1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

2 Träume. Sicher könnt ihr mir helfen!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Ryoko, 2. Juni 2005.

  1. Ryoko

    Ryoko Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Brandenburg
    Werbung:
    Hallo liebe Forumuser,
    ich wollte euch zwei Träume erzählen, die ich in dieser Nacht hatte. Ich glaube, sie haben irgendeine Bedeutung. Und diese würde mich interessieren.

    Letztes Wochenende haben meine Eltern mir eine Venusfliegenfalle vom Einkaufen mitgebracht. Ich habe mich sehr gefreut weil ich gerne eine haben wollte, ich gebe ihr oft Insekten und Wasser und beobachte sie, hoffe, dass sie gut wächst. Ich kümmere mich wirklich gut und mit Mühe um sie.

    Momentan plane ich stark an meiner Zukunft herum, wobei es auch das eine oder andere Problem gab. Hierbleiben, wegziehen. Zukunftsdinge eben, da ich ja in einem Jahr Schulabschluss habe.
    Das sollte man vielleicht wissen. Hier also meine Träume:

    Im ersten Traum sah ich meine Venusfliegenfalle am Fensterbrett stehen. Ich goss sie, umhegte sie wie immer und setzte mich dann an meinem Computer. Ich hatte Sturmfrei und es wurde langsam Nacht. Das weiß ich, weil es draußen langsam schwarz wurde.
    Jedenfalls saß ich dort und bemerkte, dass meine Venus schnell wächst. Die Insekten, die sie fing, wurden immer größer und plötzlich fiel etwas auf das Fensterbrett. Es eine tote Hornisse, die bestimmt so groß wie meine Hand gewesen ist.
    Kurz vor Ende des Traumes war einer der "Arme", an dem eines der kleinen "Mäuler" ist, womit die Venus die Insekten fängt, bestimmt drei Meter lang. Der Arm schlängelte sich um meine Gardine und war rot bis braun geworden und trug riesige Dornen, die in etwa denen einer Rose glichen. Außerdem hatte sie eine riesige Blüte ganz am Ende, die kaum noch dem "Maul" ähnlich sah. Ich erinnere mich auch an viele, dicke "Stacheln", die eher wie Metallstifte aussahen und sich am Boden der Blüte befanden. Im Verlauf des Traumes habe ich immer mehr begonnen, mich vor der Pflanze zu fürchten und sogar etwas zu ekeln.

    Im zweiten Traum war ich mit meinem Vater, meiner Mutter, meiner Schwester, der Mutter meines Freundes und einem blonden Typen, den ich nicht kenne/kannte, auf einem Art Wanderausflug in die Wildnis. Wir standen vor einem hohen Hügel, der mit Wald bewachsen war. Mir gefiel es dort und die Mutter meines Freundes, der blonde Kerl und meine Schwester sagten, sie würden den Hügel besteigen. Meine Eltern wollten am Zelt bleiben, also beschloss ich, mitzugehen.
    Es war eigentlich nicht anstrengend, aber die Anderen empfanden es als sehr schwer.
    Wir kamen an eine Gabelung (links und rechts) und wussten nicht, wohin wir gehen sollten. Da kam uns eine Truppe Wanderer entgegen und wir orientierten uns an ihnen (keine Ahnung wie) und wählten dann den rechten Weg. Ich lief weit vor und war schon fast oben, als ich mich umdrehte. Der blonde Typ fiel genau in dieser Sekunde einfach um.
    >>Jemand muss Hilfe holen!<< Sagte die Mutter meines Freundes.
    >>Ich gehe nicht, es ist mir zu anstrengend.<< Meinte meine Schwester nur.
    >>Na gut, dann gehe ich!<< Rief ich und begann sogleich, den Hügel hinabzupreschen. Ich sprang über den bewusstlosen Blonden hinweg und rannte den Abhang hinab, aber als ich an die Gabelung kam, wusste ich nichtmehr, wo ich langmuss. Da kamen die Wanderer wieder und ich wusste sofort, dass ich nach links rennen muss. Das tat ich dann auch und erreichte das Ende des Waldes. Ich wollte gerade zum Zelt rüber und meinem Vater bescheid sagen, als ich aufwachte.

    Könnt ihr mir vielleicht helfen, das zu deuten?
    Liebe Grüße Ryoko
     
  2. Honey25

    Honey25 Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Zuhause
    Zum ersten Traum:

    Vielleicht hast du in diesem Traum gegenüber Insekten zur Venuspflanze empathie entwickeln können, indem du aus der Sicht eines Insektes die Sachlage betrachtet hast. Du findest diese Situation erschreckend, eine solche riesige Pflange die Tierchen frißt.

    Geschockt muß sich sicher auch jedes Tierchen fühlen, wenn plötzlich eine Blüte aufgeht, die gar keine ist,sondern riesige Zähne hat und einen verschlingen möchte.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen