1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

3 1/2 jähriger und Probleme mit dem Töpf...

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Snefli, 23. August 2006.

  1. Snefli

    Snefli Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    An alle kundigen Mütter, Väter und Grosseltern,



    ich bin am Verzweifeln. Mein Sohn hat die totalen Probleme sauber zu werden. Alles ging gut, heuer im Frühjahr hab ich angefangen seine Windel untertags wegzulassen, d.h. ihn in der Wohnung im Body rumlaufen zu lassen. Er ging auf sein Töpfchen wenn er klein musste, nur das grosse Geschäft ging etwas zögerlich, er wartete immer bis er wieder eine Windel anhatte, am Abend.
    Aber auch das funktionierte dann, ich lobte ihn, er war stolz auf sich.
    Ich erweiterte, z.B. wenn wir einkaufen gingen, liess ihn vorher nochmal machen, dann ohne Windel raus. Ging sehr gut.
    Im Garten meiner Schwiegermutter ging er an seinen "Baum", hat nie ins Plantschbecken gemacht oder sonstiges.
    Eines Tages, er war 1 1/2 Tage bei ihr, kam er heim, sie meinte er war in der ganzen Zeit nie gross. Er hat zurückgehalten, hatte ziemliche Bauchschmerzen weil sich natürlich schon einiges angesammelt hatte.
    Seither haben wir den totalen Stress zuhause. Er war seit dieser Zeit zwar klein auf seinem Topf, aber wenn wir raus sind, auch wenn er vorher war ging oft etwas in die Unterhose. Zwar nur Harn aber trotzdem.
    Gross geht er NUR in die Windel.
    Ich weiß nicht was bei meiner Schwiegermutter abgegangen ist, es ist fast als hätte er Angst davor gross in den Topf zu machen.
    Ich hab jetzt schon alles probiert. Sie macht mir jedes Mal wenn ich sie am Telefon hab den totalen Druck (er geht ja im Herbst jetzt dann in den Kindergarten, du musst dies und das tun...)
    Echt, ich kanns schon nicht mehr hören. Ich hab alles probiert.
    Sternchen kleben wenn es klappt, Lob, versuchte mit ihm zu reden, hab Bücher gekauft... Es geht nicht.
    Heute hat er zwei mal reingemacht, (klein) ich hab schon immer die totale Wechselgarnitur dabei.
    Was soll ich nur tun? Ich kann ihn doch nicht ständig nackig laufen lassen damit sein Geschäft klappt?
    Abgesehen davon würden sie ihn im Kindergarten zur Not auch mit Windel nehmen, es ist eine altersgemischte Kindergruppe.
    Was habt ihr für Erfahrungen? Ich denke halt mit der Druckmethode meiner Schwiegermutter beisse ich auf Granit bei ihm.

    Bin verzagt

    Snefli
     
  2. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    1. Klingt so, als ob Dein Kind sehr verängstigt worden ist - unter Angst rutscht man in frühere Verhaltensweisen zurück. Ich würde das Thema eine Zeitlang VÖLLIG in Ruhe lassen - wurscht wie das Kind gackt, Hauptsache es tut es. Er hat es ja nicht verlernt - es ist nur durch Angst blockiert. (Je mehr Druck, je mehr Angst.)

    2. Nach einiger Zeit, wo er sich wieder derappelt hat - warum nicht ? (Ich habe es auch so gelernt - und ich versichere Dir, es funktioniert bis heute.) Spätestens im Kindergarten wird er mit den anderen mithalten wollen und es erledigt sich von selbst.

    Vor allem ist es überlegenswert, ob Du Deiner Schwiegermutter Deinen Sohn in nächster Zeit nochmals alleine überläßt (und ihren "Erziehungsmethoden" auslieferst). Es sieht so aus, als ob ihr das Gespür fehlt, was Deinem Sohn gut tut. Sie respektiert offensichtlich weder Dich als Mutter noch das Wohlbefinden des Kindes - klingt alles ein bisserl herrschsüchtig und darauf bedacht, vor der Umwelt gut dazustehen und dafür auch über das Kind drüberzufahren.

    Das wäre eigentlich die Aufgabe Deines Mannes, seiner Mutter die Grenzen aufzuzeigen und ihre Einmischungen zu stoppen.

    Eigentlich müsste man sich mehr um die Verfassung Deiner (zwanghaften ?) Schwiegermutter Gedanken machen, als um die Deines Sohnes. (Dessen Verweigerung scheint mir absolut in Ordnung und gesund.)

    Alles Gute, Reinhard
     
  3. Snefli

    Snefli Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Salzburg
    Hallo Reinhard,

    danke für Deine schnelle Antwort.
    es tut gut Deine Auffassung zu lesen. Ich spüre diesen Druck von ihr auch sehr, und werde das Ganze jetzt langsam angehen.
    Sie hat diese "alten" mit der Brechstange Erziehungsmethoden noch total intus, und auch meinen Mann mit "na so hab ich dich aber nicht mehr lieb" emotionalen Erpressungen das Leben als Kind schwergemacht.
    Sie hat noch zwei andere Söhne, alle drei haben sich mehr oder weniger von ihr distanziert.
    Ich bin schon mal mit ihr zusammengekracht - es ging ums Stillen und sie hat sich beschwert dass das Kind nichts gescheites zum Essen kriegt und ging ziemlich unter die Gürtellinie.
    Wenn sie "zurechtgewiesen" wird ist sie wieder einige Monate verträglich und kann auch sehr warmherzig sein. Aber wehe es geht ihr nicht gut... Dann ist es wie momentan.
    Dann lieg ich also richtig mit "Druck rausnehmen".
    Danke, es geht mir jetzt schon viel besser

    lg
    Snefli
     
  4. Katarina

    Katarina Guest

    Liebe Snefli,

    ich möchte mich Reinhard´s Worten voll und ganz anschließen und diese auch nochmals unterstreichen. Nimm`jeglichen diesbezüglichen Druck von dem Kind und überlasse ihn zunächst einmal nicht mehr der Schwiegermutter.
    Ich habe keine Erinnerung mehr daran, was sie damals mit mir gemacht haben, die Nonnen in dem Schwesternheim als ich ca. 1 1/2 Jahre war. Aber bezüglich der Sauberkeitserziehung gab es sicher Grundsätze, die heute als völlig überholt gelten würden. Ohne jetzt ins Detail gehen zu wollen, ich bin bis heute unter nachhaltigem Einfluss dessen, was ich damals erlebt habe und nichtmals erinnern kann.
    Draufgekommen bin ich übrigens angesichts meiner Reaktion als die Erzieherinnen einer katholischen Krippe die Kinder, - darunter meinen damals 1 Jahre alten Sohn - kollektiv aufs Töpfchen setzten und mir auf Nachfrage erklärten, dass müsse so sein. Die Kinder müssten "sauber" sein bevor sie in den Kindergarten kommen. Die Rigidität in der Stimme, die Atmosphäre dort, ich bin völlig durchgedreht und habe meinen Sohn dort sofort von jetzt auf gleich herausgeholt.
    Lass`Deinem Sohn Zeit. Vielleicht braucht er jetzt ein bißchen mehr Zeit. Lass`sie ihm.

    Liebe Grüße

    Katarina :)
     
  5. Snefli

    Snefli Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Salzburg
    Liebe Katarina,

    das klingt ja furchtbar! Mit einem eineinhalbjäährigen Kind, wo man doch heute weiss, dass die Nerven erst mit ca 2 - 3 Jahren runtergewachsen sind um den Schliessmuskel zu kontrollieren!
    Ich wurde von meiner Tagesmutter mit ca 2 Jahren in ein dunkles Klo gesperrt wenn etwas "daneben" ging. Kann heute noch fast nicht im Dunkeln schlafen deswegen.
    Kann ich das unbewußt auf meinen Sohn übertragen?
    Toll dass Du so prpmpt reagiert hast und Dein Kind wieder aus der Krippe rausgenommen hast, ich werd mich jetzt auf die Füsse stellen....

    lg
    Snefli
     
  6. Megistros

    Megistros Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2005
    Beiträge:
    714
    Werbung:
    hallo snefli!

    ich kann mich nur den vorschreibern anschliessen und dir raten, deinem zwergerl einfach zeit zu lassen und ihn nicht unter druck zu setzen.

    es gibt doch das alte sprichtwort "gut ding braucht weile" ;)

    kinder wissen eh von sich aus was gut ist für sie und wann es so weit ist...

    meine kleine hatte begonnen voriges jahr sauber zu werden (sie wird 3) und alles klappte schon super, dann hatte sie einen wachstumsschub und stellte halt die sache mit dem sauber werden auf ein nebengleis... :)

    wir brauchten dann eine zeit lang wieder windeln und eines tages erklärte sie mir, dass sie nun keine windel mehr will weil sie ja jetzt schon groß sei und kein kleines "buzzi" mehr...

    mit loben ist eine gute sache! aber halt nicht schimpfen wenn mal was daneben geht.

    ab und zu hat auch mein mädl noch eine nasse hose, da sie halt einfach keine zeit zum klo gehen hat und einfach vergisst... :)

    also mach dir deswegen keinen kopf!
    dein kleiner macht das schon!

    :flower2: alles liebe dir!

    EveLiHa
     
  7. jodaste

    jodaste Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2006
    Beiträge:
    45
    Ort:
    wohnt ganz kurz vor dem Harz
    Liebe Snefli

    Für mich ist beim Lesen all dieser Beiträge herausgeflossen :

    Dein Sohn muß ein fast traumatisches Erlebnis bei der Oma gehabt haben .Vielleicht hat sie auch zu ihm gesagt :"wenn er ins Höschen macht ,hat sie ihn nicht mehr lieb"--vielleicht auch so gegenüber Deinem Sohn gehandelt .
    So erreichst Du jetzt mit Druck oder auch nur Strenge eher das Gegenteil . Weitestgehend stimme ich da mit Walter überein .
    Dein Sohn braucht Zeit ,um Erlebtes zu verarbeiten ,zurückzufinden ...Hab Geduld mit ihm auch weiterhin ;versuche mit viel Liebe und Umsorgen Dein Ziel zu erreichen .Sag ihm immer wieder ,daß Du ihn liebhast ,auch wenn er in die Hose macht ,aber einflechten auf eben liebe Art und Weise mit einem Seufzen vielleicht oder traurig schauen ,daß es nicht total in Ordnung ist ,was er macht ,,solltest Du schon .Er spürt Deine Traurigkeit genau heraus , ohne daß Du sie benennen mußt*glaub mir das .
    Und wie ist es mit der Toilette statt dem Töpfchen.Hast Du das schon einmal probiert?
    Ich kenne Deinen Sohn nicht ,nehme aber an --er testet aus ,ob DU ihn auch so liebhast und da hilft nur Geduld--alles Andere würde ihn noch mehr belasten und er nimmt so wie Du ,dieses Erlebnis negativ mit in sein Erwachsenenalter.
    Probier es mit dem Kindergarten ,wenn sie ihn so nehmen ,,in meinem Kindergarten ,wo ich arbeite ,wäre es nicht möglich ,weil dafür die hygienischen Verhältnisse gegeben sein müssen .Da gibt es so Vorschriften ...hat er aber solch ein Erlebnis gehabt ,wie ich sagte --kann es passieren ,daß er es als Wegschicken empfindet und sich verweigert .Er ist ja eigentlich schon ein "großer" Junge .Rede mit ihm ,so oft udn so viel du vermagst und gibt es Schnupperstunden in dem KiGa ,nimm sie war ,geh mit ihm hin und sei in seiner Nähe :Wir bieten hier auch eine Eingewöhnungszeit an ,die Du unter den Umständen absolut wahrnehmen solltest

    und snefli--hab ihn einfach lieb :)))--Liebe ist das ,was Kinder brauchen .Sie brauchen aber auch Grenzen und auch die sollten mit Liebe gesetzt werden .

    Dir und Deinem Sohn alles Liebe udn Gute snefli--du machst das schon *anlächel
    jodaste
     
  8. Snefli

    Snefli Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Salzburg
    Liebe EveLiHa,


    ich höre eigentlich nur von Eltern rundherum, dass das sauberwerden bei Ihnen ÜBERHAUPT kein Problem war.. Da tut es gut mal auch was anderes zu hören!
    Gerade eben war mein Sohn auf seinem neuen Kindertoilettensitz und hat zwanzig Minuten lang (er wollte nicht runter und ich liess ihn einfach)
    seine gesamten Tiere aufs Klo gehen lassen.
    Ich blieb im Bad und hab ihm Geschichten erzählt und neben ihm geputzt (wie unglaublich praktisch)
    und irgendwann war er "fertig" und ist wieder runtergekommen.

    Das wird schon...
    Danke für Deine Antwort

    lg
    Snefli
     
  9. Snefli

    Snefli Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Salzburg
    hallo jodaste,


    dann ging es Dir auch so...
    Ich hab gestern nachmittag einen kleinen Toilettensitz gekauft und ein Stockerl.
    Er hat es heute von selber ausprobiert, ganz ohne dass ich was gesagt habe. Ich hab ihm den Sitz raufgetan und er hat zuerst alle seine Stofftiere draufgesetzt und es dann selber probiert.
    Ich denke ich bin auf dem richtigen Weg...
    Im Kindergarten nehmen sie ihn so, es ist ein privater, eine altersgemischte kindergruppe. Ich denke das kleine Klo dort wird ihm gefallen...


    Danke für Deine Antwort, natrürlich hab ich ihn lieb.
    Ich muss an mir arbeiten, und mich besser gegen meine Schwiegermutter abgrenzen.
    Die Erziehung unseres Sohnes ist einfach unsere Angelegenheit, dass hab ichjetzt nochmals mit aller Deutlichkeit gelernt.

    lg
    Snefli
     
  10. Megistros

    Megistros Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2005
    Beiträge:
    714
    Werbung:
    hallo snefli!

    na siehst, mit spaß und ruhe geht vieles leichter!

    ja ja, der mensch neigt dazu die eher nicht so guten dinge gerne zu vergessen... jetzt in bezug auf "kein problem mit sauber werden" ... :D

    ich kenne auch genug von der sorte eltern... ;)

    freu mich mit dir/euch, dass es so toll mit dem sitzerl klappt!

    also, dann noch viel spaß mit :flush2: ...

    :banane: EveLiHa
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen