1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

9:17 Uhr

Dieses Thema im Forum "Numerologie" wurde erstellt von Travelgirl, 2. August 2006.

  1. Travelgirl

    Travelgirl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2006
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo meine lieben,

    ich bin neu hier im Forum. Von Numerologie hab ich leider noch nie etwas gehört, aber ich denke, meine Frage gehört hier her.

    Seit etwa 5 Jahren verfolgt mich die Uhrzeti 9:17 Uhr. Komischerweise schaue ich gerade immer um diese zeit auf die Uhr. Egal, ob ich Urlaub habe, am pc sitze, vorm kopierer stehe oder das handy zücke. Das passiert mir sehr oft. nicht jeden tag, aber auf jeden fall jede woche mehrmals. auch sonst sind mir die zahlen schon begegnet. die 9 oder die 17 einzeln kam auch schon vor.

    kann mir dazu jemand etwas sagen? Wäre super!

    Viele Grüße
     
  2. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo Travelgirl,

    diese 2 zahlen sind mir wohlbekannt;)

    nicht wundern die zahlen erkläre ich immer anhand von Tarotkarten, ist die selbe bedeutung und bildlicher:)
    (meine eigenen Texte dazu)

    IX. DER EREMIT

    Die 9 Die Karte 9 ist der Eremit. Der Eremit ist der alte weise Mann, mit einer Laterne und einem Stock in der Hand. In Grau gekleidet geht er einen weißen Boden entlang und schaut dabei nach unten auf den Boden.
    Die Laterne deutet an das er etwas sucht, denn er braucht Licht um etwas zu sehen. Mit dem Stab stützt er sich ab, dieser ist seine Sicherheit, der Boden ist weiß und rein. Er ist ganz alleine in dieser Dunkelheit, doch Angst hat er nicht er braucht, ja er sucht gradezu diese Einsamkeit. Der alte man sieht auch nachdenklich aus, in dieser abgeschiedenheit kommen einem auch ziemlich viele Gedanken, doch werden diese manchmal auch dann weniger bis hin zur Gedankenstille. Dies weist auch auf Meditation hin, auf das nachdenken, aber auch auf die Gedankenstille.
    Diese Karte regt also dazu an nochmal über etwas nachzudenken in aller Ruhe, sich zurück ziehen und die Einsamkeit mal genießen. Man muss sich auch nicht so wie der alte Mann alleine irgendwohin zurück ziehen, auch zu zweit ist dies möglich. Ein weiterer Aspekt dieser Karte ist der Wegweiser, mit seiner Laterne kann er nicht nur für sich den Weg sichtbar machen, sondern auch anderen den richtigen Weg zeigen, die er unterwegs trifft. Der alte Mann ist aus überzeugung auf diesen Weg gegangen, oder aus anderen Gründen, aber er verzichtet dafür auch auf vieles, so kann es sein das er fastet, freiwillig oder gezwungener maßen. Die Karte kann somit auch eine Auszeit anzeigen, freiwillig oder unfreiwillig.

    XVII. DER STERN

    Der Stern ist die Hoffnung, aber sehen wir uns ersteinmal die Karte an.
    Ein Teich, eine nackte Frau die mit einem Bein im Wasser steht, mit dem anderen an Land kniet, ein größer achtzackiger Stern und sieben kleine drumherum, ein Baum im Hintergrund auf dem ein Vogel sitzt. Die Frau ist nackt, dies steht für Selbsterkenntnis und annahme, sie erkennt sich selbst, so wie sie wirklich ist und kann sich so annehmen. In ihren Händen hat sie jeweils einen Wasserkrug, aus beiden fließt Wasser heraus, den einen Hält sie über das Wasser, den inhalt des anderen Krugs lässt sie über dem Land herauslaufen. Dies sind die Wasser des Lebens, aber wie heißt es immer so schön? "Wasser ist Leben", demnach ist alles an Wasser was wir auf dem vorherigen Karten gesehen haben Lebenswasser, und auch das Wasser auf den nachfolgenden Karten, doch was ist dann das besondere an diesem Wasser? ...ganz einfach, es wird verteilt!
    In dem die Frau das Wasser aus den Krügen herauslaufen lässt bringt sie es in Bewegung, auf dem Land können so neue Pflanzen wachsen. Bewegung selbst ist Leben.
    Nach dem wir nun in der Unterwelt waren und der Turm uns so plötzlich ins Bodenlose hat fallen lassen, haben wir nun eine Sternenklare Nacht vor uns, dieses Licht gibt uns Mut und Hoffnung.
    Damit sehen wir nun das der Stern die Hoffnung selbst ist, die uns Mut macht, aber auch eine gewisse Kraft mit sich bringt und uns das Rätsel des ewigen lebens verrät, es ist die ständige erneuerung, die transformation und die verteilung der ressoursen.


    die karten kannst du dir auf http://www.tarot.de unter Kartenbedeutung anschauen.

    Liebe Grüße,
    Anakra
     

Diese Seite empfehlen