1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Allgemeine (Miß)Verständlichkeiten...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Kinnaree, 14. November 2010.

  1. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Origenes hat einen Beitrag geschrieben, in Thread "Was ist Wahrheit", den ich gerne aufgreifen möchte.

    Mich interessiert tatsächlich, warum entwickelt man eine solch kryptische Eigen-Sprach-Konstruktion, die nicht zu decodieren ist, ohne entsprechendes Studium der Eigenheiten. Was sind die Beweggründe dafür? Und vor allem - warum beharrt man darauf, auch wenn man mehrfach erlebt, daß man nicht mehr verstanden wird?

    Mir gehts nicht um einzelne Namen, sondern um das Phänomen an sich...

    Interessierte Grüße
    Kinny
     
  2. maria45

    maria45 Guest

    ja, eine spannende Frage.
    möglicherweise trägt ja die Entwicklung eines Sprachcodes der Tatsache Rechnung, dass die wesentlichen Dinge sowieso nicht in platter Sprache transportierbar sind, sondern erLEBT werden wollen.

    man sehe dazu die Entwicklung von Sprachcodes wie dem der Gnosis, der Sprache der Alchemie oder der Kabbala, nur heute möglicherweise mehr individualisiert.

    was mich da begeistert ist, wenn man auf die Sprache seines Gegenübers eingehen kann und "über-setzen" von einem "Ufer" (sapha) zum anderen.

    Lustigerweise ergibt sich ja in einem übergeordneten Bewusstseinszustand egal in welchen Sprachcodes immer eine Verständigung, und umgekehrt ohne diesen Bewusstseinszustand gibt es trotz bester Bemühungen um Verständlichkeit oft ein Aneinandervorbeireden.

    Friedrich Weinreb berichtete auch einmal über dieses Phänomen. Er sprach sehr gut Deutsch und vergleichsweise schlecht Englisch und hielt Vorträge in verschiedenen Ländern. Und er erzählte, dass er vor einem Publikum mit lauter englischsprachigen Sprechern mühelos verstanden wurde, weil "der Geist" es irgendwie übertrug, und umgekehrt manchmal vor einem deutschsprachigen Publikum manchmal kein einziger etwas von dem verstand, was er sagte.
     
  3. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    1.) Sprachschwierigkeiten

    2.) man möchte nicht verstanden werden

    3.) man möchte verstanden werden, aber so wie man's selbst will

    4.) man möchte verstanden, aber nicht mit anderen verwechselt werden können (Originalität als Markenzeichen)

    5.) die eigene Fremdbesetzung ist stärker als man selbst, allerdings der deutschen Sprache wenig mächtig

    6.) die gechannelten oder gesehenen Botschaften kommen nunmal genau so durch

    7.) man ist sich dessen selbst nicht bewusst

    8.) geht nicht anders

    9.) Absicht

    8.) Zufall

    9.) Quantenwahrscheinlichkeit (die Worte setzen sich selbst so zusammen)

    10.) Probleme mit der Tastatur

    11.) das Übersetzungsprogramm ist zuwenig ausgereift

    12.) Die Matrix ist mit der Decodierung überfordert

    13.) Der Exorzist hat erst nächste Woche Zeit

    14.) Deus lo vult! (Gott will es so!)

    15.) So sprechen/schreiben wir alle nach dem Aufstieg

    ....
     
  4. Mipa

    Mipa Guest

    Diese frage ist wirklich sehr interessant, liebe Kinny, und ich wollte vor kurzem einen thread über kommunikations-stile eröffnen, wo mir auch diese thematik vorschwebte.:)

    Ich habe keine antwort auf die beweggründe, aber ich stelle mir im zusammenhang mit diesen und weiteren anderen beiträgen, die mir persönlich begegnet, sind folgende fragen:

    Was wollen wir eigentlich generell mit beiträgen aussagen? Wollen wir inhalt vermitteln und soll etwas von unserer persönlichen geschichte einfliessen?

    Will man überhaupt verstanden werden?

    Will man sich hinter beiträgen verstecken oder im gegenteil etwas von sich preisgeben?

    Schreibt man für alle oder für einen "geschlossenen kreis"?
    Will man wirklich eine diskussion führen oder nur die eigenen antworten bestätigt bekommen?

    Gerade vor kurzem ist mir im muf ein schreibender begegnet, dessen beiträge ich überhaupt nicht verstanden habe und ich habe mir die fragen nochmal alle gestellt. Ich hätte gerne weiter diskutiert, aber die diskussion endete aus dieser verständigungs-problematik heraus.

    Für mich ist das forum in erster linie eine diskussionsplattform, wo ich es wichtig finde, themen konstruktiv anzugehen. Das bedeutet jedoch minimale richtlinien einzuhalten und vor allem aufmerksam wahrzunehmen, wenn man nicht verstanden wird.
    Spätestens dann sollte man an seinen formulierungen basteln, wenn einem etwas am dialog liegt.

    Gute nacht
    Mipa:)
     
  5. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    ::::::::::

    :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D
    Kinny
     
  6. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.697
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:
    16. ein Hoch auf die Vielfalt

    17. der geborene Idealist

    18. Sicherung durchgeknallt

    19. die Worte formulieren sich im Bewusstsein

    20. Warum nicht, wenn es schön macht.

    :D
     
  7. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    zum einen erlebe ich das, was maria beschreibt. also trotz völlig unterschiedlicher ansätze und sprachgebrauch ein gemeinsames verständnis.
    zum anderen gibts aber auch völlig unsinniges, hinter dem sich angst versteckt oder verwirrtheit. nicht alles, was man nicht versteht, beruht auf tiefer weisheit für die man selbst zu dämlich ist:D
    es ist aber auch die ganz einfache sprache und die gedankenlose übernahme diverser floskeln, die nicht verstanden wird. man kann das meiste schon recht einfach ausdrücken, aber eben dadurch wirds wieder nicht fassbar.

    bewußtsein war das entscheidende stichwort von maria.
     
  8. Der Tor von Gor

    Der Tor von Gor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    9.772
    Ort:
    Wien

    :D :thumbup:

    Das war er der Grinser vorm Heia machen :D
     
  9. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.236
    Ort:
    Niedersachsen
    Vielleicht Wichtigtuerei oder die Freude darüber, wie die Köpfe der anderen User rauchen, weil sie über die Bedeutung grübeln ( kann aber jung im Kopf halten!:D )
     
  10. Werbung:
    pathologischer gotteswahn

    :morgen:

    tabakkrümel in H :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen