1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Absoluter Noob: Astrologie, was ist das?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von boddhisattva78, 13. Juni 2012.

  1. boddhisattva78

    boddhisattva78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    927
    Werbung:
    Ich wollte einfach mal fragen ob ihr mir ein wenig über die Astrologie im Allgemeinen erzählen könnt. Ich habe mich bislang nie damit befasst, und bin dem ganzen doch eher skeptisch zugeneigt.
    Aber ich dachte ich öffne mich mal und höre mir mal an, woran sich die Astrologie orientiert...ok, ich weiß, an den Sternen...doch das meine ich nicht. :)
    Aber wie kann bspw. die Stellung der Sterne bei meiner Geburt mit meinen Charaktereigenschaften zusammenhängen?

    Ich bin z.B. Sternzeichen Jungfrau, Aszendent Waage.

    Was lässt sich dazu sagen?
     
  2. Freigeist2012

    Freigeist2012 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.539
    Moinsen,

    Astrologie ist eine Landkarte der Seele, also die Vogelpersperspektive davon.
    Welchen weg man geht liegt ganz an Dir oder auch nicht.

    Ich persönlich halte das Leben für teilweise determiniert, also das es sowas wie eine bestimmung gibt...Schicksal eben.

    diese frage hab ich mir anfangs auch immer gestellt, ich interessiere mich seit etwa ... oh da muss ich lügen ... seit 3 Jahren, für die Astrologie, ich musste aber aufhören mir diese Frage zu stellen denn sonst hätte sie mich womöglich wahnsinnig gemacht oder besser gesagt, noch wahnsinniger :lachen:

    Naja es ist ein Menschliches bedürfniss alles hinterfragen zu wollen und der Zeitgeist Suggeriert das es für alles schon eine Antwort gibt, glaubst Du das dem so ist? Wenn nicht ist die Astrologie vielleicht was für Dich.

    eine schöne kombi, hab ich auch :D :thumbup:

    komplexe mechanismen oder themen elegant gelöst, fällt mir (spontan) dazu ein.

    aber besser ist immer das gesamte Radix / Geburtshoroskop in verbindung mit einer Frage.


    Grüße
     
  3. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Die Vorstellung der Kausalitätsbeziehungen, also dass es in der Welt Ursachen gibt, die Wirkungen entfalten, welche wiederum Ursachen für weitere Wirkungen sind, ist ein Paradigma, das sich bei näherer Betrachtung nicht aufrechterhalten lässt. Je mehr man sich damit beschäftigt, desto mehr gelangt man zur Überzeugung, dass diese Sichtweise auf die Welt zwar womöglich nützlich ist, dass sie aber zu bedeutenden, ungelösten Widersprüchen führt. Ein paar Beispiele:

    Wenn alles, was passiert, eine Wirkung von einer Ursache ist, was ist dann die erste Ursache?
    Wenn alles, was passiert, eine Wirkung von einer Ursache ist, wo bleibt denn da Platz für einen freien Willen?
    Wie ist der Zeitraum zwischen Ursache und Wirkung bemessen? Falls es eine Zeitdauer zwischen Ursache und Wirkung gibt, können Ursache und Wirkung nicht wirklich zusammenhängen, sondern dazwischen wäre erneut eine (wenn auch klitzekleine) Wirkung, die selbst Ursache für die Folgewirkung wäre. Falls es hingegen keine Zeitdauer zwischen Ursache und Wirkung gibt, wie können dann Ursache und Wirkung überhaupt unterschieden werden? Ist diese Unterscheidung dann nicht letztlich willkürlich?

    Das sind nur ein paar Punkte, aber sie zeigen recht klar auf, dass die Vorstellung von Kausalität, so nützlich sie einem erscheinen mag, nichts als eben eine blosse Vorstellung über die Welt ist. Tatsächlich ist uns Menschen letztlich nicht bekannt, ob es so etwas wie Kausalität in der Welt gibt oder nicht.

    Nun ist es aber so, dass Kausalität längst nicht die einzige Möglichkeit ist, Geschehnisse in der Welt sinnstiftend zu "erklären". Synchronizität ist eine Alternative, also die Vorstellung, dass zwei Dinge, die nicht in einem Ursache-Wirkungs-Verhältnis stehen, also nicht kausal verbunden sind, gleichzeitig passieren und in einem Sinnzusammenhang stehen. Auf dieser Basis verstehe ich Astrologie. Irgendwo passiert A und irgendwo anders passiert zur gleichen Zeit B, und wer in der Lage ist, zuerst beide Ereignisse zu beobachten und dann den - nicht komplett zufälligen! - Sinnzusammenhang zwischen den beiden zu deuten, der kann die Welt "erklären", ohne auf ein Ursache-Wirkungs-Prinzip zurückzugreifen. Das funktioniert mit allen Dingen, du könntest also das Wachstum eines Baumes beobachten und daraus einen Sinnzusammenhang zu den Preisen im Supermarkt herstellen, wenn du denn die Regeln erkannt hättest, nach denen dieser Sinnzusammenhang zu konstruieren ist. Die Gestirne zu beobachten hat den Vorteil, dass ihr Verlauf mathematisch ziemlich exakt berechnet werden kann, und die Psyche des Menschen zu beobachten, hat den Vorteil, dass man als Mensch selbst eine solche hat und somit in sich selbst nachschauen kann, ob ein konstruierter Sinnzusammenhang nun nachvollzogen werden kann oder nicht.

    Freilich ist diese zweite Art, die Welt zu deuten, letztlich genauso paradigmatisch wie die erste. Sie ist nicht besser und auch nicht schlechter als jene. Auch hier finden sich schnell ungelöste Widersprüchlichkeiten. Man sollte aber nicht den Fehler machen, und dieser Fehler wird andauernd gemacht (ich habe ihn früher auch gemacht), das eine Paradigma aus der Sichtweise des anderen zu kritisieren. Oder zu behaupten, Sterne hätten eine kausale Einwirkung auf den Menschen (mit irgendwelchen Strahlen oder Gravitation oder weiss-der-Teufel-was). Da kommt nur Unsinn dabei raus.

    Ich vermute, es handelt sich einfach um zwei grundlegende Arten, wie der Mensch überhaupt die Welt begreifen und deuten kann. Ob das nun noch mit irgendwelchen Hirnhälften zusammenhängt oder nicht, darüber kann man sich streiten.
     
  4. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Meine Ansicht: Wir suchen uns vor unserer Geburt Aufgaben aus die wir zu unserer Entwicklung bewältigen müssen/wollen, genau wie Familie und Umfeld in das wir hineingeboren werden, sowie die passende Zeit (was evtl vom Schicksal gemanaged wird).
     
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.577
    Ort:
    Wien


    Schlimm, gaaaanz schlimm. Jungfrauen sind einfach nervenaufreibend, nicht auszuhalten, einfach unerträglich.

    Besonders für einen Zwilling ....... :D:D:D


    :o
    Frl.Zizipe
     
  6. boddhisattva78

    boddhisattva78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    927
    Werbung:
    Aha....ja, ich sehe gerade dass du Zwilling bist. Das bedeutet für uns beide also, dass wir uns aus dem Weg gehen sollten. Muss ich dich jetzt auf die Ignore-Liste setzen um Schlimmeres zu verhindern? ;):D


    Auf die anderen Posts gehe ich später ein. Habe heute leider wenig Zeit. Aber danke vorab! :)
     
  7. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.577
    Ort:
    Wien


    Also tschüss dann - war gut, dass wir drüber gesprochen haben ....


    :o
    Frl.Zizipe
     
  8. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.060

    Genau das ist Astrologie nicht....:wut1: ...jemanden auf sein Sonnenzeichen zu reduzieren.

    Das Astrologie-Modell ist uralt und eigentlich ziemlich simpel. Es gründet sich auf einen alchemistischen Text des Hermes Trismegistos. Ein Satz lautet verkürzt: Wie oben, so unten. Dieser Satz ist die Grundlage aller astrolgischen Überlegungen. Die Geschehnisse am Himmel spiegeln das Erleben auf der Erde. Die himmlischen Darsteller sind die Planeten, die alle mythologischen Gottheiten entsprechen und damit archetypische Inhalte transportieren und wir sind die irdischen Darsteller, die entsprechend der himmlischen Darsteller hier auf der Erde, die ewig gültigen archetypischen Inhalte bearbeiten.

    lg
    Gabi
     
  9. Lilith75

    Lilith75 Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    161
    *Vollhoff*... Krebs? Auf der "hab-dich-lieb-Liste, ja?!
    Oh bitte, bitte, bitte:kiss4:
     
  10. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Werbung:
    Ist das süss!

    Ja, die Zeichen Krebs und Jungfrau harmonieren. :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen