1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Als Kind schon durch den Wind, oder doch auf dem richtigen Wege noch?

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Tiberius, 4. September 2008.

  1. Tiberius

    Tiberius Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Thüringen
    Werbung:
    Da ich als Kind die Dinge schon ein wenig anders gesehen habe als die Kinder in meiner Altersklasse kam mir irgendwann mal der Gedanke, verflixt hier auf dem verwirrten Planeten kann man mich doch nur vergessen haben. Mir war die Gesellschaft wie sie auf der Erde an der Tagesordnung ist schon immer zu kompliziert und ungerecht. Irgendetwas sagte mir damals schon immer wieder, diese Einstellung mit der Suche nach mehr ist richtig, du musst immer weitersuchen genau hinschauen. Nun ja diesen Kanal aus dem die Stimme kam den halte ich heute noch offen, diese Stimme bzw. dieser Gedankenfluss der von dort herströmt war und ist mir sehr bekannt und vertraut, so als kenne ich ihn schon immer. Mir war und ist klar dieser Kontakt ist wichtig, schon in frühester Kindheit hatte ich Eingebungen die eindeutig Wahrsagungen waren, ich wusste Sachen bevor sie passierten, es war normal für mich, selbst die Stimme / der Gedankenfluss war normal und gehörte einfach zu mir. Übrigens sind Kinder viel aufgeschlossener für diese Art der Wahrnehmung es ist angeboren nur wir blockieren es nach und nach, indem wir uns einem System anpassen bzw. indem wir angepasst werden, wo dieser Kanal nach und nach versiegt.

    Ich konnte beim aufwachsen sehr genau beobachten wie sich bei meinen Alterskollegen ganz langsam dieser Kanal füllte. Nein! Nicht etwa mit der Stimme, nicht mit den eingebenden Gedanken sondern jetzt mit aufgezwungenen Normen absolut sinnlosen Regeln. Ich war immer schon der Meinung jeder Mensch kann und sollte selbst für sich entscheiden was falsch oder richtig ist was er macht oder lieber lässt.

    Ich bin doch ein Individuum, verdammt ich passe nicht in eine Norm, ich will nach meinem freien Willen handeln. Ich möchte leben und das frei wenn es möglich wäre. Als heranwachsender hätte ich es nicht so ausdrücken können aber es waren im Prinzip die gleichen Gedanken.

    Als mini Stöpsel in der Schule habe ich mich schon gefragt was das bringen soll, einer sitzt da der entscheidet für alle? Hm Politik ging voll an mir vorbei, aber nachfragen brachte nix, andere Antworten als die aus dem Schulbuch bekommt man von Lehrern eben nicht, arme auf Gehirnwäsche an Kindern getrimmten Anpassungsprofis es ist nun mal ihr Job.

    In den späteren Jahren ging ich teilweise auf direkten Konfrontationskurs wenn meine Ansichten sich mit denen des Lehrers nicht glichen, ich wollte Antworten aber solche die auch logisch waren und das ganze durcheinander Erklärten.


    FRAGE: Wieso z.B.: hat Deutschland eine extrem hohe Überproduktion fast sämtlicher Lebensmittel die vergammeln oder eingelagert werden bis sie vergammeln, und in Afrika und vielen anderen Ecken verhungern TÄGLICH was weis ich wie viele 10000 Babys, Kinder, Frauen und Männer?
    ANTWORT: Ja wir können die ja nicht abhängig von uns machen das geht mal gar nicht!


    FRAGE: Ich fragte mich an der Stelle: Ach so? Aber verhungern lassen ist OK? Krasse Logik, gut einfacher ist es stimmt schon! oO
    Wie sollen die auf den Öden Ackern da unten etwas zum wachsen bringen mit ihren 35 Samenkörnern die sie insgesamt haben im ganzen Land?
    ANTWORT: Ja wenn wir denen etwas geben dann bricht der Rest der dortigen Wirtschaft ja sofort zusammen.


    FRAGE: Wenn die Wirtschaft da nicht mal 50% der Bevölkerung auf lebenswertem Niveau halten kann dann sollte man doch evtl. erst recht versuchen diese zum Zusammenbruch zu bringen oder? Bevor es bei uns und anderen verrottet kann man denen doch einmal anständig auf die Beine helfen oder? Quasi eine ausreichende Starthilfe.

    ANTWORT: Hin oder her das geht nicht man kann sich nicht so einfach einmischen und da alles umkrempeln das geht halt nicht!

    MEINE RESTGEDANKEN: Ach so. Ja, umkrempeln geht nicht aber zuschauen wie Babys, Kinder, Frauen und Männer verhungern das geht klar, einmischen bzw. helfen geht also nicht klar? Sagen Sie doch gleich: “Was gehen die da unten uns an, uns geht es doch gut”


    Da fragte ich mich als Kind bzw. heranwachsender ernsthaft ob es wirklich nur irgendwo klemmt und einige es nicht Begreifen das sie wenn sie nichts machen sie mit schuldig sind, oder ob die Lehrer einfach keinen Bock haben sich ernsthaft damit zu befassen und ggf. mal ein Problem zu erkennen es zu fixieren, analysieren und nach Lösungen zu suchen und/oder andere darauf aufmerksam zu machen die sich genauso damit beschäftigen können. Aber das bekommen sie ja nicht bezahlt. ;)

    Dialoge in dieser Art und viele andere ähnliche hatte ich genügend. Der normale Kram in der Schule war für mich nie von Interesse, das was mich interessiert hat das waren meist Tabuthemen, zumindest wenn man die Lehrer fragte. Ich wollte Antworten auf Fragen die sonst scheinbar keiner Stellte oder die niemand für fragenswert hielt.

    Selbst meine Mutter sagte früher: “mein kleiner Tiberi, du kannst wieder Fragen stellen das will doch wirklich keiner Wissen”
    Worauf ich dann sagte: “doch Mutti, ich möchte gerne die Antwort darauf Wissen sonst würde ich doch nicht fragen”

    Tja für Fragen die es gab, aber worauf keiner Antworten konnte oder wollte hatte ich schon immer eine gewisse Ader. Das ganze Gelump aus der Schule juckte mich nie wirklich, ich lernte nur das was mir wirklich nützlich, brauchbar und unbedingt notwendig erschien.


    Irgendwie verlies mich das Gefühl das ich hier vergessen wurde und eigtl. ganz woanders hin sollte niemals, dieser Gedanke wurde später zu einem Wunsch etwa so formuliert “Bitte holt mich hier raus! Und setzt mich woanders aus, aber ich muss hier jetzt ganz schnell weg! *schrei*”

    Den glauben an Nichtirdische Lebensformen, Geister und natürlich einen Gott bzw. eine höhere Art von Energie und Ordnung gab es schon sehr früh in meinem Leben, als Kind habe ich regelmäßig gebetet, heute verläuft das eher in einer Art Gespräch mit dem ganzen Dasein, was 24 Stunden am Tag stattfindet.

    Ab meinem sechzehnten Lebensjahr hätte ich die Chance, einfach mal den Planet zu wechseln und zu beobachten und zu verstehen wie es bei anderen Lebensformen zugeht, genutzt wenn man sie mir geboten hätte.

    Ja ich bin heute 26 Jahre alt, oder eher jung ;) und ich höre die Stimme/den Gedankenfluss im Kopf immer noch. Und soll ich euch was sagen ich bin so verdammt glücklich darüber das ich nie auf andere gehört habe sondern wirklich soweit es möglich war der inneren Stimme gefolgt bin? Sie hat nie gelogen, sie hat mich immer gut beraten und sie hat auch täglich noch einige Überraschungen für mich auf Lager.

    Ich sollte am besten Realschule machen, oder Gymnasium. So ein Blödsinn, für was denn? Wenn das doch aber absolut nicht mein Ding ist? Studieren? Hm. OK! Aber wenn dann nur was ich gerade will und genau dann wann ich es gerade will.

    Ja ich Arbeite / Lerne eben bisschen anders als die meisten Mitbürger auf diesem doch schon ziemlich zugerichteten Planeten.
    z.B.: Mein Ausbilder im Elektrolehrgang kam absolut nicht damit klar das ich 3 was auf einmal machte, ich habe immer wieder versucht ihm zu erklären das ist wie wenn ich etwas suche, mir fällt absolut nicht ein wo es liegt, suche ich aber nicht mehr fällt es mir schlagartig ein.
    Ja wenn ich beim erstellen von diversen elektrischen Schaltungen nicht mehr wusste wie ich es machen sollte, dann drehte ich mich ein Stück an die nächste Schaltung und betrachtete mir das dortige Problem. Ist es verboten das Unterbewusstsein auch ein wenig der Arbeit machen zu lassen, ich dachte dazu ist es da? Manche Probleme lösen sich nun mal wirklich am besten wie im Schlaf.


    Ich fragte mich und frage mich richtig ernsthaft warum viele der anderen einfach nur, öhm ja funktionieren? Am besten selber nicht Denken keine Fragen stellen, keine eigenen Lösungen finden, sondern nur Programm ablaufen lassen und die Arbeiten genau nach Norm erledigen.
    Das machst du bis zur Rente die du eh nicht mehr bekommst, aber egal bis es so weit ist muss man bis 90 Arbeiten, ergo man kann auf Arbeit direkt umfallen und sterben. Gute Lösung für dieses Problem.

    Brrrrrr, Da schüttelt es mich, was heißt Freiheit wirklich? Das kann ich euch sagen, ich lege keinen Wert auf materiellen Reichtum oder sonstigen Mist den man via TV oder Telefon in Massen angedreht bekommt, ich vertraue darauf das mich meine innere Stimme weiterhin führen und beraten wird. Ich besitze das was ich brauche, ich bin in keiner weise irgendwie gebunden, ich kann machen was ich will. Ich habe einen super bezahlten Job, muss dort wirklich nicht viel machen, kann kommen und gehen wann ich will, Gleitzeit eben. Ja, je nach dem wie mir gerade ist.

    Es ist schon verdammt lustig, wie oft habe ich trotzdem an der inneren Stimme, diesen Gedanken, dieser Energie gezweifelt? Aber ich bekam in meinem Leben bis jetzt immer das was ich brauchte und wollte.
    Andere Leute plagen sich, machen sich extreme Sorgen, von Früh bis Abend und was macht der Tiberius?
    Er fragt sich natürlich immer noch warum nicht alle endlich mal verstehen das wenn jeder am Tag 10-15 Minuten irgendetwas Arbeiten würde, müssten wir uns um die zu erledigende Arbeit streiten.

    Gibt’s nicht? Oh doch an meinem Arbeitsplatz ist das öfters so das es nix zu tun gibt, für solche Fälle habe ich mir Arbeit in Form von Material beiseite gelegt man könnte sagen reserviert. So ziemlich alle in dieser Firma bekommen den gleichen Stundenlohn, aber trotzdem streiten sie sich teilweise darum wer jetzt was machen darf. Es klingt echt verrückt, ist es auch aber der Mensch braucht eben eine Aufgabe und in dieser Firma habe ich gesehen und verstanden das es wirklich aufgeht das goldene Prinzip der Aufteilung.

    Man muss nicht Ackern wie sonst was, wenn jeder ein stück die Last vom nächsten tragen würde und jeder jeden wirklich als einen Bruder oder eine Schwester sehen und behandeln würde dann hätten wir schon lange ein ganz simples funktionales Utopia.

    Eigtl. muss es eine treibende bzw. bremsende Kraft geben die alle Menschen daran hindert gemeinsam aufzustehen und zu sagen: “so mein lieber Scholli, jetzt haben wir uns diesen Bockmist lange genug angeschaut. Jetzt reicht es aber bis oben hin und jetzt ist Schluss damit!!!”

    Sind die Menschen heute dazu gezüchtet nicht zu Denken? Können sie selber eigtl. noch entscheiden was gut für sie ist und was sie benötigen um ausreichend versorgt und glücklich zu sein? Also ich für meinen Teil kann es noch das liegt aber einzig und allein daran das ich mich wirklich nur soweit dem vorhandenen System angepasst habe wie unbedingt nötig zum überleben und um Bewegung zu haben.

    Ich bin ein Querkopf, ein Freidenker, ein Träumer und wisst ihr was? Ich bin stolz darauf und froh darüber, ich will nicht funktionieren ich will mir nix vorkauen lassen, ich möchte selber für mich entscheiden, ich will frei sein und ich will Leben. Und das tue ich auch. :>


    Wenn mich jemand einen verrückten nennt, dann bedanke ich mich ganz freundlich für das nette Kompliment, jetzt müsste derjenige nur noch verstehen was dieses Wort eigtl. bedeutet bei näherer Betrachtung und warum ich mich für seine Aussage bedanke.
    <WIKI>
    Der Begriff Verrücktheit - von "im Geiste verrückt sein", im Sinne von "im Geiste verschoben sein" - bezeichnet eine Abweichung von der Verhaltensnorm. Dabei spricht man
    * in der deutschsprachigen Psychiatrie von ca. 1840 bis 1890 von Psychose,
    * in der Psychologie von Neurose,
    * kulturgeschichtlich von Wahnsinn
    wobei alle diese Begriffe unterschiedliche Deutungen haben.
    QUELLE: http://de.wikipedia.org/wiki/Irrsinn
    </WIKI>
    Dann heißt meine Psychose drang nach Freiheit, nach Individualität, nach Leben! Wenn das eine Krankheit ist dann bin ich mit einer der Menschen auf diesem Planeten die es am schlimmsten erwischt hat. :D Ich frage mich nur warum es mir an nichts fehlt und ich glücklich bin so wie mein Leben ist? Womöglich etwa noch eine Fröhlichkeits- Neurose und einen Zufriedenheits-Wahnsinn mit im Spiel?


    Wenn jemand behauptet ich bin abnormal, dann bedanke ich mich auf der Stelle für das Kompliment, jetzt müsste derjenige nur noch verstehen was dieses Wort eigtl. bedeutet bei näherer Betrachtung und warum ich mich für seine Aussage bedanke.
    <WIKI>
    Etymologisch besteht auch keine Verwandtschaft mit dem lateinischen Wort norma („Richtschnur, Regel“) und lateinisch abnormis („von der Regel abweichend“), dessen über das Französische vermittelte deutsche Entlehnung abnorm eigentlich die stärkere Bedeutung „unnatürlich, auffällig (bzw. infolge einer Störung) von der Norm abweichend“ hat.
    QUELLE: http://de.wikipedia.org/wiki/Abnormal
    </WIKI>
    Mein Verhalten ist eine unnatürliche, auffällig Störung im genormten Ablauf. OMG Ich laufe nicht in der Reihe ich gehe meinen eigenen Weg, wie kann ich mir das nur erlauben, und morgen will ich dann noch Anfangen eigenständig zu denken und Entscheidungen zu treffen die evtl. mein Leben selbst in eine gewisse Richtung lenken könnten.


    Das beste wird sein ich setze mich mindestens 8 Stunden am Tag vor den Fernseher und lasse mich berieseln von dem ganzen einfältigen, überdrehten, unrealistischen Mist, evtl. nivelliert mich das automatisch in die Norm ein und mein Dasein als auffällig Störung ist Geschichte. xD Sorry wenn ich lache, aber ich muss immer an den Spruch “Alles ist eins” denken, so hatte ich mir das nun wirklich nicht gedacht. Gut ab und an geht das mal wenn es jemand zum abschalten braucht, aber ich für meinen Teil weigere mich mir einen Fernseher anzuschaffen.

    Es müsste sowieso jeden Tag auf allen Sendern 24 Stunden das Elend die Kriege und die Gewalt auf diesem Planeten gezeigt werden.
    Es würde die Kapazität des Fernsehers zum ersten mal Sinnvoll nutzen. Ich bin wirklich dafür das alle Menschen täglich mit dem ganzen Elend, den Kriegen der Gewalt und dem ganzen Unrecht auf der Welt konfrontiert werden sollten, aber ungeschnitten und am besten live.
    Ja harte Meinung aber ist es nicht wirklich so? Was wird uns denn gezeigt in den Nachrichten? Das was wir zu sehen bekommen sollen.
    Der Propagandaminister lässt schön grüssen oder wie seht ihr diese Sachlage? Etwa anders? Meint ihr das was ihr in den Nachrichten gezeigt bekommt ist vergleichbar mit dem was eigentlich in Kriegen oder Armutsländern los ist? Nein ist es sicher nicht!

    Es ist ein Planet wir gehören alle zur selben Rasse, egal ob gelb, rot, schwarz, weiß oder meinet wegen rosa, ein Mensch ist doch ein Mensch, um Gottes willen was tun Menschen heute bitte Menschen an und alle anderen schauen zu.

    Der Mensch ist die Krone der Schöpfung,
    er ist das Intelligenteste Wesen auf diesem Planeten.

    Ich widerspreche dieser Aussage total
    und das kann mir keiner verdenken.


    Liebe Leute ihr seid frei, lebt euer Leben wir ihr es wollt, besorgt euch eine
    Fröhlichkeits-Neurose, einen Zufriedenheits-Wahnsinn und seit stolz das
    euer Verhalten eine unnatürliche, auffällig Störung im genormten Ablauf ist.
    Es ist euer natürliches Recht und dieses könnt ihr jederzeit einfordern, wer
    will schon in Ketten leben und das auch noch für den der die Ketten anlegt?
     
  2. Lightning

    Lightning Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Wildeshausen, Nähe Bremen
    Ist es okay wenn ich frage, was in Deiner Kindheit so passiert ist? Also, außer den Stimmen. Was ist in Deiner Familie passiert? Mit den Menschen um Dich herum? Mit Dir?

    Gruß
    Lightning
     
  3. Tiberius

    Tiberius Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Thüringen
    Aber sicher darfst du mich das Fragen
    ich verstecke mich doch nicht.
    Mein Lebensmotto ist Lebe was du bist.

    Das was jetzt alle auf einmal anfangen zu spüren, der besagte
    Aufstieg, diese Energie die Impulse die spürte ich schon immer
    ich bediente mich schon ziemlich früh dieser modularen Energie
    und irgendwann prägt dich der Umgang damit.

    Ich bin ich, ich sehe mich selbst und ich bin glücklich.
    Ich habe im StudiVZ eine Gruppe in der jeder so einen
    kleinen Einblick schreibt wenn er mag und wenn du
    das mal vergleichst erkennst du das ich es sehr einfach
    hatte. ;)

    Guck mal hier das so ein kleiner Einblick:
    http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=1596840&posted=1#post1596840

    Und Erfahrungen fehlen mir eigtl. auch nicht:
    (ist halt nur eine mittlerweile täglich eine andere)
    http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=1596830#post1596830

    <zitat>
    Losgelöst komplett von der Zeit und dem Raum,
    was man dort erkennen kann das glaubt man kaum.
    </zitat>

    Wenn du gezielt bestimmte Fragen stellen möchtest
    kannste mich ja mal via ICQ anschreiben ;)

    ICQ#: 423-432-778
    Nick Name: Tiberius


    Lg Tiberi
     
  4. Lightning

    Lightning Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Wildeshausen, Nähe Bremen
    Ich habe mit ICQ nix am Hut, aber ist schon okay...

    Was mich wundert ist Dein Klagen über die Dinge die sind und ich frage mich, was das für eine Stimme in Deinem Kopf ist, was sie Dir erzählt und was nicht...

    Anders formuliert: Mir fehlt was...

    Lightning

    PS: Zeit für schlafen, morgen wieder...
     
  5. Tiberius

    Tiberius Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Thüringen
    Nennen wir es doch einfach Gewissen oder nach Freud
    das Über Ich. Es hat nur gelenkt zwischen gut und nicht.
    So wie das bei jedem ist wenn man mal in sich geht, nur
    ich habe die Kommunikation mit meinem Unterbewussten
    aktiv geübt. Ich kann bewusste Dialoge mit mir selbst
    führen was manchmal recht nützlich sein kann. ;)
    (Und nein es ist keine Dissoziative Identitätsstörung).

    Also mein Arzt und Apotheker können beide bestätigen
    das ich für den grad den ich neben der Spur laufe eigtl.
    noch ganz schön normal bin. ^^

    Ich bin einfach nur möglichst
    Objektiv an alles rangegangen.
     
  6. bobbi

    bobbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    6
    Ort:
    oh nee...lassen wa
    Werbung:
    Hey ich bin die bobbi
    neu hier
    das mit den stimmen hättest du vielleicht lassen sollen ,,,,
    weil da viele denken du tickst nich richtig ...
    aber weißte was ??? nee , geht ja nich ...lach
    ich verstehe dich total
    ohne wenn und aber ...
    das leben ist nich einfach
    und wir sind alle gott sei dank verschieden
    glg bobbi
     
  7. Tiberius

    Tiberius Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Thüringen
    Servus bobbi ;)


    Na dann werde ich morgen mal mit Daggy eine Definition für eine Indirekte Telepathische
    Verbindung zu Papier bringen. Nach dem Text kann ich dann mein Jagdschein hier
    bekommen und habe es gleich hinter mir. ^^

    Die Texte die ich hier schreibe sind ja alle Subjektiv, meine eigene Ansicht ist aber Objektiv.
    Verstehst du den kleinen aber feinen unterschied? ^^ :D Das ist genau wie mir der Magie
    bzw. der Manipulation der Materie und das Geistes, jeder hat seinen eigenen Zugang, seine
    eigenen Methoden. Ich benutze keine Rituale oder der gleichen ich mache es wo ich gehe und
    stehe wie es gerade beliebt/benötigt wird.


    <zitat> Die Magie der leeren Hand ist eine Kunst, die normalerweise erst erreicht wird, wenn
    der Magier schon sehr fortgeschritten ist. </zitat> - ich bin nicht normal :p

    <zitat> In den asiatischen Religionen spricht man von den Siddhis - das sind übernatürliche
    Kräfte, die an einem bestimmten Punkt des spirituellen Wegs erreicht werden. Die wahre
    Meisterschaft zeigt sich jedoch darin, dass diese Kräfte nicht genutzt werden, weil der Meister
    keine Verwendung für sie hat. </zitat>

    Übrigens eine Frage die ich mir auch schon selber stellte:
    Aber was außer es nicht zu benutzen fange ich jetzt mit der Fähigkeit an?

    PS: Also mal rein vom nützlichen her gesehen ist eine Dissoziative Identitätsstörung doch
    ganz Praktisch wenn die kontrollierbar ist und symbiotisch. Das sind viele einzelne
    parallele Denkprozesse. Also wenn man das unter einen Hut bekommt könnte ich mir
    durchaus vorstellen das man da Verwendung für findet.



    lg
     
  8. Dragonsbalance

    Dragonsbalance Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Lieber Tiberius,

    du bist aber ganz schön fix unterwegs. Als ich in deinem Alter war, konnte ich noch nicht einmal den Unterschied zwischen vorne und hinten erkennen.

    Das "Klagen" (nicht falsch verstehen) ist eine Zwischenstation die vorbei geht - gehört zur Entwicklung dazu, die ja bekanntlich nie zu Ende geht (ist das nicht schön). Du kannst es als eine Art von Neuordnung sehen. Abgesehen davon gehe ich mit deiner Ansicht über das Fernsehen und den Krieg vollkommen konform. Ich lege sogar noch einen drauf und sage "wir brauchen noch mehr Gewalt, Vergewaltigungen, Elend und Not". Offensichtlich verstehen wir es sonst nicht anders und bevor es "aufwärts" geht muss es offenbar auch einmal ganz tief "abwärts" gehen.

    Existiert denn sonst eine andere der Magie wirklich?

    Ich nenne solche Fähigkeiten gerne "Kollateralschaden auf dem Weg zur Erkenntnis". Sieh es einfach als Beweis unserer Göttlichkeit oder falls das genehmer ist "es ist einfach unser Erbe!?".

    Ich habe deine anderen (teilweise) Beiträge gelesen und frage mich ob du schon einmal von der "Acht" gehört hast. Ist ein äußerst praktisches "Hilfsmittel" (nichts materielles) - soweit mir bekannt ist, wird sie nur in dem Buch "Die Einweihung" von der Haich erwähnt und auch erläutert. Zumindest ich habe es einzig dort gelesen (was nicht viel bedeutet, da ich mir eher selten "einschlägige Fachliteratur" zu Gemüte führe) und das auch erst nachdem ich schon einige Jahre damit gearbeitet habe.

    Ich finde etwas Schizophrenie, eine kleine Psychose oder Neurose könnte uns allen nur gut tun.

    Jedenfalls freut es mich deine Bekanntschaft gemacht zu haben.

    Weiterhin alles Liebe

    Dragan
     

Diese Seite empfehlen