1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Abtreibungen

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Lamia1, 9. Dezember 2014.

  1. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Hallo!

    Abtreibungen sind seit Jahren im Zunehmen begriffen. Inzwischen kommt auf jede 6. Geburt ein Schwangerschaftsabbruch, wobei jede 8. Abtreibung bei jugendlichen Personen (jünger als 20 Jahre) vorgenommen wird.

    Sind Abtreibungen, die ohne medizinische Indikation durchgeführt werden, moralisch verwerflich oder akzeptabel? Der propagandistische Slogan: "Mein Bauch gehört mir!" überzeugt nur scheinbar, denn es trifft zwar zweifelsfrei zu, dass die jeweiligen Frauen frei über ihren eigenen Bauch verfügen können. Dies gilt jedoch nicht für das im Leibe der Frauen neu zusammengefügte und heranreifende Leben, das mit der Fertilisation (Befruchtung der Eizelle) beginnt. Kein Mensch kann sich zum Herrn über das Leben eines Anderen deklarieren.

    Abtreibungen nehmen unter anderem deshalb zu, weil es vielen Menschen - z. B. aus finanziellen Gründen - nicht mehr möglich ist, die Kindererziehung mit beruflichen Aktivitäten zu vereinbaren. In einer leistungsorientierten Gesellschaft wird der Karriere oftmals der Vorzug gewährt, sodass Kinder ausbleiben oder abgetrieben werden.

    Viele Grüße

    Lamia
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Dezember 2014
  2. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Ich stell dir hier nochmal rein, was ich vor kurzem in einem anderen Thread geschrieben habe:

    "Bis zu einem gewissen Punkt (unsere Regelung ist wohl ok) denke ich, dass die durchaus größeren Komplikationen einer Schwangerschaft und der Folgen (existierendes Kind) für die Frau relevanter sind als ein Potential eine Person zu werden, welches zu dem Zeitpunkt aber nicht zur Entfaltung gekommen ist, sofern die Person eben ein echtes Problem mit der Schwangerschaft hat. In anderen Ländern macht es auch schon wegen der Übervölkerung Sinn, das zu erlauben.

    Finde es richtig, dass die Frauen da beraten werden sollen. Viele entscheiden sich wohl aus Gründen dagegen, die eventuell zu lösen sind. Und wenn solche Gründe (fehlende Unterstützung usw.) ursächlich für die Entscheidung waren drohen auch psychische Probleme.

    Ich bin übrigens nicht mal überzeugt, dass die Gesellschaft wirklich gegen Abtreibung ist. Heute sind Frauen mit Kindern ja eher schlechter angesehen...Insofern sollte man vorsichtig sein. Es besteht auch die Gefahr, dass jemand deshalb abtreibt und sowas könnte Folgen haben."

    Weitere Gedanken:

    Im Grunde ist das eine Situation wo moralische Normen miteinander kollidieren. Gewöhnlich ist das Überleben zwar wichtiger als körperliche und seelische Beschwerdefreiheit. Man muss aber sehen, dass das Ungeborene keine eigenen Interessen hat, kein Selbstbewusstsein und keine oder eine zumindest geringe Schmerzwahrnehmung.

    Zudem ist es auch extrem auf die Mutter angewiesen und ihr Einsatz das Überleben des Ungeborenen sichern zu müssen ist schon sehr hoch.
    Dies mit einer erzwungenen Knochenmarkspende zu vergleichen ist zwar nicht ganz zutreffend, aber auch nicht völlig falsch. Unterschied ist, dass die Schwangere zur Entstehung des Ungeborenen entscheidend beigetragen hat und dass eine Handlung hier den Tod des Fötus verursacht, während es bei der Spende das Ausbleiben der Handlung ist.

    Andererseits entwickelt sich der Fötus beständig weiter und könnte irgendwann auch außerhalb der Mutter überleben, zumindest wenn man medizinisch nachhilft. Auch hatte die Schwangere ja schon die Chance zur Abtreibung gehabt.

    Insofern ist es wie oben erwähnt für mich akzeptabel wie es geregelt wurde. Die Schwangere erhält eine Chance abzutreiben, solange das Ungeborene noch nicht so weit entwickelt ist (bei Gefahr für die Mutter natürlich auch später).

    Davon abgesehen halte ich es aber für richtig, Schwangeren Alternativen vorzulegen und anzubieten. Und das sollte (weiter) verbindlich sein. Immerhin zeigt sich auch, dass Frauen die abgetrieben haben häufig Probleme mit ihrer vergangenen Entscheidung bekommen. Insofern halte ich auch nichts davon, Abtreibungen irgendwie zu "bewerben" (schwer konkret zu machen)

    Ich persönlich tendiere dazu, dass ich selbst auch gegen eine Abtreibung wäre, wenn durch Zufall was passiert. Lieber würde ich doppelt verhüten. Da ich keine Freundin habe ist das aber ein hypothetisches Problem.

    Was die Gründe betrifft denke ich, dass das durchaus ein wichtiger Punkt ist. Frauen dürften aber in jeder Gesellschaft zufällig schwanger werden und damit ein Problem bekommen, selbst wenn die Situation für Mütter großartig wäre. Verhütung ist auch nie absolut sicher. Generell redundant würde das Problem somit nie.

    LG PsiSnake
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Dezember 2014
  3. Layla85

    Layla85 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2014
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Ich finde Abtreibungen nicht unmoralisch. Ich glaube an die Wiedergeburt. Die Seele inkarniert sich vor der Geburt oder in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft. Wenn eine Mutter bewusst entscheidet, dass sie das Kind nicht bekommen möchte, dann wandert die Seele weiter. Man kann die Seele nicht töten, wieso sollte es dann eine Sünde sein.
    Aber meine Meinung dient natürlich nicht als Ansporn zum ungeschützten Geschlechtsverkehr. Ich kann mir vorstellen, dass es für die meisten Frauen keine leichte Entscheidung ist.
     
    Anevay gefällt das.
  4. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    11.483
    eine sehr gewagte Aussage. Abtreibung ist beabsichtigte Tötung. Also würde sich die Mutter karmisch beladen.
     
    Eisfee62 gefällt das.
  5. Layla85

    Layla85 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2014
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Ja, ist wahrscheinlich gewagt, aber meine persönliche Meinung, aber respektiere auch die Meinung der ganzen pro life Anhänger. Jeder hat seine Wahrheit. Ich sehe es nicht als Tötung sondern als Verhinderung des Eintrittes der Seele in den Körper. Keine Ahnung was die Mutter mehr karmisch beladen wird, eine Abtreibung oder ein Kind in eine überfüllte Welt zu setzen, was nicht erwünscht ist und vllt dieses sein Leben lang spürt.
     
  6. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    11.483
    Werbung:
    gibt es auch kontra life Anhänger? bist du einer?
    Keine Ahnung zu haben ist nicht gut, wenn es um so ein markantes gewichtiges Thema geht.
     
  7. Layla85

    Layla85 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2014
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Ich bin ein Anhänger der freien Wahl. Jede Frau sollte da frei entscheiden dürfen. In so einer Sachen, was mehr oder weniger karmisch beladen ist,kann keiner 100% sicher sein. Ist meine persönliche Meinung.
     
    Fenfire, Anevay und Ahorn gefällt das.
  8. Emillia

    Emillia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    800
    Ort:
    Wien
    Ich denke keiner kann sich ein Urteil anmaßen warum und weshalb eine Frau abtreibt!
    Kann mir auch nicht vorstellen dass es irgendeine Frau leichtfertig macht.
    Ich habe drei gewollte Kinder, jedes einzelne bewusst geplant, nur - ein viertes hätte ich nicht bekommen!

    Ich weiß auch nicht ob Abtreibungen wirklich derart zugenommen haben wie immer behauptet wird,
    oder ob früher auch über die Engelmacherinnen mehr geschwiegen wurde.
     
    Anni, Ruhepol, Miranda9999 und 2 anderen gefällt das.
  9. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    11.483
    ja wir alle dürfen frei wählen, aus welchem Wissen heraus auch immer. der Rest ist die übergeordnete Antwort.
     
  10. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.598
    Werbung:
    Woher hast Du die Zahlen?

    Meine habe ich hierher: Statistisches Bundesamt: https://www-genesis.destatis.de/gen...23311-0001&auswahltext=&werteabruf=Werteabruf

    Deutschland
    Jahr
    Anzahl

    1996 130 899
    1997 130 890
    1998 131 795
    1999 130 471
    2000 134 609
    2001 134 964
    2002 130 387
    2003 128 030
    2004 129 650
    2005 124 023
    2006 119 710
    2007 116 871
    2008 114 484
    2009 110 694
    2010 110 431
    2011 108 867
    2012 106 815
    2013 102 802

    Knapp drei Viertel (73 %) der Frauen, die im dritten Quartal 2014 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 16 % zwischen 35 und 39 Jahre. Rund 8 % der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von gut 3 %.

    Ich bin Befürwortein, dass die Frau alleine entscheidet, ob sie einen Fötus abtreibt oder austragen will. Ganz einfach deshalb, weil die Frau zu 99% alleine auch die Konsequenzen dafür zu tragen hat.

    LG
    Any
     
    Fenfire, Miranda9999, Loop und 3 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen