1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

AD(H)S vs. Borderline

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von WUSEL, 24. August 2011.

  1. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.681
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    Hallo zusammen....

    Bei meinem Neffen (wird im Januar 18 Jahre alt) wurde vor ein paar Jahren ADS oder ADHS, diagnostiziert. Medikamente wie Straterra, Cipralex helfen ihm nicht, er ist auch nicht bereit diese weiter zu nehmen.
    Ritalin hilft ihm sich beim Lernen zu konzentrieren (hat jetzt damit die Führerscheinprüfung überstanden). Die Einnahme von Ritalin beeinflusst jedoch auf Dauer seinen Blutdruck - Hochdruck.
    Er ist auch in psychologischer Behandlung schon bei mehreren Ärzten (gewesen). Aber er sagt immer, dass diese ihm e nicht helfen können.

    Was er sich gestern jedoch wieder mal geleistet hat - lässt uns (bzw meine Frau - sie ist psych. Krankenschwester) auf eine Borderline Störung schliessen.

    (Ich weiss, ihr seit keine Ärzte, aber vielleicht hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht)

    Kurze Situationsbeschreibung von gestern:

    Er kommt von der Arbeit heim - stönt über die Hitze.
    Meine Schwester sagt ganz normal zu ihm, er solle doch ins Bad fahren und ein paar Runden schwimmen, sich abkühlen.
    Er blaffft sie an, sie solle ihn nicht anschreien.
    Sie hat ihn jedoch nicht angeschrien, sondern in einem ganz normalen, liebevollen Ton gesprochen. -> gestörte Wahrnehmung der Umwelt?

    Dann ist er ausfällig geworden, hat gemeint er zieht aus.
    Is mit seinem nicht 100% fahrtüchtigen Auto weg.
    Seinem Vater kümmerte es nicht, dass sein Sohn mit einem defekten Auto unterwegs ist (die Eltern sind geschieden, er hat sich nie sonderlich viel um den Sohn gekümmert, m E ist der mit seinen 45 selbst noch ein Kind) der wollte lieber Radfahren.
    Naja nach langem hin und her hat er dann das Auto doch heimgebracht - wollte jedoch mit dem von meiner Schwester weg. Im Endeffekt is er dann zu Fuss weg.
    Daraufhin folgen Selbstmorddrohungen.... und tiefe Verzweiflung.

    Als sich dann schon die gesamte Familie Sorgen um ihn machte, war er doch bereit sich abholen zu lassen.
    Er hat die Nacht zuhause verbracht und ist auch heute zur Arbeit.

    Es gäbe noch mehrere Situationen zu schildern, das würde jedoch den Rahmen sprengen.

    Vielleicht gibts ja in der Forumsgemeinde User, welche die Diagnose Borderlinestörung haben. Und denen dieses oder ähnliches Verhalten bekannt vorkommt.

    Würde mich über Antworten freuen - gerne auch per Pn, da es ja ein sehr persönlicher Bereich ist - und vorallem nicht mich alleine betrifft.

    Vielen Dank fürs Lesen, wünsche Euch noch einen schönen Tag.
    Glg W. :)
     
  2. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Soweit ich weiß sind die Symptome bei ADHS den bei Borderline sehr ähnlich...

    Hätte er nur Borderline, würde dann das Ritalin nicht wie eine aufputschende Droge wirken?
     
  3. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.783
    Ich denke das kann man aus so ein paar berichteten Erlebnissen mit ihm überhaupt nicht sagen.

    Er könnte ja auch zB beides haben. Man kann durchaus mehrere psychische Störungen paralell haben. Ich fände es nur folgerichtig, wenn sich durch die Belastung die aus den ständigen Konflikten die ein ADHS Kind mit seiner Umwelt hat hat zB zusätzlich eine Borderline-Persönlichkeitsstörung entsteht.
     
  4. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.681
    Ort:
    Steiermark

    Hallo Garfield,
    Vielen Dank für Deine Antwort.
    Wir denken ja auch, dass er beides hat. Jedoch frag ich mich, warum man diese Vermutung als Angehöriger selbst herausfinden muss?
    Meine Schwester war mit ihm schon bei x... Ärzten, schulmedizinisch wie auch bei sämtlichen Naturmediziner in den letzten Jahren.

    Ich habe mir auf you tube folgenden Beitrag angesehen und was der Arzt da berichtet mit "Verlassen werden" trifft haargenau zu.
    Sein Vater ist von heute auf morgen ausgezogen, als er 6 Jahre alt war und eingeschult wurde.
    In der Schulzeit war er mehr krank als gesund. Diverse Virenerkrankungen, Verletzungen durch Unfälle....
    Sein Seelenleben war nie ein ausgeglichenes.

    Hier der Link:
    http://www.youtube.com/watch?v=nKVE4OFdU6A&feature=grec_index

    Garfield, bist Du selbst betroffen, oder Angehöriger eines Betroffenen?

    Glg W. :)
     
  5. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.681
    Ort:
    Steiermark
    Das tut es e beim ihm.
    So ist er in der Lage sich auf eine Sache zu konzentrieren und diese auch zu behalten - wie eben für die Führerscheinprüfung zu lernen. Es hilft ihm klar zu bleiben. Wenn es nicht die Sache mit dem Bluthochdruck nachziehen würde, wäre es von dem her gesehen die optimale Lösung.
    In der Zeit wo er es nahm war er "normal" - soll nicht abwertend gemeint sein.
    Glg W. :)
     
  6. Felix Wolf

    Felix Wolf Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    294
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo Wusel,

    sicherlich könnte er beide "Störungen" haben. Deine Frage, warum man das als Angehöriger selbst herausfinden muss, ist einfach zu beantworten und liegt bereits im Namen "Borderline": Es handelt sich um den Grenzbereich zu einer klinisch manifesten psychischen Störung. Diese Grenze wird immer wieder überschritten, ohne dass die Symptome einem festen psychiatrischen Krankheitsbild entsprächen: Es finden sich bei Borderlinern Symptome bipolarer Störungen und/oder schizophrener Erkrankungen und/oder Angststörungen etc. Da die Symptome zeitweise auch ganz wegbleiben können (die Grenze also nicht überschritten wird), bekommt ihr das als Familie am Besten mit, da ihr sehr nah dran seid. Das können Ärzte, die ihre Besucher ja höchstens mal für 20 Minuten sehen, gar nicht leisten.

    Felix
     
  7. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    hm, also da eine Bekannte von mir auch ein ADHS Kind hat, habe ich bei dem sehr deutlich die Wirkung des Ritalin gesehen.
    So, normal, ist er quirrlig, ständig am Reden, was sehr liebenswert ist; aber schlägt auch wegen Kleinigkeiten schnell um. Dann kommen Sätze wie "ich hasse dich..." und Türe knallen usw...
    Was ihm dann allerdings wenig später wieder leid tut...
    Da kommt dann u.A. ein Zettelchen unter der Tür durchgeschoben mit einem aufgemalten Herz und "Mama, bist du mir noch böse?" darauf, usw...
    Auch total süß :)

    Nimmt er die Tablette, wird er innerhalb weniger Minuten ruhig. Da ist das quirrlig weg, und er redet nichts mehr, fast apathisch...
    Setzt sich dann oft vor seine Spielzeugkiste, und holt sein Lego raus, mit dem er sich dann oft beschäftigt...

    Beim Lernen sieht mans genauso. Ohne ständig abgelenkt, kaum ist das Ritalin intus, gehts sehr gut.


    Bluthochdruck...? Davon wüsste ich nichts, kann ich mir auch nicht vorstellen, wenn der Körper von quirrlig auf plötzlich ruhig schaltet...

    ??

    Aber müsste man da als Krankenschwester nicht besser Bescheid wissen, wie Ritalin auf den Dopaminhaushalt wirkt, wenn man ADHS hat, und auch wenn man keines hat?
     
  8. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.681
    Ort:
    Steiermark

    Hallo Felix,
    Da hast Du bestimmt Recht, mit den 20min usw.
    Aber es ist allseits bekannt, dass er sehr unter dem plötzlichen Desinteresse des Vaters gelitten hat wie nur was, und dass da das ganze übel erst angefangen hat.
    Und da meine Schwester auch ausserhalb der 20min in der Klinik in Kontakt mit den Ärzten ist und auch Situationen schildert, finde ich es schlimm, dass eine zusätzliche Störung ausser ADS noch gar nie in Betracht gezogen wurde.
    Glg W. :)
     
  9. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.681
    Ort:
    Steiermark
    Hi,
    Ich sag ja, wenn er des Ritalin nimmt ist er klar - nicht apathisch. Eben "normal" wie jeder andere halt auch. Zumindest wirkt er so.
    Das mit dem Bluthochdruck - wirkt sich vielleicht bei jedem anders aus, vielleicht auch deswegen weil er raucht - keine Ahnung.

    Meine Frau ist zwar psych. Krankenschwester, hat in ihrem Berufsleben aber keinen Umgang mit ADHS Patienten. Dort wo sie arbeitet spielt Ritalin keine Rolle. Und alles kann sie deswegen auch nicht wissen.
    Jedoch hat sie in dem Heim wo sie arbeitet Patienten mit Borderline Störung, deswegen kam diese Annahme von Ihr, dass mein Neffe auch Anzeichen davon aufweist.

    Glg W. :)
     
  10. ashes

    ashes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    3.272
    Ort:
    BinD
    Werbung:
    Huhu Wusel,
    es gibt einige Kliniken, die sich auf Borderline-Erkrankungen spezialisiert haben.
    Schau doch mal unter borderline-netzwerk.info.

    lg ashes
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen