1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Als Student oder Wissenschaftler spirituell interessiert

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Yoga Student, 5. August 2005.

  1. Yoga Student

    Yoga Student Guest

    Werbung:
    Ich habe keine Rubrik gefunden in die mein Thema richtig gut reinpaßt, also stelle ich es mal hier ein unter "Allgemeines":
    Ich studiere an einer Universität. Mein Studienfach Musikethnologie (sehr exotisch :alien: ) interessiert mich sehr. Es ist gut für mich und stellt wohl eine wichtige Etappe dar, die für mein späteres Leben wichtig sein wird. Leider komme ich mit den meisten Leuten an der Universität nicht so recht klar, kaum jemand interessiert sich für spirituelle Dinge. Die meisten Menschen dort sind sehr kopflastig und leben sehr zielorientiert. Auch die Aura mancher Uni-Gebäude wirkt sich nicht sehr positiv auf mich aus. :confused:
    Mich würde interessieren wer von euch ebenfalls studiert oder gar Wissenschaftler ist, und sich zudem für Spiritualität und Esoterik interessiert. Wie kommt ihr so klar mit eurer hohen Alma Mater, mit euren Kommilitonen und Kollegen? Hat jemand Tips für mich wie ich besser mit der Umgebung Universität umgehen könnte? :stickout3
    Liebe Grüße,
    Yoga Student
     
  2. muka

    muka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2005
    Beiträge:
    1.870
    Ort:
    D

    Nun vorweg, ich studiere nicht an der Uni, bin auch kein Wissenschaftler mit Diplom, trotzdessen studiere ich und bin Wissenschaftler.

    Also ich würde dir empfehlen, die Uni immer von zwei Seiten zu sehen, auf der einen Seite als Chance für dich, dein Wissen zu vertiefen, zu erweitern, auf der anderen Seite sie als Prüfung zu sehen, inwieweit du dich von äußeren Umständen beeinflussen lässt. Man sagt ja auch, wie Innen so Außen ;)

    Grüßle
    muka
     
  3. Ich mochte mein Fach, die Uni konnte ich nicht leiden, mit den meisten Mitstudenten konnte ich wenig anfangen. Also ging ich bloß zum Studieren auf die Uni (ok, ein paar Sozialkontakte hatte ich schon) und hatte meine Freunde "außerhalb", aus anderen Studienrichtungen, von früher, etc.
    Wissenschaft erklärt vieles, aber eben nicht alles. Esoterik ist gut gegen Kopflastigkeit ;-)
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Hugh Yoga Stundent

    nein, ich studiere nicht und bin auch nicht wissenschaftler (im annerkannten sinne..)

    aber ich denke, es ist eien sehr gute Kombination, wenn man sowohl studiert ist wie auch sich mit Esoterik befasst, eine gute Ergänzung... und wenn ich einige Grosse Persönlichkeiten der Wissenschaft/Kunst und Esoterik betrachte, so waren sie sowohl studiert, wie auch "Esoteriker"...

    ich denke da an Albert Einstein, C.G. Jung, Fijof Capra, Herman Hesse, Michael Ende usw usw...

    viel Glück auf deinem Wege

    by FIST
     
  5. Sentinel1980

    Sentinel1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    566
    Ort:
    ..... da wo ich zuhause bin .....
    Hallo Du,

    Ich arbeite in einem Handyunternehmen und dort kann ich micht sehr gut spirituell entwickeln. Man kann sich überall spirituell entwickeln, egal ob in der Hölle oder auf der Erde, in der Uni. Heute arbeite ich wie gesagt sehr viel mit Technik und dem ganzen drumherum.

    Eine andere Frage kann auch sein: "Würdest Du Dich mit den Leuten an der Uni verstehen, würdest Du Dich nicht für das spirituelle interessieren?"

    Für mich ist jeder Mensch der jemand anderen liebt, jemand der sich für das spirituelle interessiert. Auch wenn manche gesalten manchmal die Liebe zu verbilogisieren und nur auf chemie reduzieren wollen. Wenn den diese Leute selbst trifft, dann stehen wir auch vor einem Rätsel.

    Wichtig ist in all dem Trubel, das ich ich selbst sein kann und das ich in der Lage immer wieder bin mich an einen Ort der Ruhe zurückziehen kann. Sei das ein Ort außerhalb des Körpers oder die Ruhe einfach im Inneren.

    Mit den Kollegen gehe ich sogar gerne ein Bier trinken und viel Spass habe ich dabei. Je nach Situation kann man sich mit denen auch über vieles unterhalten und viele habe nauch interessante persönliche Lebensweisheiten usw. Irgendwo findet sich immer ein Nenner, wenn nich muss man den suchen. Mein Chef kann sich auch nicht offen mit mir über seine Gedanken unterhalten, dafür hat er dann seine Frau. So wie ich das sehe die richtigen Leute kommen fürher oder später. Alleine bleibt man irgendwo immer, aufs klo kann ich net mit meiner Frau gehen.

    Was wichtig ist aus meiner Sicht, das man Kopflästige Arbeit nicht verteufelt. Der Verstand ist ein Werkzeug. Wichtig ist, das man hier den Ausgleich findet. Die Nötige Distanz behält und sich nicht von dem Verstand verschlingen lässt. Die Uni ist eine sehr sehr schwehre herausforderung für sowas. Es werden zu oft Arrognte Ergebnisse und Fachidioten ausgespuckt, aber es gibt auch andere Ergebnisse. Manche von denen sind Gläubig manche eben nicht. Die habe Kinder Famile ihre macken, können sehr klar Denken, kommen mit ihrem Problemen klar. Viele der Esoteriker werden von denen auch zurecht als Spinner gesehen, weil alleine ja das Bekenntnis nicht ausreicht um aus einem Menschen ein Heiligen zu machen.

    Der Esoteriker flieht nicht vor den Menschen und vor der Welt. Er kann mit seinen mitmenschen umgehen und kommt auch in der welt klar.

    Solange Deine Eltern Dich nicht gezungen haben und es auch wirklich Dein Wunsch ist, wünsche ich Dir wirklich viel Erfolg und das Du wenn Du willst auch Dein Studium abschliest und dort hinkommst wo Du landen willst.
     
  6. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.839
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Werbung:
    Hallo YogaStudent,

    bist Du zufällig an der C.M.v.Weber? Wußte gar nicht, dass es da dieses Fach gibt.

    Also ich denke, Du solltest mit offenen Augen durch die Welt gehen und sicher offenbart sich dann eine ähnlich fühlende Seele, die sich auch bisher nicht wohlfühlte. :umarmen:

    Manchmal sind die eigenen Blockaden die unüberwindbarsten.(gibt es das Wort überhaupt?)

    Alles gute für Dich! :winken5:
     
  7. sirianer

    sirianer Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Hinter den Bergen
    hi,

    ich studiere eine klassische naturwissenschaft (chemie) an einer uni in NRW (diplomprüfungen stehen die nächsten wochen an).

    ich kann aus meiner sicht sagen dass spirituelle entwicklung und verwandte themen einen sehr schweren stand haben bei uns.
    zweifel und desinteresse sind hier die 2 vorherrschenden einstellungen, sei es von seiten der dozenten oder der studierenden.
    das soll jetzt keine kritik sein, sondern nur eine nüchterne bestandsaufnahme wie ich diese thematik bislang bei uns erlebt habe.
    was auch nicht verwundert, denn spirituelle lehren waren nie bestandteil der lehre in den klassischen naturwissenschaften.

    dennoch habe ich die letzten 2 jahre viele esoterische themen aufgegriffen und bin ihnen nachgegangen, natürlich nur in meiner freizeit und in einem anderen freundeskreis. das hat mein leben nachhaltig bereichert :)

    dass ehemalige pioniere (z.b. planck, einstein, bohr, fermi etc.) oftmals zum späteren zeitpunkt spirituell geworden sind, mag da nur ein kleiner trost sein.
    denn auch dieses faktum findet bei uns an der uni keine einzige erwähnung.
    weder in den lehrbüchern, noch in einer der zahlreichen vorlesungen.

    macht aber alles nix, ich habe meinen spass dabei und grine ein wenig in mich hinein ;)

    grüsse
     
  8. Yoga Student

    Yoga Student Guest

    Hallo an alle die mir geantwortet haben,
    vielen Dank für eure vielen Tips! Sie bekräftigen im Grunde das was ich für mich selbst schon gewußt habe.
    Ich denke ich bin sehr empfindlich gegenüber den Energien von Orten und Personen. Negative Energie zieht mich schnell runter. Werde verstärkt versuchen mich mit dem unsichtbaren Schutzschild (nach Dion Fortune "Selbstverteidigung mit Psi") gegen unspirituelle und kopflastige Energiesauger zu immunisieren.
    Mein Studienfach werde ich mit dem bisherigen Eifer studieren und mich auf mein angestrebtes Berufsfeld interkulturelle Arbeit konzentrieren.



    Bin an der Universität Bamberg. Die Musikethnologie gibt es als eingenständigen Studiengang nur in Bamberg und Berlin. Studierst Du an der C.M.v.Weber in Dresden?
    In den letzten Monaten haben sich tolle Dinge ergeben. Eine handvoll Leute mit denen ich zwar seit Studienbeginn (bin jetzt im 6. Semester) zu tun hatte, aber sonst nicht weiter beachtet habe, erwiesen sich als sehr tiefgründige spirituell interessierte Herzensmenschen.
    Mit offenen Augen sowie offenem und liebendem Herzen durch die Welt gehen, sich nicht zu sehr auf ein bestimmtes Ziel fixieren, und gutes wie schlechtes liebend akzeptieren.... das ist wichtig, sehr sehr wichtig.
    Over,
    YS
     
  9. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.839
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Das freut mich für Dich.
    Nein, ich studiere nicht, kenne mich aber in der dresdener Musikerszene etwas aus. :cool:

    Wenn ich so zurückdenke, habe ich eigentlich immer die menschen getroffen, die wichtig für mich waren. Darauf vertraue ich auch, ich renne nichts mehr hinterher, sondern lass es in den Schoß fallen. :koenig:
     
  10. Bijoux

    Bijoux Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    2.383
    Werbung:
    Na siehst du, es ist doch gar nicht so hoffnungslos, wie du es in deiner ersten mail darstellst!
    Das Problem, das du schilderst, hat nichts mit dem universitaeren Umfeld zu tun, sondern ist ein allgemeines.
    Ein spirituell interessierter Mensch findet in keiner Gesellschaftsschicht so leicht Gleichgesinnte wie zum Beispiel jemand, der sich fuer Sport oder Mode oder Literatur interessiert ;)!
    Ich kenne es von frueher, dass man gern synchron mit seiner Umwelt sein moechte, insofern verstehe ich dich gut!
    Mit der Zeit wirst du merken, dass du mit anderen Menschen auch etwas anfangen kannst, wenn sie nicht direkt auf deiner Linie liegen.
    Mein berufliches Umfeld (ueberwiegend Naturwissenschaftler) halte ich sowieso am liebsten voellig frei von meinen spirituellen Ambitionen, das laesst mich unabhaengiger.
    Ich habe auch gelernt, spirituell mit anderen Menschen zu sein, ohne darueber sprechen zu muessen.
    Hier im Forum ist das natuerlich etwas anderes, hier geht es ja nur um Kommunikation!
    Das heisst aber noch lange nicht, dass die Seelen alle im Einklang miteinander schwingen, im Gegenteil, das wirst du ja schon gemerkt haben ;), teilweise sogar viel weniger als "draussen", weil man sich nicht in die Augen sieht und anlaechelt und insofern gar nicht merkt, dass das Gegenueber sympathisch ist...
    Lass die Menschen auf dich zukommen, nimm jeden so, wie er ist, erwarte nichts oder zumindest wenig, dann kommst du in jeder sozialen Schicht gut klar.

    Bijoux
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen