1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

akutes Nierenversagen

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Alia, 5. März 2006.

  1. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Werbung:
    hallo ihr Lieben,

    schon oft habe ich gesehen, dass sichgerade in dieser Unterabteilung viiiiiel Wissen versammelt,... darum meine Frage: Was kann man bei einem akuten Nierenversagen und der damit verbundenen Wasseransammlung im Körper eines Sterbenden tun????
    Mit "beängstigen" Gedanken denke ich an die Worte meiner Mutter, die sich mir schon vor Jahren sagte: Wenn das Wasser bis zum Herzen steigt,......

    Was könnte man in diesem akuten Stadium tun???? Gibt es Möglichkeiten, das Leid zu lindern, ohne den Zustand zu verschlimmer???
    Ich hörte "Lymphdrynage",.... solle gt sein, umdas Wasser abzulassen. Aber: Wird das Leid dadurch nicht noch mehr in die Länge gezogen??? Wird diese Tortur dadurch nicht noch stärker,... nicht noch unerträglicher?????

    Vielleicht wisst ihr Rat/Hilfe!!!!
    Danke im Voraus

    ALLES LIEBE
    AMRITA CHANDRA
    ALIA
     
  2. Elisabetha

    Elisabetha Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    782
    Ort:
    Mühlviertel
    Hallo!

    Da stellst du eine schwierige Frage...

    Es kommt drauf an was man will.... wenn der Patient um jeden Preis leben will, dann kann man Lasix, das ist ein Entwässerungsmittel, hochdosiert geben oder sogar eine Dialyse machen. Lymphdrainage ist auch eine Möglichkeit alles ein wenig anzutreiben.
    Wenn es aber darum geht einen schwer Kranken auf seinem letzten Weg zu begleiten, dann wird man wahrscheinlich gar nichts machen, oder in einer gewissen Dosis Lasix geben.

    Es kommt halt immer drauf an warum der jenige ein Nierenversagen hat, was er möchte und wie sein Krankheitsbild ausschaut.

    Liebe Grüsse
     
  3. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    ein "hochdosiertes Mittel bekommt er,... ob es Das ist, welches du hier ansprichst, weiß ich nicht.
    Ja,..... es handelt sich um einen "Sterbenden". Nachdem ich hier gepostet hatte, recherchierte ich weiter,... über Lymphdrynage via Google und fand etwas über "Bauchwasser".......
    Mutig wie ich bin, fragte ich die Krankenschwester,..... erst zögerte sie einen Augenblick ob meiner direkten Frage,..... aber dann sagte sie, dass es "genau das ist"....... und das man wohl punktieren könnte,... wenn...... Wegen der Blutgerinnung ist man noch zögerlich,... vor allem, weil die Lieben Ärzte Wochenendfrei haben und keiner da ist, der es "machen" könnte

    So ists nun mal,...... und der Bauch treibt sich immer mehr auf,... tag für tag,.... Stund um Stund...... bis,..........................
    Amrita Chandra
    Alia
     
  4. Elisabetha

    Elisabetha Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    782
    Ort:
    Mühlviertel
    Das was du hier beschreibst nenne sich im Fachchinesisch Aszites. Da findest du sicher im www was drüber.
    Es kann ein dünner Schlauch in den Bereich dieses Ergusses gelegt werden über den das dann abfliesen kann, oder man punktiert es eben direkt.

    Das "Wochenendproblem" kenne ich nur zu gut, aber wenn es wirklich dringend ist, dann wird es normalerweise trotzdem gemacht. Geht ja schlieslich um den Patienten.

    Find ich gut wenn du den Schwestern direkte Fragen stellst und ein wenig neugierig bist. Du darfst nur nicht böse sein, wenn du keine genauen Auskünfte kriegst, weil das Rechtlich nur der Arzt darf, was medizinische Probleme anbelangt.

    Was hat den dein Angehöriger/Freund eigentlich? ...wenn dus erzählen willst...

    Liebe Grüsse
     
  5. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    es wäre der Stiefvater,.... eine Behandlung ist nicht mehr möglich. Meine Mutter hat heute gefragt. Das Wasser kann man nicht mehr ablassen. Das geht nur bis zu einem gewissen Punkt, danach nicht mehr!!! Der ganze Körper ist voller Metastasen",.. er wird regelrecht von innen "aufgefressen"
    Wenn man ihn sieht, erkennt man den "Sterbenden",... nur noch eine schreckensmaske, die sein Gesicht prägt. Sein Körper ist aufgedunsen, voller Wasser und demnach sehr schwer!!!

    Danke trotzdem

    Alles Liebe
    alia
     
  6. lisi baar

    lisi baar Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Graz-Umgebung
    Werbung:
    Hallo Alia!

    Mir wurde ganz kalt als ich Deinen Beitrag gelesen habe. Ich kann Dir leider keine guten Ratschläge geben.
    Du sagtest,man kann Deinem Stiefvater nicht mehr helfen?
    Also,das Einzige was Du machen kannst ist für ihn dazusein. Bete zu Gott,daß er ihn bald erlösen möge. Ich weiß,das klingt hart und kalt zugleich,aber meine Mutter wurde auch von den Metastasen aufgefressen. Solange,bis sich der Tumor durch ihren Darm gefressen hatte und sie letztendlich nur mehr extremste Schmerzen hatte. Zum Schluß hatte sie ein Loch im Darm und musste notoperiert werden. Zu ihrem Glück konnte sie dann aber ohne Schmerzen ruhig und friedlich sterben.Das war vor nicht ganz 3 Monaten.
    Ich weiß,wie hart es ist,wenn man vom Arzt erfährt,daß der Mensch,den man lieb hat,sterben muß.
    Aber im Nachhinein betrachtet,will man das Beste und Angenehmste für diesen Menschen. Und manchmal ist halt der Tod die Erlösung. Es ist zwar für alle Hinterbliebenen eine sehr sehr schlimme Zeit,aber es wäre egoistisch,das Leiden zu verlängern,nur damit man den Menschen in seiner Nähe hat. Kein Mensch hat es verdient,so zu leiden und solche Schmerzen zu ertragen.

    Bitte sei mir nicht böse über meine Worte.
    Alles Liebe und viel Kraft
    Lisi
     
  7. martina weigt

    martina weigt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    1.215
    Ort:
    genau in Bremen
    Laßt den Stiefvater gehen, ihr erspart ihm Leid.
    Mein Chef ist ja auch an Nierenversagen gestorben, wenn er Schmerzen gehabt hätte, hätte er Morphine bekommen.
    Nierenversagen deutet sich auch durch Halluzinieren an, dauert dann ca. 1 Woche bis zum Tod.
    Und der Tod ist m.E. eine Erlösung für ihn, darum lasst ihn los. Deine Mutter könnte Hilfe beim Hospizdienst finden, wo ich auch tätig bin.
     
  8. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    in diesem Falle ist es so,...... ja, und man denkt: Hätte er es doch schon hinter sich, dann wäre nicht diese Qual,.....
    aber ein "eiserner Wille" scheint da zu sein,..... Soo gerne wollte "noch einmal nach Hause",... für eine kurze Zeit.....
    Sie war ihm nicht vergönnt.
    Ich bin Dir nicht böse wegen dieser Worte, denn ich weiß es ja schon längst. Mein Beitrag: Ich will Leben,... handelt von ihm und der Hoffnungslosigkeit. Sein Transit : transistierender Uranus auf Radix Mars,.... genauso.
    Und,.... in zwei anderen Forum habe ich mich extra deswegen angemeldet. Eines davon gehört unserem "JimmyVoice", in dem es um "Sterbebegleitung" geht. Das andere ist ein reines "Krebs-Forum" namens "Krebs-Kompass".org

    Danke und alles Liebe
    Alia
     
  9. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    ein Zimmer im Hospiz ist nicht frei,.... und... man erwartet sein "gehen" noch in dieser Woche. Euthanesie ist nicht erlaubt, so muss er "leidend" sterben,....
    Wir "haben" ihn schon lange "los" gelassen,... aber er hält sich beständig fest. Sein "eiserner Wille",... oder wie der Pfleger gestern formulierte: "seine Sturheit" halten ihm am Leben,.... er "will nicht gehen",.... und am liebsten wollte er "dem Deibel von der Schippe springen".
    Eigentlich ist so ein Lebenswille zu bewundern!!!!! Oder

    Danke auch für deine Worte,...... aber mehr als "ihn loslassen" kann ich nicht.
    alles andere entscheidet eine "Höhere Macht!"

    Alles Liebe
    Alia
     
  10. Elisabetha

    Elisabetha Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    782
    Ort:
    Mühlviertel
    Werbung:
    Es tut mir leid für euch und besonder für ihn, das es so sein muss... Ich hoffe dein Stiefvater bekommt eine gute Schmerztherapie, denn dieses drückende Gefühl vom Wasser im Bauch ist ungut. Probier es vielleicht auf einer Palliativstation. Ich weis ja nicht in welchen Krankenhaus er liegt, aber vielleicht gibt es so was in eurer Nähe.

    Das einzige was du tun kannst tust du für ihn - du bist da. Du lässt ihn nicht alleine und das finde ich super, denn dazu gehört viel Mut und Kraft!!

    Ich kann deinen Wunsch nach Euthanasie verstehen, aber es wäre nicht gut seinen Tod durch sowas herbei zu führen. Schau, er braucht diese paar Tage noch um wirklich, für seine Seele, gut gehn zu können. Vielleicht soll er noch etwas erfahren, das ihm noch fehlt, vielleicht soll jemand aus eurer Familie noch etwas durch sein Leiden lernen oder erkennen. Wir wissen alle nicht für was solches Leid gut ist, aber ich bin mir sicher, das es einen Grund hat, warum er noch nicht gehen kann. Ich glaube nicht, das die höheren Mächte uns zum Spaß solchen Situationen aussetzen, sondern das es einen wichtigen Grund hat.

    Ich wünsche euch allen viel Mut und Kraft um ihn weiter zu begleiten!
     

Diese Seite empfehlen