1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

2 Gedichte

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von ErzengelRaziel2, 3. Oktober 2007.

  1. ErzengelRaziel2

    ErzengelRaziel2 Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2007
    Beiträge:
    52
    Ort:
    wien
    Werbung:
    Das Innere

    Blut,
    Dunkelrot und dick,
    klebt an mir,
    Narben,
    verheilt und aufgerissen,
    bedecken mich.
    Klaffende wunden
    Blaue Flecken
    Blutergüsse überall.
    Hautfetzen hängen von meinem toten Fleisch.
    Doch keiner sieht es!!!
    Sieht meinen Schmerz,
    wie er mich Tag für Tag,
    und Nacht für Nacht quält!
    Sieht wie ich Leide,
    und nur einen Wunsch habe:
    zu sterben!
    Den dieses verwesende Fleisch ist das
    Meiner Seele!!​
     
  2. ErzengelRaziel2

    ErzengelRaziel2 Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2007
    Beiträge:
    52
    Ort:
    wien
    Ich steh inmitten eines untergehenden Feuerballs.
    Es zischt hinter den Bergen.
    Die glühend rote Sonne weicht dem warmen Glanz des Mondes.
    Mein Körper geht hier im Schnee der Berge.
    Ich blicke ins Tal, kleine Lichter brennen in der Stadt.
    Jeder geht gerade weg, geht zu Freuden oder seiner Liebsten.
    Nur ich sitz hier im Glanz des Mondes der sanft auf dem Schnee tanzt.
    Wie kleine Diamanten umgibt es mich.
    Ich blicke zur Hütte hinter mir, in ihr prasselt ein Kamin.
    Warm und geborgen, doch die Tür bleibt verschlossen.
    Es mir verwährt ist hinein zu gehen und die Wärme zu spürn.
    Doch das ist mir jetzt schon egal.
    Ich lächle und blicke in den Sternenhimmel.
    Der kalte Duft des Schnees aus den Bergen und Wäldern dringt in mich.
    Hab mich dran gewöhnt, an die Kälte, an die Einsamkeit.
    Gelegentlich zuckt mein Körper durch die Narben die meine Seele trägt.
    Will springen von dem Felsen auf dem ich steh.
    Doch dann blicke ich um mich und da kommt wieder dieses etwas.
    Wo ich nicht weis was es ist oder wo es her kommt.
    Es holt mich zurück in das was sich Leben nennt.
    Die Tür öffnet sich und lockt mich zu ihr.
    Doch dann knallt sie zu und ich steh wieder in der Kälte.
    Ein ewiges hin und her bis in den Wahnsinn!​
     

Diese Seite empfehlen