1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

A n g e k l a g t e r

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Teigabid, 12. April 2009.

  1. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.049
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Ich klage an:

    Der Leichenfledderung in zweifacher Weise,
    und der falschen Zeugenaussage,
    mit dem Vorsatz der persönlichen Bereicherung,
    und der Schädigung anderer Glaubensgemeinschaften,
    also der gesamten Menschheit.

    So wie sie im Evangelium nach Matthäus aufgezeichnet sind:

    Philippus, Thomas, Andreas, Jakobus, des Alphäus Sohn, und Johannes.

    Als Begründung führe ich die von den Gesuchten getätigten Aussagen dazu an,
    von denen hier vor allem jene vom zuletzt genannten, Johannes, verwendet werden soll:

    joh 20, 3-7

    3 Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab;
    4 sie liefen beide zusammen dorthin, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als erster ans Grab.
    5 Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging aber nicht hinein.
    6 Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen
    7 und das Schweißtuch, das auf dem Kopf Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle.


    Es ist offensichtlich, dass derjenige der zu einem vollen Grab gekommen war,
    nicht in ein leeres Grab hineingehen konnte – das war erst danach möglich.

    War es aber einmal geleert, dann konnte man danach auch in ein solches treten.

    Das Bewegen und Hinwegrollen eines großen Steines sei auch für 5 Personen keine Schwierigkeit.

    Ein vollkommener Blödsinn ist es überdies eine 3 ½ jährige Lehrtätigkeit als Ersatz anzugeben,
    für einen halben Entwicklungszeitraum einer Seele in einem Jenseits.

    Wurde nun die Vision des Petrus als eine solche „Auferstehung’“ angeführt,
    und hatte sich danach auch keine ähnliche Begebenheit ereignet,
    die man als eine Auferstehung ausgeben könnte,
    muss die ganze Angelegenheit in ihrer Gesamtheit angezweifelt werden.

    Es bleibt also letztlich der Tatbestand der Leichenfledderung.
    Das ist nun mal eine Tatsache.
    Daran kann auch eine davor stattgefundene römische Leichenschändung nichts beschönigen.
    Es liegt der Verdacht nahe, dass man mit dieser Handlungsweise einen Mord deckt,
    im Milieu der angeblich so verhassten Pharisäer,
    der auch von der römischen Statthaltung verschleiert, und als Hinrichtung dargestellt wurde.


    Als erschwerend kommt noch hinzu, dass sich die Gesuchten mit einigen anderen Personen der Heilung von Menschen widmeten, in der Art und Weise, dass sie die Betroffenen zuerst „krank machten“, um diese danach dann „gesund“ zu machen, mit der fadenscheinigen Begründung, man müsse zuerst den Weg des Krankmachen kennen, um das Gesundmachen zu bewerkstelligen.
    Aber den Vogel abgeschossen in dieser Hinsicht haben sie dann – dieser Thomas ist es gewesen – als sie angeblich den Lazarus von den Toten erweckt haben.

    Dem Philippus ist es besonders zur Last zu legen, er habe sich sehr intensiv und mit persönlichem männlichem Einsatz darum bemüht, das Kontingent dieser „Gesellschaft“ auf den Stand von ehedem wieder aufzufrischen. Hier bestehe vor allem der Verdacht der Nachahmung bis in ins – JETZT.
    Daran kann auch die danach gepflegte Bestattung seines Kopfes, halb in Prag und halb in Padua, unter dem Namen „Lukas“ nicht wesentlich eine Änderung bewirken.

    Gegen ein solches Verhalten ist ganz energisch im Sinne einer gesunden Menschlichkeit vorzugehen!



    Hochachtungsvoll,

    der amtierende STAATSANWALT des Jenseits.





    und ein :weihna1
     
  2. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    §§§ Ist verjährt. §§§
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.049
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Was soll es bedeuten – Knappe?

    Eine Ausrede als Ausrede für eine Ausrede.

    Er sehe sich um, etwa heute in der Aulandschaft des Tibers,

    da war es genau die gleiche Wortwahl.

    Eine falsche Wahrheit wird weiterhin als Wissen und Tatsache verbreitet,

    - um es ein wenig charmant zu formulieren.

    Das steht im Gegensatz zur Wirklichkeit,

    untergräbt Wissenschaft und Moral.

    Nein, nein, so einfach springen mir die nicht vom Säbelzahn!

    Nimm den einfachen Satz aus dem Bereich der Wahrheit sagen:

    „Drei Tage vor meinem Kommen wird mich der Tod ereilen.“

    und was alles daraus geformt und gestaltet wurde.

    Wäre es ein kleines Lamm im ersten Jahr,

    dann bleibt eine Tür von 2 Tagen offen,

    aber im Laufe der Zeit wird daraus der Kranz des Lebens.

    So ist das nun mal, wenn man davor steht, oder einem Spiegel?




    und ein :weihna1
     

Diese Seite empfehlen