1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

ACHTUNG: Gestzesvorlage im Parlament

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von KingOfLions, 29. Oktober 2018.

  1. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    7.994
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Angeblich ist in Österreich eine Gesetzesvorlage im Parlament, die alle alternativen Heilmittel (und Methoden) unter das Kuratell der Medizin/Pharma stellen soll. Still und leise wurde hier anscheinend ein Gesetzesvorschlag eingebracht, der weitreichende Konsequenzen für die Branche haben kann. Bis Ende das Jahres soll der Gesetzesvorschlag umgesetzt werden.

    Wie weit das jetzt in das Gewerberecht und verbundene Rechte eingreifen wird ist noch nicht klar. Die WKO und verbundene Organisationen treten derzeit dagegen auf und versuchen hier eine Änderung zu bewirken.
    Letztlich geht es um etwa 17.000 Energetiker und Alternativmediziner, die zu einem grossen Teil in diesem Bereich arbeiten und davon leben.

    Wie immer geht es halt leider darum, dass die Ärzte und die Pharma sich hier Umsätze und Alleinstellung sichern wollen ....
     
    Dyonisus gefällt das.
  2. Suchira

    Suchira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2018
    Beiträge:
    487
    ich dachte, das ist in Österreich schon lange so, da wird überhaupt keine Alternativmedizin von der Kasse bezahlt.?
     
  3. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    7.994
    Ort:
    Wien
    Es geht nicht um die Bezahlung. Sondern darum, dass alle alternativmedizinischen Methoden und Heilmittel in die Hände der Medizin sollen. Völlige Übernahme der Kontrolle (und danach Ausrottung).
     
    Dyonisus gefällt das.
  4. Suchira

    Suchira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2018
    Beiträge:
    487
    ja, aber die sollten sich dann auch auskennen, müssen die sich dann umschulen lassen,
    oder wie soll das gehen.
     
  5. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    7.994
    Ort:
    Wien
    Bei der erschreckenden Ahnungslosigkeit mancher Ärzte in ihrem eigenen Gebiet kommt's darauf sicher nicht mehr an. Da geht's nur ums Geschäft ... die Medizin und Pharma will die Millionenumsätze die die Alternativmedizin macht ... nicht mehr. Ob jemand gesund wird ist eher egal.
    Bzw. können sie dann ja auch jeglicher Kontrolle der Medizin und Pharma ganz leicht entgegentreten ... denn wo soll von dem Gebiet jemand eine Ahnung haben, wenn er nichts machen darf? Also entzieht sich damit der Medizinkomplex der Kontrolle.
     
    Dyonisus gefällt das.
  6. Suchira

    Suchira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2018
    Beiträge:
    487
    Werbung:
    ja, dann müssen die Leute in die Schweiz oder nach Deutschland, war ja klar, dass die Pharmaindustrie schlussendlich gewinnt.
     
  7. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    7.994
    Ort:
    Wien
    Na, noch ist es nicht so weit. Und Deutschland wird das nächste Land sein ... die Betrebungen laufen ja dort auch schon, sogar länger als bei uns.
     
  8. KassandrasRuf

    KassandrasRuf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    2.225
    Seltsamerweise war die Tatsache, dass im Zuge der "Sozialversicherungsreform" die ArbeitnehmerInnen enteignet werden, keine Aufregung wert...
    Die in der Verfassung festgeschriebene Selbstverwaltung (= Betroffene verwalten ihre eigenen Belange selbstständig und weisungsfrei) wird zugunsten der Unternehmer und der Bundesregierung abgeschafft.

    Das betrifft vor allem jene Bereiche der Sozialversicherung, in die überwiegend Arbeitnehmer-Beiträge fließen - die GKKs und die Pensionsversicherung.
    Bis dato wurden hier alle Entscheidungsgremien zu Zweidrittel von ArbeinehmerInnen-Vertretern und zu einem Drittel von ArbeitgeberInnen-Vertretern besetzt. Die Führung durch Obmann/Obfrau wurde ausschließlich aus ArbeitnehmerInnen-Kreisen besetzt.
    Die Sozialversicherungen wurden durch Kontrollgremien (hier hatten die Arbeitgeber die Mehrheit), als auch den Rechnungshof kontrolliert und waren der Regierung berichts- u. rechenschaftspflichtig. Aber KEIN Ministerium hatte ein Weisungsrecht über die Mittel.
    Das ist nun Geschichte.

    Die Arbeitgeber/ Unternehmer sind nun paritätisch in den Gremien (obwohl es sich in den betroffenen Trägern um Arbeitnehmer-Beiträge handelt) und die Führungsposition ist nun auch in Unternehmerhand.
    Die Bundesministerien haben sich ausgedehnte Befugnisse zugesprochen und die Selbstverwaltung ausgehebelt. Die von diesem milchgesichtigen Welpen-Kanzler behauptete "partizipative Selbstverwaltung" gibt es genauso wenig, wie man "ein bisschen Schwanger" sein kann.
    Das ist wie Ostern und Weihnachten für diesen kurzen Yuppie-Kanzler und die Unternehmer. Endlich Zugang zu den AN-Beiträgen.:mad:
    Der feuchte Traum vom Kurzen wird wahr, die lästigen ArbeitnehmerInnen-Vertreter aus den Entscheidungsgremien rausschmeißen. Wenn dann auch noch die Arbeiterkammer nachhaltig geschwächt wird, dann steht einem neoliberalen "Unternehmen Österreich" nix mehr im Weg.

    Kurz u. Strache agieren dabei wie Boris Johnson und Nigel Farage vor dem Brexit. Sie arbeiten mit Fantasiezahlen (die "Patientenmilliarde" ist reine Erfindung) und Fake-News.

    Würde die Regierung auch nur annähernd so weit in die Selbstbestimmung von Unternehmen eingreifen (z.B. die Beteiligung von ArbeitnehmerInnen an Aufsichträten oder Vorständen von bisher einem Drittel auf die Hälfte festlegen und vorschreiben, dass der Vorsitz von Arbeitnehmerseite kommen muss), so gäbe es österreichweit einen Aufstand - und ich bin sicher, nicht nur auf Seiten der Unternehmer - jedem wäre klar, dass es sich hier nicht um "partizipatives Eigentum" sondern schlicht um Enteignung handelt.
    Aber da es sich ja "nur" um einige Millionen BeitragszahlerInnen handelt, scheint kein Hahn danach zu krähen.
    Seltsam, seltsam...
     
    Dyonisus und ApercuCure gefällt das.
  9. SPIRIT1964

    SPIRIT1964 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2017
    Beiträge:
    2.176
    Der zuständige Fachverband der WKO hat heute folgende Information ausgesandt:

    Und wie es die selektive Wahrnehmung so will, hab ich heut im Vorbeigehen folgendes Schild entdeckt:

    IMG_20181030_162839.jpg


    Wir dürfen gespannt bleiben.....
     
  10. SPIRIT1964

    SPIRIT1964 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2017
    Beiträge:
    2.176
    Werbung:
    Was mir ansonsten zum Thema Humanenergetik und freies Gewerbe einfällt ist, dass ich mir hier auch eine Qualifizierung wünschen würde. Wie die exakt aussieht, darüber könnte man diskutieren. Nicht hier - aber real mein ich.

    Standards wären mMn aber dringend geboten. Zufällig hab ich kürzlich eine 'Energetikerin' im TV sagen hören sie könne das Wurzelchakra richtig einstellen, dass binnen weniger Minuten aus einem homosexuellen Mann wieder ein 'normaler' würde. Bei solchen Aussagen drehts einem zwangsläufig den Magen um.

    Der Versuch der Zertifizierung, der letztes Jahr vom Fachverband der Energetiker eingeleitet wurde war lachhaft. Durch Teilnahme an Webinaren (man musste lediglich online sein) konnte man durch bronce über silber zu gold gelangen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden