1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Am Anfang war das Wort

Dieses Thema im Forum "Esoterik-Singlebörse" wurde erstellt von Tamosch, 22. Mai 2009.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    7.406
    Ort:
    Sommerzeit
    Werbung:
    Ehrlich????

    Es ist die Kraft der Subrasse, der man angehört,
    aber ich habe immer gesagt, dass wir neun höhere
    und neun niedrigere SChlangen haben.

    und diese achtzehn des Lichtes und des Schattens
    werden durch eine Neue sieben zusammengefasst.
     
  2. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    7.162
    Ort:
    Berlin
    ^^
    :p
    ____________
    zum Thema,
    ich möchte dem jetzt nicht widersprechen,

    nur empfinde ich das jetzt noch nicht so als bedeutend
    aus folgendem grund,
    das sind sachen die schon sehr komplex sind.

    wenn wir mal beim wort bleiben,
    kann ich Dir ja mal beschreiben, wie ich Texte empfinde

    es gibt texte, die einen bestimmten fluss haben, bestimmte wortkombis,
    innerhalb der verschiedenen Texte, gibt es u.a. chaotische Wortkombis
    sie sehen für mich aus wie strickfehler, oder hören sich an, wie eine schallplatte die rückwärts spielt,

    texte varieren, entweder spielt der ganze text rückwärts, oder er ist im harmonischen fluss, oder es befinden sich fetzen, innerhalb der strickfehler, die in Harmonie sind, usw und so fort.

    es gibt auch eigentlich harmonische Texte, die durch den verfasser interpretiert, durch seine exaktheit der widergabe, kaum an harmonie verlieren, folgen eigene gedanken, zu diesem interpretiertem Text, sind diese öfters mal chaotisch
     
  3. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    7.406
    Ort:
    Sommerzeit
    Werbung:
    mir gehts nicht gut, weil jemand im Foru aussagte, dass wenn man das göttliche in der größten esoterischen
    Arbeit die es je gab, selbstverwirklicht hätte, man lediglich ein Knecht geworden wäre.

    Es war so in der Art wie ER es gesagt hatte, und ich glaube ich erinnere recht, es sprach (schrieb) Dhiran.

    Es wäre viel schöner, würde man schon als Knecht beginnen, und den Schlupf, den es nicht gibt,
    das zwischen Kirche und Staat finden, das ist die erste eigene kosmische Erfahrung.

    So wie er es ausgesagt hatte, wäre all diese Schandeschande nur für die Erfahrung des Rades gewesen, und dass ist dann eigentlich schwarze Magie, wenn er glauben würde, dass wäre aber auch schon alles in der okkulten Bewegung.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden