1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Agape

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von diabolo, 29. Juni 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    "Agape" ist ein Wort mit einer fixen suggestiven psychopoetischen Funktion welches wir in Frage stellen wollen.
    Hierzu bedienen wir uns wie meistens eines Rückgriffes auf die Etymologie. "Agape" soll auf ein ähnliche klingendes Verb zurückgehen mit der Bedeutung: "greet of affection, love", also etwa: "Begrüßung voller herzlicher Liebe".

    Mir fällt hierbei etwa die freudig, gemischtfühlige Erwartung ein wenn sonntags in der Kirche der Dorfpfarrer als letzter die Kirche betrat. Oder man denke daran wenn die keuschen Jungfrauen mit ihren Oellämpchen den Herrn erwarten und begrüßen mit freudiger Erregtheit voll herzlicher Liebe. Oder man denke an die freudige Erregung und begrüßung von Büroangestellten wenn sich ihr Kapitalist nähert, ihr Herr, ihr Chef. Man ist so konditioniert, jedenfalls bin ich es, und es fragt sich wie dies mit der Agape-Suggestion zusammenhängt.

    So soll "Agape" auch vor allem die "Opposition" den Gegensatz zur "körperlich-sinnlichen Erotik" meinen und beinhalten und ausdrücken. Mit diesem Rüstzeug kann man sich nun mal selber von den Theologiebüchern und Theologenerklärungen fernhalten und in sich selber nachschauen was denn diese "Agape-Suggestion" so in einem alles anrichtet oder angerichtet hat.

    Mir fällt dabei gleich ein, etwas anderen abgeben und dabei die eigenen Bedürfnisse nicht beachten. Meine Oma meinte immer ihre Arbeit sei nichts wert und meinte damit zugleich daß sie wohl nichts wert sei. Diese alte Frauenkrankheit, das Erleben nichts wert zu sein betrifft natürlich auch viele des Männergeschlechtes, vor allem solche die abhängig ohne Eigentum beschäftigt sind. Bei den Arbeitslosen schlägt diese Wertlosigkeit ohne Kompensation zu, bei den noch Beschäftigten wird die Wertlosigkeit noch kompensiert, aber die Löhne das Auskommen wird schlechter, die Not, die erlebte Minderwertigkeit rückt allen mittellos Beschäftigten mehr oder weniger näher.

    Die Kapitalistenideologie hat es geschafft Geld und Investition als etwas "Wertvolles" zu suggerieren, was an die Stelle des "Wertes der Arbeit und des Wertes der Arbeitenden" getreten ist. Auf diese Ideologie fällt wie zwanghaft derzeit fast die ganze Gesellschaft herein und wird und ist wehrlos gegen die die sie ausnehmen und sich bereichern. Ist also die Frage ob hier nicht die grundlegende Struktur der "Agape-Suggestion" wirkt, die quasi zwanghaft (freibestimmt) die Leute dazu bringt ihre eigene Leistung und sich selber nicht wertzuschätzen und die Früchte ihrer Leistungen sich aufblähenden Aussaugern zu überlassen. Man sollte hierbei in Entsprechungen denken .................quasi ein wenig ein Paradigma wirken sehen.

    Die "Agape - Suggestion" hat natürlich noch ganz andere tiefergehende Aspekte aber bei diesem einen wollen wir es einstweilen belassen, der ist schon wichtig genug.
     
  2. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien

    Für mich gibt es bei dem Wort "Agape" nichts mehr in Frage zu stellen, das habe ich die letzten 15 Jahre getan.

    Für mich ist Agape "die Liebe des Universums zu sich selbst und seiner Evolution", ganz so, wie die griechischen Philosophen sie gesehen haben und sich die Kirche dieses Wort gekrallt hat.

    LUX, AGAPE, VITA, LIBERTAS

    Liebe Grüße
    Qia :zauberer1
     
  3. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Deine Definition ist sicher nicht schlecht wenn man einen personalen Gott verneint.

    Mir geht es gar nicht um eine richtige Definition sondern mich von dem "Kirchengift" mit dem ich in meiner Kindheit vergiftet worden bin gründlich zu befreien. Also eben auch von suggestiven Vorstellungen die etwa im Konfirmandenunterricht in mir angelegt wurden, wo man sich noch nicht wehren kann und noch nicht kritisch darauf sieht.

    Das Agape etwa so verändert wie ich es gemacht habe befreit mich von der alten Suggestion die ich für Irrlehre halte aber in mich reingefressen habe und löst einen schwerwiegenden Konflikt auf.

    Mit Agape im christlichen Sinne kann man in der Esoterik nichts anfangen, sie behindert die erforderlichen Entwicklungen und so kann ich das Wort jetzt für den inneren Entwicklungsweg betreffs esoterik nutzen.........und damit auch seine erhebliche Kraft.
     

Diese Seite empfehlen