1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Adventszeit

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von FIST, 1. Dezember 2006.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Schalom Alechem

    nein, hier ist keine Konkurenz zum Kalender, der die Admins, Mods und die User zusammengebastlet haben ;)

    was bedeutet euch die adventszeit? jetzt mal jeden Tag sich auf ein neues Törchen freuen und sich in den Vorweinachtsstress stürzen um jedem auch das wirklich unpassende Geschenk zu finden ausgenommen?

    ich habe mir ja vorgenommen, in der Adventszeit etwas kürzer zu tretten, als etwas zu fasten, auch mit den Kippen etwas versuchen runterzuschrauben (keine ahnung ob ich das durchziehe, denn wie heisst es so schön, der Geist ist willig doch das Fleisch ist schwach :D)

    Persönlich ist die Adventszeit für mich ne Zeit der andacht, nicht einmal primär jetzt nur wegen Gott und Christus und Weihnachten und so, sondern einfach auch von der Stimmung her... draussen ist es zeimlich kalt und zudem auch dunkel, irgendwie hat sich da so ein schleier über alles gelegt... klar die Menschen hetzen wie sonst auch, aber irgendwie etwas anderst als sonst, etwas weniger neurotisch, finde ich

    eine Schöne Adventszeit uns allen

    lg

    FIST
     
  2. Krabat

    Krabat Guest

    hallo,

    für mich: ruhe, ruhe, ruhe, in mich gehen, hören.
    und dann mich freuen, wenn das licht zurückkehrt und die tage länger werden.
    kein stress, kein terrorshopping.

    lg - krabat.
     
  3. Sitanka

    Sitanka Guest

    ich freue mich auf diese zeit jetzt, nicht nur die weihnachtszeit, sondern die zeit, wo die tage kürzer sind, wo wir ein wenig in uns gehen müssen und reflektieren, was dieses jahr so alles beeinhaltet hat.

    diese zeit ist voller ruhe, bis das licht im frühling zurückkehrt und wieder in bewegung kommt.
    aber bis dahin ist noch ein wenig zeit, zeit zum entspannen, zum nachdenken, träumen, meditieren.......................
     
  4. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    der November ist für mich eine depressive zeit - das Leben verlöscht endgültig - nicht von ungefähr sind in dieser Zeit die Tage des Totengedenkens

    dann kommt die Zeit der Erwartung - des "vor der Türe" stehens - das Licht kommt zurück, die Wintersonnenwende wendet das Jahr, nicht von ungefähr wurde in diese Zeit die Geburt Jesu gelegt, das Licht der Welt

    dann steht die Zeit still - "zwischen den Jahren" - die Rau(ch)nächte - altes wird verarbeitet, Kraft für das neue getankt

    LGInti
     
  5. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Sofern es mir die Umstände unserer eigenartigen Lebensweise hier auf unserer Seite des Planeten erlauben, heißt Advent für mich schon lange:

    Bewußt in das Dunkel gehen, annehmen, daß die Tage so kurz werden, nachspüren, was die täglich früher eintretende lange Finsternis (sofern sie nicht eh durch tausend Lichterketten in Rentierform zerrissen wird ;)) in mir auslöst.

    Manchmal gelingt das sogar in unserer hektischlauten Glühbirnenumgebung.
     
  6. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Werbung:
    Für mich ist das ganze Jahr Andacht.
    Mir graust vor dem äußerlichen Advent.
    Diese Weihnachtsliederberieselungen allerorten,
    nun geht sie endgültig wieder los.
    Die Nikoläuse und all der Saisonkram,
    mich widert das an.
    Dunkelheit, Besinnung, Innerlichkeit
    na klar, das wäre doch ohnehin da.
    Wozu diese Übertreibungen? Klar Kommerz...
    Viele Leute empfinden das als heimelig,
    wenn überall Festbeleuchtung ist
    und diese sentimentale Beschallung.
    Mich stört dieser Massenwahn,
    diese kollektive Gleichschaltung
    bei meiner Andacht.
    Es macht mich eher agressiv.

    :drums: K.S.
     
  7. nezach

    nezach Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    1.078
    Ort:
    Bad Griesbach
    persönlich = verarbeiten des Jahres, Besinnung, auskehren
    familiär = weihnachtliches Gestalten (in Maßen), einkaufen (in Maßen) Dämpfen der Erwartungshaltung der Kinder (das in Massen)
     
  8. ja, die schwemütigen nordischen.

    wenn man die andere seite unseres planeten kennt,
    ist es leichter die dunkelheit anzunehmen.

    manchmal reicht es schon südlicher zu leben, da kommt fröhlichkeit auf,
    die leichtigkeit des dunkels.

    licht und dunkelheit sind nicht getrennt.

    nur noch 20 tage dann gehts wieder aufwärts.
    eine schöne und leichte adventszeit an alle
     
  9. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Auch frag ich mich, ob denn eine kollektive Amnesie besteht, dass wir uns jedes Jahr auf's neue die selben Geschichten anhören sollen vom Nikolaus und vom Christkind... Irgendwann hat das doch jeder verinnerlicht...
    Aber das ist es vielleicht. Der Wunsch nach Rhythmus und Wiederkehr, nach Zuverlässigkeit und Wiedererkennen. Jedes Kind lernt blitzschnell alle Tonarten, wenn es nur Weihnachtslieder spielen darf. Alle Jahre wieder... Diese Lieder sitzen so tief, sind so verknüpft mit weihnachtlicher Verwöhnung und Kerzenglanz... dieser Zauber also soll immer wieder erweckt werden? Immer wieder derselbe... Mir ist nach Abwechslung, nein, mir ist nach Gegenwärtigkeit statt Konvention. Dieses krampfhafte Innehalten, was dann doch meist nicht erfüllt wird, weil gleichzeitig krampfhaft die Weihnachtsvorbereitungen getroffen werden und die Kinder jede Menge Schulstress bis zum 22.12. um die Ohren haben. Nee, lieber grundsätzlich einen Gang runterschalten, das imponiert mir viel mehr. Gegen Kerzen und Besinnung hab ich ja gar nichts, nur nicht SO. Mal sehen, wie ich mich dieses Jahr um die Adventszeit schlängle... Ab und zu muss ich ja mal vor die Haustür :clown:
    :escape:

    K.S.
     
  10. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Werbung:
    Was macht eine gute Meditation, Verinnerlichung aus? Wie kann ich das erreichen? Indem ich meine Umgebung abschalte? Ja das wäre ein Weg - oder aber ich nutze alles was ich wahrnehme für meine Meditation. Der schlechteste Weg wäre, sich immer wieder über alles mögliche zu ärgern, das zieht aus mir raus

    es gibt nicht viele Zeiten die so eine intensive Bedeutung haben - das Frühjahr mit dem Erwachen der Pflanzenwelt, das aufwachen, das "nach außen gehen". Und am anderen Ende das "nach Innen gehen" - vile Mensch konzentrieren das heute zeitlich auf zwei Wochen - Weihnachten Innerlich, kleiner Kreis besinnlich Dunkelheit mit Kerzen Ruhe eine Woche später zu Silvester nach außen gehen, Freunde - offen - sehr viel Licht und Bewegung, Ausgelassenheit.

    LGInti
     

Diese Seite empfehlen