1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

1942 - Mutter - Liebe

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 25. September 2011.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hi,

    mein Traum:

    Ich war bei meiner Mutter zu Besuch (Real längst verstorben) und wunderte mich, dass sie nicht so sehr krank ist, wie sonst. Es war auch ständig ein Mann und Helfer/Betreuer bei ihr.

    Ich besuchte sie, was ich ewig lange nicht tat. Wir unterhielten uns. Ich fragte sie dann irgendwann während des Gespräches, ob sie damals auch V. (meinen Schwarm) liebte bzw. in ihn verliebt war, wie ich. (Weil real kannte sie ihn ja schon damals, er war ihr Pastor sozusagen - Aber ich glaube real nicht, dass sie damals mit so einem viel jüngeren Mann verliebt war).

    Sie antwortete: Ja.
    Was mir nicht so sehr gefallen hat, aber ich mir vllt. schon dachte, leider. Im Traum (Ich bin ja deswegen wegen dieser Frage extra zu ihr hingegangen.)

    Sie erzählte mir Folgendes darüber:
    Wir haben uns schon 1942 geliebt.

    (Was für mich komischerweise normal war IM Traum. Real: 1942 war er ja noch gar nicht geboren und meine Mutter damals Teenagerin)
    (Vielleicht heißt das = Vergangenheit?)

    Ich fragte, ob sie jemals denn zusammenkamen?

    Sie antwortete: Ja.
    Zuerst sollte sue bei ihm Bibelschülerin sein.( Er ihr Lehrer, sie die Schülerin. ) Unterricht nehmen. ABER: Der Bleistift und Block ist damals ja ZUSAMMENGEBROCHEN. Somit kam es nicht dazu! und sie konnte nicht deswegen am Unterricht teilnehmen. (DAS wollte ich im Traum gerne überhören!).
    Und zweitens - danach dann: sollte sie als Putzfrau für ihn arbeiten.
    Saubermachen bei ihm.

    Ich fragte nach: Putzfrau? Sie meinte jaaa - aber... (hier kann man sich dann eigene Gedanken machen, was danach folgt...)
    (Bzw. was im Leben NACH Reinigung folgt) Habe mir im Traum auch gedacht, dass da noch "was" folgt...

    Und später redeten wir so viel anderes, mir war ja aber nur ein Thema wichtig. Also fragte ich sie leise zwischendurch (damit es der Betreuer nicht hört): war er denn damals auch schon mit E. verheiratet???

    Sie antwortete: Ja, das war er. DAS war er damals auch schon!
    (Vererbungsfluch?)

    Ich sagte:
    Naja, aber er hat soch zwischendurch noch andere Frauen gehabt und eine blonde Frau.
    Sie antwortete:
    Na - das ist doch NORMAL, so sind sie alle!!
    (Und dann wieder zurück zur Ehefrau.)


    Sie sagte: sinngemäß: Männer sind alle so!
    Und wenn DAS auffällt,
    DANN stehen sie 5 Stunden auf der Bühne!
    und WIR müssen auch noch bezahlen dafür!!!

    (Menschen sind alle Sünder?)

    Dann habe ich gemerkt, dass ich ständig Wohnungen wechselte und mir im Traum überlegt und gemerkt, für die alte Wohnung habe ich ja noch nicht Miete bezahlt.


    Schnell griff meine Mutter zum Telefon und rief HELFERIEA oder HELFARITAS an (Caritas oder so?)
    Sie sagte, sie brauche mehr Geld!

    Sie antworteten:
    Nein, das geht so nicht,
    Sie erzählte ja nichts von MIR, sondern nahm alles auf sich sozusagen und meinte nur: SIE bräuchte jetzt mehr Geld.

    Ich dachte mir: na Hallo, was ist denn hier los? Meine eigene Mutter hat einen Betreuungsverein, der das Geld von ihr verwaltet?????????

    Diese Leute fragen sie am Telefon:
    Brauchen Sie wirklich das Geld? so ganz dringendst für sich?
    Ok sie meinte nein, sie komme dann schon klar damit und bedankte sich.
    `(Obwohl und auch wenn es ja für mich war)

    Kirschen war jetzt das Thema:
    Es waren in der Küche viele Fruchtberge aufgebaut.
    Ein Berg voll Kirschen unter anderem.

    Der Betreuer, der die ganze Zeit mit dort war, sagte jetzt, dass er SEHR gerne Kirschen mitnehmen möchte für sich und seine Familie.

    Ende

    Versteht jemand was?

    lg!!!
     
  2. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Es sieht fast danach aus,das du eine Zeitreise gemacht hast,entweder hast du ein Einblick in das Leben deine Mutter bekommen,oder sie sprach für dich,also dein Leben..Kirschen wenn sie schön waren,stehen für große Liebe.:)
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Liebe Eisfee,
    ja es sieht ja ganz nach Meinem Leben aus.
    (ausser 1942?)

    Putzfrau?
    Ich muß wohl bei ihm noch was bereinigen (?)
    oder ich bei mir?

    "Ehefrau E." ist wohl = "der Glaube" vermute ich jetzt.
    (Mit dem er ja tatsächlich verheiratet ist sozusagen)

    Das ich kein Geld bekomme und es wohl verwaltet wird.... (keine Ahnung...)
    Und warum muß ich Miete zahlen für alte Wohnung? Was könnte da noch nicht bezahlt sein? Muß ich noch was zahlen? Ich habe doch jetzt eine neue Wohnung (im Traum).

    Also Fazit:? Ich soll noch was bereinigen (bei mir oder ihm) und noch Miete noch zahlen, für die alte Wohnung, in der ich wohnte (??) und dann kann ich erst frei Kirschen essen :) ?

    Aber lieben dank! Bis hierhin hat mir deine Deutung auch schon weitergeholfen.

    lg!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen