1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

3 ebenen - Körper > Traum < Geist

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von unterwelt, 14. Mai 2010.

  1. unterwelt

    unterwelt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    1.452
    Werbung:
    allgemein könnte man diese 3 auf 2 reduzieren und den traum heraus nehmen. allerdings ist er für die wahrnehmung abgetrennt und anders. er stellt eine art verschmelzung beider dar, wobei die frage ob real oder einbildung leichter in frage zustellen ist.

    machts den wirklich sinn?
    nützt es was?
    reicht die vorstellung allein um glücklich zu sein?

    Nehmen wir die liebe oder von mir aus ein auto. letztendlich macht es kaum einen unterschied. wir wollen liebe. können wir haben in allen drei ebenen irgendwie stellt uns das aber nicht so richtig zu frieden. in unserer vorstellung wäre sie doch ideal unvergänglich und selbst los. wir können sie jederzeit herbeirufen die vorstellung und sie wird nie vergehen. wir möchten sie anfassen. können wir uns ja vorstellen und mit genug fantasie wäre das auch dort möglich. geht dann aber schon in den zustand von träumen über.

    Ein traum ist nicht für jeden/immer kontrollierbar wie für die blosse vorstellung. ich denke mal das geträumte liebe in uns mehr zufriedenheit auslöst. selbst wenn wir erwachen. eine symbiose von verlustkraft und vollkommenheit.

    In der materiellen welt allerdings haben wir bei erwachen ein anderes gefühle. und es heißt hier auch nicht erwachen sondern einschlafen. allerdings haben wir eine gewissheit, die das unsere liebe neben uns liegt während wir dahin schlummern. anders herum plagt uns der gedanke das es nur einbildung ist/wäre. aber die "realität" hat ihre wege. sie kann weg sein oder einfach nur tod, und das schmerzt mit sicherheit mehr als aus einem traum zu erwachen.

    wie auch immer sind wir damit zufrieden?
    brauchen wir alle 3?
    ist das eine zu leicht und das andere zu schwer?

    allgemein könnten wir uns ja sagen in den gedanken habe ich keine hindernisse also brauche ich keine werkzeuge und keine begleiter. aber hierdurch wird ein nutzdenken sichtbar. mag sein das wir es uns nicht eingestehen wollen, aber liebe ist nur ein werkzeug für hilfe in der materiellen welt, nicht anders als ein auto. wir können sie natürlich hochheben und jubeln wäre aber nur schminke die versucht ein hässliches gesicht zu verbergen.

    argument eine eingebildete birne macht nicht satt, eventuell befriedigt sie aber unseren verlangen nach geschmack. und die eingebildete ist möglicherweise die schmackhafteste die du je genossen hast. würden uns gedanken reichen wären wir wohl noch in der steinzeit. könnten vieleicht aber unseren geist etwas besser nutzen als momentan, wo fernsehen uns von der birne kosten lässt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen