1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

an alle die sich mit traumdeutung auskennen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von kathy007, 13. November 2005.

  1. kathy007

    kathy007 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    4
    Ort:
    frankfurt am main
    Werbung:
    hiiii

    bitte ich brauche eure hilfe

    mein bruder hat geträumt dass mein vater stirbt und das macht mir total angst weil er der einzige mensch ist denn wir noch haben

    er hat auch den tod von meinem onkel geträumt

    was könnte der traum denn noch bedeuten

    danke für eure hilfe :((
     
  2. Chaos-Angel

    Chaos-Angel Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Mond
    Ich weis net ob das hilft aber vielleicht sind das nur Ängste ? ich hab so oft schon von Tod und Mordschlag geträumt mitlerweile wär meine ganze familie 10 bis 20 mal gestorben das ist jedesmal das gleiche es schmerzt aber eigentlich hat sich mein geist oder hirn nur darauf eingestellt was alles passieren kann um nicht beim falle das jedemand doch stirbst das man nicht irre wird... so würd ich das mir denken...:escape:
     
  3. Katarina

    Katarina Guest

    Liebe kathy,

    Unten ist ein eigenes Traumdeutungsunterforum. Dort lesen wahrscheinlich noch mehr, die sich mit Traumdeutung befassen.

    "Vater" und "Onkel" sind Repräsentanzen eigener männlicher Anteile. Also z.B. Dein Vater ist im sog. "echten" Leben ein mutiger kämpferischer Typ, der alles bekommt, was er will. Mit dieser bewußten "Licht"-Seite korrespondiert auch eine unbewußte Angst (wer keine Angst mehr hat vor nichts, der muss auch nicht mehr dafür kämpfen, alles zu bekommen, was er will).
    Das ist jetzt nur ein Beispiel. Aber je nachdem, was Dein Bruder in Vater und Onkel sieht, das ist auch in ihm (denn Dein Bruder ist sozusagen die Repräsentanz der kindlichen Anteile Deines Vaters). So, und dieser Aspekt ist im Begriff zu sterben. Das ist nichts schlimmes, sondern die Basis für etwas Neues.

    Viele Grüße

    Katarina
     
  4. Reinfried

    Reinfried Guest

    Hallo Kathy!

    Ich geh davon aus, dass wir in Träumen oft bestimmte "Erlebensvarianten" durchspielen.

    Ein Beispiel: Ich stehe vor einer Prüfung, die Nacht davor träume ich, durchgefallen zu sein. Es schmerzt fast körperlich, ich spüre diese Enttäuschung noch, als ich aufwache. Am nächsten Tag ist die Prüfung und ich komme durch.

    Ich glaube, dass wir im Traum verschiedene Möglichkeiten "durchspielen" und uns dann für eine von diesen entscheiden, die wir auch im "Wachbewusstsein" erleben wollen. Und oft ist es so, dass die Variante, die ich geträumt habe, mir wertvolle Hinweise liefert, was mir wichtig ist.

    Darum sehe ich den Traum, dass jemand stirbt, nicht als Zeichen an, dass es auch im Wachbewusstsein so eintreten muss.

    Wie schon erwähnt, kann der Traum auch eine Auseinandersetzung mit den eigenen Ängsten sein.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  5. vloryahn

    vloryahn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2004
    Beiträge:
    1.874
    **** Thema ins Unterforum "Träume" verschoben ***
     
  6. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Werbung:

    Keine Angst, liebe Kathy, es hat nichts damit zu tun, dass dein Vater oder dein Onkel stirbt. :)

    Es geht um einen Teil, den dein Bruder von deinem Vater und deinem Onkel übernommen hat: eine Norm, eine Konvention oder vielleicht auch ein Ziel. Das braucht er jetzt nicht mehr und deshalb läßt er es sterben.

    Das bedeutet auf gar keinen Fall den Tod deines Vaters!

    LG, Alice
     
  7. kathy007

    kathy007 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    4
    Ort:
    frankfurt am main
    Werbung:
    dankeeeeeeeeeeee ihr habt mir sehr geholfen

    :kiss3:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen