1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

???

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Regina, 21. Januar 2008.

  1. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    seit ich die Bewusstseinszustände des Träumens immer wieder auch in den "Wachzustand" hinübernehmen kann, erkenne ich, dass ich dann zwar "WACH" BIN, aber mein Bewusstsein vollkommen anders arbeitet.
    Das interessanteste dabei ist vielleicht die Feststellung, dass mir diese "Andersartigkeit", IN DEM MOMENT WO ICH SO BIN, gar nicht auffällt, und würde ich mich nicht inzwischen selbst so weit haben, dass ich dann zum Stift greife und ein paar Notizen mache, es würde wohl im Allerweltbewusstsein ein bestimmtes "ich" in einer "Realität" zu sein, verschüttet werden (durch eben diese illusionäre Wahrnehmung).
    So kann ich doch so einiges von hier nach dort bringen, was übringes nun schon seit 7 Jahren meine (energetische) Beschäftigung ist..

    Aber DAS was ich HEUTE notiert habe ist mir ein Rätsel- Ich WEISS. ich bin aufgewacht und es war wie immer, VOLLKOMMEN KLAR in diesem Augenblick, so klar dass es LÄCHERLICH schien das NOTIEREN zu müssen, schon Stichworte schienen mir lächerlich, WIE KÖNNTE MAN SO ETWAS AUCH VERGESSEN!

    und dann wache ich auf und sehe die Notiz und kann normalerweise eine Brücke schaffen, aber diesesmal ???
    Ich weiß nur, als ich es notierte erschien es mir VOLLKOMEN KLAR!

    Aber seht selbst..
    Vorschläge willkommen!


    LG

    Regina
     
  2. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Ich habe zwar noch nicht viel Ahnung, aber mir geht es auch so, dass mir im Traum erst alles klar ist und fest glaube und denke, dass ich das sowieso nicht vergessen würde, und dann plötzlich doch vergesse etc...

    Zu deinem Zitat,
    es sieht für mich aus, als geht es um HEUCHELN.
    Wenn jemand so tut, vor jemanden, als ob - und es ist nicht so, dann ist das vielleicht schlichtweg geheuchelt?

    Bedeutung heucheln lt.wiktionary.com:

    Bedeutungen:
    [1] Zustimmung gegenüber einer anderen Person trotz nicht geäußerter gegenteiliger Eigenmeinung vortäuschen
    [2] Anteilnahme trotz des inneren Gefühls der Gleichgültigkeit vortäuschen


    Das fiel mir spontan ein. Aber viel Ahnung habe ich ja nicht.
     
  3. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.680
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    hi Regina
    das kommt mir sehr bekannt vor.
    manchmal sind die momente so, dass ich nicht weiß ob ich nun wach bin oder träume. das fühlt sich so schrecklich im inneren an...
    und wenn mir bewusst ist, dass es ums träumen geht...
    nun dann ist es bei mir so, dass bestimmte bewegungen oder bilder die mich streifen, sofort meine erinnerungen einschalten, natürlich kann ich das nicht kontrollieren, es ist so willkürlich und eigentlich so viel, dass es mein verstand gar nicht erfassen kann, nur das reflektieren und das wahrnehmen,
    gelingt mir immer besser.

    ja da kommt er und das schon so lange, und wir meinen wir wären wach, doch liegen wir alle im tiefen schlaf. wir hängen an dieser erde, unsere ganze vorstellung ist mit der erde verbunden, wir sind es die nicht loslassen können,
    schmieden wir doch mit jedem neuen tag vorstellungen, von dem was ist.
    das denken ist so manifestiert, wie beton...alles muss eine erklärung finden..
    wahrheit kann man glaube ich, nur empfangen, wenn der innere dialog abgestellt ist, und das unbekannte abstrakte einfließen kann, oder wir unsere lektionen, die wir durch das träumen empfangen, gelernt haben.
    nur wenige wagen sich dann weiter zugehen, du tust es liebe regina...
    schön zu lesen.:liebe1:
    Alice
     
  4. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Zitat:
    Als er zu Ihnen kam, taten sie so, als wären sie lebendig, (als Dank?) für das, was er für Sie getan hatte….


    @Berlinerin
    ups, so hab ich das noch gar nicht gesehen, aber weißt Du was, selbst WENN es so gesehen WERDEN KÖNNTE, ich sehe es anders, ich sehe DEN GUTEN WILLEN, der da dahinter steckt, denn wenn man so tut als ob, dann WILL man etwas und wenn man etwas WILL, dann ist man auf keinen Fall gleichgültig und nur die Gleichgültigkeit ist die verwirklichte Abtrennung von der Liebe...

    Von daher sage ich Danke, selbst WENN man nur so tut als ob (der Wille zählt mir hier fürs Werk)

    @Hallo Alice!

    ich beichte gleich mal, ich LIEBE es die Dinge zu erforschen, in Ihr Wesen einzutreten und dann das Erlebte anderen mitzubringen
    aber natürlich habe ich dafür am Ende auch nur WORTE, die man (so hoffe ich stark) nicht wirklich einzementieren kann, das ist zumindest mein Bestreben..

    LG

    Regina
     
  5. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Das liest sich für mich wie ein Koan.
    Vom Denken nicht zu begreifen, denn es ist völlig absurd.

    Durch das Denken des nicht-Denkbaren gelangst Du zum nicht-Denken...oder in den Wahnsinn.
    Es ist das Prinziep des Rinzai-ZEN.
     
  6. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo liebe Regina,
    das war erstmal nur eine - na sagen wir mal - Tatsache bzw. Feststellung, Deutung (Raten o.ä.) und ohne jegliche Wertung von mir.
    Die Wertung deines Traumes hast Du dir selbst gegeben. Das ist deine Wahrnehmung und Wertung.
    Es ist eine sehr gute Ansicht und Absicht, eine sehr gute Wahrnehmung, wenn man erstmal im Menschen zuerst NUR das Gute sieht -- SOLANGE man nicht auch außer Acht lässt, dass es leider auch eine andere Seite der Medaillie gibt.

    Lieben Gruß
     
  7. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    @Reisender
    deswegen war ich ja so verblüfft, als ich es las, normalerweise sind meine Notizen meinem Wachbewusstsein zugänglich,
    zumindest in irgendeiner Weise läßt sich eine Brücke schaffen (g*), aber hier???

    das wirklich außergewöhnlich(st)e daran ist (für ich), dass ich mich an die Empfindung erinnere ALS ICH ES NIEDERSCHRIEB, es erschien mir in diesem Zustand VOLLKOMMEN KLAR, es erschien mir absurd es überhaupt notieren zu müssen...

    i.ü. freut es mich sehr, Dich wieder einmal zu lesen, Vielen Dank für Dein post!

    @Berlinerin
    der Mensch IST GUT, das ist SEIN WESEN...
    auch wenn es anders erscheint

    mit den Augen von Tagesgesichtern sehen wir uns an
    aber das ist es nicht, was wir sind


    LG


    Regina
     
  8. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Versuch einer Analyse.

    Als er zu ihnen kam, taten sie so , als seien sie lebendig.

    Sie müssen also ein Bewußtsein davon gehabt haben, daß sie nicht leben, anderfalls könnten sie nicht so tun, als ob sie lebten.
    Bewußtsein hängt also nicht vom Leben ab, sondern entscheidet, ob es sich als belebte oder unbelebte Form ausprägt.
    ER scheint aber eine besondere Freude an der belebten Form zu haben.
    Vielleicht weil Er sich dort komplexer ausprägen kann.
    Dies war ihnen in ihrer unbelebten Form vollkommen bewußt.

    Vor vielen Jahren hatte ich eine ganze Serie seltsamster Träume.
    (stark gekürzt)
    Auf einer Wanderung im Hohen Norden sah ich zwei Flüsse, die sich kreuzten,
    genau so, wie sich zwei Straßen kreuzen.
    Der eine strömte durch den anderen hindurch, und ich konnte deutlich erkennen, daß ihre Wasser sich nicht vermischten.
     
  9. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    @Reisender
    ich glaube das hört sich jetzt unlogisch an, aber ich denke, Du hast mir gerade sehr geholfen..

    DANKE!

    LG


    Regina
     

Diese Seite empfehlen