsam trefft.
    Ich schätze mal, im Moment ist er da ähnlich hin- und hergerissen wie Du. Er hat Dir zwar gesagt, er möchte bei Euch bleiben und das ist auch sicherlich richtig. Aber es wird da auch noch eine andere Seite in ihm geben, die der Internatsvariante vielleicht durchaus etwas abgewinnen kann.

    Letztlich entscheidend ist nicht, ob er ins Internat geht oder nicht (da gibt es kein falsch oder richtig). Entscheidend wird sein, wie Eure innere Haltung zu der gefundenen Entscheidung sein wird. Und am besten ist, wenn Du ihn bei dieser Entscheidung voll mit einbeziehst. Dann fühlt er sich auch nicht abgeschoben, wenn er geht. Und Du hast keine Schuldgefühle.
    Und wenn er bleibt, dann bleibt er eben.

    Was meine persönliche Meinung betrifft, wenn ich mich in eine Situation wie Du sie beschreibst hineinversetze, so fände ich so ein Internat ideal. Einerseits wird er da entsprechend gefördert und zuhause wird es ruhiger (so dass du mehr Kraft für Deinen anderen Sohn hast), andererseits aber ist er nicht "weg vom Fenster" und ihr könnt Euch regelmäßig sehen. Und so eine Distanz kann die Nähe fördern.
    Allerdings würde ich diese Entscheidung auch nicht gegen den erklärten Willen meines Sohnes durchsetzen, - es sei denn, er wäre für mich im Alltag tatsächlich nicht mehr tragbar.
    Ist keine einfach Situation, aber Du kriegst das schon hin. Und ich hoffe, Du erzählst uns, welche Entscheidung dann schließlich getroffen wurde.

    Viele Grüße

    Katarina :)
     
  4. Opelia

    Opelia Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2005
    Beiträge:
    201
    Liebe Elke,

    von den Lehrern finde ich es nicht schön, dass Sie dich so unter Druck setzen.

    Was sagte dein Sohn dazu, als du ihm das vom Internat gesagt hast? Die Meinung vom Kind ist auch sehr wichtig. Denn er muss sich wohl fühlen.

    Ein Internat heißt aber nicht, das du ihn hergibst, wegschiebst oder eine Rabenmutter bist.
    Ein intelligentes Kind gehört gefördert, dass können diese Lehrer nicht tun.
    Doch wenn er aufbrausend etc. kann es von Unterforderung kommen.

    Für dich ist es sicher eine schwere Entscheidung, doch setze dich mit deinem Sohn zusammen und unterhalte dich mit ihm ganz neutral. Spreche mit ihm über deine Gefühle und frage ihn, was er will. Und mache dir eine positiv und negativ Liste, was es bringt, wenn er in ein Internat geht oder in diese Schule oder vielleicht eine andere Alternative.

    Eine herzliche:umarmen:
     
  5. dieElke

    dieElke Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Franken
    Hallo nochmal
    ich danke Euch für Eure Antworten, Von dem Internat weiss mein Sohn noch gar nichts, werde aber heute Abend mit Ihm drüber reden. Ich versteh das ganze nicht, er soll nicht mit öffentlichen Vekehrsmittel fahren, da man ihn nicht vertraut. Das Internat wäre aber ca. 300 kilometer von uns weg und da könnte er ja am WE mit den Zug heimfahren, er wäre ja alt genug. Ich denke das die in der schule einfach nicht mit ihm klar kommen. Der Psychologe der mit Ihm den ADHS test gemacht hat und wo er auch noch in Behandlung ist, hatte gemeint es wäre einfach zu übereilt eine Entscheidung zu treffen. mein Sohn nimmt seit knapp einer Woche medikamente und man solle abwarten ob das was bringt und dann überlegen ob ein Gymnasium oder eine Realschule das beste für Ihn wäre. Aber die da setzten einen ja direkt das Messer auf die Brust. denen wäre es am liebsten gewesen, ich hätte heute noch seinen koffer gepackt, denn sonst ist ja der Platz weg.
    Lg Elke
     
  6. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.306
    Werbung:
    Hallo Elke!

    Ich habe zwar keine Kinder, aber ich versuche mal zu formulieren, was ich denke... Wenn man das ganze mal reduziert, auf das Wesentlich, ist es doch so, dass Du Dich erstens fragen musst, bzw. fragst:

    1. Was ist das Beste für Deinen Sohn?
    2. Was ist das Beste für Dich?
    3. Was ist das Beste für die Familie insgesamt?

    Was andere denken kannst Du zur Kenntnis nehmen, ist aber nicht etwas, das Dich unter Druck setzen sollte.

    Was ich wichtig finde, ist, dass Du Dich nicht vergißt, also die zweite Frage für Dich eine Rolle spielen sollte. Aber, das wichtigste ist, zu erkennen, das alle diese Fragen zusammengehören. Die erste Frage nimmt Einfluss auf alle anderen, bzw. nimmt jede Frage Einfluss auf jede andere. Was das Beste für Deinen Sohn ist, hat insofern Vorrang weil es Dich unglücklich machen wird, wenn er unglücklich ist. Deshalb sollte meiner Meinung nach, die Kommunikation absolut zwischen Euch stattfinden. Euch, als Mutter und Sohn, und als gesamte Familie. Alle äußeren Gründe, Personen die Dir sagen, "dies und das" sei das Richtige, sollten in Deinen Augen "nur" eine Meinung sein, die aber von der Relevanz her ganz unten steht. Lass Dich davon nicht unter Druck setzen. Frag Dich vielleicht mal, welche Entscheidung Du treffen würdest, wenn Du genau wüsstest, das genau diese Entscheidung die Beste wäre. Also, erst mal herauszufinden was Du selbst als das Beste FÜR DICH ansehen würdest. Und dann versuch herauszufinden, inwiefern das mit dem Willen Deines SOhnes harmoniert oder nicht.

    Was ich aus Deinem Beitrag herauslese ist, das der Junge vor der Psychologin, nicht gesagt hat was er will, sondern vielleicht eher das, was von ihm "erwartet" wurde. Vielleicht hat er erkannt, was sie für das Beste hält und hat sich unter Druck gefühlt. Ich glaube wirklich, dass Du Dich bei der Entscheidungsfindung vollkommen auf Deinen Sohn konzentrieren solltest, mit Blick darauf was für alle das Beste ist, Dich selbst dabei nicht vergessend.

    VG,
    C.
     
  7. Baer

    Baer Guest

    Hallo Elke,
    ich bin noch keine Mami aber ich habe schon viele Mamis um mich und vielleicht hilft es ein wenig zu hören wie diese Mamis mit ihren hochbegabten Kindern umgehen. Mein Neffe, der Sohn meiner Schwester ist hochbegabt aber zurück gestuft und geht noch einmal ein Jahr in den Kindergarten, weil (immer langsam mit der Bewertung) er körperlich eben nicht hochbegabt ist und in diesem Bereich hinterher ist!! Meine Schwester hat mir das anhand der Waldorfpädagögok erkklärt die sagen das ein Kind erst ab einer gewissen körperlichen Reife auch die Schulreife erlangt weil man sonst große psychische Schäden anrichten kann (in der (Entwicklungs-) Psychologie nennt man das Psychomotorik). Ob mein Neffe ADHS hat ist nicht bekannt.
    Von einer Bekannten weiß ich das es Vereine gibt für ADHS bzw. ADS Eltern die unterstützung anbieten. Ich würde mir von dem Therapeuten lieber Ergotherapie statt Medikamente verschreiben lassen und aus meiner Erfahrung (Ich bin keine Mutter!!!) habe ich gesehen das diese Kinder sehr starke emotionale Bindungen zu ihrer Familie haben, ein Kind das sowieso schon nicht still sitzen kann braucht ein Zuhause!! Aber das ist meine Meinung, ich denke auch das ein zehn Jähriger noch nicht die Tragweite seiner Entscheidungen abschätzen kann, man ihn aber auf keinen Fall übergehen darf!!
    Was auch immer du tust folge auf jedem Fall deinem Herzen!! Alles Gute!

    Grüße Baer
     
  8. Aphrodite60

    Aphrodite60 Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    431
    Ort:
    Dithmarschen/Schleswig-Holstein
    Hallo Elke

    Vielleicht könntest du dich erst einmal über Mensa informieren
    http://www.mensa.de/ es ist der Verein für Hochbegabte. Wobei ich mich wundere das sie dir sagten dein Sohn wäre Hochbegabt mit einem IQ von 120. Erstens kann das nicht so pauschal gesagt werden. Nicht das ich nicht glaube das dein Sohn hochinteligent ist.

    Worüber ich fast böse wurde war das sie dir die Pistole so auf die Brust setzen das du das Kind ins Internat geben sollst. Klar kann er dort geziehlt gefördert werden, das will ich nicht absteiten, aber ich weiß auch das Kinder und gerade Kinder mit einem hohen IQ ihre familiere Sicherheit haben.

    Mein Sohn ist 24 er hat einen IQ von 145 er war ein Zappelphillip ( damals hat man noch nicht von ADHS gesprochen) er war ständig in der Schule unterfordert und machte nur Mist. Und ich war genauso verunsichert wie du jetzt. Auch ich weiß nicht ob die Medikamente das richtige sind und werde auch nicht darüber urteilen, weil du dir diese Entscheidung bestimmt nicht leicht gemacht hast.
    Mein Sohn wurde zum Schulverweigerer. Und wir haben auch überlegt ob wir ihn in ein Internat für Hochbegabte geben, er wollte nicht und wir haben es gelassen.
    Was ich dir einegdlich sagen/schreiben will ist genau wie die anderen. Lasse dich nicht unter druck setzen, wenn der Platz weg ist kommt ein neuer wenn es sein soll. Gehe nur nach deinem Herzen und was der Junge will.
     
  9. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    liebe elke

    du gibst dein kind nicht her, nur weil es vielleicht das beste wäre, ihn in ein internat gehen zu lassen.
    schaut euch doch mal dieses internat an.
    es wäre zudem schade ihn ständig unterfordert zusehen, denn da verliert er die lust. aber auch so schlimm wäre überfordert.

    ich habe zuwenig ahnung von der astrologie, denn bei mir gehen alarmleuchten an. frag doch mal arnold, im thread übersinnliche fähigkeiten im radix, oder per pn.

    ich hoffe es war ein tip den du gebrauchen konntest.

    oh meno schwierig pia
     
  10. melinaeloise

    melinaeloise Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2007
    Beiträge:
    620
    Werbung:
    hallo .du arme mama.was für eine entscheidung.da kann dir jede mama nachfühlen.auch ich würde ihn alleine enscheiden lassen.was nützt dir eine eliteschule,wenn er krezunglücklich ist. wenn er dort nicht hin geht,nimmt er sich viellecit ne tolle sache aber er ist ein glückliches kind.und kinder und mama sollte man nicht trennen. sowas prägt für das leben.oder lasse ihn es versuchen,sollte er dort nicht bleiben wollen,nimm ihn zurück.und verbiete dir,das man dich zu redet.du nur du ,weisst was deinem kind (natürlich mit absprache mit ihm) was ihm gut tut.alles leibe melina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen