1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

50 Tipps, um einfach die Welt zu verändern

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von bluete, 16. März 2006.

  1. bluete

    bluete Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    11
    Werbung:
    Hi Ihr,

    habe gerade ein neues Buch entdeckt mit dem Titel:
    "50 Tipps, um die Welt zu verändern"
    Super Idee, das Buch!!

    Einige Tipps sind vielen von uns sicher bekannt.
    Aber man wird daran erinnert, Dinge mehr umzusetzen.

    Gruß bluete:romeo:
    _____________________________________________________________________
    50 Tipps um die Welt zu verändern

    50 Tipps um die Welt zu verändern
    Einen Umweltbeitrag leisten durch weniger Wasserverschwendung.


    Hamburg - Einfach die Welt verändern - davon träumen viele. Etwas zu bewegen, klingt verlockend, aber auch ziemlich schwierig. Deshalb erstickt der gute Wille oft im Keim, und an die Ideale der Kindheit erinnert nur noch ein diffuses schlechtes Gewissen. Häufig verbunden mit der resignierten Feststellung: Was soll mein kleiner Beitrag für eine schönere Umwelt, ein besseres Miteinander schon bewirken - der bringt doch sowieso nichts!
    Diese Beobachtung war im Jahr 2002 der Ausgangspunkt des Engländers David Robinson, die Bewegung "We are what we do" (Wir sind was wir tun) ins Leben zu rufen. Weltweit konnte er mittlerweile Hunderttausende von seiner Idee begeistern. Gemeinsam mit der ehemaligen PR-Beraterin Eugenie Harvey entwickelte er das Buch "Einfach die Welt verändern", das sich seit 2004 in England und Australien 350 000 Mal verkauft hat und nun seit Februar auch den deutschen Markt erobert.

    Darin werden fünfzig einfache Ideen, die einen positiven Effekt auf unsere Umwelt, unsere Mitmenschen und unsere eigene Zufriedenheit haben, illustriert. Sie kommen ohne erhobenen Zeigefinger, witzig und unideologisch daher. Und vor allem: Sie sind alle leicht umzusetzen. Nicht nur Menschen, die sich sowieso für ihre Umwelt engagieren, sollen erreicht werden. "Die meisten vergleichbaren Bücher sind auf unscheinbarem Papier schwarz-weiß und mit viel Text gedruckt. Unser Buch dagegen hat viele Bilder, wenig Text. Es geht um die einfache Information", erklärt die Projektleiterin für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Patricia Taterra.

    Neben neuen finden sich in dem Buch auch viele altbekannte Tipps - mit knackigen, überzeugenden Erklärungen. Zum Beispiel: "Verzichte auf Plastiktüten, sooft es geht", denn im Durchschnitt, heißt es weiter, benutze bei uns jeder so um die 65 im Jahr. "Nicht viel? Allein in Deutschland sind das 5,3 Milliarden Tüten jährlich. Und jede braucht bis zu 500 Jahre, um auf einer Deponie zu verrotten." Oder der Appell: "Wirf Dein Kaugummi in die Tonne", denn jedes Jahr geben die Kommunen allein in Deutschland über 900 Millionen Euro aus, um Kaugummi von den Straßen zu kratzen. Mit 900 000 Euro könne man beispielsweise fünf Krankenhäuser bauen oder 20 000 Lehrer einstellen, heißt es weiter.

    Immer wieder beschert das Buch dem Leser einen Aha-Effekt. Zwar ist die Information, dass viele Leute während des Zähneputzens das Wasser laufen lassen, altbekannt. Aber dass dabei bis zu neun Liter pro Minute den Bach runter gehen, eine Familie damit im Jahr auf mehr als 26 000 Liter kommt und die Menschen einer Straße damit im Durchschnitt jedes Jahr ein 50-Meter Schwimmbecken voller Wasser verschwenden, ist den Wenigsten bewusst. Kann man da noch guten Gewissens beim Zähneputzen das Wasser laufen lassen?

    Auch zur Erweiterung des Freundeskreises kann das Buch nützlich sein: Wer Kontakt zu seinen Nachbarn knüpfen möchte, kann fünf dafür vorgesehene, fertige Zettelchen aus dem Buch reißen und darauf seinen Namen und seine Telefonnummer schreiben. Zusätzlich steht der Hinweis dabei: "Ruf an, wenn Du Hilfe brauchst."

    "Schon jetzt sind bereits knapp 40 000 Exemplare im deutschsprachigen Raum seit Anfang Februar verkauft", berichtet Taterra. Weitere Gespräche mit Verlagen beispielsweise in den Niederlanden oder in Griechenland und den Vereinigten Staaten sind im Gang. Ende 2004 stand das Buch acht Wochen auf der Bestsellerliste der britischen "Sunday Times". "Und mehr als 10 000 Menschen tummeln sich mittlerweile auf der Internet-Seite von "We are what we do", um ihre Erfahrungen auszutauschen", sagt die Projektleiterin.

    "Alle, die an der Gestaltung des Buches mitgearbeitet haben, vom Cartoonisten bis zur Texterin, haben dies unentgeltlich getan", erzählt Taterra. Die deutsche Version des Buches haben insbesondere die Werbeagentur Scholz & Friends Berlin und der Pendo Verlag mitgestaltet. "Das durch den Verkauf eingenommene Geld dient ausschließlich der Deckung der Produktionskosten und dem Erhalt unserer Organisation", sagt Taterra. "Uns ist es wichtig, dass wir unabhängig bleiben von irgendwelchen Interessengruppen." Es gibt keine konkrete Zielvorstellung bei "We are what we do". "Jeder soll die Welt positiv so verändern, wie er möchte", betonte Taterra.

    David Robinson

    We are what we do: Einfach die Welt verändern

    Pendo Verlag in München und Zürich

    112 S., Euro 7,90
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen