1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

3er-Legung: Gerichtsverhandlung

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von ozean, 8. November 2013.

  1. ozean

    ozean Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    100
    Werbung:
    Also Ihr Lieben,
    dann stelle ich mal eine erste 3er Übungslegung ein.


    Rechte Seite der Wolken ist hell.

    Die Frage lautet:
    Mit welchem Ergebnis endet die Gerichtsverhandlung zwischen Mandant A und der Gegenseite B?

    Mein Deutungsversuch:
    Es ist ein unklares, diffuses Ergebnis, bei dem es um Geld geht. Das ganze könnte wegen des Baumes existenziell sein.


    Ich würde mich sehr über Eure Gedanken und Korrekturen freuen.
     
  2. Ratsuchender

    Ratsuchender Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2013
    Beiträge:
    176
    Das eine Seite denn Hauptgewinn macht!! Und mit der Quersumme die lautet das Gericht? Was bedeuten denn die Blumen?? Ein Geschenk?? Geld Geschenk??
     
  3. Ivonne

    Ivonne Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    1.180
    Ort:
    Deutschland, NRW
    Hallo,

    ich würde sagen, es wird auf eine Art Vergleich hinauslaufen. Kein richtiger Gewinner, aber auch kein Verlierer. Ist ja immer Auslegungssache. Wer sich zu viel verspricht, wird wohl eher enttäuscht werden. Geld spielt eine Rolle, da wird es nicht das große Los sein. Das Urteil wird trotzdem als Geschenk empfunden, wenn auch nicht sofort. :umarmen:
     
  4. Rosenrot07

    Rosenrot07 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.094

    Hallo,

    ich schließe mich Yvonnes Sicht an.
    Die Zahlung fällt nicht so aus wie gewünscht, aber es kommt zu einer Zahlung.
     
  5. ozean

    ozean Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    100
    Vielen Dank für Eure Beiträge.

    Wie deutet Ihr denn den Baum?
     
  6. Ivonne

    Ivonne Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    1.180
    Ort:
    Deutschland, NRW
    Werbung:
    Mir zeigt der Baum an, dass das Ergebnis steht und daran nicht gerüttelt wird. Wie z. B. dass man in Revision geht, um das Ergebnis nochmal zu beeinflussen, mehr rauszuschlagen oder so. Es scheint, das Ergebnis ist schon das Beste, was in der Situation eben geht. :umarmen:
     
  7. ozean

    ozean Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    100
    Ivonne,

    Du bist wirklich unglaublich! Wie klar und unverschnörkelt Du immer formulierst. Hut ab!

    Du hast mit allem vollumfänglich recht.

    Es ist tatsächlich auf einen finanziellen Vergleich hinausgelaufen. Und gestern, habe ich dann den Freund, der den Mandanten als Anwalt vertreten hat, angerufen, um ihm Deine Deutung vorzulesen. Da sagte er mir, dass der Vergleich in der Zwischenzeit vom Gericht zugelassen wurde.

    Eine Frage hätte ich an Dich: Schaust Du Dir denn nur die Karten an oder arbeitest Du auch mit Quersummen?

    In meiner anderen 3er-Legung zum Wochenendausflug verändert sich die Deutung ja erheblich, wenn man die versteckten Karten und Quersummen mit berücksichtigt.

    Vielen Dank nochmal.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2013
  8. Tugendengel

    Tugendengel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    249
    Hallo ozean,

    in Deinem Beitrag Nr. 5 in diesem Thread fragst Du, wie denn der Baum in Deiner Kartenlegung gedeutet werden könne.

    Wie Du zudem schreibst, sei es auf einen finanziellen Vergleich hinausgelaufen.

    Einen solchen finanziellen (Fische) Vergleich (Baum) könnte man meines Erachtens z. B. aus folgenden Gründen aus der Karte Baum ableiten:

    1.
    Ein Baum strahlt oftmals eine gewisse Ruhe, eine gewisse Friedfertigkeit und eine gewisse Einträchtigkeit aus. Ein Baum symbolisiert das genaue Gegenteil von Stress, Aufregung und Streitlust. Die von einem Baum ausgehende Ruhe und Friedfertigkeit lässt Ärger und Aufregung vielmehr abklingen und fördert eine versöhnliche Sicht.

    Auf die Gerichtsverhandlung, nach der Du gefragt hast, lassen sich diese Gedanken so übertragen, dass mit Blick auf den Baum in dem zuvor streitig geführten Rechtsstreit endlich Ruhe, Eintracht und Entspannung einkehren und man miteinander durch ein gegenseitiges Geben und Verzichten, sprich durch eine gütliche Einigung, Frieden schließt, sich versöhnt und dadurch der zuvor mit einem Rechtsstreit grundsätzlich verbundene Stress und Ärger nachlassen.

    2.
    Darüber hinaus kennzeichnet den durch sein weit verzweigtes Wurzelwerk fest mit der Erde verbundenen Baum auch eine gewisse Unverrückbarkeit. Wenn er einmal an einer bestimmten Stelle steht, ändert sich sein Standort grundsätzlich auch nicht mehr.

    Auf die Gerichtsverhandlung, nach der Du gefragt hast, lassen sich diese Gedanken so übertragen, dass mit Blick auf den Baum auch die vor Gericht getroffene Entscheidung grundsätzlich unverrückbar ist.

    Durch den geschlossenen Vergleich und die erzielte Einigung soll der Rechtsstreit gerade ein für allemal unverrückbar beigelegt werden. Die Parteien möchten es also gerade nicht darauf ankommen lassen, dass das Gericht ein eigenes Urteil fällt, welches für jede Partei ein gewisses Risiko des Unterlegens birgt und gegen welches dann von einer oder von beiden Parteien gegebenenfalls Rechtsmittel eingelegt werden, die den endgültigen Abschluss des Rechtsstreits weiter hinausschieben.

    Würde das Gericht ein Urteil fällen müssen, wäre die gerichtliche Entscheidung in der überwiegenden Vielzahl von Fällen eben noch nicht unverrückbar, da eine oder beide Parteien gegen ein Urteil vielfach noch Rechtsmittel (z. B. Berufung, Revision usw.) einlegen könnten. Dies widerspräche jedoch dem Symbolgehalt der Karte des Baumes.

    Mittels einer Einigung und einem Vergleich zwischen den Parteien lässt sich hingegen ein solcher rechtlicher Instanzenzug mit möglicherweise immer wieder abgeänderten und neuen Stress und Ärger heraufbeschwörenden Urteilen vermeiden und man erzielt die für einen Baum so typische Unverrückbarkeit.

    3.
    Der Baum könnte im Hinblick auf den Ausgang des Gerichtsverfahrens auch dahingehend gedeutet werden, dass die beiden Parteien über eine gewisse Anpassungsfähigkeit verfügen, was gerade im Hinblick auf das Zustandekommen eines Vergleichs unabdingbare Voraussetzung ist.

    Auch ein Baum ist grundsätzlich in der Lage, sich den äußeren Gegebenheiten gut anzupassen: Zieht ein Sturm herauf, erweist er sich vielfach als so flexibel und nachgebungsfähig, dass er auch dann, wenn er einige Blätter und/oder einige Äste verlieren sollte, im Regelfall gleichwohl noch über ein ausreichend stabiles Fundament verfügt, auf dem wieder etwas Produktives und Fruchtbringendes erwächst.

    Auf die Gerichtsverhandlung, nach der Du gefragt hast, lassen sich diese Gedanken folgendermaßen übertragen: Zieht ein Sturm herauf, der sinnbildlich in dem zuerst streitig geführten Rechtsstreit erblickt werden kann, kann dieser im Falle des Baumes dazu führen, dass der Baum einige Blätter und/oder einige Äste verliert, was sich auf die Gerichtsverhandlung dergestalt sinngemäß übertragen ließe, dass die Parteien einige ihrer eigenen Vorstellungen und Rechtsauffassungen aufgeben müssen, mit denen sie den Rechtsstreit begonnen haben.

    Trotz des Verlustes einiger Blätter und Äste, sprich trotz der Aufgabe und dem Abrücken von einigen eigenen Vorstellungen und Rechtsauffassungen, findet sich jedoch immer noch eine Basis, auf der man konstruktiv aufbauen kann, sprich der Baum ist noch nicht so in Mitleidenschaft gezogen, dass er endgültig zum Erliegen kommt bzw. - bezogen auf das Gerichtsverfahren - die Parteien sind also noch nicht so zerstritten, dass einer Einigung und einem Vergleich zwischen ihnen jeglicher Boden entzogen wäre.

    Man könnte auch sagen, die ursprünglich bei Beginn des Rechtsstreits vorhandenen eigenen Vorstellungen und vertretenen Rechtsauffassungen bestehen in einem (sozusagen um einige Blätter und einige Äste, also um einige rechtliche Abstriche) reduzierten Umfang fort.

    Damit hat man sich also nach dem Sturm (also sinnbildlich nach dem zuvor streitig geführten Rechtsstreit) auf neue Gegebenheiten (sprich auf einige rechtliche Abstriche) eingestellt und eingerichtet und ist damit zu einer Einigung gelangt.

    Ich hoffe, Du kannst meine Gedanken in etwa nachvollziehen.

    Viele Grüße,
    Tugendengel
     
  9. Ivonne

    Ivonne Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    1.180
    Ort:
    Deutschland, NRW
    Hallo,

    ich nehme die Karten, die da liegen. Versteckte und Häuserdeutung bringen mich durcheinander.

    :umarmen:
     
  10. Kinara

    Kinara Guest

    Werbung:
    Ivonne, :thumbup: In der Kürze, liegt die Würze.

    Lieben Gruss
    Kinara
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen