1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Altes geht, Neues entsteht

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Sonnenseele, 15. Juni 2011.

  1. Sonnenseele

    Sonnenseele Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    585
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    mich interessieren eure Erfahrungen zum folgenden Thema.
    Der Prozess vom Loslassen "des Alten" hin zum Entstehen "des Neuen".
    Im Moment stehe ich etwas im Niemandsland, alte Gedanken- und Verhaltensmuster verabschieden sich, alte Bekanntschaften und Gruppen auch. Ich habe mich in den letzten Jahren sehr verändert, was mir auch gut bekommen ist und ich fühle mich damit sehr wohl. Aber der Abschied tut doch etwas weh, war ich früher wirklich so? Mir kommt die Kluft so groß vor, die inzwischen entstanden ist...ist schwer zu beschreiben....
    Habt ihr solche Übergänge auch erlebt?
     
  2. 2003

    2003 Guest

    Alle 7 Jahre soll im Leben eines Menschen ein neuer Zyklus stattfinden.

    Auch ich habe es schwer damit gehabt, dies so zu akzeptieren, doch dann kam mir folgendes Lied im Sinn und so fing ich an, an dieser legende von den 7 Zyklen im Leben eines Menschen zu glauben:

    http://www.myvideo.de/watch/7227901/peter_maffay_ueber_sieben_bruecken_musst_du_gehn
     
  3. nanabosho

    nanabosho Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    932
    Ort:
    so oft wie möglich in meiner Mitte
    Keine Ahnung, ob es Zyklen sind.
    Und wenn es welche sind, habe ich sie vielleicht nicht gut bemerkt und deshalb mal alles verloren, was ich hatte. Inzwischen ist eine Menge Neues entstanden, aber wenn einem wirklich das Fell über die Ohren gezogen wird, ist das ein heftiges Erlebnis und es fällt schwer, an eine Wiederauferstehung zu glauben.
    Immerhin lehrt es die Natur ständig und beim Menschen ist es garantiert auch so. Aber der hält eben gerne fest. Und manchem - mir z. B. - wird dann aus der Hand geschlagen, was er festhalten wollte...
    Warum etwas geschehen ist, weiß man dann erst irgendwann später, und damit müssen wir leben.
    Herzliche Grüße,
    nanabosho
     
  4. 2003

    2003 Guest

    Ist doch klar, wenn alles beim alten bliebe, würden wir nicht wachsen können, wir blieben geistig, psychisch und seelisch ewig ein Baby oder Kleinkind.
     
  5. Sonnenseele

    Sonnenseele Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    585
    Ja es ist heftig. Ich hatte mich zwar schon seit 2 Jahren von gewissen Personen und Glaubenssätzen distanziert, aber nie so wirklich losgelassen, gehörte doch irgendwie noch dazu. Klar der Vater meiner Kinder, möchte man ja so annehmen gehört ja immer dazu....aber mir wird immer klarer, warum ich mich scheiden lassen habe und ich sehe da geht es weit auseinander.
    Ich sehe schon inetwa, wohin es führt und trotzdem kommen unangenehme Gefühle hoch. Ich spüre meine Kindheit, Verletzungen, die sich jetzt wiederholen, sich früher auch immer wieder wiederholten...nur jetzt reagiere ich anders und schaffe mir neuen Raum. Der Schmerz ist spürbar....ziemlich intensiv....auch wenn ich mental erkenne.
     
  6. Sonnenseele

    Sonnenseele Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    585
    Werbung:
    Ja wann werden wir eigentlich wirklich erwachsen? :D Ich spüre mein Kind und bin für es da.....ist man dann erwachsen?
     
  7. 2003

    2003 Guest

    Ich glaube, ein Menschenleben reicht dafür nicht aus, um erwachsen zu werden. Stell dir nur vor, wir wären unsterblich, dann würden wir irgendwann gar nichts mehr erleben, weil wir zu vorsichtig geworden sind.
     
  8. Sonnenseele

    Sonnenseele Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    585
    Das kommt wohl darauf an, wie man "erwachsen" definiert.
    Wenn ich Verantwortung für mich übernehmen kann, dann brauche ich keine Vorsicht, denn ich vertraue mir, im richtigen Moment die richtige Entscheidung zu treffen. Das verbinde ich mit erwachsen sein, ich brauche keine Eltern mehr, die auf mich achten. Ich bin achtsam mit mir und anderen, bin mir selbst-bewusst.
     
  9. 2003

    2003 Guest

    Ja nee is klar, deswegen startest du ja diesen Thread hier, weils dir so gut erwachsen geht.

    Echt mal, manche haben doch echt den Knall net gehört
     
  10. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Wie denn und woher weisst du, dass ausschliesslich du dich verändert hast?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen