1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

4 jahre entwicklung

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von VXAngel, 30. August 2004.

  1. VXAngel

    VXAngel Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    109
    Werbung:
    hallo ihr :)

    tja, jetz ist es so weit. ich poste in ein esoterik forum. wäre mir vor 3 jahren jemand mit esoterik gekommen hätte ich ihn mit einem nassen fetzen zur tür hinausgeprügelt. etwas anderes als die biologie und naturwissenschaften im allgemeinen gabs für mich nicht. vor zwei jahren hätte ich jeden noch immer schief angeschaut, vor einem jahr hätt ich milde lächelnd zugehört und jetz? tja...

    ich will niemanden langweilen... ich schreib einfach mal lang was passiert ist. wer lust hat kanns lesen und mir sagen was er davon hällt. ich stehe nur einfach an einem punkt wo es notwendig wird leute zu fragen die auch literatur zu dem thema gelesen haben.

    als ich 15 war hat mich jemand einen engel genannt. wieso? damals fing ich an das, was ich mittlerweile als gabe betrachte, zu nutzen. ein damals für mein alter recht intensives und gutes einfühlungsvermögen in andere. in meiner familie besitzt jemand etwas ähnliches. obwohl sie es nie wirklich ausgebaut hat, hat diese fähigkeit bei ihr recht beängstigende ausmaße angenommen. also denke ich wohl ich bin familiär vorbelastet. ich wurde älter, half vielen bekannten und freunden, lernte erst durch viel schmerz und immer wiederkehrende energie/kraft/was auch immer ihr wollt/ engpässe, die mich ganze nächte in schüttelkrämpfe und unkontrollierte gänsehautstösse und was weis ich noch warfen, nicht meine kraft sondern die ihre zu verwenden um ihnen zu helfen. meine gabe nahm stetig zu, es gesellten sich gefühlsflashes die ich von anderen empfing dazu (die trafen so wie ein vorschlaghammer mitten ins gesicht). zB wenn jemand irgendwie die ettikette brach oder etwas falsches sagte merkte ich das innerliche zusammenzucken des getroffenen oder seinen ärger, auch ohne ihm ins gesicht zu schaun. ich definierte mich selber, in knotenpunkte (ohne dass ich jemals etwas darüber gelesen hätte) in seele/kopf/herz. und von einer vorstellung von drei weißen diamanten entwickelte sich das weiter in die vorstellung eines blau schimmernden 'wollknäuls' als bild der seele. ab diesem zeitpunkt fingen die dinge an, die nicht mehr als 'viel einfühlungsvermögen' hinzunehmen waren. gefühlsflashes und empathie schön und gut, aber da entdeckte ich die fähigkeit in stundenlangem nachdenken über personen die ich gut kenne ihre seele nachzubauen. es gelang mir mit einer alten freundin von mir, ab diesem zeitpunkt war nichts mehr was sie tat wirklich eine überraschung für mich. die freundschaft ging flöten. und das nicht deswegen weil ich so überheblich war und sie jetz jedes mal mit: jaja schon gut ich weiss ja eh'' angeredet hätte. der grund war ein anderer, jeder der etwas ähnliches erlebt hat oder das nachfühlen kann wird verstehen wieso. und dann begann das letzte halbe jahr in dem ich anfing wie auch jetz immer,.... naja in einem gefühl des vertrauens in mich selber und meine energie durch leben zu wandeln. 3 mal in 2 wochen retten mir die seltsamsten zwischenfälle das leben oder zumindest die gesundheit. seis ein wenig schnee der mir vor die nase fällt und mich vom weg abbringt (auf den dann parallel zu mir dann eine 10 meter lange und aus 5 oder 6 cm dicken eis bestehende dachlawine kracht) oder ein kleiner vogel der meinen namen aus einem busch ruft und mir so die 5 sekunden zeit nimmt die ich früher am zebrastreifen mit dem drüberrauschenden bremsdefekten auto gewesen wäre. ich schaffte es in wirklich extremen situationen in den augen einer bekannten ihre seele zu sehen und (es war recht erschreckend) das was ich ihr damals sagte in einem psychiatrischen buch 4 monate später fast wort wörtlich wieder zu lesen. ohne dass ich es angesprochen hätte sagte sie mir am nächsten tag ich solle das nie mehr tun weil es eines der hässlichsten gefühle war das es gibt, innerlich entkleidet zu werden.ich treffe auf einmal menschen die damit zu tun hatten en mass, sehe im geiste ein symbol, suche nach und erkenne es als agrippa pentagram wieder...

    nicht dass ich verunsichert wäre, aber ich komme drauf dass ich so viele dinge in 4 jahren für mich selber definiert habe wie sie in esoterischen büchern drinstehen, die ich die ganzen 4 jahre nie gelesen hab. das gibt einem zu denken.

    ich habe bei der beschreibung noch viel ausgelassen was passiert ist... dabei bin ich jemand der dank seiner sehr naturwissenschaftlich geprägten erziehung sehr viel hinterfragt und auch sehr wohl den unterschied zwischen wirlich aura sehen (was nur durch die erfahrungen des seelen sehens nachempfinden kann da ich es nicht beherrsche) und den schlieren die netzhautschäden und unebenheiten auf einem hintergrund wie zb dem himmel verursachen. (siehe celestine) kein böses blut jetz. nur damit ihr seht dass ich nicht blindlings mit einem: hurra ich bin esoterisch'' brüller in die welt hinaus laufe und doch irgendwie kritisch geblieben bin.

    hum... ist auch der eigentliche grund warum ich medizin studiere und psychiatrie machen will... *seufz* gleichzeitig werde ich allerdings dieses jahr mit meditationstechniken anfangen. wie der zufall es so will hab ich ja wen getroffen der genau der richtige ansprechpartner dafür ist... (in DEM punkt muss ich sagen das das celestine buch sich mit meinen erfahrungen erschreckend gut deckt. auch was das gefühl angeht dier kosmos würde durch meine augen sehen... es war erstaunlich das ein monat nach dem es passiert ist in dem buch zu lesen...)

    naja... keine ahnung. es hat mal gut getan es loszuwerden... wieso? keine ahnung... viellelicht um wen zu finden der ähnlich ist oder um einmal einschätzungen von anderen zu hören. feel free zu schreiben was ihr denkt, es ist mit sicherheit hilfreich für mich...

    danke :)
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Ja, was soll ich denn jetzt sagen?
    Noch im Jahr 2000 hätte ich jeden, der mir mit Esoterik kam, mit einem nassen Fetzen aus meinem Haus vertrieben. "Auf so einen Quatsch kann ich getrost verzichten", dachte ich damals. Dann begann ich zur Entspannung zu meditieren, es kamen 4 Jahre Veränderung, einige äusserst wunderliche und merkwürdige persönliche Erfahrungen - und mit einer gewissen innerlichen Belustigung schaue ich heute auf die Person, die ich noch vor 4 Jahren einst war.
    Es gibt nur 2 Arten von Leuten, die sich mit Esoterik beschäftigen. Die, die weniger wissen als der Durchschnitt, und die, die mehr wissen als der Durchschnitt.

    Persönlich scheine ich zwar keine "paranormalen Begabungen" zu haben, wie sie einige Menschen offensichtlich haben (ich halte diese Begabungen auch nicht für etwas aussergewöhnliches, sie treten einfach nur sehr selten auf, andererseits weniger selten als angenommen), aber immerhin ein bisschen Intuition. Mein Weltbild hat sich grundlegend verändert in diesen letzten 4 Jahren. Hast du zum ersten Mal an eigenem Leibe erfahren was es heisst: "Es gibt kein Ich", dann kannst du nicht mehr dieselbe Person bleiben wie zuvor. Wenn es kein Ich gibt, was dann? Wer erfährt denn in diesem Moment die Welt? Langsam dämmert es dir: Nicht Ich schaue durch diese Augen hinaus in die Welt, nicht Ich lebe "mein Leben" und treffe "meine Entscheidungen", sondern es ist der Kosmos, der bis in deine Atome in dir drinsteckt. Da schaut etwas anderes, ein anderer Geist als deiner, durch dich hindurch und lebt dich - und immer, wenn du "Ich" sagst, so unterliegst du eigentlich einem Irrtum.

    Graue Theorie? Esoterisches Blabla? Jeder ist selbst aufgefordert zu überprüfen, ob das auf ihn zutrifft. Es wird viel behauptet, also bleibe skeptisch, Holzauge.

    Du schreibst:
    Weisst du, es ist tatsächlich hart, wenn jemand durch dich hindurch sieht. Aber, never forget!, Offenheit, Ehrlichkeit, Wahrheitsliebe ist wichtiger als Scham, als das Gefühl des Entblösstwerdens! In meinem Leben hat eine "Innenwelt" mit all den versteckten Gefühlen, Sehnsüchten, mit der Gier und den Ängsten und dem Hass, keine Aufgabe mehr zu erfüllen. Was soll ich noch damit? Weg! Hinaus! Die Welt braucht unbedingt Menschen, die ihr das Gesicht lesen kann - und schonungslos und offen und ehrlich die brutale Wahrheit hinausposaunt. So laut, dass es niemand ignorieren kann.
    Frage dich doch mal: Warum möchte deine Freundin nicht, dass du ihre intimen Gefühle erkennst? Was hat sie denn zu verstecken? Es stecken immer Selbstlügen, Halbwahrheiten dahinter, wenn jemand so von sich spricht. Vielleicht musst du ein bisschen taktischer sein, aber die Wahrheit lässt sich auf Dauer nie verstecken. Entweder du sagst sie ihr, oder sie wird spätestens 20 Jahre später mit der Wahrheit konfrontiert, und das wird dann auf eine um einiges schmerzhaftere Weise stattfinden.

    Du bist "offen", und Offenheit ist etwas vom Schönsten (und Schwierigsten) was man besitzen kann. Die meisten Menschen müssen sich verschliessen, weil sie all die Lügen unserer Egos nicht ertragen, es ist ein Mechanismus zum Selbstschutz. "Die andern verstehen mich nicht!" Wieviele Menschen behaupten das von sich... Aus unbekanntem Grunde hast du dich nicht verschlossen, sondern vermutlich eher noch weiter geöffnet. Und so bist du allen Einflüssen von aussen umso stärker ausgesetzt, umso stärker trifft dich jedes Gefühl von andern mit Wucht. Wenn du dich dagegen verschliesst, dann erst entsteht Schmerz. Wenn du es schaffst, alles durch dich hindurchfliessen zu lassen, dann ist kein Schmerz, sondern nur Friede und Ruhe, durch welchen die Emotionen, Gedanken, Erscheinungen fliessen. Dafür ist Meditation gut geeignet (sie könnte dich aber ev. überfordern, weil du möglicherweise äusserst sensibel auf sie reagieren wirst, dann brauchst du mit Sicherheit einen sehr guten Meditationslehrer - und von denen gibt's nicht extrem viele).

    Und falls du jetzt verwirrt bist, und nicht weisst, was die Wahrheit ist: Die sogenannten wissenschaftlichen Lehrbuchmeinungen oder deine Erlebnisse, dann denk dran, dass die Wissenschaft auch bloss halb blind ist. Die hier mehr zu sagen haben, bewegen sich gesellschaftlich nach wie vor am Rande.

    (Vgl.: Ken Wilber, Stanislav Grof, Ouspensky/Gurdjieff, Sri Aurobindo, Carlos Castaneda, uva.)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen