1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

590 kg...

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von RitaMaria, 29. April 2006.

  1. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Hi, Leute;

    bin da gestern zufällig in eine Fernsehsendung gestolpert, in der der dickste Mann der Welt vorgestellt - naja, eher vorgelegt wurde...

    Ganz und gar unstolze 590kg - alle Energie wird dazu benötigt, wenigstens noch den Brustkorb zwecks Atmung bewegen zu können.

    Diese Energie benötigt 3800!!!! Kcal täglich - die vebrauche ich, da ich ebenfalls gerade diäte, in 4 Tagen nicht..

    Er kann sich nicht mehr bewegen, gerade noch den Oberkörper ein wenig aufrichten.
    Beine als solche sind nicht mehr zu erkennen - Fettauswüchse sehen aus wie riesige Tumore. Man braucht zwei Männer, um auch nur einen Oberschenkel bewegen zu können..

    Man überlegt Operationen, Dünndarmumleitungen - aber man kann ihn nicht transportieren... Kran zum Hieven ist möglich, aber keine Trage, die ihn aushält..

    Himmel hilf - wie kann man es so weit kommen lassen??
    Warum greift da nicht irgendwann eine gesunde Wut, wenn man merkt, dass man sich nicht mehr ausreichend bewegen kann?
    Ich neig ja auch mal gerne zur Pummeligkeit, weil ich sehr, sehr gerne koche und genussvoll esse - aber die Grenze ist immer dann erreicht, wenn ich merke, dass das nicht mehr geht, was ich auch unbedingt will: MICH BEWEGEN können in dem Ausmaß, in dem ICH DAS WILL!

    Das gegenteilige Beispiel kam auch..
    Ein Rentner, der allein des Essens wegen noch zusätzlich arbeiten muss, denn sein Essen allein kostet 1600!!!! Euros im Monat...


    Frühstück = 15(!) Kuchenteilchen
    Mittagessen = 2 Riesenwürste + 6 Brötchen
    7 Riesenschnitzel + Pommes
    Abendessen = Das Ganze noch mal von vorne

    Zigtausend Kalorien am Tag, und er sagt, er sei in den letzten Jahren niemals richtig satt geworden - und ist schlank dabei. Einziges Problem - er kann sein eigenes Essen nicht mehr finanzieren....

    Gruß von Rita
     
  2. stiebi

    stiebi Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Niederösterreich/Amstetten
    Tja, ich habe den Beitrag auch teilweise gesehen und war ebenfalls schockiert. Es ist ja eigentlich ein Wunder dass dieser Mensch überhaupt noch lebt - sofern man das als "leben" bezeichnen kann.

    wie kann man es so weit kommen lassen??

    Da traue ich mich nicht großspurig zu reden.
    Ich habe - seit meine Tochter chronisch krank und behindert ist - (das sind jetzt 4 ein halb Jahre) 35 Kilo zugenommen. Ich war nie ein "leichtes Mädchen", aber das ist echt der Hammer.
    Einfach aus Frust, Hilflosigkeit, ich weiß nicht warum.
    Es ist unmöglich es los zu werden. Und das frustet wieder.
    Kaum nehme ich ein paar Kilo ab, schwupps - sind sie auch schon wieder da.

    Irgend wann hat man - ich - einfach nicht mehr die Kraft eine Diät oder sonstwas zu machen. Keine Kraft, keine Lust, keine Willen, nichts.

    Was macht man dann???

    Ich habe jetzt 118 Kilo und bin so voller Verzweiflung, dass die Kraft fehlt irgendwas daran zu ändern. Man sollte, man könnte,.....

    Keine Energie. Das habe ich mir früher auch nicht vorstellen können, und auch ich habe kein Verständnis für so etwas gehabt.

    stiebi
     
  3. eddierodriguez

    eddierodriguez Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2005
    Beiträge:
    104
    ich kann gut verstehen, dass man bei seelischem stress den frust in sich hinein frisst. der extreme verzehr lässt natürlich die fettpölsterchen wachsen.

    diäten sind aber nicht der richtige weg. fasten ist neuerdings als ungesund eingestuft worden. wenn ich den beitrag finde, dann poste ich hier die erklärung der forscher über den "jojo-effekt" nach diäten.

    das richtige wasser wirkt oft wunder.

    lg
     
  4. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Würde ich so nicht sagen wollen...
    Ganz daneben sind sicher diese einseitigen Diäten, wo man sich nach einigen Tagen was auch immer einfach bis zum Erbrechen leid gegessen hat und dann entnervt aufgibt.
    Gesunde Mischkost, absolut kalorienreduziert - das bringts schon.

    Mit der entsprechenden Disziplin, wirklich täglich auf die Waage zu marschieren, um - wenn Jojo einsetzt, dem SOFORT gegenzusteuern.
    Nach einer gewissen Zeit "gewöhnt" sich der Körper an das neue Gewicht und ist nicht mehr den ständigen Schwankungen unterworfen.


    Das wäre mir nun ganz neu... welches meinst du da und worin besteht da das Wunder???

    Gruß von Rita
     
  5. TheAngelsSmile

    TheAngelsSmile Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2005
    Beiträge:
    85
    Ort:
    1210 Wien
    Ich gehöre auch zu der Sparte "dick"- zwar bin ich Gott sei Dank nicht in dem Kilo-Bereich, in dem dieser Mann liegt, aber dennoch auch kein UHU.

    Ich hab den Beitrag nicht gesehen, aber kann zu dem Thema auch beitragen.

    Es gibt unterschiedliche Gründe, warum ein Mensch oft so viel isst.

    • Hunger
    • Langeweile
    • Frust

    Wobei ja eigentlich, näher betrachtet Langeweile zu Frust führen kann und eigentlich gar nicht einzeln aufgezählt werden müsste..

    Es kommt halt immer auf den Menschen selbst an! Ich zB bin die typische Frustfresserin. Mein Wille meine Ernährung umzustellen kann noch so groß sein - wenn Frust kommt - setzt mein Hirn aus. Der Teufelskreis beginnt: man (fr)isst und im Endeffekt ärgert man sich, weil man gefressen hat und dann geht das ganze von vorne los - fressen, darüber ärgern, wieder fressen, wieder darüber ärgern.. diesem Teufelskreis zu entkommen ist echt mega schwierig und kann von Leuten, die dieses Problem nicht haben, gar nicht verstanden werden (weil sie es selbst nicht kennen).

    Es gibt ja dann auch noch jene Menschen, die wiederum gar nichts essen können, wenn sie Probleme haben. Aber ich denke, dass sind eigentlich jene Menschen, die von Haus aus schon eher ihre Ernährung im Griff haben und dann eher dazu neigen eben nichts zu essen, wenn sie etwas belastet.

    Und dann gibt es noch die BulemikerInnen, die eine Menge in sich hinein stopfen, damit sie es danach wieder dem Klo schenken können. Deren Angst einfach zu groß ist zuzunehmen- ich glaube, das sind einfach jene Menschen, die eigentlich zu den Fress-Süchtis gehören und unter enormen (Leistungs)druck stehen, sich selbst nicht annehmen können und einfach viel zu viel Wert auf die Meinungen Anderer legen. Auf die Art "Ich darf jetzt ja nicht zunehmen, ansonsten werde ich nicht mehr akzeptiert!"

    Noch immer wird alles zu viel schulmedizinisch betrachtet- abnehmen, weil Übergewicht nicht gesund ist, weil es dem Körper schadet und dadurch die Lebenserwartung deutlich sinkt. Aber nicht zu vergessen ist auch der Fakt, dass die Folgeerkrankungen einfach zu viel Geld kosten. Und heutzutage ist das liebe Geld doch immer wieder wichtiger als der Mensch an sich..

    DAS ist ein völlig verkehrter Ansatz. Nichts passiert ohne Grund - wenn ein Mensch viel frisst oder auch im Gegenteil gar nichts isst, hat das einen Grund - und diese Menschen machen das nicht, weil sie "dumm" wären- viele Menschen sagen, dass diese Leute nicht normal sind, wie es nur so weit kommen kann.. und dass der logische Verstand schon sagen müsste - jetzt reichts! Aber das funktioniert in der Realität nicht. In der Realität müsste viel mehr auf den Menschen eingegangen werden, sodass man wirklich darüber urteilen kann.

    Immer häufiger wurde berichtet, dass viele Menschen dick sind, weil sie einen genetischen Defekt hätten oder an einer Stoffwechsel-Krankheit leiden. Ja, das stimmt. Aber selbst ich als Dicke muss sagen, dass das sicher nur ein geringer Anteil ist, der darunter leidet. Oft wird dieser Grund von Dicken heran genommen, weil sie einfach in Ruhe gelassen werden wollen oder einfach schon aufgegeben haben... wir schon mal zuvor gesagt wurde- man verliert die Kraft und irgendwann ist es diesem Menschen egal und sumpert einfach so dahin..

    Mein Appell an jene Leute, die die Dicken diskriminieren, ist - dass sie zuerst einmal sich selbst unter die Lupe nehmen sollen. Oft greift man andere Leute an, um von seinen eigenen Sorgen Abstand zu gewinnen. Ist auch eine Taktik- er/sie hat zwar kein Essensproblem, aber dafür greift er andere Menschen an (egal jetzt, ob dick oder dünn)... irgendetwas wird immer gefunden, worüber man lästern kann.

    "ICH bin es mir wert auf meinen Körper zu achten!" mag der richtige Leitspruch sein- aber bis dieser sich im Menschen verankert, kann das Leben schon zu Ende sein..
     
  6. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Das mag für eine gewisse Zeit funktionieren - man siehts immer wieder in diesen unsäglichen Talkshows...

    Rund und gesund
    Dick ist chic

    und was dergleichen Unsinnigkeiten mehr sind.

    Mir war´s eine Zeitlang auch schnurz, hatte genug andere Sorgen, um die ich mich zu kümmern hatte.Und plötzlich hatte ich eine mehr, die extrem bedrohlich wurde. Und wichtiger als alle anderen Sorgen.

    Das Herz spielte nicht mehr mit [ Attacken vom Feinsten, die lebensbedrohlich wirkten ], ich kam kaum noch die Treppen hoch und schon dreimal nicht, wenn ich auch noch was zu tragen hatte und dann war ich auch noch außer Puste, wenn ich nur einfach vom Wohnzimmer ins Bad ging..

    Vor meinem geistigen Auge spielte sich eine grauenhafte Version ab von einem Leben in Abhängigkeit, in dem ich um jeden kleinen Dreck würde bitten müssen und nicht mehr in der Lage wäre, ein selbstständiges, selbstbestimmtes Leben zu führen.

    Das war dann der Zeitpunkt, in dem neben der Angst vor einem solchen Leben auch eine gesunde, brennende Wut einsetzte und ich festlegte, dass das nicht der Fall sein wird, solange ich noch was dran ändern kann.

    Das tat ich.
    Ich esse abwechslungsreich, sehr schmackhaft, sehr kalorienreduziert.
    Ich nehme jede Woche zwischen 3 und 5 Pfund ab.

    Es ist mir schnurz, wie ungesund das schnelle Abnehmen sein "mag". Die Zustände vorher waren schlimmer. Ich will sie niemals wieder haben. Ich will nie mehr erleben, dass selbst das Atmen mich außer Puste bringt, dass ich nicht weiß, ob ich es überhaupt vom Auto aus durch den Supermarkt schaffem weil das Herz nicht mitspielt.

    Für eine mögliche "rund und gesund" Fraktion hier: Der Umschwung bei mir kam relativ plötzlich - dass Zustände eintraten, die einfach nur bedrohlich wirkten und die Lebensqualität um gut 70% drückten.

    Mittlerweile sind so einige Kilo runter. Es geht mir noch lange nicht so gut wie früher mal, ich brauche alle paar Tage immer noch ein Herzmittel, aber ich komme die Treppe auch mit Einkaufstüten wieder hoch. Ich muss keine Angst mehr vor ihr haben.
    Es hat schlagartig "klick" im Kopf gemacht. Ich lass mir das nicht mehr bieten, dass ich mich selbst zugrunde richte. Ich lass mir das nicht mehr bieten, dass ich Angst vor der Zukunft haben muss, weil ich im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr durch sie "gehen" kann, sondern schleichen muss wie achtzig...

    Und im weiteren Verlauf:

    Disziplin, Disziplin und immer wieder Disziplin. Jeden Morgen auf die Waage, obs gefällt oder auch nee. Jedes einzelne Pfund, das sich angesiedelt hat und zuviel ist, HEUTE wieder beseitigen.
    Gerne genießen, gerne schlemmen. Freude an gutem Essen haben.
    Aber ein ZUVIEL wird sofort wieder beseitigt.

    Und es funktioniert!:)

    Gruß von Rita
     
  7. stiebi

    stiebi Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Niederösterreich/Amstetten
    o ja!
    TheAngelsSmile, du sprichst mir aus der Seele.
    Mir geht es genauso. Das Frustessen frustet total.
    Bei mir kommt die fehlende Bewegung dazu.
    Ich war früher sehr sportlich, trotzdem nie dünn. Aber dann nur im Krankenhaus oder zu Hause zu sitzen, ohne Bewegung - da muß man ja zunehmen. - Das frustet auch.
    Ein Teufelskreis.:firedevil
    Mir wäre ja auch egal was andere sagen oder sonstiges.
    Aber ich fühle mich absolut nicht wohl so. Trotzdem bringe ich nicht die Disziplin auf etwas zu ändern.
    Dazu kommt natürlich auch die Angst vor Folgeerkrankungen. Ich frage mich oft wie lange mein Herz das mitmacht - und natürlich auch der Rest des Körpers.
    Ich bekomm immer voll die Krise bei Talkshows, wenn Menschen mit 150 Kilo und mehr behaupten sie würden sich wohl fühlen und wollen so bleiben.
    Das kann doch nur gelogen sein.
    Wahrscheinlich nur zu feig um ehrlich zu sagen, was ich sage: Ich fühle mich absolut nicht wohl, aber ich habe es bis jetzt nicht geschafft was zu ändern.

    lg stiebi
     
  8. eddierodriguez

    eddierodriguez Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2005
    Beiträge:
    104
    wenn du mit "gegensteuern" ein fortführen oder den wiederbeginn der diät meinst, muss ich wieder nach dem sinn fragen.

    wenn man nach der diät weiter auf die ernährung und auf die kalorien schaut, kommt der jojo-effekt natürlich nicht.

    eine verringerte kalorienaufnahme kann man nicht ewig durchhalten. irgendwann isst man wieder "normal" und dann kommen die fettpolster wieder.
     
  9. Susanne

    Susanne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2006
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Waldviertel
    TheAngelsSmile du sprichst mir aus der Seele.

    Auch ich habe stark zu kämpfen bzw. habe ich das kämpfen aufgegeben. Für mich ist inzwischen klar, dass ich nie meinen Polster aufgeben kann, solange ich nicht in mir "aufgeräumt" habe.

    Alles, was mein Körper mir zeigt, ist für mich ein Hinweis auf etwas. So suche ich jetzt halt, habe zwar noch nicht alles durchschaut, bin aber am Weg.

    Melde mich im Forum, wenn sich Erfolg einstellt.

    Alles Gute Euch allen


    Susanne
     
  10. Shanna1

    Shanna1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    1.527
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Sehe ich auch so, abgesehen davon wäre DAS die reinste Quälerei.

    Ich denke, es ist wichtig, einfach mal herauszufinden, "wie viel" man täglich braucht, um das "gute" Gewicht zu halten u. sich dann darauf einzupendeln. Natürlich bei gesunder Ernährung und nicht mit Cola, Schoko und Schnitzelsemmeln *zwinker*

    Ich hab "mit dieser Methode" mein Gewicht wieder ziemlich eingependelt - über Ostern und nach 2 Geburtstagsfeiern ists wieder etwas mehr geworden, geht aber schon wieder weg, OHNE daß ich mich jetzt wirklich einschränken müsste.

    Lg Shanna
     

Diese Seite empfehlen