1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Am Anfang war das Wort

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Bibo, 8. Juni 2010.

  1. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Werbung:
    Dieser Satz fasziniert mich.

    Oder heisst es: Im Anfang war das Wort?

    Wenn das stimmt, geht alles vom (göttlichen?) Wort aus. Aber was genau ist mit "Wort" gemeint?

    lG
    Bibo
     
  2. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    im wort kann man nicht sagen, denn es ist ja dein wunsch dich zu erfahren, der dich werden lässt :)
     
  3. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Dann müsste es aber doch heißen: Am Anfang war der Wunsch (mich zu erfahren.) Da ist ja schon das Begehren drin. Anders als beim Wort, das einfach so dasteht, festgelegt, ein Grundbaustein. Am Anfang war das Wort ist mehr wie eine Erklärung, finde ich. Der Wunsch mich zu erfahren, da ist schon eine Kraft, eine Dynamik im Spiel. Aber welche Dynamik geht vom Wort aus?
     
  4. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    ^^ ja, schweres thema, du bist hald größer, als du das gerade weisst ^^
     
  5. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    ich hab oben nochmal was hinzugefügt, guck mal.
     
  6. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Werbung:
    Das Wort ist bewusster Gedanke, der "erste Ausdruck" sozusagen. Schau Dir mal genau an, was mental in Dir vor geht. Da sind jede Menge "Äußerungen"/Dynamiken... aber Du musst hinschauen um sie auch zu erkennen und bewusst ausdrücken zu können.... etwa als Wort.. gedacht oder auch gesprochen. Das ist schon eine Art Übersetzung... in jedem Moment ein Ausdruck dessen was Du bist. Und das Wort ist der erste Ausdruck.
     
  7. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    ich denke, es ist beides das gleiche, das ding ist, du siehst es aus deiner perspektive, ingrunde reden wir aber beide das gleiche :)
     
  8. Tamarand

    Tamarand Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    128
    Ort:
    Hamburg
    Erst das Wort das den Mund verlassen hat, gibt der Energie die ein Gedanke hat, die richtige Richtung.
    Heißt, eine Idee, ein Gedanke ist Energie und meist schweigen wir und die Energie "verpufft"
    Aber das Wort: ein Wunsch, ein Gedankenausspruch, eine Bitte oder eine Befürchtung, geben dieser Ernergie erst die Richtung um dem Gedanken zur Realität zu verhelfen.
    (dem Himmel sei Dank wird nicht alles was wir denken zur Realität, weil zu wenig Intensität dahinter steckt oder unterschwellig eine conträre Empfindung es verhindert)
    Tamarand
     
  9. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Ich schaue hin so gut ich kann:) Aber ich muss alles erst übersetzen, um zu verstehen. Es ist eine Geschichte, auf die ich schaue, wenn ich meine "mentalen Prozesse" beobachte. Eine Geschichte, die ich gerade in diesem Moment erfinde. Das Wort ist ja doch immer auch eine Frage des Verständnisses dieser Geschichte. Es reicht nicth allein das Wort, es braucht auch den, der es versteht, den Zuhörer. Wann stellt sich Verständnis beim Zuhörer ein?

    Wie kann ich erfassen, was in mir mental vorgeht, wenn das, was vorgeht, genau das ist, was augenblicklich geschieht und ich daher keinerlei Blickwinkel dazu haben kann?
     
  10. derschreiber

    derschreiber Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    419
    Werbung:
    ........wenn es nur die beobachtung gibt,ohne das wort-die geschichte........
    ........diese beobachtung hat seine eigene intelligenz und handelt auch........
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen