1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

1 mal

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von bart2006, 28. Juni 2007.

  1. bart2006

    bart2006 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Hallo

    ich habe ein Problem und zwar habe ich heute das

    erste mal Medietiert

    mein problem ist:

    Ich habe ein Wort ein wort was ich schnell sagen kann so das ich nicht

    abgelenkt werde aber ich brauch ein bild in meinen Kopf sonst komme

    ich immer auf andere Gedanken

    Ich habe auch einen Buddha in meinen Zimmer auf den ich mich gut

    konzentrieren kann soll ich nun das wort sagen UND auf den Buddha

    konzentrieren oder darf ich nur eins?
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Du darfst :) grundsätzlich alles verwenden, was dich in deine eigene Mitte bringt. Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur sagen, es ist zunächst einmal hilfreich, sich nur auf eine Sache zu konzentrieren, ein Wort oder ein Bild oder der Atem oder... was auch immer.

    Es gibt aber Lehrer, die einem empfehlen, vom einen zum anderen zu wechseln mit der Aufmerksamkeit, wenn nach einigen Minuten die Aufmerksamkeit schwierig zu halten ist. Sozusagen, besser den Fokus zu wechseln als ihn ganz zu verlieren.
     
  3. bart2006

    bart2006 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    9
    ich meine es aber so ob ich BEIDES verwenden darf?
     
  4. Yggdrasil

    Yggdrasil Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    406
    *kon* -zentriere Dich- auf den Buddha
     
  5. Lovable Angel

    Lovable Angel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    5
    Ort:
    NRW
    Klar, kannst du beides verwenden, aber für Anfänger ist das meist ziemlich schwierig...
    Probieres doch erst einmal aus, wie es ist, wenn du dich NUR auf den Buddha konzentrierst, du kannst dich - wenn es funktioniert - dann immer noch auf beides konzentrieren. Ich würds aber erst einmal ein paar Tage so ausprobieren...

    LG
     
  6. bart2006

    bart2006 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    und dann noch ich bin sehr ungeduldig ich möchte zwar medietiren aber ich will immer wißen wie lange es noch dauert
     
  7. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Wie lange was noch dauert ? :) Worauf genau wartest du so ungeduldig?
     
  8. bart2006

    bart2006 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    9
    bis mein wecker klingelzt und sagt das ich aufhören kann zu medi
     
  9. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.878
    Ort:
    An der Nordsee
    Lieber Bart,

    urps, das klingt ja jetzt nicht so, als würdest du es aus innerer Überzeugung machen, sondern eher als Pflichtübung, von der dich der Wecker erlöst.

    Ich empfehle für Anfänger immer geführte Meditationen auf CD. Da gibt es ein reichhaltiges Angebot, zu verschiedenen Themen, auch in unterschiedlichen Längen etc.
    Man konzentriert sich dabei vollkommen auf die Stimme des Sprechers/der Sprecherin und hat somit kaum Ablenkungsmöglichkeit.

    Wenn du mehr wissen möchtest, bitte PN.

    Liebe Grüße
    Ruhepol
     
  10. Shrek

    Shrek Guest

    Werbung:
    Lieber Bart!

    Eine Art zu meditieren Lernen aus dem Zen:

    Stell Dir eine große Wiese vor, Dein Geist ist ein wildes Tier, dass wild auf
    der Wiese herumtollt, mal dahin mal dorthin, lass das Tier herumtollen, so wie es
    will, es hat die ganze Wiese für sich und kann sich da so richtig austoben,
    irgendwann wird das wilde Tier müde und beruhigt sich und sucht sich einen
    schönen Schattenplatz unter einem großen, prachtvollen Baum mit weit
    ausschweifenden Ästen, der einen schönen Schatten spendet. Das wilde
    Tier legt sich erschöpft unter die Schutz bietenden Äste des Baumes, kuschelt
    sich in sich zusammen und schießt müde die Augen und schläft ein und träumt
    einen wunderschönen vorher noch nie erlebten Traum der es in ganz neue
    Sphären bringt und neue Möglichkeiten, Dinge und Abenteuer zeigt...


    Versuche nicht Deinen Geist nichts zu denken, Dein Geist ist wie ein wildes
    Tier, wenn Du versuchst Ihn einzusperren, wird er immer wieder ausbrechen
    wollen, niemand lässt sich gerne Einsperren, auch nicht Dein Geist. Gib
    ihm den Freiraum zu toben und und zu fließen bis er müde wird. Irgendwann
    wird ermüde, und wird ein ganz sanftes Tier,....
    Auch wilde Tiere haben einen sanften Kern... :morgen:
     

Diese Seite empfehlen