1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

also - melde mal.....

Dieses Thema im Forum "Esoterik-Singlebörse" wurde erstellt von magdalena, 29. April 2011.

  1. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.135
    Werbung:
    dass ich auch single bin.

    ziemlich altes semester (62) - nach den üblichen kriterien alt -

    zugleich sehr jung, weil mich sehr viel erfahrung gelehrt hat, dass nur wirklich lebt, wer nicht aufhört immer weiter zu lernen, und sich dadurch stetig weiter zu entwickeln.

    meine äußerlichen vorzüge will ich nicht beschreiben, denn mir geht es vor allem darum einen menschen - menschen zu finden, die sich ähnlicher entwicklungsfähigkeit verschrieben haben.

    geistig jung gebliebene - so erfahre ich es jedenfalls an mir selbst - erhalten sich auch äußerlich jugendlich.
    sie strahlen aus sich selbst.

    dass genau so ein mensch - mit seinem strahlen - aber auch all seinen ecken und kanten - in mein leben treten möge -
    nun - das wünsche ich mir.

    einsamkeit ist - nach meinem erkennen - zwar ein sehr wichtiges durchgangsstadium -

    ein durchgangsstadium, in dem es darum geht zu lernen, für sich alleine bestehen zu können -

    nicht mehr sich anzupassen - unter/über zu ordnen, aus dem wunsch heraus geliebt zu werden -

    also - aus der eigenen bedürftigkeit heraus einen partner zu finden -

    aber doch auch ein durchgangsstadium, das aufzeigt -

    keiner ist noch so ganz, dass er/sie nicht die begegnung bräuchte - die reibung -
    um die ganzheit - vice versa - weiter zu entwickeln.

    da wird viel geschrieben über polarisierung etc.....

    aber ist es nicht ganz einfach fakt?

    es gäbe den tag nicht ohne die nacht -
    das wasser nicht ohne das land -
    die frau nicht ohne den mann....?

    die gegensätze sind da - auch wenn sie so mancher wegbeten will.

    aber sind es nicht die gegensätze, die über die reibung im zusammentreffen -

    ein neues ganzes schaffen können -
    wenn der austausch ein gleichwertiger ist -

    gleichwertig dadurch, dass es keine bewertung mehr gibt?

    oder besser - durch den schmerz, der durch die bewertung entsteht - zum aufgeben der bewertung führt -

    und damit zur absolut gleichwertigen kooperation?

    naja - pflegeleicht bin ich nicht........

    und meine hoffnungen sind sehr gering.

    al
    magdalena
     
  2. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.094
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Verehrungswürdige Magdalena,

    Es freut mich das sie bereits ein esoterisch erfolgreiches Leben hatten.

    Es ist sehr angenehm zu lesen, das sie bereits das Bewerten aufgegeben haben,
    und sie wissen warum.

    Eine Frau symbolisiert die spirituelle Seele, und die menschliche Seele soll sie erwerben,
    umgekehrt ist es beim Mann.

    Man hat ein ganzes Leben lang Zeit die Dialektik zu beenden in dem man das Kreuz was sich darin befindet bildet. Leben und Tod, billig und teuer, spass und ernst, Liebe und Hass, Stolz und Offenheit etc.

    Das Argumentieren, die mentale Eitelkeit trennt uns, und im schlimmsten Fall verlieren wir die Kraft der ruhigen Intelligenz.

    Sie haben gelernt aufmerksam zu sein, das ist liebenswert.

    Ich bin noch zu feige für eine Beziehung, aber dieser Beitrag ist etwas.

    Ich erinnere mich während dem Aufeinandertreffen mit den Türken (Türkenkriege)
    ein Geistlicher gewesen zu sein (vergangenen Leben), und deswegen hab ich "komisches" Karma mit
    Damen.

    Deswegen gehe ich davon aus das ich zuerst mal das Karma bezahlen muss, und es nicht klappen kann. So wie der Maulwurf der nur ganz selten auf die Oberfläche kommt, und blind gegenüber der Möglichkeiten der normalen Welt ist.

    Friede Inverencial
    Danyel
     
  3. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.135
    sehr geehrte heulegischeEnte -
    oder wäre doch eher -

    hallo danyel -
    angebracht?

    ich weiß nicht so recht umzugehen mit der förmlichkeit - sie ist nicht so wirklich mein ding -

    aber nachdem sie so förmlich ansprechen, gehe ich davon aus, dass auch sie so förmlich angesprochen werden wollen, und richte mich selbstverständlich danach.

    ich habe bislang auf ihr post nicht geantwortet, weil mir alles an ihnen befremdlich erschien.

    sie verzeihen?
    ich hab's nun mal mit der wahrheit.

    wissen sie - ich bin sehr einfach gestrickt -
    von all ihrem wissen weiß ich absolut gar nichts.

    küchenphilosophin nenne ich mich selbst gerne -
    und bin im grunde genommen sehr stolz darauf -

    denn alles was ich erfahren darf, erfahre ich aus mir selbst heraus.
    alles ist ganz einfach da - nur der pfad ist zu finden -
    ihn weiter zu gehen - ohne ungeduld - step by step -

    die rückschläge resultieren aus der noch immer nicht so ganz bewältigten ungeduld.

    (aber ich lerne die ungeduld auch zu lieben als motor....)

    natürlich hab' ich auch so manches studiert - und tue es auch weiter, wenn es an mich herangetragen wird.
    natürlich erweitert erlerntes wissen mit den horizont -

    aber wesentlich für mich ist all das, was gelegt ist in das unterbewusstsein, das es nach und nach zu erforschen - bewusst zu machen gilt.

    ich antworte ihnen heute, weil sie mit der deutung meines traumes mir etwas bewusst gemacht haben.

    zur klarstellung -
    ich habe mich auch mal mit zahlenmystik beschäftigt - allerdings die sache bald wieder verworfen -

    ich glaube auch nicht an frühere leben -

    aber ihre deutung hatte etwas.

    ich hatte zu einem außergewöhnlichen mut gefunden, in den jahren der psychotischen 'erkrankung' meines sohnes -

    einer erkrankung, die ich nach und nach nicht mehr als erkrankung erkennen konnte - unabhängig davon, wie spektakulär und nach außen hin irre seine aufführungen waren.

    ich habe um sein leben gekämpft wie eine löwin -
    genau so auch wie um das meine.

    nach seinem freitod vor zwei jahren hat mich der mut verlassen -
    nicht ganz - aber in vielen bereichen.

    das war mir schon klar - aber ich habe meinen fokus nicht darauf gerichtet zu meinem mut wieder zurückzufinden.

    ihre deutung meines traumes -
    und wie das nun mal immer so ist -
    schon das gären in meinem unterbewusstsein davor -

    haben mich dahin gebracht meinen fokus genau darauf zu richten.

    ich weiß nur noch nicht, in welcher beziehung ich mutiger werden sollte.

    nun - ich probiere - lote aus....

    al
    magdalena
     
  4. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.094
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    nun aha und mmmhh.

    Was frühere Leben betrifft so sollte man ncht daran glauben, wenn man sie eben
    nicht weiss, dann ist es eben deswegen weil dieses Leben unsere Aufmerksamkeit
    erforderte.

    In erster Linie geht es um Entspannung, dann entfaltet sich der Bewusstseinskörper,
    und wenn man dann meditativ den Schlaf kommen lässt, oder fast schlafend weitermeditiert, dann verliert man nicht das Bewusstsein, und dann kann man
    natürlich die Grenze zwischen Leben und Tod überschreiten.

    Das ich förmlich mit ihnen spreche liegt daran, das die Zeiten woher ich sie
    kenne eben sehr förmlich waren. Und sie waren eben in Mexiko, weil sie in
    früheren Leben dort waren. Wir kehren immer an Plätze zurück die uns bekannt
    sind.

    Die wahre Persönlichkeit ist reine Energie, und alle Kräfte und Wesen die es außen gibt
    modifizieren sich im inneren, so gibt es kein Wesen das nicht in unserem Inneren
    existiert, folglich ist es nicht weiter schwierig sich an frühere LEben anderer
    zu erinnern.

    Da ich tibetische Medizin studiere und meine Aufmerksamkeit damit verbringe,
    und man immer das kann, womit man die Zeit verbringt, lege ich freilich keinen
    Wert darauf.

    Ich bin vom Sternzeichen Jungfrau, und bei der Jungfrau befindet sich die
    Liebe im Exil oder hat den Geist fürs Jenseits.

    Das Sternbild selbst verfügt über alle Samen und Schleier, das Ressort und die gesamte
    Kapazität der natürlichen Schöpfung, deswegen ist jede Geburt jungfräulich.

    Wenn man das astrale Austreten gelernt hat, kann man den unendlichen Kosmos und die Sternbilder bereisen und sich selber schlaumachen, und wenn wir einmal den Tod vor Augen haben können wir sogar um das Sternzeichen bitten in dem wir wiedergeboren
    werden.

    Von den höheren Dmensionen aus hat man auch für irdische Dinge einen besseren Überblick, und wenn man das eben nicht geübt hat, dann wirkt man fremd auf Personen
    die vorzugsweise erdverbunden sind.

    Viellecht können Sie verstehen, das ich im letzten Leben verfrüht an Darmkrebs den physischen Körper verlassen musste, und die Frau mit der ich verheiratet war im vergangenen Leben noch lebt und mich in ehren hält, an mich denkt.

    Diese Alte wird nicht ewig leben, und sobald sie ihr Bewusstsein verliert, werde
    ich einen Partner haben, denn ich scheine auf Sie nicht frei wirken.

    was haben sie sonst noch geschrieben, mal nachgucken...

    heulegische Ente, haben sie geschrieben, aber das heißt doch heugel und nicht
    heulen, ich bin schon eher ein Schutzgeist der Fröhlichkeit, des Frohsinns.

    Daniel ist mein Taufname und er hat den ernst-materialistenschen Geschmack
    meines Geburtsjahres, deswegen verwende ich ihn nicht.

    Du bist also Deutsche, und ihr wart mit dem Tod konfrontiert, und sie haben
    überlebt, und ihr Sohn aber nicht.

    Es ist schwierig den Tod an etwas festzumachen, denn es
    gibt viele lebendige Tote, ich meine die Empfindung.

    Die Empfindung sagt uns zurecht, das Tote lebendig sind, die Augen lügen
    ja was die Toten betrifft, denn wie soll jemand Tod sein
    für den man noch eine Empfindung hat.

    Und das jemand weg wäre das gibts ja überhaupt nicht, das wäre ja
    Häresie.

    was die Ungeduld betrifft muss man sowieso vorsichtig sein, denn die
    Wortbedeutung die der Ungeduld vom Klerus gegeben wurde ist sehr modern.

    Also,
    Leute die an einem Mono-Gott glaubten, und Erlebnisse erzählten die sie
    an Gott glauben ließen, und so in einem sprituellen Stillstand kamen,
    deuteten Ungeduld in Hinblick auf das nicht Eintreffen der Gewalt Gottes.

    Es gibt eben Leute die nicht ewig wederkehren, niemand sagt das alle
    wiedergeboren sind oder werden.

    Stellen sie sich vor, wir hätten die Faulheit...würde es der Faulheit das ewige
    Leben schmecken? Hey, ich glaube nicht, denn die Faulheit will ja weder spirituell
    arbeiten oder esoterisch sein oder sonst was. Und im Mittelalter herrschte weiß
    Gott viel Faulheit, und deswegen gefällt mir das die in der Vergangenheit so gesehene
    Ungeduld eigentlich der Motor ist.

    Viel Glück am Pfad!
    Friede Inverenzial
    Heugel
     

Diese Seite empfehlen