1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Abstand von mir

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 20. Juni 2009.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo

    Im Traum habe ich wohl meinem Freund (real = langjähriger Bekannter/Freund) irgendwie viel Herzensleid angetan und zu weit damit getrieben. Es ging eine ganze Weile so, bis er die Nase davon voll hatte und mir dann sagte, dass er sich nun entschieden habe, Abstand von mir zu halten und alleine (ohne mich) in eine 1-Zimmer-Wohnung in Wedding (= Bezirk in Berlin) zu ziehen!

    Ich war sehr unglücklich und extrem traurig darüber, mir tat schon soo leid was ich ihm angetan habe. Ich wollte mich nun ändern. Ich konnte ihn aber leider gar nicht umstimmen - weil ich es schon zu weit getrieben hatte (was auch immer).

    Komischer Traum!

    Also ein Wahrtraum war es auf keinen Fall, denn:
    Mein Bekannter war ja heute hier und habe ihm von dem komischen Traum erzählt, er meinte, er würde sich wohl schwer hüten in eine 1 Zimmer Wohnung zu ziehen und dazu noch nach Wedding! Sowieso niemals im Leben, würde er nach Wedding umziehen. (Er wohnt ja in Wilmersdorf, der Bezirk ist besser bzw. gefällt ihm besser). Ja so kenne ich ihn, das würde er wirklich garantiert nicht tun. Also kann es kein Wahrtraum gewesen sein.

    Aber: was soll er dann bedeuten?
    hmm....

    Lieben Dank

    (Traum in der Nacht zum 20.6.09)
     
  2. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo liebe Berlinerin,

    es scheint mir hier um das Thema „Schuldgefühle“ zu gehen („Aufarbeitungstraum mit Hinweischarakter“).

    Du hast vielleicht irgendeine Handlung gesetzt/Entscheidung getroffen etc, zu der du zB nicht ganz stehst, wo du aus irgendeinem Grund Schuldgefühle hast, du wirfst dir also irgendetwas vor. Du bist nicht mehr ganz dein Freund, weil du dich ja für irgendein Tun verurteilst, damit tust du dir letztlich auch selber weh. Dh der Freund symbolisiert Persönlichkeitsanteile von dir, die sich jetzt nicht mehr angenommen sondern verurteilt fühlen.
    Dh, du könntest mal nachsehen, wo fühlst du dich "schuldig"?
    Was bringen dir Schuldgefühle? Wann ist Schuld „abgedient“?`
    Kannst du dir auch selber verzeihen und damit das was du an dir ablehnst wieder „herholen“? Der abgelehnte Persönlichkeitsanteil ist nun alleine, sehr alleine. Vieleicht kannst du ihn an dein Herz nehmen und sagen, "ich akzeptiere dich so wie du bist, ich liebe dich vollkommen". Du kannst es ja zumindest mal probieren....

    Gutes Gelingen und liebe Lichtgrüße aus Wien,

    tschü
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo lieber tschü,

    das ist ja wirklich interessant.
    Das ist wohl die richtige Antwort.

    Schon interessant, dass sowas in Träumen vorkommt.
    Und scheint schon sehr Tiefenpsychologisch zu sein irgendwie.

    Na, viel von Themen wie: Schattenarbeit, nicht integrierte Anteile, Persönlichkeitsanteile kannte ich bisher nicht. Jetzt habe ich mir ne Menge im Internet darüber durchgelesen. Und blicke langsam durch bzw. bin langsam auf dem Weg vllt.


    Das konträre ist - ich will mich doch eigentlich positiv verändern
    und da kann ich einige alte Anteile nun wirklich nicht mehr gebrauchen! ! :D
    will sie durch neue ersetzen.
    ... hmmm... und jetzt melden Sie sich sooo?!?

    Also nachfühlen kann ich ja jetzt durch den Traum, wie schmerzlich und traurig das verlassenwerden ist für diesen Anteil - aber was soll ich denn tun?


    Um mal konkret von einem Beispiel zu reden.
    Nehmen wir mal den Persönlichkeitsanteil "die kleine Rebellin" :)
    Also Rauchen (Rauchen = Auflehnung / Rebellion gegen das Leben) Das leidige Thema Rauchen bei mir - wie immer :(
    Nun habe ich visualisiert und mit meiner kleinen Rebellin ein Abkommen geschlossen, sie kann ja gerne bei mir bleiben - aber das wir gemeinsam nicht mehr GEGEN das Leben rebellieren, sondern PRO. Also sozusagen das Gegenteil, wir lehnen uns gegen das negative, schlechte o.ä. auf und nicht mehr gegen das Leben.
    Das war doch eigentlich eine gute Idee, oder??

    Hat aber nicht geklappt, ich rauche ja noch weiter wie bisher !

    Also mit Widerstand gegen dem Rauchen gehts nicht, mit Rauchen akzeptieren, gehts aber auch nicht! Oder muß man das öfters machen und geduldiger sein? (Jahrzehnte Rauchen, dann gehts wohl nicht so einfach?) Oder fehlt noch was? - ich kenne mich damit ja noch nicht so gut aus.

    Dankeschön.
    :danke:
     
  4. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo liebe Berlinerin,

    leider hast du mich ein wenig missverstanden, ich weiß, "true wisdom is to simplify", das gelingt mir leider nicht immer.

    Träume sind ja sehr unterschiedlich, eine Zugangsmöglichkeit sind vor allem auch die Gefühle. Die meisten Träume dienen ja der Aufarbeitung von Erlebten, das hat naturgemäß was mit Gefühlen zu tun, daher sind einfache Zugangsmöglichkeit zu den Träumen eben die Gefühle. Wie hat sich dein Traum angefühlt? Du schreibst, du hast einem Freund Herzensleid angetan und du hast es zu weit getrieben etc. So etwas würde ich als Schuldgefühle bezeichnen.

    Die Sache mit Persönlichkeitsanteilen habe ich deshalb geschrieben, da Personen in Träumen oft bestimmte Persönlichkeitseigenschaften darstellen. Wichtig ist, dass du einmal in dich hineinfühlst, wo gibt es in dir Schuldgefühle. Vielleicht geht es auch um Schuldgefühle im Zusammenhang mit der im Traum dargestellten Person. Das ist aber jetzt nur eine Hypothese, die ich als Beispiel demonstrieren möchte: was ist zB wenn der gute Freund verheiratet ist und du ein näheres Interesse an ihn hättest und in diesem Zusammenhang Schuldgefühle hättest? Wenn du diese Schuldgefühle verdrängst (dh gefühlsmäßig nicht wahrnimmst, ins Unbewusste schiebst), würde der Traum das aufarbeiten (dazu ein Zitat von Freud: „was man verdrängt, das drängt“). Was ich dir sagen möchte ist jedenfalls nachfühlen, eine innere Bestandsaufnahme machen, nicht nur mit dem Kopf an die Sache gehen. Nachfühlen.

    Vielleicht als kleine Info, ich selber bin, als ich vor 14 Jahren begonnen habe, mich mit meinen Träumen zu beschäfigen, ein Jahr lang mindestens einmal im Monat zu einer Psychotherapeutin, die auch für Träume eine Ausbildung hatte, gegangen und habe mir meine Träume angeschaut und auch „nachgearbeitet“, aber wie gesagt nicht nur mit dem Kopf….

    Zu deiner Frage mit dem Rauchen meine ich, dass das nicht mit „Rebellin“ abhandelt werden kann, es hat wohl mehrere Facetten, rauchen hat immerhin auch was mit Sucht zu tun, allerdings kann ich dir da jetzt leider keine Musterlösung anbieten. Auch das Thema Rebell kann ein mehrschichtiges sein …

    Liebe Lichtgrüße,

    tschü
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hi tschü,

    ja. Aber was verstehst du unter "Aufarbeiten"?

    Mehr oder weniger wird die Situation im Traum nochmal durchgespielt oder es gibt Hinweise oder ähnlich.
    Sie ist doch nicht sozusagen komplett aufgearbeitet und erledigt, nur weil sie auch im Traum erscheint, in dem Sinne, dass die Probleme (z.B.) durch den Traum somit weg sind, aufgearbeitet sind. Sind sie real nicht.
    Ok, wenn der Traum ein Hinweis sein soll, verdrängtes oder wo Schuldgefühle sind, nochmal nachzufühlen.

    Ja, sowas (o.g.) würde ich auch als Schuldgefühl bezeichnen.
    Ok, nachfühlen und innere Bestandsaufnahme machen - danke.
    Und schauen, wo ich was verdrängt habe. Ja, Verdrängtes drängt, stimmt.
    Eigentlich will ich Verdrängtes ja nicht unbedingt hervorholen. :)

    Ich war bisher noch nie bei einem Psychotherapeuten. Ich hatte aber schon die Idee, ich hatte nur noch keinen gefunden, der sich auch mit Träumen auskennt, in Berlin. Ich will mal weiterschauen und vllt. direkt anfragen. Es gibt hier einen in der Nähe der hat auf seinem Schild zu stehen, dass er auch mit "Trance" arbeitet, vllt. ist das gut (?)

    Wie nennt sich diese Therapieform? Verhaltenstherapie? Gesprächstherapie?

    liebe Grüße
     
  6. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Werbung:
    Hallo liebe Berlinerin,

    alle psychotherapeutischen Methoden in Bezug auf Traumbearbeitung kenne ich da leider nicht, aber ich glaube, da findest du einiges im Internet. In meinem geschilderten Fall glaube ich, dass man das vor allem als „Gesprächstherapie“ bezeichnen konnte.

    Das ist allerdings schon einige Jahre her, in weiterer Folge habe ich mich dann nicht mehr so intensiv mit allen Träumen beschäftigt sondern nur mehr gelegentlich mit solchen, die sich für mich als wichtig angefühlt haben.

    Wenn ich diese Träume nicht deuten konnte habe ich dann eine Bekannte, die mich gut kennt und die sich schon Jahrzehnte mit Kartenlegen, Reiki etc. beschäftigt gefragt und habe von ihr auch immer sehr gute Deutungen bekommen.

    Wovon ich jedenfalls überzeugt bin, wenn man für jemanden eine Traumdeutung macht, ist es viel einfacher, wenn man die Person gut kennt. Wenn im Traumgeschehen von dir erlebtes bearbeitet wird, dann ist es auch nahe liegend dass der, der dich und dein persönliches Umfeld/Erlebnisse kennt, es einfach leichter haben wird, den Traum zu interpretieren.

    Eine Idee hätte ich da vielleicht noch, du könntest ja auch mal zu einem Traumgeschehen ein Bild selber zeichnen. Also an das Traumgeschehen denken/nachfühlen und ein Bild zeichnen. Vielleicht hilft das auch ein klein wenig weiter, vielleicht kannst du es auch zur Erleichterung der Interpretation reinstellen. Ist aber nur eine Anregung.

    Liebe Lichtgrüße nach Berlin

    tschü
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen