1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

21.12.2012 - aus astronomischer Sicht

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Seelenwanderer, 24. Juni 2012.

  1. Seelenwanderer

    Seelenwanderer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    6.149
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Werbung:
    Dieses hier:

    [​IMG]

    ist ein Bild des Zentrums unserer Milchstraße, aufgenommen von Fritz Helmut Hemmerich, auf Gran Canaria, am 20.06.2012.

    Fritz Helmut Hemmerich hat folgenden Text dazu verfasst, den ich, zusammen mit dem Bild, heute auf Facebook gefunden habe.

    Der Text und das Bild werden hier mit seiner ausdrücklichen persönlichen Erlaubnis zitiert.

    Fritz Helmut Hemmerich schreibt:

    Zudem gibt er auch einen Link zu einem Foto in höherer Auflösung, allerdings ohne die eingezeichneten Symbole:


    http://www.flickr.com/photos/fhhemmerich/7434329954/

    Er spricht mir, genau und präzis, aus dem Herzen :)
     
  2. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    Cool, das ist schon eher plausibel für mich , als die anderne Therorien :) SUper !

    LG Asaliah
     
  3. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    ich konnte das sogar mit blossem auge erkennen, dass das nicht ganz zusammengeht.
    ich bin überzeugt davon, dass es besser ist, dass wir uns mit unserer eigenen befindlichkeit befassen,
    anstatt im makrokosmos ausschau zu halten, wo denn der weltuntergang beginne.

    lg winnetou:)
     
  4. Huata

    Huata Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2012
    Beiträge:
    1.173
    21.12.2012 hin- oder her...

    Das Bild ist ja mal abartig hammerschön :danke: auch für den Link :).

    Edit: Da sind ja lauter so schöne Bilder... wow... eins schöner als das andere...
     
  5. Schafhirte

    Schafhirte Guest

    :cry2: kein Aufstieg.. keine weltübergreifende Bewusstseinserweiterung? Wie Desillusionierend :banane:
     
  6. Tandava

    Tandava Guest

    Werbung:
    Unser Universum ist nun mal ne äußerst ästhetische Angelegenheit....;)
     
  7. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    :thumbup:
     
  8. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest



    ach sind das schöne Fotos
    ja... die Sterne die kenne ich seit dem Beginn der Existenz
    sind wir nicht aus Sternenstaub geschaffen... interstellare Materie?

    ich erinnere mich...



    Bunt eingefärbter Sand wird aus der Urne zur Wasseroberfläche rieseln. Windstöße werden ihn in der Luft verteilen, und es beginnt ein Tanz von Myriaden Partikeln, die im Licht der Sonne nochmals aufglänzen, um dann endgültig im Wasser zu versinken...
    Noch nie stand Stella die Vergänglichkeit so vor Augen, wie in diesem Augenblick. Sie stand still zwischen Zeit und Ewigkeit... Es bleibt nur Sand... Sternenstaub, der durch das Weltall wirbelt. Ein Sonnensturm fährt hinein, verteilt die glänzenden Partikel willkürlich. Es waren einmal Sterne, die verglüht sind, Sterne, so hell wie tausend Sonnen. Bläulichweiß zuerst, bis sie langsam begannen abzukühlen, hellgelb wurden, wie unsere Sonne, die sich in fünf Milliarden Jahren in einen Roten Riesen verwandeln wird. Es ist der lange Lebensweg eines Sterns, so wie Sirius und die Plejaden ihn erleben bis hin zu Antares, Aldebaran und Arkturus. Der lange Weg eines Sternes, der eines Tages sterben wird. Vor seinem Tod wird er sich noch einmal aufblähen und dann endgültig verglühen. Wird in sich selbst zusammenstürzen und seine äußere Schicht in den Weltraum hinaus schleudern. Jenen Sternenstaub, aus dem wir Menschen geschaffen sind. Der sterbende Stern wird schließlich zu einem weißen Zwerg mit superdichter Materie.

    Die Lamas drängten weiter, die Pilger durften nur kurze Zeit vor dem Mandala verweilen.
    Weitergehen durch die Jahrtausende, dachte Stella, als sie in der langen Menschenschlange vorbei aus dem Kalachakra Tempel ging. Langsam verblasste die Vision des bedrohlichen Abgrundes, es war, als wäre sie gerade dem Tod begegnet. Nein, nicht jenem kleinen Tod des einzelnen Menschen, vor dem die meisten so erbärmliche Angst haben, nein, es war der große Tod, sein Archetypus, sein Urbild, das sie geschaut hatte.

    aus Kismet v Ali



    LG Ali :umarmen:

     
  9. Tommy

    Tommy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    12.507
    Sag diesem Fritz Helmut Hemmerich, daß er am 21.12. weggeschwemmt wird mit samt seiner kanarischen Insel, egal wieviel Linien und Punkte er in irgendwelche Fotos reinmalt.

    Millionen Mayas können sich nicht irren.

    :schnl:
     
  10. Seelenwanderer

    Seelenwanderer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    6.149
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Werbung:
    Aus bald aktuellem Anlass finde ich diese klare wissenschaftliche Sichtweise wieder mal sehr wohltuend und hole deshalb diesen Hinweis aus den Forumskatakomben hervor :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen