1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

aktuelles Thema: Sexueller Missbrauch an Kindern

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von kartenleger21, 1. März 2007.

  1. kartenleger21

    kartenleger21 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2004
    Beiträge:
    757
    Ort:
    Heidelberg
    Werbung:
    Guten Tag!
    Es ist serhr schlimm, dass solche Taten geschehen können, deshalb ist es sehr wichtig, sich mit seinen Kindern offen und ehrlich über dieses Thema auszutauschen, eben ganz liebevoll und behutsam. Man sollte den Kindern auch klarmachen, dass sie mit all ihren Problemen und Sorgen und auch Änsgten zu einem kommen können, egal was auch passiert.
    Wenn Kinder alleine einen Weg zurücklegen, sollte man als Eltern auf folgendes achten:
    1.) Machen sie den Kindern klar, dass sie mit niemandem mitgehen sollen und sich auch nicht von Geschenken beeinflussen lassen sollen.
    2.)Laufen sie mit ihren Kindern den Weg ab und finden sie sogenannte "Rettungsinseln", das können Geschäfte oder Kiosks oder auch Restaurants sein, in denen sich ihr Kind "flüchten" kann, wenn ein Fremder ihr Kind bedroht oder es Angst hat.
    3.)Wenn ihr Kind doch einmal abgeholt werden wird, von einem Fremden, dann machen sie ein sogennantes "Familienpasswort" aus. Es kann ja immer mal passieren, dass man als Elternteil plötzlich weg muss. Dieses Passwort weiß dann nur ihr Kind und die Person, die sie abholt. Das Familienpasswort kann alles sein, also ein bestimmtes Wort oder auch ein Satz.

    Wichtig ist immer: Versuchen sie ein gutes Verhältnis zu ihren Kindern zu haben.

    Ich möchte gerne noch ein Paar Worte schreiben, was man vielleicht machen kann, wenn man selber Opfer geworden ist:
    Wichtig ist, dass man sich in eine professionelle psychologischen Behandlung begibt. Man sollte auch auf sein Gefühl hören, welcher Psychologe der richtige für einen ist, denn man erzählt ihm ja sehr persönliche Dinge und vor allem, man öffnet das Tiefe seiner Seele. Bitte geben sie auch nicht auf, wenn sie erst einmal an einen geraten, der ihnen nicht sympatisch ist, dann suchen sie bitte weiter.
    Wenn einem einen sexuellen Missbrauch angetan wurde, dann trägt die Seele eine ganz große Wunde, eine ganz große Verletzung, deshalb kann ich nur jedem Raten, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.
    Ein andrer Punkt ist das Opfer- Täter Verhältnis. Wenn einem dieses angetan wurde, dann wurde man selber zum Opfer. Man ist versteinert und handelt dann auch oft so, wie ein Opfer, nämlich passiv. Aber wichtig ist, wenn man Opfer wurde, dass man aus der Passivität herauskommt und in die Aktion wieder geht und sein Leben in die Hand nimmt.
    Auch der Satz "Sich das Leben nehmen" spielt eine große Rolle:
    Jetzt werden Sie sicherlich geschockt sein, wenn ich Ihnen sage, dass Sie sich Ihr Leben nehmen sollen, aber ich meine dies jetzt ganz anders, wie Sie es sich denken! Das Leben sich zu nehmen ist etwas Schönes, ich meine nicht, dass Sie sich umbringen sollen, nein, sondern endlich wieder das Leben in Ihre Hand nehmen sollen, sich Ihr Leben wieder nehmen und aktiv und bewusst leben. Das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie wieder Ihr Leben in die Hand nehmen können und wieder viel Freude erleben können, denn jeder von uns ist eine einzigartige und wertvolle Person, und es gibt immer eine Lösung!

    Ich wünsche ihnen allen alles gute und hoffe, dass sie und ihre Kinder nie in solch eine Situation kommen.
    Ihr
    Stefan Schmitt
     
  2. kartenleger21

    kartenleger21 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2004
    Beiträge:
    757
    Ort:
    Heidelberg
    irritiert euch nicht am sie, ich habe diesen text für meine homepage geschrieben, deshalb die sie-form
     
  3. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    hallo stefan

    meine erfahrung, und darauf gehst du garnicht ein, ist das die größte dunkelziffer nicht im aussen sondern in der familie liegt.

    ich glaube heute noch das, dass mehr tod geschwiegen wird.


    lg pia
     
  4. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Der meiste Missbrauch an kindern findet ja in der Familie statt. Nicht der Unbekannte , sondern der "gute" Onkel, Opa, Papa.
    Sicherlich ist es richtig und auch wichtig Kinder davor zu warnen mit Fremden mitzugehen.
    Ich habe es nur leider als Sanitäter auf einem Grossereignis erlebt, das ein solch vorgewarntes Kind , sich schreiend gegen Polizei und Ersthelfer gewehrt hat .
    Es DÜÜÜÜÜRFE nicht mit Fremden...
    Dann steht man natürlich etwas hilflos da, wenn man noch nicht einmal den Namen erfährt :( und die lieben Eltern sich noch nicht gemeldet haben.
     
  5. Angel of hope

    Angel of hope Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Oberösterreich
    alle sind wir hier missbraucht.
    die wahrheit in das dunkel taucht.
    alle haben das gemacht.
    wer hat nur diesen keim entfacht?
    alle kommen hier als baby an.
    nicht immer war es nur der mann.
    jeder schreit nach zärtlichkeit,
    mama hat jetzt keine zeit.
    alle wollen nur das eine.
    jetzt komm' mal her, du süße kleine.
    am anfang war'n die lieben eltern.
    was trieben sie mit ihren bälgern?
    "jetzt sei doch mal ein liebes kind,
    setz dich auf meinen schoß geschwind."
    sei zu dem papa lieb und nett,
    er nimmt dich gerne mit ins bet.
    sei zu der mama zart und süß,
    und streichle zärtlich ihre füß'.
    "tu dies und das, mach' jenes bloß nicht!"
    du kennst als kind schon deine pflicht.
    wenn du nicht spurst in ihrem sinn,
    dann ist die liebe schnel dahin.
    als kind da bist du noch so klein,
    musst immer so gehorsam sein.
    willst du die liebe nicht verlieren,
    da musst du schon dein selbst riskieren.
    das, kind, as öfters aufbegehrt,
    dem wird die zuneigung verwehrt.
    gar viele können's nicht ertragen,
    und müssen ihre kinder schlagen.
    der rechte mensch, der will es wissen:
    warum ist alles so beschissen?
    wie kann ein mensch so grausam sein
    und sich benehmen wie ein schwein?
    wie kann der mensch mit seinen händen
    ein kind an leib und seele schänden?
    wie kann der mensch sich so verlieren,
    bei kleinen schon nach macht begieren?
    du brauchst die eltern nur zu fragen:
    "was musstet ihr als kind ertragen?"
    es war dann stets das gleiche "spiel",
    ein kampf um macht oder gefühl!
    derselbe mensch ist auch missbraucht,
    der heute seine kinder staucht.
    er gibt sehr oft das weiter,
    was er erfahr'n hat - leider!
    wacht auf, ihr leut',
    es wird jetzt zeit,
    dass ihr euch endlich
    selbst befreit.
    kapiert, dass keiner besser ist,
    als er an seinem maßstab misst.
    die eltern sind nicht immer schlecht,
    doch niemals einem kind gerecht,
    so lange sie nicht ehrlich sehen,
    "was ist denn damals mir geschehen?"
    der weg führt uns ganz weit zurück -
    wir können's lernen, stück für stück.
    die wahrheit steckt tief in uns drin,
    es führt uns doch ein weg dahin!
    du musst nur wollen, tief im herzen
    und dich bekennen zu den schmerzen.
    was du verdrängt hast, all die jahre,
    das macht dir heute graue haare.
    was du nicht sehen willst, all die zeit,
    das fügt dir zu dein ganzes leid.
    was du nicht spür'n willst, immerzu,
    ja ganz genau: das bist auch du!
    es liegt an dir, dir ganz allein,
    du lässt dich auf dein schicksal ein.
    du kannst bestimmen "ich will raus"-
    und trittst aus dieser mühle aus.
    du darfst entscheiden "jetzt ist's zeit"-
    und löst dich von vergangenheit.
    du hast die zukunft in der hand,
    das ist doch uns'res lebenspfand.
    du möchtest dich jetzt ehrlich fragen:
    "welch' eltern last hab' ich getragen?"
    du sezt dem missbrauch nun ein ende,
    das bringt auch in dein leben wende -
    die wende zu deinem eig'nen glück,
    die führt dich zu dir selbst zurück.
    erst dann kannst du er - wachsen werden,
    und glücklich sein bei uns auf erden.


    was sind unsere alltäglichen probleme
    gegen das leiden eines kindes?
    NICHTS
    ein kleines kind ist still.
    keiner weiß, was es will.
    es geht nicht gerne in sein zimmer,
    denn dort wird alles nur noch schlimmer.
    das kind fragt sich leider nur:
    " warum macht jemand das? es macht mir gar keinen spass,
    ich finde das nicht fein.
    warum lässt dieser mensch das nicht sein?"
    das kind fühlt sich allein gelassen,
    kann diesen menschen
    nur noch hassen.
    das kind will einfach raus, hier aus diesem haus.
    das kind ist nicht zu beneiden,
    denn es ist sehr am leiden.
    das kind ist völlig verstört, und hofft,
    dass irgendjemand seine leisen schreie erhört.
    bekannte, die das sehen, fragen:
    "was machen wir nun?"
    jemand sollte ihnen sagen;
    etwas dagegen tun.
    tut was gutes für jedes kind,
    damit so was nie mehr passiert,
    und alle kinder immer glücklich sind.
     
  6. Blau

    Blau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    1.336
    Werbung:
    Würd ich auch sagen. Außenstehende können das dann nur in Einheit mit einer Verführung oder Entführung machen, was aber wohl eher die Außnahme zu sein scheint.

    Die Bedeutung von "Sexueller Missbrauch von Kindern" wird demnach durch ein Gesetz definiert. Und die können von Land zu Land sehr unterschiedlich sein, weshalb es eine länderübergreifende, universale Deutung dieser Phrase nicht zu existieren scheint.

    liebe Grüße
     
  7. Selene_Lunes

    Selene_Lunes Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    93
    Ort:
    Mare Serenitatis
    In der heutigen Zeit ist es wichtig bei Kindern an der Vorsorge zu arbeiten. Das heißt den Willen des Kindes zu stärken (es gibt wirklich zauberhafte Bilderbücher zu dem Thema Angst, Wut und Nein-sagen (zb das große Nein,....)), aber auch ein Körpergefühl den Kindern zu vermitteln. Kinder dürfen NEIN sagen, sie haben einen eigenen Willen und wissen (auch im Kleinkindalter d.h. meistens nach der Trotzphase) genau was sie wollen und was nicht. Ich schreibe hier vor allem von 3 - 6 Jährige Kinder, d.h. Kindergartenkinder. In diesem Alter wird der Grundstein für ihr zukünftiges Handeln gelegt. Sexueller Missbrauch ist ein fataler Eingriff in die kindliche Itimsphäre und erschüttert das Vertrauen in sich (in der kindlichen Logik ist es oft daran schuld,...) und das Vertrauen in seine Umwelt. Da bei einem Missbrauchten Kind einfach schon so oft gegen seinen WIllen etwas unternommen wurde, ist es wichtig, bei so einem Fall keine Schritte einzuleiten ohne dem Willen und dem Wissen des Kindes. Ansonsten verliert es auch noch das Vertrauen zu der letzten Person, der sie sich offenbart hat und zieht sich komplett zurück. Dies wäre fatal. WIchtig ist dem Kind beizustehen und es zu überreden mit jemanden "professionellen" zu sprechen.
    Natürlich soll jeder sich darüber informieren, wie die rechtlichen Schritte aussehen und wie es weiter gehen soll, doch das wichtigste ist, dem Kind zuzuhören und es zu unterstützen und zu stärken.
    Sexueller Missbraucht kommt im großteil in der Familie oder in der Näheren Umgebung des Kindes vor. Oft erschleichen die Täter das Vertrauen des Kindes mit Geschenken. Dann kommen harmolse Geheimnisse und erst nachdem das Vertrauen des Kindes da ist, beginnt der Täter übgriffig zu werden. Ist das Kind nicht so weit gestärkt klar "NEIN" zu sagen, so wird es ein Opfer werden und diese Narben heilen nie ganz!
    Es ist mir absolut unbegreiflich, wie erwachsene Menschen einem Kind so etwas antun kann, nur um sich befriedigung zu beschaffen und ihre Machtgelüste auszuleben. Denn um sexuelle Befriedigung geht es den Tätern eigentlich nicht, den sonst könnte sie auch zur nächsten Freudendame gehen, ihnen geht es mehr um die Machtposition und die Macht über ein Leben! Ich finde es schrecklich wie weit manche Menschen gehen und wie sie sich im Grunde ihre, eher unser allen Zukunft zerstören, den so ein Kind wird ist gebranntmarkt für eine lange, lange Zeit, wenn nicht für sein Leben lang.

    lg Selene Lunes
     
  8. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo,

    habe zu diesem Thema einen Text auf meiner Homepage. Möchte diesen Thread nicht "überstrapazieren", daher hier der Link zum Text:
    **Link entfernt. Bitte Forenregeln beachten.**

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  9. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo Stefan,

    möchtest du auf den Bereich, den es am häufigsten betrifft: "Sexuelle Gewalt durch Vertrauenspersonen" eingehen?

    Wie bringt man ein Kind dazu ein Geheimnis zu verraten. Oft wird das Verraten sinngemäß mit: "Das ist unser Geheimnis und wenn es jemand erfährt, muss derjenige sterben" vom Täter belegt.
    Wie kommt man da an ein Kind heran?
    Woran merkt man, dass ein Kind missbraucht wurde?
    Wie geht man dann mit der Situtation um, zB vom Priester, Lehrer oder Onkel missbraucht? Ist alles leider schon vorgekommen.
    Und wie kann man Kinder vor genau diesen Gefahren warnen, ohne Angst vor Vertrauenspersonen zu machen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen